Wandler-Vorstufe Audiolab M-DAC

Player, Streamer, Wandler, Vorverstärker usw.

Beitragvon MerlinK » 17.04.2012, 18:15

Moin, moin Uwe,

hast du schon neue Erkenntnisse zum M-DAC, auch speziell im Bezug auf die USB-SPDIF-Konverter?

Ich möchte mir vielleicht genau diese Kombi (M-DAC & Audiophilleo 1) zulegen. Ich hab auch schon seit längerem den MDAC+ von Restek im Visier, aber hier tut sich bzgl. USB-Upgrade garnichts :( leider.

Schöne Grüsse aus Hamburg
Carsten
Bild
MerlinK
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 17
Registriert: 05.05.2011, 20:00
Wohnort: Hamburg

Beitragvon uwe062 » 29.04.2012, 12:09

Hallo Carsten,

der M-DAC läuft bei mir seit Anfang Februar und wird immer besser; es ist unglaublich, welch lange Einspielzeit er braucht... Leider gibt es immer noch die "Klicks" in der Musik, wenn ich vom Apple 24/96 und höher zuspiele.

Noch habe ich keinen Konverter, da John Westlake auf http://www.pinkfishmedia.net immer noch regelmäßig über sein eigenes 24/192 Frontend berichtet, was sich wirklich sehr interessant anhört. Er will den Konverter und auch ein Zusatznetzteil zum M-DAC sowie eine eigene Audio-PC-Lösung zur High End in München vorstellen. Die Reaktion darauf will ich abwarten. Der Audiophilleo ist bestimmt erste Sahne, aber deutlich teurer (und alle Nutzer sind auch nicht ganz glücklich). Eine preiswerte Alternative ist auch das ganz neue M2Tech HiFace 2. Mit Stromversorgung per Batterie oder über das Aquox-Netzteil bestimmt auch sehr gut. Vielleicht gibt es dazu hier im Forum auch bald eine "Gertifizierung" ;-)

Wir können uns ja mal gegenseitig auf dem neuesten Stand halten und Erfahrungen austauschen?!

Noch schöne freie Tage wünscht Dir
Uwe
Bild
uwe062
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 16
Registriert: 07.01.2012, 10:35

Beitragvon MerlinK » 02.05.2012, 18:36

uwe062 hat geschrieben:... Leider gibt es immer noch die "Klicks" in der Musik, wenn ich vom Apple 24/96 und höher zuspiele.
Wir können uns ja mal gegenseitig auf dem neuesten Stand halten und Erfahrungen austauschen?!

Moin, moin Uwe, schön dass der Wandler im Laufe der Zeit an Klang gewinnt. Ich bin sehr neugierig geworden und werde den M-DAC mit einem Mytek vergleichen, wird aber erst Ende der Monats was werden. Ich werde dich mal auf dem Laufenden halten.

Aber was ist das mit dem "Klicks", liegt das am Apple oder am M-DAC?

Schöne Grüsse
Carsten
Bild
MerlinK
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 17
Registriert: 05.05.2011, 20:00
Wohnort: Hamburg

Beitragvon uwe062 » 02.05.2012, 22:13

Hi Carsten,

dazu findest Du Näheres zum Beispiel hier: http://community.magnus.de/forum/f354/t ... dac-28890/

Über das Apple-USB-Problem berichten auch viele Besitzer anderer Geräter, die nur mit USB 1.0- Schnittstelle ausgerüstet sind.

Viele Grüße,
Uwe
Bild
uwe062
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 16
Registriert: 07.01.2012, 10:35

Beitragvon TheJoker » 15.02.2013, 23:29

Bild
TheJoker
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 139
Registriert: 28.11.2012, 19:31
Wohnort: Bonn

Beitragvon TheJoker » 22.02.2013, 16:33

Here's a new version vA.10, mainly bug fixes and this time released for both Mac & Windows:
track & time working again
no more crashes when browsing menu
filters and their exclude list can be browsed by the knob or Prev/Next remote buttons
filters that fail to load due to absence of signal lock will automatically load the next time an opportunity arises

Mac:
https://www.box.com/s/dpfues9ysddefrzk7uvw

Windows:
https://www.box.com/s/6xq4l7h055lb4b2y4tu1
__________________
Bild
TheJoker
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 139
Registriert: 28.11.2012, 19:31
Wohnort: Bonn

Beitragvon Joerghag » 14.01.2015, 20:28

... ist zwar schon etwas älter, aber ich finde irgendwie keine Infos dazu,
ob der M-Dac ein geregeltes Signal über den Digitalausgang ausgibt.

Gruss jörg
Bild
Joerghag
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 593
Registriert: 05.01.2014, 18:20
Wohnort: NRW

Beitragvon MacDilbert » 02.02.2015, 16:09

Hallo Jörg,

was meinst Du mit "geregeltes Digitalsignal"?

Laut meiner Bedienungsanleitung kommt an den Digitalausgängen (sofern sie im Menü als "SPDIF" konfiguriert wurden) das neugetaktete und "jittergedämpfte" Signal des Eingangs raus.

Zum Thema "Jitter" hat die Audiolab-Marketingabteilung die folgenden schönen Sätze in der Anleitung unter dem Punkt "Techn. Daten und Eigenschaften" hinterlassen:

Die wichtigsten Merkmale.
  • ...
  • Dreifach kaskadierte (= hintereinander geschaltet) Jitteruntedrückungsstufen, mit dreifach kaskadierter Asynchronous Clock Domain Isolation - dadurch werden die Auswirkungen Erster Ordnung von Jitter aus externen Eingangsquellen auf den Digital/Analog-Wandlungsprozess fast vollkommen eliminiert.
  • ...
  • Hauptuhr mit Jitter geringer als 3 Picosekunden (kurzfristig), gemessen direkt am DAC "XOut"
  • ...

Hilft Dir die Info?

Aktive Grüße
Karl-Heinz
Bild
MacDilbert
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 57
Registriert: 30.04.2012, 13:14

Beitragvon Krischt » 02.02.2015, 16:59

Ich glaube die Frage geht eher in Richtung "Lautstärkeregelung" über Bit-Reduktion. Aber in der Tat würde es helfen wenn Jörg nochmal klarstellt, was das "geregelte Digitalsignal" für Ihn ist.

Grüße,
Christian
Bild
Krischt
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 40
Registriert: 12.10.2013, 09:52
Wohnort: Köln

Beitragvon Joerghag » 02.02.2015, 21:41

Krischt hat geschrieben:... "Lautstärkeregelung" über Bit-Reduktion.
..

Grüße,
Christian


Danke Christian, das meinte ich.

Gruss Jörg
Bild
Joerghag
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 593
Registriert: 05.01.2014, 18:20
Wohnort: NRW

Beitragvon Mr. Mike » 04.04.2017, 09:59

Hallo zusammen,

der M-Dac bei einem Freund ist nur noch Schrott! :oops:

Der Deutschland-Vertrieb von Audio Lab konnte dann nur noch einen wirtschaftlichen Totalschaden feststellen:
"... Alleine die Sichtkontrolle ergab, dass ca. 60 Stck. Kondensatoren geplatzt sind und Elektrolyt großflächig Ausgetreten ist. ..." (optisch offensichtlich defekte Kondensatoren fanden sich quer durch das ganze Gerät, in allen Bereichen)

Doch wie konnte das nur passieren?

Das Gerät lief ca 4-5 Jahre quasi non-stop durch. Die Lüftungsschlitze waren immer frei. Im Sommer wurde es in seinem Altbau nicht wirklich heiß.
Vor einem Jahr gab es mal einen Stromausfall, da muß das Gerät etwas abgekommen haben, weil es sich seit dem manchmal abschaltete. Vor einem Monat ging dann garnichts mehr.

Meine AVM Evolution Anlage war jahrelang an, aber Ende sahen die Geräte von innen immer noch neuwertig aus...

Traurige Grüße

Michael
Bild
Mr. Mike
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 116
Registriert: 17.04.2011, 18:13

Beitragvon shakti » 04.04.2017, 10:12

@Michael
was soll uns das sagen?
das die mit einem Stromausfall einhergehenden Spannungspitzen fuer Elektro Geraete nicht gut sind?
Ich kann zumindest keinen causalen Fehler beim M-DAC erkennen.
Man haette, um einen groesseren Schaden zu vermeiden, das Geraet direkt beim ersten Fehlverhalten zum Service bringen sollen.
Kann auch den Bezug zu AVM nicht erkennen. Waren diese Geraete vom selben Stromausfall betroffen?
Gruss
Juergen
Bild
shakti
Aktiver Veranstalter
 
Beiträge: 2173
Registriert: 18.01.2010, 16:20
Wohnort: Koeln

Beitragvon broesel02 » 21.04.2017, 19:12

Ich habe auch schon so verstorbene M-DACs gesehen. Ein unglückliches Thermomanagement im Gerät, Elkos an den Kühlblechen der Regler und recht "preiswerte" Elkos haben bei diesem Gerär eben ihren Preis.

Das Gute daran ist: Nun kann man das Kästli zum Hörwege Mann bringenund den Hörwege Kit einbauen lassen. Dann klingt der M- DAC auch schon deutlich besser als im Originalzustand. Oder man macht das selber aber Achtung, das ist eine Mulitlayer Platine die an einigen Stellen heftigen Wärmebafluss hat. Man braucht also schon Profi Werkzeug dafür.

Schaltplan gibts übrigens im Netz

Ich darf das alles sagen, ich habe schon mal einen gemacht.

Richard
Bild
broesel02
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 69
Registriert: 07.06.2013, 23:40
Wohnort: Siegburg

Beitragvon Hornguru » 21.04.2017, 19:30

Ich wäre auch vorsichtig bei Dingen die sich "einspielen" müssen.
Bekannterweise gewöhnt sich das Gehör mit der Zeit an Verfarbungen.
Typisches Beispiel sind Ölpapierkondensatoren, Lowther (die falsch betrieben werden) und alte Elektrostaten die nicht richtig abgestimmt waren. Dort redete man auch stets von einspielen weil man sich erst an die Fehler gewöhnen musste umso nicht mehr zu hören. Oft ist der Erste Eindruck der Richtige.

Die Elkos platzen idR wenn nicht spannungsfest genug oder? Sind so typisc chinesische Sollbruchstellen.
Auch Lautstärkereglung über Bits. Hm. Also keine digitale Kontrolle der analogen Ausgangsspannung?
Hat er denn wenigstens einen echten Vorverstärker??

Gruß
Josh
Bild
Hornguru
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 694
Registriert: 08.02.2016, 13:13
Wohnort: Trier

Vorherige

Zurück zu Bausteine für aktives HiFi

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 6 Gäste