Mutec MC-3+ Smart Clock

Player, Streamer, Wandler, Vorverstärker usw.

Beitragvon Krischt » 20.10.2015, 13:11

Hallo zusammen,

nachdem ich seit gestern auch eine Smart Clock in meinem Geräte-Park habe, wollte ich doch kurz berichten was sich bei mir getan hat :)

Eigentlich war ich ja garnicht auf der Suche nach einer Verbesserung meiner digitalen Quelle und dachte immer mein gertifizierter Majik stellt für mich das maximal machbare in meiner Preisklasse dar.

Schon seit Monaten plage ich ich mich jedoch mit einem Problem herum, dass der Majik bei digitaler SPDIF Ausgabe von 192khz rumzickt. Eine Lösung habe ich nie gefunden und der Kundendienst von Linn war überschabar hilfreich. Ein Gespracä mit Jürgen (Shakti) brachte mich auf die Idee, dass esvtl. die passive Transformation von den 75 Ohm am RCA auf die 110 Ohm am AES/ABU das Problem sein könnte. Diesem Problem könnte man mit einem aktiven Umsetzter von MUTEC oder eben gleich der Smart Clock (ca. 300 Euro teuerer) zu Leibe rücken.

Gesagt, getan. Die Smart Clock kam gestern an und ich habe Sie zwischen G-Majik und der digitalen Steuerung des Grimm LS1 eingeschliffen. Ob sich das Problem mit den hohen Sampling Frquenzen nun gelöst hat kann ich noch nicht sagen, aber direkt nach dem einschalten, was der Musikgenuss (lieder) wahrnehmbar besser.

Primär würde ich sagen, dass die Musik sich noch besser vom Lautsprecher löst und die Instrumente etwas echter werden. Bei einigen Klavierstücken hatte ich das Gefühl, dass vorher ein leichter Filz auf den Saiten lag. Wir sprechen hier natürlich nicht von extremen Unterschieden und G-Majik auf Grimm LS1 haben vorher sicherlich schon einen tollen Job gemacht, aber selbst mein "Rationalisierungsmechanismus" (ich spiele die neuen Dinge meiner Frau vor ohne Ihr zu sagen, was ich genau mache und bitte Sie mir die Unterschiede zu erklären) hat genau dieses klarere Musikerlebnis sowie ein besseres Lösen von den Lautsprechern bestätigt.

Eigentlich wollte ich die Clock nur testen, jetzt bleibt Sie aber und ich wirklich überrascht, was das nochmal gebracht hat. Alternativ bin ich Opfer dieses Forums geworden und nun total verrückt, da "Digital" ja nur Null und Ein ist :)
Bild
Krischt
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 40
Registriert: 12.10.2013, 09:52
Wohnort: Köln

Beitragvon Joerghag » 20.10.2015, 18:02

... bei mir steckt die Mutec ja auch direkt vor dem LS und macht u.a. die Wandlung in AES/EBU und ich möchte sie dort definitiv nicht missen.

Gruß Jörg
Bild
Joerghag
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 621
Registriert: 05.01.2014, 18:20
Wohnort: NRW

Beitragvon Tilisca » 08.12.2015, 09:28

Hallo!

Ich habe hier nach Toslink Anschluss gesucht, es sind mir aber einige Teile unklar.
Ich hätte gerne einen MC-3+ an einer Apple TV optisch angeschlossen und von dort auf coax oder optisch in den Oppo als DAC weiter verbinden.
Hat jemand so etwas mit einer Apple TV probiert? Ist optisch auf optisch oder auf coax besser?
Bringt es etwas überhaupt mit den Oppo als DAC, ich habe hier etwas gelesen über asynchron /synchron Signale...

Viele Grüße
Alex
Bild
Tilisca
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 136
Registriert: 14.09.2013, 07:12

Beitragvon nikander » 08.12.2015, 10:10

ich habe den Mutec nebst DDC (SOtM)) verkauft und höre jetzt .... keinen nennenswerten Unterschied im banalen USB-Betrieb an meinem Lynx Hilo.
Bild
nikander
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 313
Registriert: 01.02.2013, 15:20

Beitragvon MichaNRW » 08.12.2015, 12:10

Hallo Alex,

das Signal vom Apple TV optisch in den MC-3+ reclocken lassen und dann in den Oppo (BDP-105) mit Cinch bring nach meiner Erfahrung einen hörbaren Unterschied. Aber ob es der AppelTV "Wert" ist, musst Du entscheiden ;)

Grüße
Michael
Bild
MichaNRW
inaktiv
 
Beiträge: 323
Registriert: 05.02.2013, 22:57
Wohnort: Köln/Bonn

Mutec Mc3+ als Wordclock / Masterclock

Beitragvon mFidelity » 10.03.2016, 07:52

Hallo zusammen,

ich setze eine PCIe-Digitalsoundkarte mit mehreren AES-EBU-Ausgängen ein, die die Möglichkeit bietet eine externe Wordclock (z.B. Mutec Mc3+) über BNC-Wordclock-in anzuschließen, die dann die Masterclock der Soundkarte zur Verfügung stellt. Da ich mehrere Kanäle ausgebe, kommt ein Reclocking mit je Kanal einer Mutec Mc3+ aus Kostengründen nicht infrage. Jetzt stellt sich mir die Frage, ob ich klanglich trotzdem davon profitiere, wenn statt der internen Clock der PCIe-Digitalsoundkarte die Mutec Mc3+ als Masterclock eingesetzt wird. Hat da jmd. einen Ratschlag? Die digitalen Verbindungsstrecken (AES/SPDIF) blieben ja weiterhin über die PCIe-Digitalsoundkarte bestehen, nur bin ich mir nicht sicher, ob ich von einer externen Clock (Mutec Mc3+) profitieren könnte?

Viele Grüße
Maik
Bild
mFidelity
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 176
Registriert: 22.03.2014, 09:32
Wohnort: bei Berlin

Beitragvon modmix » 25.11.2017, 16:06

Issue: 53230A Messungen & [time-nuts]-Statistiken

So fein das 53230A auch ist, es hat eine Eigenschaft, die bei den für Clocks üblichen Statistiken (Allan Deviation etc.) zu systematischen Fehlern führen. Mehr z.B. in On temporal correlations in high–resolution frequency counting oder HP/Agilent/Keysight 53230A weirdness.

Denke, die Tendenz meiner Aussagen zu solchen Messungen mit Bezug auf Audio gilt. Im Detail gibt es wahrscheinlich Korrekturbedarf - not to be discussed her.

Ulli
Bild
modmix
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 2369
Registriert: 17.07.2010, 14:58

Vorherige

Zurück zu Bausteine für aktives HiFi

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Rufus und 9 Gäste