10-MHz-Masterclocks in der Diskussion

Player, Streamer, Wandler, Vorverstärker usw.

Beitragvon modmix » 09.10.2017, 22:08

<ot>
https://www.hifistatement.net/tests/ite ... tec-ref-10
    Gehört mit ---snip---
    Endstufe Omtec CA 25
Biete: Diverse Geräte
modmix hat geschrieben:Hiermit biete ich zum Verkauf an:
Verstärker, die ich nicht mehr nutze und vielleicht jemand anderen freuen würden:
- Omtec CA-25 (1.Serie) - 500 €/Paar

</ot>
Weiter im Text!
Ulli
Bild
modmix
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 2336
Registriert: 17.07.2010, 14:58

Beitragvon Ralf Koschnicke » 10.10.2017, 11:07

Hallo zusammen,
gerade habe ich mal nach langer Zeit einen Blick hier riskiert und den Link zum Test gesehen. Habe das lange nicht verfolgt und es stellt sich mir eine Frage bzw. dann an die Experten hier weitergereicht: Hat sich inzwischen gegenüber dem früher diskutiertem Verhalten der MC3+ etwas geändert, dass die ja bei Verwendung einer externen Clock, ob 10 MHz oder Wordclock, vom bit-echten Reclocker zum das Audiosignal veränderten asynchronen Abtastratenwandler mutiert?

Viele Grüße
Ralf
Ralf Koschnicke
Aktiver Hersteller
 
Beiträge: 337
Registriert: 22.07.2008, 10:24
Wohnort: Wöllstein

Beitragvon modmix » 10.10.2017, 13:47

Hallo Ralf,
nach meiner Kenntnis hat sich an der grundlegenden Funktion nichts geändert - wie auch, wenn SampleCLK und 10MHz nicht synchron sind.
Beste Grüße
Ulli
Bild
modmix
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 2336
Registriert: 17.07.2010, 14:58

Beitragvon Ralf Koschnicke » 10.10.2017, 15:05

Danke Ulli,
für so ausgeschlossen halte ich das allerdings nicht. In der Standardbetriebsart benutzt die MC3+ doch wohl einen internen 1 GHz Quartz bzw. Oszillator, der erst einmal genauso wenig mit den für Audio geforderten Taktraten zu tun hat wie die 10 MHz. Dann wird doch wohl per digitale Frequenzsynthese die jeweils benötigte Audio-Clock generiert. Ich vermute folglich, dass die 10 MHz genauso Zeitbasis für die Synthese sein könnten wie die 1 GHz. Somit könnte dann das reine Reclocking genauso auf 10 MHz basiert laufen, wie es das üblicherweise mit 1 GHz tut. Das könnte vielleicht sogar per Firmware umprogrammierbar sein.
Die 10 MHz wäre dann allerdings in direkter Konkurrenz zum internen Oszillator …

Viele Grüße
Ralf
Ralf Koschnicke
Aktiver Hersteller
 
Beiträge: 337
Registriert: 22.07.2008, 10:24
Wohnort: Wöllstein

Vorherige

Zurück zu Bausteine für aktives HiFi

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 6 Gäste