Acousence afi(s) und afi(s) USB

Player, Streamer, Wandler, Vorverstärker usw.

Acousence afi(s) und afi(s) USB

Beitragvon modmix » 04.06.2015, 17:37

Ralf Koschnicke bietet seit kurzem seinen afis – artistic fidelity isolator switch an. Harald hatte dies ja schon im Zusammenhang mit seinem 7. Test des STAGETEC TrueMatch RMC und des Acousence arfi-ad erwähnt.

Ralf schreibt aktuell auf seiner Seite:

Ralf Koschnicke hat geschrieben:digitale Referenz-Abhörmatrix | galvanische Trennung – Filter – Reclocking

Gemeinhin massiv unterschätzt wird der Einfluss von Störspannungen aus Digitalelektronik, Computern und EDV-Peripherie auf die Qualität der Musikwiedergabe. Denn neben der prinzipiell möglichen direkten Beeinflussung der analogen Signale, ist ganz besonders zu beachten, wie sich jede Form von Störungen in komplexen Mechanismen per Jitter (Taktschwankungen) auf das Audiosignal auswirkt. Der Themenkomplex „Vermeidung von Störungen“ ist somit von zentraler Bedeutung für eine ideale digitale Musikwiedergabe.

Deshalb ist das erste Gerät der arfi-Serie, der afis, gedacht als zentrale Schalteinheit, um Signale diverser Digitalformate aus verschiedenen Quellen möglichst ideal zum DA-Wandler zu leiten. Neben galvanischer Trennung, Filterung, Reclocking (Regenerierung eines neuen Taktes synchron zum Eingangstakt) verfügt das Gerät über eine Umschalteinheit für vier verschiedene Eingangssignale. Somit wird das Gerät zwischen digitalen Quellen (Audiointerface, CD-Player etc.) und dem DA-Wandler in die digitale Übertragungsstrecke integriert. Der afis unterdrückt Störungen aus den Quellen und erzeugt einen sauberen Takt für das Ausgangssignal zum DA-Wandler.

Aufgerufener Preis (lt. email): 1490 €.

Der Acousence afis sieht dem afad sehr ähnlich:

Bild

Etwas größer als Funk CAS-2 oder Mutec MC-Geräte. Ein HF-dichtes Gehäuse, das allein durch seine Haptik überzeugt.

Auch die Innenansicht kann sich sehen lassen:

Bild

Oben sieht man die Module zu den Buchsen - sie sind leicht zu tauschen (siehe: Optionen). Mein Gerät hat diese Buchsen an der Rückseite:

Bild

    Input 1 RJ45
    Input 2 Toslink
    Input 3 SPDIF über BNC
    Input 4 AES/EBU
    PSU IN
    PSU OUT
    OUT 1 XLR
    OUT 2 BNC
Als Netzteil spielt derzeit das von Ralf mitgelieferte Mean Well SNT.

Zunächst hatte das Gerät neben dem BNC-OUT einen AFSD-OUT, den ich mit einem Aktivkabel für den Anschluss des afis per AFSD-Ausgang an Senken mit symmetrischen AES/EBU Anschlüssen (XLR-Stecker) gehört habe. Der Koax-Ausgang hat mir über ein Refine audio an den DEQX angeschlossen klanglich klar besser gefallen - deshalb der Wunsch, den bisher über Refine audio angeschlossenen XLR-Eingang des DEQX weiter nutzen zu können. Noch bin ich nicht entschieden, welche Variante meinem Klangideal mehr entspricht...

Womit wir beim Klang wären - was macht der AFIS?

Als ersten Test habe ich meine schlechteste Quelle (SAT-Receiver) gehört: AFIS am freien Koax-Eingang des DEQX, meine 10MHz-getaktete Kaskade wie gewohnt über den XLR-Eingang.

Sehr verblüffend, wie unterschiedlich dasselbe digitale Signal klingen kann...
AFIS klingt schlanker, definierter - mag ich das?... ungewohnt... aber sicher sehr interessant...

    Nach ein paar Tagen stelle ich fest, daß ich SAT über AFIS sehr mag.
Also den Audio-PC angeworfen und meine Lieblingsstücke angespielt - im Grunde der gleiche Unterschied... Bei Trompete (Don Cherry, Miles Davis) spielt die 10MHz-Kaskade derart, daß Anblasgeräusch und Ton eher zusammen erklingen. Mit dem AFIS sind beide leichter von einander zu unterscheiden... Beim Track Grappa habe ich als letztes noch fehlendes Fitzelchen genannt, daß das Anschlagen der Sticks auf den Snare mMn etwas zu weich sind - mit dem AFIS höre ich das Anschlagen so, wie ich es gewohnt bin... Stimmen klingen deutlich anders - das war schon beim SAT-Radio so und bleibt hier; und wie ist es nun richtiger? Ich denke, AFIS ist näher am Original...

Nach zwei Tagen habe ich die MC-3+-Kaskade im reinen Reclocker-Betrieb vor den AFIS gehängt - gefällt mir derzeit noch besser. In meiner Kette ist der AFIS ein deutlicher Zugewinn.

Kurz und gut: dicke Empfehlung von mir.

Bin auf Eure Eindrücke gespannt.
Ulli
Bild
modmix
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 2349
Registriert: 17.07.2010, 14:58

Beitragvon Bernd Peter » 04.06.2015, 19:58

Hallo,

den afis haben wir heute bei Rene gehört.

Zuspieler war der PC von Horst.

Vergleichsaufbauten verschiedenster Art haben im Ergebnis gezeigt, daß der afis derzeit das Referenzgerät in Sachen Reclocking darstellt.

Glückwunsch Ralf. :cheers:

Gruß

Bernd Peter
Bild
Bernd Peter
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 2846
Registriert: 04.05.2010, 18:37

Beitragvon Salvador » 04.06.2015, 20:02

Hallo Uli,

danke für die Vorstellung des Geräts!
Wird es auch einen USB-Eingang für Audio-PC geben?
Wie klingt denn Mutec 1.2USB oder ein anderer guter USB-DDC plus AFIS gegen Mutec MC3+USB Labortestgerät, beides mit USB vom Audio-PC gefüttert?

Neugierige Grüße,
Andi
Bild
Salvador
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 1427
Registriert: 01.12.2012, 10:58
Wohnort: Region Hannover

Beitragvon modmix » 04.06.2015, 23:43

Hallo Andi,
Salvador hat geschrieben:Wie klingt denn Mutec 1.2USB oder ein anderer guter USB-DDC plus AFIS gegen Mutec MC3+USB Labortestgerät, beides mit USB vom Audio-PC gefüttert?
Unterschiede zwischen den Zuspielern bleiben erkennbar.
AFIS ist gegenwärtig das Ende meiner Kaskade. Am Anfang steht die mit dem CAS-2 selektierte Quelle (z.B. MC-3+USB oder RME AES PCI Karte).
Den von Dir nachgefragten Vergleich habe ich nicht gemacht - paßt nicht in mein Anlagenkonzept.

Beste Grüße
Ulli
Bild
modmix
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 2349
Registriert: 17.07.2010, 14:58

Beitragvon aston456 » 05.06.2015, 08:05

Hallo allerseits,

wenn ich das Prinzip dieses Gerätes korrekt interpretiere, müßte also mindestens eine Superclock in dem Teil verbaut sein, die dem Signal einen korrekteren Takt mitgibt. Und wenn ich Eure lichtvollen Ausführungen korrekt deute, bringen die Mutecs danach/davor immer noch eine weitere Verbesserung? Die regenieren den Takt doch auch bzw. geben einen neuen Takt mit. Es will mir nicht einleuchten, daß eine repetierte Neutaktung zu immer besseren Ergebnissen führen soll.

Es wäre schön, wenn Ralf Koschnicke uns mit Messergebnissen in Form von graphischen Abbidlungen vorher/nachher unter die Arme greifen würde. Zumindest ich kann besser sehen als hören.

Gruß,
Kai
Bild
aston456
inaktiv
 
Beiträge: 2865
Registriert: 12.08.2008, 17:47
Wohnort: Oberbayern, da wo's Weißbier am besten und der Himmel am blauesten ist.

Beitragvon h0e » 05.06.2015, 08:16

Hallo Kai,

Fujak hat mit seiner Mutec Kaskade doch bereits schon den Mehrwert mehrfachen Reclockings betont, aber auch darauf hingewiesen, dass es einen Punkt gibt, an dem ein weiteres Reclocken sich kontraproduktiv auswirkt. Sicherlich kann man das auch messen.

Was Dein Seh- oder Hörvermögen angeht, denke ich, dass für Dich eine perfektionierte Reclocking Sektion nicht das von Dir präferierte Klangbild bringt, selbst wenn die Messwerte toll ausehen.

Grüße Jürgen
Bild
h0e
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 1092
Registriert: 11.11.2013, 09:40
Wohnort: München

Beitragvon modmix » 05.06.2015, 09:20

Hallo Kai,

aston456 hat geschrieben:Zumindest ich kann besser sehen als hören.

Da hast Du Dir aber ein für Dich blödes Hobby ausgesucht - sorry, da konnte ich nicht widerstehen. :oops:

Als Ergänzung zu Jürgen ein Zitat von afis – artistic fidelity isolator switch:

Neben galvanischer Trennung, Filterung, Reclocking (Regenerierung eines neuen Taktes synchron zum Eingangstakt) ... Der afis unterdrückt Störungen aus den Quellen und erzeugt einen sauberen Takt für das Ausgangssignal zum DA-Wandler.

    Anmerkung von mir:
    Über das Wort "synchron" kann man natürlich diskutieren - streng genommen müßte in einem synchronen Takt der Jitter des Eingangssignals enthalten sein - oder? Und eine Durchlaufzeit hat das Gerät ganz sicher auch - isochron würde es diesbezüglich vermutlich besser treffen...
    8)
Ralf hat mir gegenüber mehrfach betont, daß er den Namen dieses Gerätes mit Bedacht gewählt hat - Reclocking ist nur ein Aspekt; "Dreck" der Quelle nicht weiterzuleiten, diesen zu isolieren, ist eine wichtige Aufgabe des afis.

Beste Grüße
Ulli

PS:
Die Jittertransferfunktion solcher Geräte würde mich natürlich auch interessieren. ,-)
Bild
modmix
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 2349
Registriert: 17.07.2010, 14:58

Beitragvon Kirk » 09.06.2015, 19:55

Hallo zusammen,

mich würde auch interessieren ob es ein USB Eingang geben wird... Eine galvanische USB Trennung welche noch Hi-Spped ermöglicht ist lt. diverser Forenthreads schwer zu realisieren...

Als technischer Laie mal ganz blöd gefragt: Wäre es möglich ein separates USB-Kästchen zu bauen in dem von USB auf I²S gewandelt wird und dann an den Afis weitergegeben wird, in dem dann die galv. Trennung erfolgt...? Oder erzähle ich da Unsinn?

Grüße Michael
Bild
Kirk
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 32
Registriert: 26.12.2012, 10:13
Wohnort: Rhein-Main-Gebiet

Beitragvon Bernd Peter » 10.06.2015, 07:04

Hallo Michael,

Reclocker mit USB ist wünschenswert, Mutec bringt ja auch ein solches Gerät bald auf den Markt.

Braucht aber seine Zeit, wie man feststellen darf.

Der afis reclocked S/PDIF, was der gebräuchlichste Standard bei der Digitalübertragung ist und bleibt.

I2S und Reclocking führt man in einem Gerät durch, da macht das wegen der kurzen Strecken auch Sinn.

Gruß

Bernd Peter

PS: die Wegnahme von "scharfen" Höhen, also entspanntes Hören selbst bei Sibilanten, bleibt mir beim afis nachdrücklich in Erinnerung. Deutlich so erkannt bei Nils Lofgren mit "Black Books".
Bild
Bernd Peter
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 2846
Registriert: 04.05.2010, 18:37

Beitragvon Salvador » 22.06.2015, 23:18

Hallo Bernd Peter,
Bernd Peter hat geschrieben:
den afis haben wir heute bei Rene gehört.

.......

Vergleichsaufbauten verschiedenster Art haben im Ergebnis gezeigt, daß der afis derzeit das Referenzgerät in Sachen Reclocking darstellt.

könntest Du das bitte noch etwas ausführen?
Mich würde insbesondere interessieren, wie gut sich der afis über seinen BNC-Ein- und -Ausgang schlägt.

Beste Grüße,
Andi
Bild
Salvador
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 1427
Registriert: 01.12.2012, 10:58
Wohnort: Region Hannover

Beitragvon Bernd Peter » 23.06.2015, 07:54

Hallo Andi,

Vorab: BNC ist die 1.Wahl beim Anschluss. :cheers:

Bisher habe ich den AFIS nur bei Rene gehört.

Wir hatten dort natürlich bei der Verkabelung eine hochexklusive Auswahl.

In nächster Zeit wird das Gerät aber auch an anderen setups zum Einsatz kommen.

Wie stark dort die Wirkweise ist, wird berichtet.

Ich gehe aber schon jetzt davon aus, daß ein sehr positiver Effekt überall erkennbar ist.

Da stellt sich dann nur noch die Frage, wie sich im Einzelfall das Preis/Leistungsverhältnis gestaltet.


Gruß

Bernd Peter
Bild
Bernd Peter
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 2846
Registriert: 04.05.2010, 18:37

Beitragvon Salvador » 23.06.2015, 10:55

Hallo Bernd Peter,

danke schonmal für die Auskunft!
Ralf Koschnicke hat mir inzwischen netterweise für nach dem Forumstreffen eine afis-Leihgabe zum Testen bei mir zu Hause zugesichert. Ich bin schon sehr gespannt!

Welche guten BNC-Kabel würdest Du denn empfehlen?
Beste Grüße,

Andi
Bild
Salvador
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 1427
Registriert: 01.12.2012, 10:58
Wohnort: Region Hannover

Beitragvon Bernd Peter » 23.06.2015, 13:47

Hallo Andi,

siehe

http://www.aktives-hoeren.de/viewtopic.php?f=6&t=1398&start=30.

Frag bei Rene nach, wenn du beim Kabel ganz vorne dabei sein willst.

Gruß

Bernd Peter
Bild
Bernd Peter
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 2846
Registriert: 04.05.2010, 18:37

Beitragvon Radiohörer » 08.08.2015, 15:21

Salvador hat geschrieben:Hallo Bernd Peter,
Bernd Peter hat geschrieben:
den afis haben wir heute bei Rene gehört.

Vergleichsaufbauten verschiedenster Art haben im Ergebnis gezeigt, daß der afis derzeit das Referenzgerät in Sachen Reclocking darstellt.

könntest Du das bitte noch etwas ausführen?


Darf ich bitte nochmal danach fragen?

Mich interessiert das Gerät sehr, da ich derzeit für meine 3-4 digitale Quellen eine Funk DAS-SRC zur Umschaltung vor dem Digitaleingan meiner K+H O500C nutze:
http://www.funk-tonstudiotechnik.de/digium-History.htm

Was sich tun würde, wenn ich das DAS mit einem Mutec MC-3+ (geht doch auch als Umschalter, oder?) oder (bzw. sogar UND!) Acousence AFIS ersetzen würde, wäre ich sehr gespannt.
Bild
Radiohörer
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 262
Registriert: 19.08.2011, 00:04

Beitragvon Radiohörer » 29.08.2015, 12:49

Kann jemand noch Hörberichte beitragen? Vergleiche mit anderen Clocks, Filtern, Umschaltern, etc?
Bild
Radiohörer
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 262
Registriert: 19.08.2011, 00:04

Nächste

Zurück zu Bausteine für aktives HiFi

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Hardy und 7 Gäste