Eigenheim - Photovoltaikanlage - Elektrosmog - was tun?

Player, Streamer, Wandler, Vorverstärker usw.

Beitragvon Mr. Mike » 30.03.2017, 20:24

Hallo Friedrich,
Ich kenne die Vorbehalte. Es hat 3 Baubiologen benötigt, bis ich einen fand, den ich für glaubhaft und kompetent halte: http://www.drmoldan.de
Soweit bin ich erstmal entspannt.
Bin aber für jede weitere Warnung offen. Diese aber gerne per PN, in diesem Treat will ich kieber über mögliche Maßnahmen zur Verbesserung der Situation berichten / diskutieren. Das Entfernen der PV Anlage steht erstmal nicht zur Diskussion.

Danke für Dein Hinweis,

Michael
Bild
Mr. Mike
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 116
Registriert: 17.04.2011, 18:13

Beitragvon Mr. Mike » 30.03.2017, 21:27

Hallo zusammen,

letztes Wochenende konnte ich auf der High End on Tour in Darmstadt mit 3 Firmen sprechen, die Kabeln und Netzleisten etc. anbieten: IsoTek, Silent Wire und HMS.

IsoTek demonstrierte seine Stromaufbereitungsgeräte an einer Anlage mit Verstärker / CDP im unteren Preissegment. Denke, an eher günstigeren Geräten lässt sich der Effekt besser demonstrieren, da dort die Netzteile eher einfach gehalten sind und gefälliger auf Stromreiniger reagieren :wink:
Egal - die Musik wurde klar besser und besser mit dem Wechsel von einer 08/15 Verkabelung (Netzstecker + Merfachsteckdose) zu günstiger und besserer Stromaufbereitungsleiste inkl. ordentlicher Netzstecker.
--> also unbedingt mal zu Hause ausprobieren.

Auf mein Vorhaben, das bereits im Bau befindliche Haus vor der Fertigstellung zu optimieren konnte IsoTek und Silent Wire nicht eingehen. Aber HMS :D

Ich erhielt ein Abdruck eines Interviews, welches auch im Netz verfügbar ist:
https://www.fidelity-magazin.de/2016/03/28/hms-elektronik-brummschleifen-und-netzverkabelung-alles-voodoo-oder-was/
Hier spricht Hr. Strassen von HMS eine Empfehlung aus für die Verlegung der Leitung vom Sicherungskasten zur Steckdose für die HiFi-Anlage.
Ich telefonierte heute mit ihm, eine zusätzliche Stromleitung ins Haus mit einem eigenen Zähler einzig und allein für den HiFi-Raum sei nicht notwendig.

Alles klar, dann werde ich dem Elektriker bei Zeiten die entsprechende Stelle im oben genannten Interview in die Hand drücken!

Entspannte Grüße

Michael
Bild
Mr. Mike
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 116
Registriert: 17.04.2011, 18:13

Beitragvon fbs » 03.04.2017, 20:32

Hallo Michael,

ich habe mich ebenfalls länger mit Filtertechniken und auch aktiven Powerconditionern, z.B. PS Audio, Isotek, beschäftigt und die physikalischen Erklärungen von HMS gelesen. Diese und ein Telefonat mit HMS haben mich von deren Konzept überzeugt und ich habe mich für eine Energia RC 4/3 entschieden und das Thema fast abgehakt. Nicht ganz günstig aber den finanziellen Einsatz wert.

Die zitierte Lösung vom Schaltschrank zur HiFi-Steckdose steht noch auf meiner ToDo-Liste, habe glücklicherweise ein relativ "einstrahlungsarmes" Haus.

Viel Erfolg,
Andreas
Bild
fbs
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 3
Registriert: 26.03.2017, 09:26
Wohnort: Ammerseeregion

Beitragvon Mr. Mike » 03.04.2017, 21:52

fbs hat geschrieben:... das Thema fast abgehakt.


Hallo Andrea,
beruhigend, wenn man einen Bereich im Wesentlichen abdecken konnte. Das verringert die Unruhe :wink:

Nicht ganz günstig aber den finanziellen Einsatz wert.

habe glücklicherweise ein relativ "einstrahlungsarmes" Haus.

Ich hätte noch mit einem speziellen Kalksandstein nachbessern können, der 99% der Handy und W-Lan Strahlung blockiert, aber auf den letzten Metern tut jeder zusätzliche EUR doch ziemlich weh. Vielleicht werde ich am Ende noch etwas Spezialfarbe nutzen, mit der man diese Strahlung auch reduzieren kann. Mal sehen.

Grüße

Michael
Bild
Mr. Mike
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 116
Registriert: 17.04.2011, 18:13

Beitragvon Hornguru » 03.04.2017, 22:17

Wieso nicht einfach und rational?

Gebrauchter Trenntrafo vom Schweißer: 50€
Gebrauchter Netzfilter von Furman: 50€

Zeug wird nicht schlecht. Gleichspannung und HF adé. WLAN Router ans andere Eck des Zimmers.
Fertig, billig, ende.
Bild
Hornguru
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 744
Registriert: 08.02.2016, 13:13
Wohnort: Trier

Beitragvon bvk » 04.04.2017, 08:15

Hallo Michael,
Was hat ein Baubiologe mit Stromversorgung zu tun? Vielleicht wäre ein ordentlicher Elektriker auch eine Option? Zumindest versteht der was von der Materie. Sorry, Materie ist der falsche Begriff, es geht um Wellen und zwar um elektromagnetische und um deren Auswirkungen auf Hifigeräte. Die reagieren bekanntlich anders als biologische Systeme. :D
Grüße, Bernd
Bild
bvk
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 424
Registriert: 19.01.2011, 19:01
Wohnort: Stuttgart

Beitragvon Mr. Mike » 04.04.2017, 08:37

Hallo Bernd,
den Baubiologen habe ich nur ins Spiel gebracht, weil Friedrich den Hinweis auf die Gefährlichkeit des Lebens unter Hochspannung (wegen der Photovoltaikanlage auf dem Dach) ansprach. Der Elektriker kommt schon noch ins Spiel - sobald unser Bauträger sich für einen entschieden hat.
Danke und Gruß
Michael
Bild
Mr. Mike
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 116
Registriert: 17.04.2011, 18:13

Beitragvon fbs » 04.04.2017, 19:48

Hallo Michael,

das mit dem "einstrahlungsarm" liegt eher an der Lage, bei uns hat ein Baubiologe in der alten Wohnung und im neuen Haus einmal die verschiedenen Einstrahlungsquellen gemessen. Natürlich kommen mit der Zeit immer ein Haufen Störquellen hinzu, die insbesondere Audio Probleme machen können.

Ein Tipp in einem kritischen Raum unterm Dach vom Baubiologen war die Verwendung einer speziellen Graphitfarbe, habe ich allerdings nicht umgesetzt. Fokus waren hier allgemeine Störfelder, nicht HiFi.

Bei den ganzen Filtern muss zudem einmal kritisch gehört werden, inwieweit die Dynamik ausgebremst wird. Bei HMS habe ich gute Erfahrung.

Andreas
Bild
fbs
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 3
Registriert: 26.03.2017, 09:26
Wohnort: Ammerseeregion

Beitragvon bugatti66 » 25.05.2017, 09:58

Liebe Eigenheimbesitzer mit Photovolaikanlage,
ja,
an alle die gleichzeitig eine Solaranlage und eine HiFi-HiEnd-Anlage betreiben:
So ein Wechselrichter ist wirklich ein super starker Störer.

Aber.

Störungen werden am Besten an der Quelle bekämpft, also am Wechselrichter selber.

Das Beste vom Besten sind da Sinus-Filter, ich glaube die sind auch sauteuer, die müssen ja für die Maximalleistung ausgelegt sein, z.B. 8kW

Grüße Bugatti
Bild
bugatti66
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 41
Registriert: 14.04.2017, 23:37
Wohnort: Köln - Krefeld

Beitragvon Nordlicht » 25.05.2017, 14:46

bugatti66 hat geschrieben:Liebe Eigenheimbesitzer mit Photovolaikanlage,
ja,
an alle die gleichzeitig eine Solaranlage und eine HiFi-HiEnd-Anlage betreiben:
So ein Wechselrichter ist wirklich ein super starker Störer.

Aber.

Störungen werden am Besten an der Quelle bekämpft, also am Wechselrichter selber.

Das Beste vom Besten sind da Sinus-Filter, ich glaube die sind auch sauteuer, die müssen ja für die Maximalleistung ausgelegt sein, z.B. 8kW

Grüße Bugatti


Hallo Bugatti

Durch meine eigen PV Anlage mit 50 kwp habe ich große Probleme mit Travobrummen gehabt. Ich habe mehre verschieden Filter ausprobiert. Ich habe es nicht ganz weg bekommen , aber es hat sich deutlich reduziert. Am Ende ist es der Filter U-Star 207 von Struck Audio geworden. Nebenbei hat der Filter die klanglichen Unterschiede zwischen Tag und Abend reduziert. Im Grunde klingt es nun tagsüber genauso gut wie Abends.

Gruß

Jörg
Bild
Nordlicht
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 101
Registriert: 04.05.2015, 18:43
Wohnort: Schleswig-Holstein

Beitragvon bugatti66 » 25.05.2017, 15:04

Hallo Jörg,
ich arbeite in der Industrieautomation. Gegen einen Sinusfilter sind EMV-Filter eher Spielerei.
SMA empfiehlt ja beides direkt in die Photovoltaik-Anlage einzubauen.
Also nicht an die HiFi-Anlage sondern in der Nähe, oder eher ganz nahe am Wechselrichter:
1. EMV-Filter auf der Gleichstromseite
2. EMV-Filter auf der Wechselstromseite und
3. auch noch zusätzlich einen Sinusfilter auf der Wechselstromseite
http://files.sma.de/dl/8712/SC-14-ND2406.pdf im Bild auf Seite 12

Da gibt es so riesen Dinger mit 3 Spulen, z.B. von Schaffner und auch anderen Filterherstellern.
https://www.schaffner.com/de/produkte/p ... -produkte/

Grüße Bugatti
Bild
bugatti66
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 41
Registriert: 14.04.2017, 23:37
Wohnort: Köln - Krefeld

Beitragvon oncle_tom » 25.05.2017, 18:42

Jetzt mal nur pekuniär gedacht. Wie viele Jahre könnte man für die Anschaffungskosten der Filter Strom vom örtlichen Anbieter beziehen?
Wie gesagt, mal ideologiefrei gedacht.
oncle_tom
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 48
Registriert: 17.08.2013, 13:19

Beitragvon h0e » 25.05.2017, 19:13

Hi,

man braucht nur ein grosse PV mit dem verlinkten SMA Wechselrichterschrank,
da ist bereits alles drin.
Wer aber keinen Acker oder ähnliche Fächen hat, wird wohl eher bei kleineren Anlagen landen.
Abgesehen davon, ist insbesondere in Städten das Netz auch ohne eigene PV hinreichend verseucht,
dass ggf. Filter helfen können.

Grüsse Jürgen
Bild
h0e
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 1006
Registriert: 11.11.2013, 09:40
Wohnort: München

Vorherige

Zurück zu Bausteine für aktives HiFi

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 9 Gäste