Seite 12 von 13

BeitragVerfasst: 26.10.2017, 12:08
von Tilisca
Habe "Power ein" und "Standby" Tasten kombiniert versucht, hat geklickt aber nichts gebracht.

Könnte sich der Netzwerkadapter verabschiedet haben? Beide W-LAN und LAN?
Komisch! Firmware erneuert draufspielen?

Viel Grüße
Alex

BeitragVerfasst: 08.11.2017, 21:26
von Thor_7
Guten Abend,

ist der Abacus Streamer Roon-kompatibel?

Viele Grüße
Thorben

BeitragVerfasst: 09.11.2017, 09:02
von stumcm
Thor_7 hat geschrieben:ist der Abacus Streamer Roon-kompatibel?

Nein, ist er noch nicht.

BeitragVerfasst: 15.11.2017, 20:52
von Newton
Hat ausgedient!
Bild

Hab eben den neuen AroioDAC in den Streamer eingebaut.
Zuvor hab ich noch einmal in Ruhe mit dem alten DAC gehört. Nämlich: Das Hadouk Trio, Shamanimal von 1999, 6. Stück "Salsa Movar" von der Forumtreff-Playlist. Außerdem: Gregory Porters schöne Hommage an Nat King Cole. Hier Track 1: Mona Lisa, zur Beurteilung der Stimme, (beides von Tidal, Porter in MQA). Gestreamt via Audirvana von meinem Mac.

Der Umbau hat eine knappe halbe Stunde gedauert. Ergebnis: Der neue DAC ist feinzeichnender und transparenter, die Stimme klingt wärmer und natürlicher. Das typische HiFi-Sprech, ich weiß, aber so isses nunmal. :wink:
Dicke Empfehlung, vor allem zu dem Preis.

Gruß
Andreas

BeitragVerfasst: 18.11.2017, 17:44
von Michaellang
Habe den AROIO-DAC heute eingebaut. Hier eine kleine bebilderte Anleitung:

Bild
1. den Deckel abnehmen (natürlich vorher das Gerät vom Netz nehmen!)

Bild
Dazu den Deckel mit einem flachen Gegenstand (zB. Messer) hinten anheben und dann abnehmen.

Bild



Bild
So sieht das Innenleben aus. Nun muss der Raspi raus.

Bild
Die 4 Schräubchen herausdrehen (Achtung, die sind mit Kleber fixiert) und den HDMI-Stecker abziehen.

Bild
Die Karte nun vorsichtig abziehen und entfernen

Bild
Die Stehbolzen rausdrehen

Bild
Die DAC-Karte muß nun entfernt werden. Dazu müssen die seitlichen Platinen etwas weggedrückt werden, da es etwas an Platz mangelt.

Bild
So sieht der leere Steckplatz aus. In die Steckplätze (lange Leiste oben und kleiner Pfosten vorne rechts) müssen die Kontakte des Aroio-DACs nun vorsichtig eingesteckt werden.

Bild
Stehbolzen wieder eindrehen. Die müssen wieder ganz rein, damit die Platine des Raspida sauber wieder drauf geht.

Bild
Wenn die Platine wieder eingesetzt wird muss die kleine Platine an der Seite etwas weggedrückt werden, damit man die PINs sauber reinbekommt.


Un wie klingt es?

Als erstes fiel mir auf, das es schlanker konturierter im Bass klingt (vorher irgendwie fülliger). Stimmen klingen klarer, die Tiefeninformation (Raumdarstellung) ist besser und die Musik ist besser durchhörbar. Einzelne Klänge werden deutlicher herausgestellt. Beckenanschläge und schwirrende Gitarrenseiten werden sauberer dargestellt.
Ist definitiv ein Zugewinn, wenn auch die Unterschiede eher subtil sind. Für das aufgerufene Geld definitiv eine Empfehlung.

Und ich habe die Platine kulanterweise kostenlos von den Sonders zugesendet bekommen, da ich den Streamer erst vor kurzem gekauft habe. Definitiv ein Weltklasse Service!!! Danke nochmals !!

Der AROIOSU klingt wirklich super. Unglaublich was mit der Cleanerfunktion und der Raumeinmessung AccourateCV für ein super Klang über die kleinen A10 (plus Sub) ermöglicht wird. Phänomenal!

Gruss,
Michael

BeitragVerfasst: 28.11.2017, 19:42
von stumcm
Moin zusammen,

dem AroioOS wurde ein neues Update spendiert.

Nach einigem Entwicklungs- und Testaufwand ist nun die Betaversion AroioOS 3.55 online. Neuerungen sind hauptsächlich performanter Art. So wurde ein neuer Linux-Kernel (4.9) in einer Realtime-Version implementiert und die Ausnutzung der CPU-Geschwindigkeit optimiert. Dadurch reagieren Playerfunktionen bei eingeschalteter Raumkorrektur schneller und es sollten Probleme mit 192kHz-Files ausgeräumt sein.
Ab dieser Version lässt sich auch der ABACUS AroioDAC direkt als Soundkarte anwählen. Es gibt nun außerdem die Auswahlmöglichkeit "RME Fireface UCX", mit der eben dieses Gerät und andere Standard-USB-Audio-Geräte als DAC genutzt werden können, allerdings bisher nur ohne Raumkorrektur flüssig.
Um die Steuerfunktionen für den AroioLT und weitere zukünftige Produkte richtig nutzen zu können gibt es auf der Konfigurationsseite nun eine Auswahl für die Hardware-Plattform (AroioEX/SU/LT). Diese muss nach dem Update einmal richtig ausgewählt und das Gerät neu gestartet werden.
Für Entwickler gibt es eine interessante neue Funktion: "Custom Overlay". Auf der SD-Karte können in einem custom_overlay nun Dateien und Skripte angelegt werden, die beim Booten mit in das virtuelle Filesystem geladen werden. Damit können Änderungen auch über einen Neustart hinaus erhalten bleiben.


Ich finde vor allem klasse, dass man jetzt auch eigene Bash-Skripte einbauen kann und das System damit besser customizierbar wird, ohne dass man ewig herumfrickeln muss.

Grüße
Stefan

BeitragVerfasst: 28.11.2017, 22:06
von Siriuslux
Das habe ich noch nicht installiert, will erst mal auf Euer Feedback warten, denn es handelt sich bei dem 3.55 ausdrücklich um ein Testimage.

Gruß, Jörg

BeitragVerfasst: 29.11.2017, 01:25
von tovow
Hallo,

vor der Betaversion AroioOS 3.55, gab es auch schon 3.21 oder 3.22 Beta`s meine ich und
die liefen auch einwandfrei.
Zumal Abacus schreib: Nach einigem Entwicklungs- und Testaufwand ist nun die Betaversion AroioOS 3.55 online. Die letzte Version ist von 10.03.2017:
Und endlich ein aktueller Kernel: So wurde ein neuer Linux-Kernel (4.9) in einer Realtime-Version implementiert. Vorher war irgend etwas mit 4.1 kernel.
Du kannst jederzeit zurück auf die 3.50 Version.
Versuch mach Kluch.

Beste Grüße
Theo

PS. Mein PiFi DAC+ V2.0 läuft immer noch wunderbar als AroioDAC oder HifiBerry DAC+. :cheers:
Da Sie auf den selben Treiber verweisen.

BeitragVerfasst: 29.11.2017, 20:33
von Jahresprogramm
Hallo zusammen,

ich bin bzgl. Aroio nicht ganz auf stand. Meiner Kenntnis nach spielt der Player nur Medien von einem LMS ab. Gibt es, oder ist die Möglichkeit geplant Medien per Bluetooth auf auf den Streamer abzuspielen?

Vielen Dank im Voraus.

Grüße
Alex

BeitragVerfasst: 29.11.2017, 21:43
von Siriuslux
Hallo Alex,

Ob Bluetooth funktioniert, weiss ich nicht, aber Airplay funktioniert, und das ist manchmal schon praktisch.

Gruß, Jörg

BeitragVerfasst: 30.11.2017, 05:16
von Jahresprogramm
Hallo,

Siriuslux hat geschrieben:Bluetooth funktioniert, weiss ich nicht, aber Airplay funktioniert, und das ist manchmal schon praktisch.

Das Airplay Symbol habe ich jetzt auch am Rechner gesehen. Was machen aber die Menschen, die nicht Apple-Verseucht sind? Brauche ich zusätzlich eine App, wieder Umwege für mein Android-Handy?

Grüße
Alex

BeitragVerfasst: 30.11.2017, 08:57
von uli.brueggemann
Jahresprogramm hat geschrieben:Was machen aber die Menschen, die ...

Alex,

kontaktiere dazu doch einfach Hanno Sonder. Ich denke er kennt denn doch alle Varianten der Verwendung des AroioSU.

Grüsse
Uli

BeitragVerfasst: 30.11.2017, 12:16
von freezebox
Bin schon sehr auf die versprochene Anleitung für die Bash-Skripte gespannt. Ein erster Blick in die Ordnerstruktur per WinSCP gab mir als Linux Laien noch keinen Hinweis auf das customer overlay... Ich hatte ein *.txt file erwartet, das ich entsprechend modifizieren kann und würde darin gerne andere Treiber für andere DACs per dtoverlay festlegen...

Grüße,
Jörn

BeitragVerfasst: 30.11.2017, 14:35
von stumcm
Jahresprogramm hat geschrieben:Das Airplay Symbol habe ich jetzt auch am Rechner gesehen. Was machen aber die Menschen, die nicht Apple-Verseucht sind? Brauche ich zusätzlich eine App, wieder Umwege für mein Android-Handy?

Man kann Aroio auch als UPnP-Renderer nutzen, indem man das auf der zugehörigen Konfigurationsseite angibt. Dann kannst du über einen UPnP-Server, wie bspw. BubbleUPnP streamen. Es gibt da unterschiedliche Third-Party-Apps, die das unterstützen, zB Lumin (für TIDAL/Qobuz).

Gruß
Stefan

BeitragVerfasst: 30.11.2017, 20:22
von treble trouble
Hallo,

wenn Lumin zum qobuz-Streamen funktioniert, müsste das doch heißen, dass der UPnP-Mode den OpenHome-Standard unterstützt? Das wäre ja sehr cool.

Gruß
Gert