Sonore microRendu

Player, Streamer, Wandler, Vorverstärker usw.

Beitragvon Bernd Peter » 06.01.2017, 18:26

Hallo,

da fällt mir doch der Ratschlag von Christoph (taggart) ein, bei Verwendung des Audio PCs als reinen Renderer den SATA Controller im Bios zu deaktivieren.

Macht ja nur Sinn, wenn man keine Festplatte oder SSD mehr zum Betrieb braucht.

Ist hier gegeben, das auf ca. 400 MB reduzierte Windows wird ja vom USB Stick beim Start ins RAM geladen.

Das Abschalten hatte ich schon bei meinem Audio PC mit AMD Prozessor und Asrock Mainboard probiert, da kam aber dann beim Start ein bluescreen.

Mit dem Gigabyteboard und dem Intel I5 geht es, der Audio PC startet durch und zeigt mir wie immer als JPlayStreamer auf schwarzem Monitorhintergrund seine IP im Netzwerk an, mehr nicht.

Klanglich macht sich das tatsächlich bemerkbar, wenn der SATA Controller abgeschaltet wird.

Die leichte Helligkeit im Klangbild ist weg, klingt ähnlich dem microRendu etwas dunkler mit weiterhin sehr sehr hoher Detailauflösung.

In dieser Konfig braucht es keinen microRendu, nur wer von uns hat schon so einen hochgetunten PC?

Und schließlich läßt sich aus jedem der getunten Audio PCs immer noch ein Spitzen NAS bauen.

Das braucht es auch in der Netzwerk Audiokette.

Gruß

Bernd Peter
Bild
Bernd Peter
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 2790
Registriert: 04.05.2010, 18:37

Beitragvon Bernd Peter » 06.01.2017, 18:29

Hallo Daniel,

Das ist jetzt interessant, bei mir war es genau anders herum...


laß dir deswegen bloß keine grauen Haare wachsen.

Nette Grüße

Bernd Peter
Bild
Bernd Peter
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 2790
Registriert: 04.05.2010, 18:37

Beitragvon Bernd Peter » 07.01.2017, 18:00

Hallo,

als stolzer Besitzer eines microRendu darf ich trotzdem sagen, daß ein hochgerüsteter Audio PC, wie ich ihn derzeit habe, in der Funktion als Renderer in einem Audionetzwerk - bei mir - die Nase vorne hat.

Ich betone aber, daß dies nur für wenige Geräte aus der Audio PC Klasse zutreffen wird:

Exzellente Spannungsversorgung in allen Bereichen, moderner Prozessor und Mainboard, hochwertigster USB Ausgang, ein komplett abgespecktes Windows im RAM, Untertakten von Prozessor und Arbeitsspeicher sowie Abschalten des SATA Controllers.

Der Unterschied zum microRendu liegt dann in der höheren Auflösung, wodurch sich Instrumente und Stimmen noch deutlicher herausschälen.

Dies gepaart mit allen klanglichen Stärken des microRendu, die aus dessen auf das Wesentliche reduziertem Aufbau und der überall optimierten Spannungsversorgung resultieren.

Ich vermute deshalb, es ist der hervorragende Oszi der PPA V4, der den Ausschlag gibt.

Für den miroRendu spricht weiterhin neben den sehr guten Klangeigenschaften seine Vielseitigkeit der softwareseitigen Anbindung, die Losgelöstheit von Fachwissen bei Hard- und Software, der Preis und sein Platzbedarf.

So lassen sich microRendu und AFI USB leicht in ein weiteres Metallgehäuse einsetzen - das hat einer von uns schon gemacht - wodurch die beiden Geräte und besonders das USB Kabel verstärkten Schutz vor Störeinstrahlungen finden.

Hab ich noch nicht gehört, soll aber positive Wirkung zeigen.

Gruß

Bernd Peter
Bild
Bernd Peter
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 2790
Registriert: 04.05.2010, 18:37

Sonore microRendu - neue Software 2.5

Beitragvon Charlie » 08.07.2017, 07:17

Wohl alle, die den microRendu gekauft haben, sind per Mail aufgefordert worden, für 20$ einen Micro SD Chip mit der neuesten Version der Betriebssoftware Sonicorbiter 2.5 zu ordern.
Mir erschienen die angepriesenen Fortschritte für mich nicht relevant. Erst als ich im amerikanischen Forum gelesen habe, dass die neue Version auch besser klingen soll - damit kann man mich immer locken :) - habe ich per Paypal investiert. Eine Woche später kam ein einfacher Brief mit dem Chip.
Das Einsetzen stellte sich als fisselig heraus, wenn man nicht genau die Führungsschienen im zu hohen Schlitz des microRendu trifft, kann man den Chip aus Versehen einfach oberhalb der Platine ins Innere des Gerätes verschwinden lassen...
Nach dem booten zeigt die Software gleich schon 2.5 an - muss aber trotzdem erst upgedated werden, dann reboot, dann DAC in der Software auf maximale Lautstärke stellen/unmuten, dann HQ Player und Roon auf dem Musik-Server neu starten. Erst dann lief bei mir wieder alles wie gewohnt.

Und ja, mit der neuen Software klingt der microRendu ein Stückchen besser, sofort auffällig die präziser kontourierte Raumabbildung, alles etwas kleiner, aber genauer umrissen, Stimmen sind deutlicher singenden Mündern zuzuordnen und die Abbildungsgröße scheint mir so deutlich richtiger.
Der Unterschied ist jetzt nicht riesig, aber sehr gut investierte 20$...
Bild
Charlie
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 49
Registriert: 17.08.2014, 13:59
Wohnort: Nordhessen

Beitragvon Twity » 08.07.2017, 12:15

Hallo Charlie,

mir ist das echt ein Rätsel warum eine Firma 20 $ extra für ein Software Update verlangt ?
wo bei das Gerät selber schon einiges an Dollar gekostet hat.
In meinen Augen ist das, trotz verbesserte Klangsteigerung aussen vor, eine abzocke.
PS Audio, SotM und andere Hersteller stellen immer wieder umsonst neue Firmware zu verfügung und den ihre Geräte und den Klang zu verbessern.
Das finde ich nur fair da neu entwickelte Geräte immer eine Optimierung der Software benötigen.

Viel Grüße und Spass beim hören ;)

Wasfi
Bild
Twity
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 179
Registriert: 19.09.2014, 09:20
Wohnort: Wuppertal Elberfeld

Beitragvon Charlie » 08.07.2017, 12:49

Diese Art des Updates (mit den Kosten) wird _hier_ auch diskutiert...
https://www.computeraudiophile.com/foru ... em/?page=2

Reich werden sie an den Kärtchen sicher nicht, wenn man den Aufwand berücksichtigt. Und ich bin dankbar für gut gepflegte, funktionierende Software.
Natürlich kann man sich auch ein Beispiel an PS audio nehmen, da gibt es die Software-Pflege kostenlos, aber das zahlt man mit dem Gerätepreis vorweg. Der microRendu ist doch eher preiswert, find ich, mindestens im Bezugssystem Highend-Markt.

Gruß
Charlie
Bild
Charlie
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 49
Registriert: 17.08.2014, 13:59
Wohnort: Nordhessen

Beitragvon chriss0212 » 08.07.2017, 14:04

Hallo Wasfi,

vielleicht hast Du überlesen, dass auch eine MicroSD Karte zum Update gehört... somit sind die 20$ sicher unter Selbstkostenpreis wenn man auch noch den Aufwand mitrechnet ;)

Und ich finde es auh legitim, dass updates nicht völlig kostenfrei sind. Es hat ja auch Zeit gekostet die Software weiter zu entwickeln. Warum sollte man das kostenfrei machen... der Programmierer muss ja a h bezahlt werden.

Wenn es sich um ein Bugfix handeln würde wäre das natürlich etwas anderes.

Viele Grüße

Christian
Bild
chriss0212
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 1449
Registriert: 06.01.2015, 21:03
Wohnort: Wuppertal

Beitragvon Bernd Peter » 20.07.2017, 08:35

Hallo,

wie es ausschaut, kann man den microRendu für 235 US Dollar zum ultraRendu upgraden:

http://www.sonore.us/microRendu-update.html

Gruß

Bernd Peter
Bild
Bernd Peter
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 2790
Registriert: 04.05.2010, 18:37

Beitragvon HenSch » 20.07.2017, 08:59

Hallo Bernd Peter,

das Upgrade auf die Hardware-Version 1.4 des microrendu macht ihn wohl nicht zu einem vollwertigen ultrarendu.

Wenn ich die Infos auf computeraudiophile richtig zusammengetragen habe, dann sind die wesentlichen Änderungen bei dem ultrarendu ggüb dem microrendu folgende:

1.) besserer USB Hub chip am Ausgang des ultrarendu mit besserer clock (crystek 575) und besserer Spannungsversorgung dieser Teile -> man hat wohl die Erfahrungen aus der Entwicklung des ISO-Regens hier implementiert.

2.) kompletter Verzicht auf taktende DC/DC-Wandler im ultrarendu. Die Versorgung der Prozessoreinheit erfolgt beim microrendu noch nicht über ultra low noise linearwandler, das wurde erst beim ultrarendu so umgesetzt. Das größere Gehäuse mit mehr Wärmeableitvermögen macht dies erst möglich.

Das verfügbare Hardware-Upgrade setzt lediglich den 1. Punkt auch für den microrendu um. Ganz an das Niveau eines ultrarendu wird er damit wohl nicht rankommen, da der aus meiner Sicht auch vielversprechende Verzicht auf die DC/DC-Wandler nicht vorgenommen wird.

Viele Grüße,
Henning
Bild
HenSch
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 69
Registriert: 31.03.2014, 18:55
Wohnort: Kiel

Beitragvon Bernd Peter » 20.07.2017, 09:07

Hallo Henning,

danke für den Hinweis, der mir spätere Prügel von kauflustigen microRendu Eignern erspart. :cheers:

Wäre sicherlich interessant, mal Original microRendu, UpgrademicroRendu und ultraRendu im direkten Vergleich zu hören.

Gruß

Bernd Peter
Bild
Bernd Peter
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 2790
Registriert: 04.05.2010, 18:37

Beitragvon Horse Tea » 21.07.2017, 20:08

Hallo zusammen,

hier ein erster Hörvergleich zwischen micro- und ultraRendu:

http://www.digitalaudioreview.net/2017/ ... s3ihhcmssm

Viele Grüße
Horst-Dieter
Bild
Horse Tea
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 372
Registriert: 19.03.2016, 20:22
Wohnort: Unterfranken

Beitragvon Bernd Peter » 22.07.2017, 09:13

Hallo,

und jetzt noch ein optischer Netzwerkeingang......

Gruß

Bernd Peter
Bild
Bernd Peter
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 2790
Registriert: 04.05.2010, 18:37

Beitragvon Charlie » 22.07.2017, 09:38

... und für 2000 Dollar mehr gibt es demnächst dann noch den Signature Rendu SE:
http://www.sonore.us/signature-rendu-se.html
Bild
Charlie
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 49
Registriert: 17.08.2014, 13:59
Wohnort: Nordhessen

Beitragvon Bernd Peter » 22.07.2017, 11:34

Hallo Charlie,

na hoffentlich bleibt dann noch Geld übrig für die Peripherie in gleicher Qualität.

Gruß

Bernd Peter
Bild
Bernd Peter
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 2790
Registriert: 04.05.2010, 18:37

Beitragvon Bernd Peter » 10.10.2017, 14:14

Hallo,

hat schon mal einer die neue Anbindung über

Audirvana Plus 3.1 und

ShairPort Output - This is an AirPlay emulator that utilizes streams sent to it from a compatible source.

am microRendu getestet?

http://www.sonore.us/microRendu.html

Gruß

Bernd Peter
Bild
Bernd Peter
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 2790
Registriert: 04.05.2010, 18:37

Vorherige

Zurück zu Bausteine für aktives HiFi

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 8 Gäste