Netzstecker und -kabel

Player, Streamer, Wandler, Vorverstärker usw.

Beitragvon Hornguru » 21.04.2017, 16:29

Hans Martin.... das trifft dann doch eher auf den spezifischen Fall der Verschraubung zu oder?

Im allgemeinen hat Zinn zwar einen höheren Widerstand aber, das ist bei einer Verbindung da sehr kurz (mm) eher weniger relevant als die Kontaktintensivität. Und eine Verschraubung, Quetschung, Krimpen etc ist doch weniger direct als ein Kabel direct mit der Kontaktstelle selbst zu verlöten. Sollte doch in dem Fall den geringsten Widerstand haben.

Zumal ein Verlöten mit der Kontaktstelle (auch wenn das Zinn äußerlich an der Oberfläche korrodiert) auch langfristig stabil bleibt da ist im Kern verbunden ist wo nix dran kommt. Kupferlitze an der Luft aber immernoch korrodieren kann.

Wie ist das?
Bild
Hornguru
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 840
Registriert: 08.02.2016, 13:13
Wohnort: Trier

Beitragvon uli.brueggemann » 21.04.2017, 16:57

Josh,

Achtung: der Threadtitel heisst Netzstecker und -kabel !!!
VDE lässt bei Netzsteckern - und kabeln im Falle von Schraubverbindungen keine Verzinnung zu !!! Das ist grob fahrlässig!

Und bei Lötverbindungen (Beispiel = Anlöten eines Netzkabels auf einer Platine) braucht man nicht wirklich über Adernendhülsen und Crimpen zu diskutieren.

Grüsse
Uli
Bild
uli.brueggemann
Aktiver Hersteller
 
Beiträge: 3223
Registriert: 23.03.2009, 15:58
Wohnort: 33442

Beitragvon Hans-Martin » 21.04.2017, 17:01

Hallo Josh,
Phonosophie verlötet seine Kabel zusätzlich nach dem Verschrauben. Anders herum macht es wenig Sinn.
In den Geräten sind die Netzzuleitungen auch verschraubt, aber untrennbar mit dem Gerät verbunden,
In dem Moment, wo man Kaltgerätekupplungen verwendet, ist das Gerät dahinter austauschbar und man weiß nicht, wer das Kabel irgendwann wo anschließt.
Da gebietet es die Sicherheit, eine zugelassene belastbare Verbindung zu wählen, die ist bei Litze immer mit Aderendhülse und guter Quetschung gegeben, unter dem Druck der Schraube werden die Drähte so verdichtet, dass Sauerstoff nicht dazwischenkommt. Wenn man dann die Verbindung zusätzlich noch mit Löten versiegelt, ist man vermutlich auf der sicheren Seite.
Zinn hat den Vorteil, Legierungen einzugehen, aber sein spezifischer Widerstand ist erheblich schlechter als Kupfer (Faktor 6).
Grüße Hans-Martin
Bild
Hans-Martin
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 5035
Registriert: 14.06.2009, 14:45

Vorherige

Zurück zu Bausteine für aktives HiFi

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: AudEric und 13 Gäste