ZeroZone - Highend Netzteil

Player, Streamer, Wandler, Vorverstärker usw.

Beitragvon Hans-Martin » 17.08.2017, 21:12

Hallo Winfried,
ich halte das gelieferte Gerät für einen Irrtum des Herstellers, und wozu Kompromissversuche?
Die Lieferung der wie bestellten Ware ist doch das mindeste, was man verlangen kann.
Wenn Paypal dir da Käuferschutz gewährt, ist doch alles gut.

Der Imageschaden wird größer, wenn der Hersteller nicht reagiert - eine Warnung an unvorsichtige Käufer, zudem es auch noch Beispiele mangelnder Einhaltung hiesiger Sicherheitsbestimmungen gibt.
Ich denke, das Forum steht da hinter dir.
Grüße Hans-Martin
Bild
Hans-Martin
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 5031
Registriert: 14.06.2009, 14:45

Beitragvon Horse Tea » 17.08.2017, 21:48

Hallo Winfried,,

schön, dass es Dir wieder möglich ist, hier mitzumischen.

Sicher ist Deine Erfahrung sehr ärgerlich. Es gibt aber doch auch eine Reihe guter Erfahrungen mit dem Lieferanten. Daher würde ich mich einerseits Hans-Martins Rat anschließen, und hier keinen Kompromiss eingehen. Allerdings kann es sich um einen Irrtum bzw. Ausreißer handeln. Daher würde ich hart und beharrlich bleiben, aber die Hoffnung nicht zu früh aufgeben.

Die Daumen drückt
Horst-Dieter
Bild
Horse Tea
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 395
Registriert: 19.03.2016, 20:22
Wohnort: Unterfranken

Beitragvon Ralf77 » 18.08.2017, 06:39

Hallo zusammen, auch ich bin mit meinem Netzteil zufrieden obwohl es ein Customer-made ist.
Ich kenne mich damit ja nicht aus (wie auch schon festgestellt wurde), aber kann es sein, dass durch das Eloxal (nicht leitende Gehäuseteile) ein Anschluss von PE an das Gehäuse nicht nötig ist?

Zudem: wie ich verstanden habe kann durch den Masseschluß auch eine Brummproblematik entstehen.

Was mich interessieren würde: wie ist das Gehäuse beim Standard ausgeführt?

Grüße,
Ralf
Bild
Ralf77
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 415
Registriert: 12.03.2012, 21:41
Wohnort: Friedrichshafen

Beitragvon Hans-Martin » 23.08.2017, 11:59

Ralf77 hat geschrieben:Ich kenne mich damit ja nicht aus (wie auch schon festgestellt wurde), aber kann es sein, dass durch das Eloxal (nicht leitende Gehäuseteile) ein Anschluss von PE an das Gehäuse nicht nötig ist?

Hallo Ralf,
wenn du mit einem Ohmmeter über die Oberfläche kratzt, bist du schnell im leitfähigen Bereich, da die Eloxalschicht zwar hart, aber nur hauchdünn ist.
Im Laufe der Zeit oxidiert Aluminium ohne Oberflächenschutz und Aluminiumoxid wird transparent und leitet nicht.
Das alles reicht nicht, um auf Schutzerdeanschluss verzichten zu können, dafür sind maßgeblich die für schutzisoliert erforderlichen Kriterien Voraussetzung, wie entsprechende Netztrafos und Isolation aller netzführenden elektrischen Komponenten und Kabel.

Wenn beim externen Netzteil das Gehäuse schutzgeerdet ist, bedeutet das nicht automatisch, dass der Sekundärpart, also die liefernde Spannung zum zu versorgenden Gerät, auch im Netzteil geerdet sein muss.
Labornetzteile sind schutzgeerdet, haben aber oft eine Brücke, mit der manchmal sogar wahlweise (alternativ zum Minus) auch der Plus-Anschluss auf Erde gelegt werden kann - oder beides erdfrei bleibt.
Traditionell ist der analoge Vorverstärker der zentrale Erdungspunkt der Anlage, wo Schutzerde und Signalmasse zusammenkommen.
Bei externer Versorgung kommt die Frage auf, wie das Gehäuse um die Leiterplatte und die Leiterplatte (Signalmasse, GroundPlane) erdungsmäßig zu behandeln sind, da können Analog- und Digitalgeräte durchaus unterschiedliche Lösungen verlangen. Der Standard in der Digitalübertragung ist die galvanische Trennung der Geräte durch Übertrager (bei AES/EBU Vorschrift, bei SPDIF meist auf der Seite der Quelle, bei Toslink sowieso kein Thema, Netzwerk LAN mit Übertragern auf beiden Seiten, aber Gehäuseverbindung mit abgeschirmten Leitungen, W-LAN sowieso getrennt), da ist mMn Schutzerde angesagt, vielleicht mit direkter Verkabelung ohne den Umweg über das externe Netzteil, zum zentralen Erdungspunkt.
Analogübertragung ist heute nur im Ausnahmefall galvanisch getrennt, eventuell symmetrisch, sonst wird es komplizierter.
Grüße Hans-Martin
Bild
Hans-Martin
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 5031
Registriert: 14.06.2009, 14:45

Beitragvon wgh52 » 23.08.2017, 16:57

Hans-Martin hat geschrieben:...ich halte das gelieferte Gerät für einen Irrtum des Herstellers, und wozu Kompromissversuche?
Die Lieferung der wie bestellten Ware ist doch das mindeste, was man verlangen kann.
Wenn Paypal dir da Käuferschutz gewährt, ist doch alles gut...
Horse Tea hat geschrieben:...Daher würde ich mich einerseits Hans-Martins Rat anschließen, und hier keinen Kompromiss eingehen. Allerdings kann es sich um einen Irrtum bzw. Ausreißer handeln. Daher würde ich hart und beharrlich bleiben, aber die Hoffnung nicht zu früh aufgeben...

Danke Euch nochmals für die Aufmunterung!

Heute habe ich also die erste PayPal "Problemlösung" meines Lebens gestartet, weil sich der ZeroZone Lieferant trotz dreier eMails ausschweigt. Nach meinen bisherigen Erfahrungen rechne ich mal nicht mit einer Ersatzlieferung oder Erstattung... Jedenfalls läuft die Sache bisher weder seriös noch kulant ab - wir werden sehen.

Grüße,
Winfried

4231
Bild
wgh52
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 4312
Registriert: 25.01.2008, 15:17
Wohnort: Schweitenkirchen

Beitragvon Ralf77 » 23.08.2017, 17:58

Hallo Wilfried,
Das ist wirklich enttäuschend und tut mir leid. Hoffe, dass der Käuferschutz hier zieht.

@Hans-Martin:
Wäre es ok, wenn ich in jedes Gehäuseteil ein kleines Gewinde setze und eine Schraube mit einem Kabelschuh (mit Federring und Sicherrungsring) einschraube. Dann die einzelnen Kabel untereinander verbinde und dann ein Zentralkabel mit PE-Anschluss am Stecker verbinde?

Alternativ die Kanten an den Gehäuseteilen anschleife und an ein Teil die Schraubr setze, welche ich dann mit dem PE-Anschluss des Steckers verbinde?

Ist ja eigentlich ganz einfach...wenn das wirklich alles ist :?

Grüße,
Ralf
Bild
Ralf77
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 415
Registriert: 12.03.2012, 21:41
Wohnort: Friedrichshafen

Beitragvon Horse Tea » 23.08.2017, 19:36

wgh52 hat geschrieben:
Heute habe ich also die erste PayPal "Problemlösung" meines Lebens gestartet, weil sich der ZeroZone Lieferant trotz dreier eMails ausschweigt. Nach meinen bisherigen Erfahrungen rechne ich mal nicht mit einer Ersatzlieferung oder Erstattung... Jedenfalls läuft die Sache bisher weder seriös noch kulant ab - wir werden sehen

:(
Schitte!

Viel Erfolg beim Claim!
Horst-Dieter
Bild
Horse Tea
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 395
Registriert: 19.03.2016, 20:22
Wohnort: Unterfranken

Beitragvon Hans-Martin » 23.08.2017, 20:34

Ralf77 hat geschrieben:Wäre es ok, wenn ich in jedes Gehäuseteil ein kleines Gewinde setze und eine Schraube mit einem Kabelschuh (mit Federring und Sicherrungsring) einschraube. Dann die einzelnen Kabel untereinander verbinde und dann ein Zentralkabel mit PE-Anschluss am Stecker verbinde?
Hallo Ralf, warum so kompliziert?
Du könntest den linken Trafo in diesem Bild benutzen,
Bild
um vom Kaltgeräteeinbaustecker die Erde unter die erste bei der Trafohalterung verfügbare Schraube zu klemmen. Zur Sicherheit die erst losschrauben, dann das Bodenblech unten unter dem Schraubenkopf blank machen, Trafo befestigen und unter die Mutter einen Kabelschuh quetschen, der solide auf das Erdungskabel gequetscht wird. Die Mutter sollte mit Sprengring oder einer zweiten Mutter gesichert werden.
Diese Erdverbindung ist nun an der Quelle möglichen Übels, nämlich dem Trafo angeschlossen, aber über dessen Blechfuß auch an den Boden gekoppelt. Alle Gehäuseteile sind offenbar verschraubt, die Bodenplatte ist die Basis. Wenn die Schraubensitze angesenkt sind, kann man mit einem 7mm Bohrer dort das Eloxal entfernen, dann bekommen die Schraubenköpfe guten Kontakt, ihr Druck verhindert hinreichend die Oxidation. Im Gewindebereich hat man Reibung und Druck, dieser Kontakt ist meist gut genug.
Auf Aluminium würde ich keine Sprengringe setzen, weil sie zuviel Raum für Luftsauerstoff lassen, ich habe schon mehrfach Fälle erlebt, wo sich eine solche Verbindung als nicht zuverlässig erwiesen hat, vermutlich, weil das weiche Aluminium unter den Stahlzähnen nachgegeben hat.
Man kann im Vorfeld mit dem Ohmmeter mal den Widerstand von Trafofuß zum Fuß des nächsten Trafos messen, dann weiß man, wie gut die Verbindung über die Grundplatte gelingt.
Es wäre zwar im wahrsten Sinne des Wortes naheliegend, die nächste sichtbare Schraube zum Gehäuseanschluss zu wählen, aber da diese offenbar den Gerätefuß hält, ist der elektrische Bodenkontakt vermutlich weniger beständig, da Gummi unter dem Schraubenkopf nachgibt und der Anpressdruck zu sehr variieren kann, da fehlt die Zuverlässigkeit der Verbindung.
Grüße Hans-Martin
Bild
Hans-Martin
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 5031
Registriert: 14.06.2009, 14:45

Beitragvon wgh52 » 30.08.2017, 09:29

Die Falschlieferungssaga geht weiter:

Heute kam folgende Antwort, nachdem ich zumindest um eine beiderseits akzeptable (Kulanz)Lösung gebeten hatte:

PayPal hat geschrieben:吴 传龙 hat Ihnen ein Angebot gesendet.

Angebotsdetails: Sie erhalten eine Rückzahlung über $35.00 USD und können den Artikel behalten. Weitere Details des Verkäufers finden Sie unten.
------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
we agree refund you 35USD
- 吴 传龙, Mittwoch, 30. August 2017 um 06:39:08

Das entspricht den Versandkosten, ist in € weniger als der Zoll. Damit bin ich eigentlich nicht zufrieden und überlege PayPal Kaufrücktritt oder ein eigenes Angebot. Vielleicht wollen die Chinesen ja "Handeln", so wie im Orient üblich...?

Grüße,
Winfried

4237
Bild
wgh52
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 4312
Registriert: 25.01.2008, 15:17
Wohnort: Schweitenkirchen

Beitragvon KSTR » 30.08.2017, 10:00

Ja, fehlendes Aushandeln von Kosten, Bedingungen, Spezifikationen usw (mit dem Ziel sich in der reellen Mitte zu treffen) wird dort gern als Zeichen der Schwäche oder des Desinteresses gewertet.
Bild
KSTR
Aktiver Entwickler
 
Beiträge: 833
Registriert: 08.05.2008, 10:51

Beitragvon Hans-Martin » 30.08.2017, 10:29

wgh52 hat geschrieben:Das entspricht den Versandkosten, ist in € weniger als der Zoll. Damit bin ich eigentlich nicht zufrieden und überlege PayPal Kaufrücktritt oder ein eigenes Angebot. Vielleicht wollen die Chinesen ja "Handeln", so wie im Orient üblich...?


Hallo Winfried,
ich würde mich nicht grämen und umgehend beim Zoll anfragen, wie man die Rücksendung mit Erstattung von Zoll und Einfuhrumsatzsteuer abwickeln kann.
Dann sehen die Chinesen, was sie geliefert haben. Das Unrechtbewusstsein scheint im Osten noch nicht vorhanden zu sein.
Dank Paypal bist du wohl auf der sicheren Seite.
Grüße Hans-Martin
Bild
Hans-Martin
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 5031
Registriert: 14.06.2009, 14:45

Beitragvon chriss0212 » 30.08.2017, 12:11

Hallo in die Runde

Ist das so, dass man mit Paypal wirklich auf der sicheren Seite ist? Ich dachte bisher, das ist eine auf Kulanz basierende Geschichte...

https://www.paypal.com/de/webapps/mpp/u ... ction-full

3.2. Ausnahmen:
individuell angefertigte Artikel (außer solchen, die als INR im Sinne dieser Richtlinie gelten)

Danke und Gruß

Christian
Bild
chriss0212
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 1525
Registriert: 06.01.2015, 21:03
Wohnort: Wuppertal

Beitragvon wgh52 » 30.08.2017, 16:45

Hallo Leutchen,

chriss0212 hat geschrieben:... 3.2. Ausnahmen:
individuell angefertigte Artikel (außer solchen, die als INR im Sinne dieser Richtlinie gelten)...
Yepp! Genau darauf beruft sich der Hersteller, nämlich, dass ich ein "custom product" bestellt hätte. Das stimmt mMn zwar nicht, ich hatte lediglich ein anderes Ausgangsstecksystem (4-Pin-XLR) bestellt, ansonsten Standard. Das ist wohl Ermessens- und Kulanzsache, aber ganz streng genommen kann man wohl wie der Hersteller argumentieren. Auf die elektrische Unsicherheit (siehe gepostete Bilder) wurde übrigens vom Hersteller gar nicht eingegangen. Auf der Basis des Konstruktionsfehlers mache ich noch einen Einigungsvorschlag und sehe dann mit dem PayPal Käuferschutzantrag weiter. Viel Hoffnung habe zwar nicht, aber den Versuch ist es mir Wert.

Es bestätigt sich:
wgh52 hat geschrieben:Aus China nur Standard kaufen! Auch wenn man nur eine andere Ausgangsbuchse will - lieber den Standard selbst umbauen!
...und daran (plus Übersendung von Bildern des erwarteten Gerätes!) werde ich mich zukünftig halten!

Den Umbau auf elektrische Sicherheit und auf R-Core Trafos habe ich bereits vorbereitet 8)
Nur: Wo ich die R-Cores herbekomme ist noch nicht klar (scheinen alle aus China zu kommen :roll:
Falls da jemand mit Info aushelfen kann... :cheers:

Grüße,
Winfried

4240
Bild
wgh52
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 4312
Registriert: 25.01.2008, 15:17
Wohnort: Schweitenkirchen

Beitragvon Tinitus » 30.08.2017, 20:42

Hallo Winfried,

ja nicht immer ist Wäre aus China ein Schnäppchen. Bezüglich R-Core Trafos: Google mal audiophonics und r-core. Deren Angebot wird zwar sicherlich auch in China hergestellt, aber mit denen kann man Englisch reden und es gilt das europäische Fernabgabe-Gesetz. Ob da was passendes für dich dabei ist und ob deren Trafos was taugen, kann ich als Reagenzglasschwenker nicht beurteilen.

Gruß

Uwe
Bild
Tinitus
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 720
Registriert: 10.11.2013, 21:48

Beitragvon wgh52 » 30.08.2017, 20:56

Hallo Uwe,

Audiophonics kenne ich, hab darum gerade mal wieder geschaut und fand "meine gewünschten" 30VA R-Cores und ja, die kommen aus China :wink:

Danke für den Tipp!
Grüße,
Winfried

4242
Bild
wgh52
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 4312
Registriert: 25.01.2008, 15:17
Wohnort: Schweitenkirchen

VorherigeNächste

Zurück zu Bausteine für aktives HiFi

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 6 Gäste