Shakti's Weg zum endgültigen Plattenspieler!

Player, Streamer, Wandler, Vorverstärker usw.

Beitragvon Joachim » 08.06.2017, 00:14

Hallo Juergen,

macht Spass, an Deiner Suche teilzuhaben. Vielen Dank. Interessante Modelle, die ich zum Teil noch nicht kannte (zB diesen letzten Vertreter aus Polen). Falls Du noch weitere Plattenspieler ausprobieren moechtest, schau Dir doch mal die Helix Modelle von Mark Doehmann an (unter audio-union.com). Mark war auch der Designer des Continuum Caliburn. Ich konnte den Helix 1 im letzten Jahr hoeren, der kleinere Helix 2 wurde vor kurzem in Muenchen vorgestellt, aber ich konnte leider nicht dort sein. Werde den Helix 2 aber im Herbst hoeren koennen. Der Helix 1 hat mich sehr ueberzeugt (was sicher auch am Rest eines herausragenden Systems lag, welches Mark und sein Kollege Con zusammengestellt hatten). Die Helix Plattenspieler haben eine integrierte Minus K Federung, welche vermutlich sehr zum Erfolg beitraegt.

Gruss, Joachim
Bild
Joachim
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 20
Registriert: 26.03.2015, 12:16

Beitragvon shakti » 08.06.2017, 07:29

Ich hatte die Minus K Geraetebasen bereits im thread fuer Basen erwaehnt, diese sind wirklich fast schon ein Garant fuer guten Klang, aehnllich zB einer Herzan TS 140....
Leider zu einem Preis, der dem eines Caliburn in nichts nachsteht...
Die Helix Dreher waren mir in Muenchen schon positiv aufgefallen, doch leider konnte ich diese nicht hoeren!

auf jeden Fall Danke fuer den Hinweis!

Gruss
Juergen
Bild
shakti
Aktiver Veranstalter
 
Beiträge: 2164
Registriert: 18.01.2010, 16:20
Wohnort: Koeln

Beitragvon shakti » 15.06.2017, 22:09

den heutigen Feiertag mal genutzt, mich mit dem Zontek zu beschäftigen. Auf dem Workshop klang er nicht so, wie es meiner Erwartungshaltung entsprochen hat. Er klang zwar wunderbar klar und mit viel Kontur bei Einzelinstrumenten und Stimmen, aber insgesamt nicht mit der Tonalität und musikalischer Intention, dass ich nachvollziehen konnte, warum mir meine bekannten bei Lampizator diesen Dreher so nahegelegt haben. Nur NationalStolz auf ein weiteres polnisches High End Produkt kann es nicht sein, dafuer gibt es in Polen einfach zuviele High End Firmen.

​Mir wurde der Zontek mit einen Transfiguration Proteus übergeben, welcher in sogenannter Werksmontage installiert war.
​Als Neukunde hat man die Möglichkeit, sein System zu Zontek zu schicken, dort wird es dann optimal gemessen und eingestellt und dem Kunden im Anschluss der montierte Zontek zugeschickt. Dafür gibt es bei Zontek extra aluminium Flightcases, dass der Kunde dies bei bedarf auch öfters machen kann.

​Evtl liegt ja hier der Grund verborgen, dass mir der Dreher erscheint, als wuerde er unter den Möglichkeiten spielen. Ich zumindest habe noch keinen vormontierten Dreher erlebt, der auf den Punkte gespielt hat.

​Also habe ich erstmal das Proteus ausgebaut um ein mir mittlerweile sehr vertrautes Audio Technica AT 33 SA zu montieren.

​Dabei fällt erstmal auf, dass der Tonarm 5! Anschlusskabel hat, eines verbindet das headshell mit einer eigenen Erde. Das ist sogar mir neu, Tonarme mit 6 Kabeln sind mir schon begegnet, 5 ist neu!

​Das Headshell ist mehrstufig und hat keine feste Kroepfung. Es wird nur mit einer Schraube befestigt. So kann man es auf der Achse des Tonarms verschieben, durch drehen die Kroepfung verändern. Dazu ist die Tonarmbasis drehbar (ähnlich zum Vidocq oder Micro Dreher), dazu aber auch noch , ähnlich SME , der Tonarm an der Basis verschiebbar. Somit wären 4 Variablen vorhanden, den Tonarm auf die optimale Kurve zu schicken.

​Da mein Feickert Protraktor für einen 14.5' Am eindeutig zu kurz ist, stelle ich den Zontek mit der Schön Schablone ein, was bei all den Variablen und der Größe des Arms ein interessantes Spiel ist.

​Letztendlich habe ich aber eine gute Position gefunden.

​Da die Kroepfung zu den Variablen gehoert, kann man sich vorstellen, wie ein 1Punkt aufgehängter Tonarm nun schief hängt. Dafür gibt es nun auch 2 Einstellmöglichkeiten, ein Schraeubchen um das Headshell im Arm zu drehen, aber auch ein rotierbares, nicht zentriertes Gegengewicht. letztendlich habe ich mich entschlossen dass Gegengewicht mit dem Schwerpunkt nach unten zu balancieren und den Azimuth klassisch durch drehen des Headshells einzustellen.

​Das Auflagegewicht stellt man mit einem kleinen Gewicht ein, welches wiederum im eigentlichen Gegengewicht eingeschraubt ist.

​Der Arm besitzt passend zum 5. Kabel auch 2 erdungsanschluesse und 2 RCA Anschlüsse. Zum Glück habe ich noch ein 3m Reinsilberkabel von Stephan (solidcore), welches ich nun zum Anschluss an meine Air Tight verwende.

​Die ersten Töne sind bereits vielversprechend, so habe ich das AT33SA noch nie gehoert, und zu meiner Überraschung, auch den Zontek noch nicht. Den Vergleich von Proteus und 33SA hatte ich schon 2mal, das Proteus ist deutlich besser!

​aber war wohl offensichtlich nicht optimal eingestellt bei mir angekommen. Ansonsten kann ich mir kaum erklären, warum das AT33SA plötzlich den Zontek so spielen lässt.

​Bei einigen mir bekannten Platten, spielt der Zontek sogar in einigen Passagen besser, als die Micro Seiki / Ikeda Kombination.

​So hatte ich mir das vorgestellt!

​Nun werde ich in den nächsten Tagen noch eine Schieferplatte besorgen, da der Zontek , Gemäß Empfehlung auf einer schweren Steinplatte am besten spielt.

​Ich komme klanglich immer am weitesten, wenn ich zumindest 2 Boliden parallel optimiere, dann hat man beim jehweils anderen immer ein Ziel vor Augen, was dem optimieren eine Richtung gibt.

​Mit dem Klang des Zontek im Ohr, habe ich die Höheneinstellung des Ikeda Arms noch mal weiter optimiert, was der Performance noch mal minimal gut getan hat.

​Eigentlich sollte ich parallel zur Schieferplatte für den Zontek eine dicke Glasplatte für den Micro Seiki besorgen, eine solche wird in der Micro Bedienungsanleitung explizit empfohlen.

​Ich hatte heute zum hören unter anderem mal wieder was von Susanne Vega ausgekramt. Bei ihrer Stimme wird immer schnell klar, wie der Tonabnehmer spielt. Messerscharf im Raum, klar umrissen, ohne scharfe Sybillanten und ohne dicken WohlklingBauch soll die Dame klingen....

​In den FR64S Tonarm auf dem Micro Seiki habe ich nun, zur besseren Vergleichbarkeit mit dem Shibata AT33 auf dem Zontek, ein Audio Technica ART9 im SAEC Keramik Headshell montiert. Das System fuehlt sich hier auch sehr wohl und spielt im FR64s ziemlich klasse. Der FR64s hat seine leichte Dicke im Oberbass nun auch verloren, diese ist im wesentlichen eine Funktion des Drehmomentes, mit dem das Gegengewicht festgeschraubt wird. Da die meisten arme mit losem Gegengewicht besser klingen, hatte ich erst mal nicht daran gedacht die bei Ikeda oder FR überhaupt fest zu machen. aber das Studium von "das Ohr" Nummer 7 aus 1984 liess mich diesen Tip lesen und umsetzen.
Und er funktioniert tatsächlich.

​Der Ikeda spielt weiterhin voller und etwas weicher, stimmenorientierter als der FR64s, der Fr64 dafür sehr konturiert mit wunderbar balancierter Auflösung, dazu einen "sehr festen" Klang, der auf wenig Resonanzen schliessen lässt.

​Muss sagen, dass ich vom FR64s auf dem Micro Seiki sehr angetan bin schaut man sich den Marktpreis des FR64s an, hört sich diesen auch dem Micro Seiki SX 8000 MkII an, dann kann man nur sagen, dass der Arm einen mehr als realistischen Marktpreis hat, zu diesem ist er wirklich zu empfehlen!

​macht neugierig auf den FR66s, doch dieser ist so beliebt, dass die Markpreise statt der realisitischen 500,-eur über dem FR64s leider um die 4000,-eur über dem FR64s liegen :-(

​verglichen zu den 1400,- und 1800,- DM, die beide Arme mal in 1984 gekostet haben, war die Wertentwicklung für beide Arme in den letzten 35 Jahren recht extrem...

​insofern passen diese Arme auch gut zum Micro Seiki :-)

​Gruss
​Juergen
Bild
shakti
Aktiver Veranstalter
 
Beiträge: 2164
Registriert: 18.01.2010, 16:20
Wohnort: Koeln

Beitragvon shakti » 24.06.2017, 09:58

heute scheint über Koeln mal nicht die Sonne, so dass ich mal wieder Lust am schrauben hatte :-)
Da kommen die Dereneville headshell contact mats gerade recht!

Diese duenne Matte wird zwischen Tonabnehmer und headshell montiert und soll dort das ResonanzVerhalten optimieren.

Da ich in der letzten Zeit einiges an headshells und Headshellzubehör durchprobiert habe, bin ich mir der Sensibilität dieser Schnittstelle wohl bewusst, entsprechend neugierig war ich auf diese dünne Matte, die mich stark an die Dereneville Plattentellermatte erinnert.

Meine urspruengliche Idee, diese zwischen einem ART 9 und Headshell zu montieren, habe ich schnell wieder verworfen, da das ART 9 nur einen sehr schmalen Kontaktbereich zum headshell hat und ich mir vorstelle, dass ich die Wirkung eher höre , wenn die Auflagefläche zwischen headshell und Tonabnehmer Größer ist.

Schaut man sich die AT 33 Serie an, dann hat man den Eindruck , dass die kleine Dereneville Matte speziell für diesen Tonabnehmer gemacht ist :-)

Zumindest passt es ziemlich gut zusammen und das recht grosse AT33 ( habe mono und PTG II probiert) passt sehr gut an die Matte.

Ich habe dies sowohl mit Yamamoto Holzheadshells (Kirsche und Bucksbaum) versucht, als auch mit dem Jelco HS30 headshell, welches aus Magnesium (Tonabnehmer Kontaktfläche) und Rosenholz als Bedaempfung besteht.

Der klangliche Effekt am Jelco ist bei mir sofort und klar wahrzunehmen, durchgehend positiv. Die Dreidimensionalität nimmt zu, die Konturenschärfe nimmt zu, der räumliche Eindruck wird präziser , all die Effekte, die ich bereits vom Wechsel auf ein gutes, bzw besser passendes Headshell kenne.

Entsprechend optimistisch habe ich mich dann den Yamamoto Holzheadshells zugewendet. Doch diese erwiesen sich mal wieder als Diven..., der klangliche Unterschied mit der Dereneville Matte war zwar sofort zu hören, dieser war aber nicht unbedingt immer eindeutig positiv, sondern ist eher in die Richtung "anders" zu beurteilen.
Heisst, dass die klangliche Signatur des Holzes verändert wurde. Wer also zB die Kirschholzheadshell wegen des warmen Klanges gewählt hat, verliert ein wenig von dieser Charakteristik.

Da Holzheadshells aber auch immer in Wechselwirkung zum Tonabnehmer Systemkörper gewählt werden, mag es sein, dass es durchaus Kombinationen aus Holzheadshell und Dereneville Matte gibt, bei denen es optimal passt, also einfach ausprobieren !.

Ich kann auf jeden Fall sagen, dass die Matte an einem Metallheadshell (kann nicht drumherum, musste auch mal das Ikea Aluminium headshell probieren) scheinbar immer sofort eine positive Wirkung hat, zumindest mit den von mir verwendeten Systemen (es ist gerade noch das Ikea 9TS dazugekommen).

Dies war ein schöner Start in den Samstag, nun kommt auch wieder die Sonne raus :-)

Gruss
Juergen
Bild
shakti
Aktiver Veranstalter
 
Beiträge: 2164
Registriert: 18.01.2010, 16:20
Wohnort: Koeln

Vorherige

Zurück zu Bausteine für aktives HiFi

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 14 Gäste