Fireface Schaltknall

Player, Streamer, Wandler, Vorverstärker usw.

Fireface Schaltknall

Beitragvon bvk » 17.06.2017, 10:59

Nachdem die Stromkosten ja andauernd und massiv steigen, schalte ich seit diesem Jahr alle Anlagenkomponenten, die signifikanten Leerlaufverbrauch haben, aus. Weil davon 6 Endstufen, Mac, fireface und TV betroffen sind, ist das immer ein abendlicher Aus- und Einschaltparcour, leicht nervig. Ich würde das gerne zentral machen, nach Abschalten des Computerrs den Rest abschalten.
Leider quittiert die Fireface diesen Vorgang mit einem Schaltknall der, gehört, dem einer Umspannstation im Kraftwerk entspricht. Die restlichen Komponenten machen das ganz soft.
Kann da mit vertretbarem Aufwand was getan werden?

Grüße,
Bernd
Bild
bvk
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 458
Registriert: 19.01.2011, 19:01
Wohnort: Stuttgart

Beitragvon Heule » 17.06.2017, 11:07

Hallo Bernd,

es gibt doch Steckerleisten die die Reihe der Abschaltung variabel ermöglichen. Das mit diesem
Knall ist schon erschreckend.

Gruß Oliver
Bild
Heule
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 760
Registriert: 27.02.2010, 14:35

Beitragvon Schöngeist » 17.06.2017, 11:41

bvk hat geschrieben:Leider quittiert die Fireface diesen Vorgang mit einem Schaltknall der, gehört, dem einer Umspannstation im Kraftwerk entspricht.
Grüße,
Bernd


Das ist keinesfalls normal, und die Ursache sollte gesucht werden. Erste Hilfe, zunächst die Endstufen ausschalten.

Gruß Alfons
Bild
Schöngeist
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 266
Registriert: 08.10.2014, 08:41

Beitragvon bvk » 17.06.2017, 13:18

Schaltknall war etwas übertrieben, aber knacken tut es schon recht ordentlich. Weil ich die Lautstärke digital regle sind alle Endstufen voll aufgedreht. Wenn man dann versehentlich zum falschen Zeitpunkt ein oder ausschaltet, knallts wirklich recht unangenehm.
Danke für den Hinweis auf mehrfach schaltbare Steckerleisten, das kannte ich nicht.
Bernd
Bild
bvk
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 458
Registriert: 19.01.2011, 19:01
Wohnort: Stuttgart

Beitragvon Fujak » 17.06.2017, 16:52

Hallo Bernd,

wenn Du statt des Standard-Schaltnetzteils ein Labornetzteil (Peaktech 6080) dranhängst, dann fängst Du zwei Fliegen mit einer Klappe: ZUm einen verbessert sich der Klang des Fireface hörbar, zum anderen schaltet es nicht abrupt aus, sondern leicht zeitverzögert (wegen der internen Elkos des Labornetzteils). Bei mir hatte dies damals ausgereicht, um den Knacks zu verhindern. Es hängt natürlich auch mit der Geschwindigkeit zusammen, mit der die Endstufen abschalten.

Knackfreie Grüße
Fujak
Bild
Fujak
Administrator
 
Beiträge: 5419
Registriert: 05.05.2009, 20:00
Wohnort: Bayern

Beitragvon bvk » 18.06.2017, 13:22

Knackfreie Grüße zurück :D
Das mitgelieferte Schaltnetzteil ist mE sowieso am Ende, jedenfalls gibt es sirrende Geräusche von sich. Als Ersatz werde ich also irgendetwas ordentliches analoges nehmen. Nachdem die FF ja einen ziemlich breiten Spannungsbereich frisst, sollte da bei den Audio Netzteilen in ebay, ein Thel Modul, oder aus einem der Threads hier, etwas zu finden sein. Das Peaktech wurde ja schon allenthalben empfohlen aber es ist ein ziemlich scheußliches Teil, auch noch in weiß, sodass man die ganze Herrlichkeit genau sehen kann.

Bei der Gelegenheit würde mich noch etwas zu Softstart Schaltungen interessieren: liefert das Netzteil da allmählich ansteigende Spannung, oder wird die Softheit anders erzeugt?

Grüße,
Bernd
Bild
bvk
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 458
Registriert: 19.01.2011, 19:01
Wohnort: Stuttgart

Beitragvon wgh52 » 18.06.2017, 13:48

Hallo Bernd,

"Softstart" ist bei Netzteilen mit viel Leistung, also großen Trafos und hohen Siebkapazitäten üblich. Sie schalten in zwei Schritten ein: Zuerst fließt der initiale Einschaltstrom über einen strombegrenzenden Hochlastwiderstand und nach einigen Sekunden wird dieser Widerstand dann überbrückt. Kombiniert ist das (meist) mit einer Ausgangsstummschaltung, die zusammen mit der Überbrückung des Einschaltwiederstandes dann freigegeben wird. Dadurch wird Einschaltknacken wirksam unterdrückt.

Nebenbei: Ausschaltknacken wird durch Ausgangsstummschaltung mit Versorgungsspannungsüberwachung realisiert.

Die beschriebenen Knackunterdrückungen in Endstufen und Aktivlautsprechern nutzen fast immer mit Relais in den Ausgängen.

Grüße,
Winfried

4127
Bild
wgh52
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 4325
Registriert: 25.01.2008, 15:17
Wohnort: Schweitenkirchen

Beitragvon bvk » 18.06.2017, 15:18

Winfried,
besten Dank für die Erklärung.
Schönen Sonntag noch,
Bernd
Bild
bvk
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 458
Registriert: 19.01.2011, 19:01
Wohnort: Stuttgart


Zurück zu Bausteine für aktives HiFi

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 9 Gäste