Jetzt mal Butter bei die Fische: Klangqualität Aries Mini

Player, Streamer, Wandler, Vorverstärker usw.

Beitragvon Hans-Martin » 01.01.2018, 10:14

music is my escape hat geschrieben:Bei mir klingeln immer ein wenig die Alarmglocken, wenn ich gestapelte Geräte sehe und zumindest hier profitiert jedes Gerät teilweise enorm von einer individuell angepassten Aufstellung (was wiederum der 812er und damit die Ohren dankbar annehmen...).


Hallo Thomas,
ich hatte bisher immer angenommen, dass Körperschall- und Luftschallübertragung vom im selben Raum spielenden LS per Rückkopplung die Geräte zum Schwingen anregt und damit eine Klangveränderung bewirkt.
Plattenspieler im Raum anders positionieren, schon ändern sich Klangfarbe und räumliche Abbildung, in abgeschwächter Form kann man das auch beim CD-Player beobachten.
Wenn aber beim Kopfhörerbetrieb Körperschall- und Luftschallübertragung nicht stattfinden, was könnte den Bedarf für mechanische Entkopplung erklären?
Da ich Kopfhörer nur im Ausnahmefall benutze, sah ich noch keinen Handlungsbedarf, dieses Thema zu vertiefen.
Grüße Hans-Martin
Bild
Hans-Martin
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 5212
Registriert: 14.06.2009, 14:45

Beitragvon music is my escape » 01.01.2018, 13:38

Hallo Hans-Martin,

Ich versuche seit einer ganzen Weile, jede durch einen Komponententausch etc... verursachte mutmaßliche Klangveränderung in meinen Wiedergabeketten auch per Kopfhörerbetrieb zu beurteilen. Das hat, neben einigen Fallstricken, für mich hauptsächlich Vorteile - die unmittelbare Transparenz und das Fehlen von Raummoden sind dabei die herausragendsten. Verknappt ausgedrückt profitiert bei mir auch bzw. gerade die Lautsprecherwiedergabe von jeder Veränderung, welche zuvor per Kopfhörer als tauglich eingestuft wurde. Durch besagte Direktheit und die hohe Transparenz gestalten sich Vergleiche zudem ein ganzes Stück einfacher und schneller; subtile Unterschiede, welche sich bei der LSP-Wiedergabe erst bei längerem konzentrierten Hören offenbaren (für eine Langzeitzufriedenheit dennoch maßgeblich sein können), erkennt man per Kopfhörer unmittelbar.

Dass in Sachen Mikrophonieeffekte die durch die Lautsprecherwiedergabe verursachten Vibrationen nur einen Teil dieser Sorte von Klangbeeinträchtigungen darstellen, habe ich dabei schnell lernen müssen und fand es ehrlich gesagt auch nicht weiter überraschend. Ich wohne u.a. in einem Ende des vorletzten Jahrhunderts errichteten Altbau und neben den sich dadurch ergebenden Vorteilen gehört eben auch dazu, dass bspw. die spielenden Kinder, eine laufende Waschmaschine, die tanzende Freundin, ein über das Haus fliegender Helikopter etc... die Gemäuer dermaßen in Bewegung setzen, wie es meine Anlage selbst bei Volllast nur schwer vollbringen könnte.

Dass hier eine Entkopplung auch der reinen Kopfhöreranlage sinnvoll ist, bemerkt man also nicht nur am klanglichen Ergebnis sondern kann es sogar haptisch nachvollziehen, wenn mal wieder aufgrund einer neuerdings als überwachenswert betrachteten Veranstaltung in der Leipziger Innenstadt den halben Tag ein Heli über selbiger kreist und die alten Gemäuer einem Dauervibrato aussetzt, nicht aber mehr den wohlgebetteten KHV.

Gut möglich, dass eine Entkopplung auch den geräteinternen Vibrationen, bspw. verursacht durch einen Ringkerntrafo (bei meinem SPL leider sogar hörbar) etwas den Einfluss nimmt (oder die Geräte nicht nur bei obigen Extrembeispielen empfindlich reagieren, sondern auch bei wesentlich kleineren Beeinflussungen ihr volles Potential nicht entfalten), denn auch im weit außeralb gelegenen, ebenerdig auf massivem Betonfundament errichteten Bungalow profitieren die Geräte der dortigen Kopfhörerkette durch eine ordentliche Aufstellung, obwohl es da keine spürbaren Einflüsse gibt.

Bei (wie hier im Thread zu sehen) auf dem Schreibtisch gestapelten Geräten, und ich gehe davon aus, dass da gearbeitet wird, sind die Geräte sicher nicht zu unterschätzenden Erschütterungen ausgesetzt, so dass ein Test mit passender Entkopplung bestimmt nicht schadet. In Zeiten von Ikea-Brettchen, Spiralfedern und Sylomerstückchen von Amazon kostet das keine 10,- Eur und wenns nix bringt: auch gut. :)

Grüße,
Thomas
Bild
music is my escape
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 703
Registriert: 03.07.2012, 09:56
Wohnort: Leipzig

Beitragvon Martin32 » 03.01.2018, 05:22

Etwas Off Topic:
Meine LS-Kabel liegen nicht mehr auf dem Boden. Sie hängen an Haken von Tesa Power Stripes an der Wand. Und das brachte vorallem mehr Klarheit und Ruhe ins Klangbild. Der Effekt ist für mich der Wahnsinn. Vier von diesen durchsichtigen großen Klebehaken kosten grade mal 15 Euro.
Bild
Martin32
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 37
Registriert: 19.08.2015, 16:53
Wohnort: Rheinhessen

Vorherige

Zurück zu Bausteine für aktives HiFi

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot], Rufus und 8 Gäste