Ultra Low Noise Netzteil 2x1,5A, LT3045 Platinen

Player, Streamer, Wandler, Vorverstärker usw.

Ultra Low Noise Netzteil 2x1,5A, LT3045 Platinen

Beitragvon Stammheim » 05.09.2017, 21:09

Hallo zusammen,

Aus eigenen Projekten sowie Modifizierungen verschiedener Geräte biete ich Platinen auf Basis LT3045 für ein "Ultra Low Noise" Netzteil bis 20V In sowie bis 500mA je LT3045, was bei voller Bestückung 2x 1,5A ergibt. Über einen Jumper / Brücke kann zwischen symmetrischer und asymmetrsicher Spannung gewählt werden, die Ausgangsspannung lässt sich komfortabel über einen Poti (je Rail) einstellen. Es kann ein beliebiger Kühlkörper bis max. 25x25mm genutzt werden.
Das Layout entspricht dem des Datenblattes, wobei je 3 Regler parallel angesteuert werden.
Der Preis je Platine kommt auf 13€.
Eine BOM sowie ein HowTo gibt es natürlich dazu.

Das Board hat die Maße 50x68mm, 1,2mm Stärke, 70um und ist in einem hübschen "weiß" gehalten.
Durch Bohrungen ist die Platine in der Mitte teilbar.
Bei Bedarf und Interesse können die LT3045 für 5€ / Stück miterworben werden.

Bild
Bild

Der Oszi am Ausgang bei etwa 750mA/14V und 5mV/Div.
Bild

Hier noch das Schema:
Bild

Highlights des LT3045:
• Output Current: 500mA
• Low Dropout Voltage: 260mV
• Ultralow RMS Noise: 0.8µVRMS (10Hz to 100kHz)
• Ultralow Spot Noise: 2nV/√Hz at 10kHz
• Ultrahigh PSRR: 76dB at 1MHz
Bild
Stammheim
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 115
Registriert: 27.08.2012, 23:00
Wohnort: Wiesbaden

Beitragvon Hornguru » 05.09.2017, 22:36

Hi.

Schöne Initiative!
Für die (wie mich) die ungerne SMD löten, wäre auch ein Komplett Preis ala fertig bestückt denkbar?

Viele Grüße
Josh
Bild
Hornguru
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 881
Registriert: 08.02.2016, 13:13
Wohnort: Trier

Beitragvon Stammheim » 06.09.2017, 08:13

Hallo Josh,

grundsätzlich ist das Löten der Chips gar nicht schwer, zumindest mit etwas Übung und Verwendung einer Hohlkehle-Spitze, Flussmittel und Lötpaste. Benötige mittlerweile zum Positionieren der Teile mehr Zeit, als zum sauberen Löten der Beinchen. Durch die recht große Bohrung am Board sind auch die Pads der LT's echt easy zu löten.
Ist natürlich alles subjektiv.

Prinzipiell könnte ich, je nach Interesse, die Boards mit bereits angebrachten LT’s verschicken, auf Grund von Urlaub aber erst ab Oktober. Der DIY-Vorteil geht natürlich verloren, denn auch für das kleine Board benötige ich – je nach Lust und Laune – einen Abend bis zur Fertigstellung des Boards samt Testen.

Wer hätte denn noch Interesse an Boards mit verlöteten LT’s?

Falls noch weitere Interessenten überlegen… bin ab Samstag in Urlaub, Bestellungen gehen bis Freitag raus :cheers:

Grüße

Stammheim
Bild
Stammheim
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 115
Registriert: 27.08.2012, 23:00
Wohnort: Wiesbaden

Beitragvon chriss0212 » 06.09.2017, 21:14

Hier gab es auch ne schöne SMD Lötanleitung ;)

http://dg4rbf.lima-city.de/Loeten_4.pdf

Grüße

Christian
Bild
chriss0212
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 1549
Registriert: 06.01.2015, 21:03
Wohnort: Wuppertal

Beitragvon MarcB » 08.09.2017, 16:37

Hallo, da ich auf der Suche nach einem Netzteil für meinen Intel NUC(19V) bin, wollte ich mal fragen, ob das hier vorgestellte NT passen würde und ob ich eine aufgebaute Platine haben kann?
Gruß Marc
Bild
MarcB
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 419
Registriert: 29.12.2010, 11:41
Wohnort: Neunkirchen Saar

Beitragvon Stammheim » 08.09.2017, 21:21

Hallo Marc,

die LT's haben eine maximale Ausgangsspannung von 15V.
Und... reicht für den NUC nicht ein mitgeliefertes (Laptop-) Netzteil??

Grüße

Stammheim
Bild
Stammheim
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 115
Registriert: 27.08.2012, 23:00
Wohnort: Wiesbaden

Beitragvon Hornguru » 08.09.2017, 21:42

Ah ja Verwendungszweck.. :D
Ich brauche für meine zwei Soundkarten jeweils unabhängige Versorgung. Idealerweise galvanische Trennung.
Die sind gelabelt mit 12V 1.2A. Das SNT hat aber 12V 2.0A. Vielleicht macht der headroom ja sinn (?)
Später sollen beide durch neue Soundkarten ersetzt werden welche laut Hersteller 12-18V und 1.0A brauchen.

Passt das Netzteil auf beide Soundkarten?
Kann man die zwei Ausgänge als Versorgung für 2 gleiche Geräte verwenden?
Die Beeinflussen sich auch nicht gegenseitig?

Gruß
Josh
Bild
Hornguru
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 881
Registriert: 08.02.2016, 13:13
Wohnort: Trier

Beitragvon Stammheim » 08.09.2017, 22:00

Hallo Josh,

die LT's lassen sich über den Poti bis 15V einstellen, habe die auch mal "länger" bei 16V getestet, ist laut Datenblatt aber außerhalb der Wohlfühlzone. Die Spannung passt aber natürlich dennoch für beide Karten.

Die Stromstärke würde ich im Betrieb messen, um sicher zu sein. Außerdem ist es immer gut, etwas Headroom einzuplanen.

Gegenseitig beeinflussen... ich persönlich würde es vermeiden, es würde mich aber eher wundern, wenn (bei genügend Reserven der Stromquelle) ein Einfluss wahrnehmbar wäre.

Grüße

Stammheim
Bild
Stammheim
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 115
Registriert: 27.08.2012, 23:00
Wohnort: Wiesbaden

Beitragvon Trinnov » 09.09.2017, 17:57

Respekt, die Platinen haben eine traumhaft gute Fertigungsqualität.

Habe mir zwei gesichert. Heute sind sie eingetroffen.
Eine werde ich demnächst mal voll bestücken mit sechs LT3045, die ich auch gleich mitbestellt habe.
Der Preis ist sehr fair.
Ich sehe dieses Netzteil von der Anwendung her passend für Kleinverbraucher mit 3,3V oder 5V oder bis 12V.
Auch wenn man nur wenig Strombedarf hat, sollte man alle LT's bestücken. Das Rauschen reduziert sich somit weiter.
Man nehme einen oder zwei R-Core Trafos (nach Möglichkeit mit Schirmwicklung / Shield) je nach Befarf und dazu so eine Platine vollbestückt.
Entweder nur einen einzigen Regler einbauen und die sechs LT's parallel betreiben oder man nutzt es als Doppelnetzteil mit zwei Einstellreglern.
Da sollte ein Zerozone S11 dagegen keine Chance mehr haben.

R-Core Trafos mit Schirmwicklung machen zwischen den Geräten sehr wenig Ausgleichsstrom.
Habe erst wieder zwei kleine R-8 bekommen und gemessen. Bei einem provozierten Kurzschluss zwischen einem der Sekundärwicklungsanschlüsse und dem Schutzleiter messe ich nicht mehr als 0,1µA. Ein traumhafter Wert.
Da sind die Ringkerne weit weg von der Performance her. Die koppeln die Netzspannung viel mehr ein auf die Netzteilmasse, was dann eben zu hohen die Audiosignale modulierende Ausgleichsströmen führt.

Viele Grüße,
Horst
Bild
Trinnov
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 485
Registriert: 13.11.2009, 19:02

Beitragvon Hornguru » 09.09.2017, 21:05

Da sollte ein Zerozone S11 dagegen keine Chance mehr haben.


Ähm... ich bin doch mal davon ausgegangen das wir hier weit über dem ZeroZoneSch.... liegen oder?? :?


Apropos. Was kostet denn die BOM summarum?

Gruß
Josh
Bild
Hornguru
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 881
Registriert: 08.02.2016, 13:13
Wohnort: Trier

Beitragvon Stammheim » 10.09.2017, 05:17

Josh, kann ich dir gerne im Oktober sagen.

Grüße aus San Francisco

Stammheim
Bild
Stammheim
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 115
Registriert: 27.08.2012, 23:00
Wohnort: Wiesbaden

Beitragvon Stammheim » 03.10.2017, 09:20

Hallo zusammen,

ich bin wieder da. Die Westküste der USA ist überaus empfehlenwert!!!

Wer ist noch an den LT3045-Boards interessiert? Diese könnte ich ab Mittwoch wieder auf den Weg bringen.

Den Jetleg habe ich dazu verwendet, ein paar Platinen zu bestücken. Die mit jeweils 6 Reglern bestückten und geprüften Platinen biete ich zu je 82€ an. Der lästige Teil der Arbeit ist damit schon erledigt. Die restlichen Komponenten sind recht einfach anzubringen, kleinstes Gehäuse ist 0805.

Viele Grüße

Stammheim
Bild
Stammheim
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 115
Registriert: 27.08.2012, 23:00
Wohnort: Wiesbaden

Beitragvon Stammheim » 03.10.2017, 10:31

Der Preis für ein Kit kommt auf 125,00€.
Das Kit beinhaltet ein mit 6 Reglern bestücktes und getestetes Board sowie eine Beilage aller weiterer Komponenten, ebenfalls sind die Kühler bereits bearbeitet, das bedeutet, die Ohren sind abgeschnitten, die Kühler entsprechend geschliffen sowie mit Klebepads versehen.

Der Preis für ein DIY-Kit (alle Komponenten zum selbstlöten) kommt auf 75,00€.

Für den Preis sind jedoch mindestens 7 Bestellungen nötig. Wer hätte Interesse?

Grüße

Stammheim
Bild
Stammheim
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 115
Registriert: 27.08.2012, 23:00
Wohnort: Wiesbaden

Beitragvon Hornguru » 03.10.2017, 12:47

Hallo Stammheim

1. Welcome back. Hat dir der Ausblick auf bunt bemalte, morbide, viktorianische Holzhütten hinter verrosteten Postboxen mit Fähnchen... umrandet von Palmen an tief dramatischen Klippen vor dem Baywatch Beach unter immer währendem blauen Himmel und warmer Briesen also gefallen ja ? :cheers:
Willkommen im Club. Ich liebe die Westküste. Nur weniges auf diesem Planeten berührt so intim.
Ok ok. Genug geschwärmt :)

2. Ich habe Interesse aber dein Angebot schreckt Idioten wie mich noch etwas ab weil:
Es fehlt an Transparenz.
Wir alle können ein fertig Gerät anschließen. Viele können Löten. Aber nur wenige verstehen.
Also, statt für Paket A oder B zu schreiben was dabei ist, sag uns was wir wirklich wissen wollen:
Was ist nicht dabei :) Weil das ists beim Selbstbau, da fehlt noch was zum fertigen Gerät.

Gruß
Josh


Ps: 6 LTs heißt 6x0.5A=3A max ?? :oops:
Oder 2x1.5 getrennt alternativ möglich?
Und bei dir fehlt zum fertig laufenden Gerät: Gehäuse, netzschalter, Schukobuchse..???
Bild
Hornguru
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 881
Registriert: 08.02.2016, 13:13
Wohnort: Trier

Beitragvon Stammheim » 03.10.2017, 16:55

Hi Josh,

gute Beschreibung, ja, werde Fan immer mehr Gegenden, die ich „drüben“ aufsuche.
Kein Wunder, bei den unglaublichen Landschaften… :)

OK, dann ein paar mehr Infos:
Das Board besteht aus zwei Hälften, beides ergibt jeweils ein Netzteil mit bis zu 1,5A; beide zusammen 3A; oder symmetrischer Einsatz mit bis zu 1,5A / 15V.

Beim Set 1 fehlen noch ein paar Kondensatoren und Widerstände sowie die Kühlkörper. Das Board enthält lediglich die verlöteten Regler.
Das DIY-Set 2 enthält alle Komponenten, diese gilt es noch auf das mitgelieferte Board zu verlöten.

Ich habe die Boards bisher immer innerhalb von Geräten verwendet und verbaut. Ja, sofern man das Netzteil extern nutzen möchte, ist hierfür noch ein Gehäuse notwendig.

Ich nahm an, das DIY viel verbreiteter wäre, allerdings erreichte mich in den ersten Wochen des Threads die eine oder andere Anfrage über ein fertiges Board / Netzteil. Ich persönlich finde, dass hier der DIY-Vorteil, nämlich der günstige Preis für ein richtig gutes Netzteil, verloren geht, wenn es aber entsprechend Interessenten gäbe, ließe sich über ein fertiges Gerät aber sicherlich nachdenken.

Ein weiteres Angebot:
Hätte jemand der Profis und Bastler Interesse daran, ein fertiges Board zu testen und seine Gerätschaften entsprechend probezuhören? Mich und sicher andere würde ein Vergleich sicher richtig interessieren, ob und was genau das tolle Netzteil innerhalb der eigenen Kette / Devices ändert. Dafür würde ich ein fertiges Netzteil testweise zur Verfügung stellen. Damit sollte das Thema "Katze im Sack" auch deutlich entspannter werden.

Ich beispielsweise nutze es zur Versorgung der Opamps und Wandler in der UCX und habe kurz gefasst eine „feinauflösende Analogisierung“ festgestellt, mit der ich äußerst zufrieden bin. Von der messbaren Verbesserung ganz zu schweigen ;)

Viele Grüße

Stammheim
Bild
Stammheim
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 115
Registriert: 27.08.2012, 23:00
Wohnort: Wiesbaden

Nächste

Zurück zu Bausteine für aktives HiFi

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: DocM und 21 Gäste