Ultra Low Noise Netzteil 2x1,5A, LT3045 Platinen

Player, Streamer, Wandler, Vorverstärker usw.

Beitragvon Stammheim » 28.10.2017, 13:22

Für Geräte, die keine symmetrische Spannungsversorgung benötigen, stattdessen etwas mehr "Saft" auf einer Rail, wurde das LT-Board als "S"-Variante erstellt. Auch hier sind wieder 6 LT's onboard, was ebenfalls 0-15V / 3A ergibt.

Als Dioden sind Ultrafast und Ultrasoft Dioden (HFA08TB60) im Einsatz, als Kondensatoren im Ausgang sind hier Polymerkondensatoren (OS-CONs) verbaut.

Die Maße sind die gleichen, wie das die des Dual-Boards.

Einsatzgebiet:
Ich nutze das Board für meine UCX sowie andere Devices, insbesondere bei denen, die ich nicht wie meine UCX auseinander intensiv bauen möchte, um verschiedene Schaltungen gesondert zu versorgen. Sicher ebenfalls interessant als Ersatz externer Schaltznetzteile...

Auch von dieser Platine habe ich noch welche übrig, biete diese für 12€ an. Die Pakete liegen auf Grund von Änderungen der Bauteile um 6€ höher.

Bild
Bild
Bild
Bild

Viele Grüße

Stammheim
Bild
Stammheim
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 114
Registriert: 27.08.2012, 23:00
Wohnort: Wiesbaden

Beitragvon SolidCore » 28.10.2017, 19:27

Stammheim hat geschrieben:Hallo Stephan,

vielen Dank für deinen Bericht mit dem LT3045-Board! Schön, dass du ähnliche Erfahrungen machst… und ebenfalls, dass diese nun auch für andere lesbar sind ;)

Dass sich der LT als Regler parallel betreiben lässt, macht ihn aus meiner Sicht in vielen Belangen aktuell unschlagbar.

Hast du die in der BOM / HowTo vorgeschlagene Konfiguration benutzt? Kannst du noch was zu den Geräten / Schaltungen sagen, die du damit versorgt hast?

Grüße

Stammheim


Hallo zusammen
Komme erst heute wieder dazu, mal zu antworten. In der Tat ist die Parallelschaltung oder Kaskadierung des LT´s nicht nur wegen seines Maximalstroms sinnvoll. Unschlagbar würde ich ihn nicht bezeichnen,
rein klanglich gesehen muss man auf dessen Signatur achten. Er klingt sehr "Straight", nicht wirklich schlank, aber in keinster Weise Vollmundig. Dies kann man jedoch mit den Kondensatortypen bewusst "graderücken". Dies ist dann wieder Hörgeschmacksabhängig. Mir persönlich gefiel er mit Elna Silmic2 am besten. Dies bitte als subjektiven Eindruck betrachten. Mit Messtechnik findet man keine Anhaltspunkte auf Klangunterschiede bei Kondensatoren.
Ich beschreibs nochmal anders, um nicht falsch verstanden zu werden.

Mit dem LT3045 macht man nichts verkehrt. Man erhält sehr saubere Messwerte, und dies schlägt sich natürlich auch klanglich nieder. Wie bereits gesagt liegt man klanglich vor dem Zerozone S11.

Zu den anderen vorgeschlagenen Trafos kann ich leider nichts sagen, ich hatte meine Varianten im Hörtest ermittelt, und aus der Erfahrung heraus den Ringkern empfohlen, weil er klanglich besser zum 3045 passt.
Das andere Trafotypen technisch besser sind, stelle ich nicht in Frage. Deren klangliche Signatur sollte aber zum Regler passen. Eine Schirmwicklung ist ein "Must-have", sonst klingt es nervöser, unruhiger. Was in diesem Falle auch die Messungen bestätigen.

Zur Frage, was ich bei den Hörtests versorgt habe: Es waren bewusst mehrere Geräte, um zu vermeiden,
das sich eine Konstellation nur an einer einzigen Sache gut macht, und woanders zum Fiasko führt.
Versorgt wurden:
- Singxer SU-1 SPDiF/FPGA-seitig (genau wie die werksseitig verbaute PSU)
- Singxer F-1 XMOS-seitig, und mit zweitem Netzteil und ausgelötetem DC-Baustein auch die SPDiF/Clockseite
- Meridian Director (USB-DAC mit analogausgang)
- Ein kompletter DAC mit PCM 1798 und Burrbrown Ausgangsstufen, mit mehreren PSU
- Eine alte Analogvorstufe Threshold FET2mk2 mit symetrischer Einspeisung 24V, dort entfiel der LT3045 wegen der erhöhten Spannung

Die Ergebnisse waren mehr als überraschend. Doch darum gehts nicht in diesem Threat.

Gruss
Stephan
Bild
SolidCore
Aktiver Hersteller
 
Beiträge: 304
Registriert: 12.12.2014, 10:38

Beitragvon Trinnov » 28.10.2017, 22:06

Hallo Stammheim,

hast du dein Netzteil mit nun HFA08TB60 Dioden schon mal mit 3A Dauerstrom getestet und kannst etwas zu der dann erreichten Temperatur der Netzdioden sagen?

Viele Grüße,
Horst
Bild
Trinnov
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 481
Registriert: 13.11.2009, 19:02

Beitragvon Stammheim » 29.10.2017, 12:40

Stephan,

vielen Dank für deinen Bericht, wünsche dir viel Vergnügen mit den LT-Boards :)

Horst, habe aktuell bei 2,2A Dauerstrom gemessen, da lag die Temperatur nach 10 Minuten Betrieb bei 89C° an den Dioden.

Viele Grüße

Stammheim
Bild
Stammheim
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 114
Registriert: 27.08.2012, 23:00
Wohnort: Wiesbaden

Beitragvon Trinnov » 29.10.2017, 14:11

Hallo Stammheim,

genau das habe ich damit andeuten wollen.
Ich arbeite mit HexFreds, also Dioden mit hoher Vorwärtsspannung, schon seit einigen Jahren.
Somit bekommt man ein Gefühl zu erkennen wo es eng wird auch ohne dass man den Taschenrechner in die Hand nimmt.
Du fährst bei 2 - 3A mit deinen Shottkys besser oder du musst die HexFreds kühlen.
Es ist einiges an Verlustwärme wegzuschaffen. Dafür ist das Noise Spektrum der HexFreds sehr günstig, was auch die Beliebtheit der HexFreds erklärt.
Die großen Elkos sind in direkter Nähe und werden mit aufgewärmt.

Soll nur ein gut gemeinter Tipp sein. Bitte nicht böse sein.

Das beste wäre, du würdest für deine High Current Variante LT4320 Gleichricher nehmen. Zum Beispiel mit den Doppel SMD FETs von denen ich dir das Datenblatt geschickt hatte. So etwas bleibt auch bei höheren Strömen absolut kühl.

Viele Grüße,
Horst
Bild
Trinnov
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 481
Registriert: 13.11.2009, 19:02

Beitragvon Stammheim » 29.10.2017, 14:30

Hallo Horst,

Mit der Aussage über die HexFreds hast du natürlich völlig Recht. Daher weise ich in meinem HowTo auch darauf hin, dass bei einem Bedarf von >1,5A eine temperaturgünstigere Auswahl der Gleichrichtung vorzuziehen ist.

Das kleine LT3045 Board zielt natürlich durch die Parallelschaltung auf eine Absenkung des Noise, anstatt der Maximierung des Stromstärke.
Damit hast du Recht, das darf dem Nutzer nicht unerwähnt werden.

Danke für deinen Hinweis!

Viele Grüße

Stammheim
Bild
Stammheim
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 114
Registriert: 27.08.2012, 23:00
Wohnort: Wiesbaden

Beitragvon Tinitus » 13.11.2017, 12:10

Hallo,

ich melde mich mal wieder. Inzwischen bin ich auf der Suche nach einer Spannungsversorgung +/- 7 V, benötigter Strom 1,5 A. Kann die Boards auch einfach nur mit zwei Reglern LT3045 bestücken? Das wären dann ja 2 A, wenn ich mich nicht irre? Im Netz habe ich herausgefunden, dass es meist eine Version gibt, die mit AC versorgt wird (wie hier) und eine, die mit DC versorgt wird. Ich würde gerne ein SNT einsetzen, das ich auf 7,5 bis 8 V einstelle. Kann man die Boards auch mit DC versorgen? Müsste man da eventuell was ändern, damit das funktioniert? Die Umsetzung würde ich einem Fachmann überlassen, möchte vorher aber mal die Machbarkeit eruieren.

Gruß

Uwe
Bild
Tinitus
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 720
Registriert: 10.11.2013, 21:48

Vorherige

Zurück zu Bausteine für aktives HiFi

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 9 Gäste