Vorverstärker mit Bypass

Player, Streamer, Wandler, Vorverstärker usw.

Vorverstärker mit Bypass

Beitragvon vierzigo » 26.12.2017, 15:46

Hallo,

ich brauche mal etwas Unterstützung, da ich ja nun meinen Hörraum auflöse und wieder ins Heimkino einziehe, bräuchte ich mal Vorschläge/ Hinweise wie ich das ganze zusammen einbinden könnte.
Also einmal meinen Digitalteil von PS Audio PWD MK2, daran hängen der Afi und der Mac mini.
Und halt der Av Receiver, ist im Moment ein altes Modell von Yamaha. Den brauche ich für en Center und die Surround Lautsprecher, alles passiv beschallt.
Früher hatte ich das mit dem Primare Pre 30, war nur geliehen, gelöst, der hatte eine Bypassschaltung.
Gibt es neuerdings schon andere Modelle die das können, oder einen anderen Lösungsvorschlag.

Grüsse

Oliver
Bild
vierzigo
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 670
Registriert: 08.04.2009, 20:39
Wohnort: 47179 Duisburg

Beitragvon Hironimus_23 » 26.12.2017, 17:48

Hallo Oliver,

ggf. geht das in die Richtung.

Bild
Quelle: Abacus

Quelle: Abacus
Heimkino-Bypass (HTBP)

Der Preamp 14 ist das Bindeglied zwischen hochwertiger analoger Stereo-Wiedergabe und Heimkino-Funktionalität.

Um Anwendungsbeispiel Heimkino-Bypass beide Welten zusammenzubringen werden die Frontkanäle eines Multikanal-Receivers, DVD/BluRay-Players oder Heimkino-PCs einfach wie eine analoge Stereo-Quelle an einem der Eingangskanäle angeschlossen. Die Surroundkanäle von der Mehrkanalquelle umgehen dabei einfach den Vorstärker. Damit die Frontkanäle aber immer den richtigen Pegel im Verhältnis zu den Surroundlautsprechern haben, kann für den entsprechenden Kanal der Heimkino-Bypass aktiviert werden. Für diesen Kanal wird dann die Lautstärkeregelung am Preamp 14 deaktiviert und erfolgt stattdessen an der Mehrkanalquelle. Die Audiosignalverarbeitung bleibt dabei aber für die Frontlautsprecher in vollem Umfang erhalten. Diese Funktion lässt sich für jeden der 6 Eingänge am Preamp 14 aktivieren oder deaktivieren und fest speichern.
Wird die Heimkino-Quelle am Eingang 1 angeschlossen kann das Signal außerdem passiv zum Ausgang durchgeschleift werden. Der Preamp 14 muss also gar nicht eingeschaltet werden, damit das Frontlautsprecher-Signal durchkommt. Allerdings erfolgt auch keine Signalverarbeitung und die Signalqualität wird durch die Ausgangsstufe der Quelle vorgegeben.

https://www.abacus-electronics.de/produkte/vorverstarker/preamp-14/preamp-14.html

Gruß
Hironimus
Bild
Hironimus_23
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 257
Registriert: 29.12.2012, 21:49
Wohnort: Norddeutschland

Beitragvon Hans-Martin » 26.12.2017, 20:57

Hallo Oliver,
die einfachste Lösung ist eine Marke auf dem Lautstärkeregler des VV, die bei Mehrkanal eine bestimmte Position wiedereinstellbar macht. Wenn der Decoder die Frontkanäle auf Maximum liefert, ist die Diskrepanz zu den anderen Quellen des VV nicht mehr groß. Das lässt sich genauso genau einstellen wie das Einpegeln von LCR...
Da der Lautstärkeeinsteller idR ein Abschwächer zwischen 2 Verstärkungsstufen ist, halte ich ihn für diese Funktion für geeignet, es verlangt besonnenen Einsatz, wie auch ein Bypass-Schalter, der z.B. die 2V vom CD-Player auf eine Endstufe weiterleiten würde. Angenommen, es wäre eine THX-Endstufe, die bei 1V Eingangssignal 100W an 8 Ohm liefert, wären das schon 400W an 8 Ohm oder 800W an 4 Ohm.

Vorverstärker ohne Lautstärkeregelung (zumindest auf einem Eingang) gab es nur im Ausnahmefall, weil Fehlbedienung (wie versehentliches Umschalten) die LS gefährden könnte.
Cyrus aCA7 war so ein Gerät, welches mit dem Decoder desselben Herstellers über den Systembus kommunizierte, ob er bei Wahl des AUX-Eingangs die Gesamtverstärkung auf 1 einstellen durfte.

Viele Mehrkanalgeräte haben 12V Ausgang zum Schalten von Zusatzfunktionen, z.B. ein Relais am Eingang der Endstufe, welches auf den Decoder umschaltet, den Ruhekontakt aber am Stereovorverstärker lässt.
Grüße Hans-Martin
Bild
Hans-Martin
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 5261
Registriert: 14.06.2009, 14:45

Beitragvon vierzigo » 27.12.2017, 09:33

Hallo Hironimus,

den Preamp 14 hatte ich auch schon auf dem Radar, ich würde den mal als Testpaket ordern, mal schauen wie der seine Qualitäten ausspielt.

Hallo Hans-Martin, das was du ansprichst hatte ich schon bei einem Kollegen gesehen, das könnte man ja so machen, das wäre für mich die letzte Möglichkeit, weil wenn ich die Lautstärke dann mal erhöhen würde, dann fängt man ja wieder an zu experimentieren, und das geht ja nur sehr schön wenn der VV eine Anzeige hat die man ablesen kann, aber trotzdem Danke für deinen Hinweis.

Grüße

Oliver
Bild
vierzigo
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 670
Registriert: 08.04.2009, 20:39
Wohnort: 47179 Duisburg

Beitragvon h0e » 27.12.2017, 09:40

Hallo Oliver,

ich weiß nicht, wie das bei den aktuellen Modellen bei AVM ist,
aber ich gehe davon aus, dass dieses ebenso wie meine V2 eine Hometheather Schaltung haben,
somit kann man einen Eingang auf fixed stellen.
Die Frage ist für mich vor allem, welches Niveau strebst Du an und welchen Preis möchtest Du dafür investieren?

Grüsse Jürgen
Bild
h0e
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 1194
Registriert: 11.11.2013, 09:40
Wohnort: München

Beitragvon vierzigo » 27.12.2017, 11:55

Hallo Jürgen,

mein Problem besteht ja im Moment darin das ich ja vor Jahren beide Systeme ( Heimkino und Stereo) getrennt hatte, das Heimkino habe ich dann nicht mehr so richtig weiterentwickelt, aber nun soll zusammen was halt zusammen gehören muss.
Da ich in Stereo schon ziemlich weit gekommen bin, wollte ich hier ja schon längere Zeit in einen Vorverstärker investieren, als preisliches Limit sind 2000€ gesetzt, das Gerät muss nicht neu sein, und das wichtigste, ich möchte das natürlich in meiner Umgebung hören, muss ja schauen ob ich damit leben kann.
Das wären dann so die Wünsche

Grüße

Oliver
Bild
vierzigo
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 670
Registriert: 08.04.2009, 20:39
Wohnort: 47179 Duisburg

Beitragvon Lefreck » 27.12.2017, 14:22

Wenn der Heimkino-Bereich nicht weiter aufgerüstet werden soll ist der Kauf eines Vorverstärkers wirklich das Naheliegenste. Muss er XLR-Eingänge haben, oder sind die Cinch-Ausgänge deines PS Audio genauso gut wie die symetrischen Ausgänge? Und willst Du weiterhin die Lautstärkeregelung des PS Audio nutzen oder lieber die des Vorverstärkers?

LG
Thierry
Bild
Lefreck
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 587
Registriert: 14.08.2011, 21:17
Wohnort: Luxemburg

Beitragvon vierzigo » 27.12.2017, 14:33

Hallo Thierry,

ich möchte über XLR gehen, Laustärke dann nur noch über den Vorverstärker, die FB vom PS Audio ist nicht so toll.

Grüße

Oliver
Bild
vierzigo
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 670
Registriert: 08.04.2009, 20:39
Wohnort: 47179 Duisburg

Beitragvon Lefreck » 27.12.2017, 15:03

Hallo Oliver,
Dann würde ich, wie schon vorher hier erwähnt, mit dem Abacus Preamp 14 anfangen. Falls Du die HK-Elektronik später noch "aufbohren" willst, würde sich ev. eine analoge Mehrkanal-Vorstufe anbieten, wie die Electrocompaniet EC 4.9. Leider sind die sehr schwer zu finden. Bei mir hängt der G-ADSM DAC direkt an den BM4 im HK, von der AV-Vorstufe werden die vorderen L/R-Kanäle dann bei HK-Wiedergabe durch den LINN durchgeschleift.

LG
Thierry
Bild
Lefreck
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 587
Registriert: 14.08.2011, 21:17
Wohnort: Luxemburg

Beitragvon Harry_K » 27.12.2017, 15:48

Hallo Oliver,
mit meinem Audio-GD Master 11 klappt dies auch hervorragend. Ich habe meine AV-Vorstufe auf den letzten analogen Eingang gelegt und diesen auf 80 von 99 Schritten laut eingestellt (die Audio-GD- Geräte merken sich diese Einstellung, auch wenn ein anderer Eingang deutlich leiser ein&erstellt ist). Man könnte wohl auch eine Art Bypass in die Geräte einbauen, davon hatte mir Jos von Magna aber ausdrücklich abgeraten, da die Geräte sonst zu laut wären.
Viele Grüße
Matthias
Bild
Harry_K
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 94
Registriert: 07.08.2016, 16:19
Wohnort: Nördlich von München

Beitragvon Stanley » 27.12.2017, 16:48

EMOTIVA baut solche Pre-Amps mit Prcessorausgang und Home Theater Bypass etc. Neuerdings mit Dirac Live integriert.
Kenne mich Home Theater etc. nicht aus.

Guckst Du

https://emotiva.com/product/xsp-1/
https://emotiva.com/product/xmc-1/

Grüsse

Heinz
Bild
Stanley
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 82
Registriert: 27.05.2014, 17:28
Wohnort: CH-Uster

Beitragvon vierzigo » 27.12.2017, 19:17

Hallo Mathias,

Danke für den Hinweis, lese mich da mal ein.

Hallo Stanley,

die Emotiva kenne ich nun garnicht, auch da lese ich mich mal ein, Problem ist allerdings das ich das im Vorfeld immer noch zuhause ausprobieren möchte, das könnte mit denen ja ein kleines Problem werden.

Grüsse

Oliver
Bild
vierzigo
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 670
Registriert: 08.04.2009, 20:39
Wohnort: 47179 Duisburg


Zurück zu Bausteine für aktives HiFi

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste