Convolver für Mac

Mess- und Korrektursysteme

Beitragvon alexfra » 24.11.2017, 16:21

JETZT habe ich es geschafft!

Merkwürdiges verhalten. Ich habe AULab nicht mehr angefasst und auch nichts an LAConvolver verändert.
Plötzlich wird mir das PlugIn angezeigt?!
Wie kann DAS denn nun sein?

Egal.

Auf jeden Fall läuft der LAConvolver mit meinem Response-File.

Kann das System so eigentlich "nur" 44.1 verarbeiten oder auch jede beliebige Abtastfrequenz?


Grüße
Alex

Bild
Bild
alexfra
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 298
Registriert: 13.02.2013, 13:46
Wohnort: Göttingen

Beitragvon bvk » 24.11.2017, 16:37

44.1 ist nicht fix, LA Convolver übernimmt die Einstellung deines Ausgabesystemes, Also zB die für Soundflower eingestellte Samplerate.
Hans gerade probiert.
GR, Bernd
Bild
bvk
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 472
Registriert: 19.01.2011, 20:01
Wohnort: Stuttgart

Beitragvon alexfra » 24.11.2017, 17:10

Danke Bernd!

Schade ist ja, dass sich die Abtastrate nicht automatisch umschalten lässt. Also je nach Quellmaterial.

Für Musik-Files nutze ich gern JRiver. Der eingebaute Convolver wechselt ja je nach Quellmaterial das Korrektur-File.
Dafür hat die Lösung mit AU Lab den Charme, dass sie global funktioniert. Z.B. für Web-Radio, Spotify, etc.


Grüße
Alex
Bild
alexfra
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 298
Registriert: 13.02.2013, 13:46
Wohnort: Göttingen

Beitragvon Hornguru » 24.11.2017, 17:57

Stell doch einfach die höchste Rate ein.
Material mit niedrigerer Rate wird einfach hochinterpoliert. Das tut ja nicht weh.

Gruß
Josh
Bild
Hornguru
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 967
Registriert: 08.02.2016, 14:13
Wohnort: Trier

Beitragvon alexfra » 24.11.2017, 22:39

Ist das so?

Ich möchte wetten, hier treiben sich genügend Leute rum, die einem Resampling (gerade wenn es nicht gerade, also 2x, 4x etc. ist) seeeehhhhr kritisch gegenüber stehen.

Aber Versuch macht kluch... :wink:

Abgesehen davon wird die eventuelle Verschlechterung durch Resampling doppelt und dreifach durch die nun mögliche globale Raumkorrektur aufgewogen.

Grüße
Alex
Bild
alexfra
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 298
Registriert: 13.02.2013, 13:46
Wohnort: Göttingen

Beitragvon Hornguru » 25.11.2017, 00:22

ach ja sorry vergaß... 44.1 wäre gerader Vielfacher 88.2 was ja auch keinem nützt. 96k ist wieder ungerade :(
Dann müsstest auf 192 hoch sodass es langsam irrelevant klein wird.
Jetzt fällt mir auch wieder ein warum ich DAADDA wandle :mrgreen:
Bild
Hornguru
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 967
Registriert: 08.02.2016, 14:13
Wohnort: Trier

Beitragvon bvk » 25.11.2017, 09:18

Alex,
Dass nicht automatisch die Samplingrate übernommen wird, liegt natürlich nicht am Convolver. Das ist die Aufgabe des Audio device, in diesem Fall also Soundflower. Es gibt noch ein ähnliches, kommerzielles Produkt vom Entwickler der Soundflower, Rogue Amoeba. Vielleicht kann dieses die Samplingrate erkennen.
Bernd
Bild
bvk
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 472
Registriert: 19.01.2011, 20:01
Wohnort: Stuttgart

Beitragvon bvk » 25.11.2017, 09:43

Sorry, ich bins nochmal.
So wie ich recherchiert habe gibt es auch Probleme mit Au Lab und 10.13. In diesem OS ist etliches elementar neu konzipiert, was immer bedeutet dass die Anwendungssoftware hakt. Im Produktiveinsatz ist bei mir High Sierra noch mindestes einige Monate gesperrt. Für Audio gilt das meiner Erfahrung nach in besonderem Maße. Die vielen, teilweise chaotisch programmierten Produkte anzupassen dauert immer ewig, und die Soundkünstler fangen erst an weiterzubasteln wenn das Basis OS weitestgehend fehlerfrei ist. Im Moment gibt es sogar noch bei den Apple Eigenprodukten, wie GarageBand, Logic und auch AuLab Komptibilitätsprobleme. Also Vorsicht, Lautsprecher sind schnell kaputt!
Bernd
Bild
bvk
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 472
Registriert: 19.01.2011, 20:01
Wohnort: Stuttgart

Beitragvon alexfra » 27.11.2017, 10:14

Hallo Bernd,

tja, so ganz optimal ist das alles noch nicht.
Aber immerhin funktioniert es halbwegs.

Die AULab-Lösung werde ich hauptsächlich für Internetradio & Spotify nutzen. Da ist eine Umschaltung der Samplingfrequenz nicht nötig.
Für meine lokal gespeicherte Musik bleibe ich wohl bei JRiver, dass die Umschaltung eigentlich zuverlässig vornimmt.


Viele Grüße
Alex
Bild
alexfra
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 298
Registriert: 13.02.2013, 13:46
Wohnort: Göttingen

Beitragvon bvk » 27.11.2017, 13:20

Guten Tag Alex,

wie sind deine Erfahrungen mit Taktfehlern? Ich habe da ab und zu Ärger wenn ich Soundflower einsetze. Irgendwie überlagert sich die Taktfrequenz des Rechners mit der des Wandlers, egal wie ich es einstelle.
Bin auf der Fehlersuche. Vielleicht betrifft es ja auch nur mein Setup mit dem PureMusic Player.
Bernd
Bild
bvk
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 472
Registriert: 19.01.2011, 20:01
Wohnort: Stuttgart

Beitragvon alexfra » 27.11.2017, 13:38

Hallo Bernd,

wie genau äußern sich die Taktfehler denn bei dir?
Mir ist bisher noch nichts aufgefallen.


Viele Grüße
Alex
Bild
alexfra
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 298
Registriert: 13.02.2013, 13:46
Wohnort: Göttingen

Beitragvon bvk » 27.11.2017, 18:37

Alex, du würdest es merken, wenn es vorkäme.
Die resultieren aus Toleranzen der Clock. Es ist nicht immer genau zB 44,100000 kHz was so heißt sondern vielleicht 44,100003. Daraus resultieren dann "crackling distortions" weil die Taktraten sich unterscheiden zB zwischen DAC und Rechner. Muss nicht sein kommt aber vor, leider in meinem Setup.
Grüße Bernd
Bild
bvk
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 472
Registriert: 19.01.2011, 20:01
Wohnort: Stuttgart

Beitragvon Hornguru » 27.11.2017, 20:36

Hm seltsam hab ich auch nicht.

Versuch doch mal deine Soundkarte und Soundflower im Audio-Setup (Macos Tool "Audio Midi Setup") als Agregat anzulegen.
Wenn das mit dem Ansteuern in die richtigen Kanäle (rein-raus) klappt, hast du den Vorteil dass du im Agregat dann die Taktsynchronisierung angeben kannst.

Gruß
Josh
Bild
Hornguru
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 967
Registriert: 08.02.2016, 14:13
Wohnort: Trier

Beitragvon alexfra » 28.11.2017, 09:01

bvk hat geschrieben:Alex, du würdest es merken, wenn es vorkäme.


Hallo Bernd,
das von dir Beschriebene habe ich bei mir bisher nie wahrgenommen.
Vielleicht hilft der Tip von Josh.


Viele Grüße
Alex
Bild
alexfra
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 298
Registriert: 13.02.2013, 13:46
Wohnort: Göttingen

Beitragvon bvk » 28.11.2017, 12:30

Danke Josh, und Alex,

das Aggregate Device habe ich auch schon probiert, hilft nicht. Ich glaube zwar dass ich da irgendwas falsch mache im Zusammenspiel der Komponenten, aber auf den Fehler bin ich noch nicht gestoßen. Bin gerade in Eile, aber vielleicht kann ich euch nochmal konsultieren.
Grüße, Bernd
Bild
bvk
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 472
Registriert: 19.01.2011, 20:01
Wohnort: Stuttgart

Vorherige

Zurück zu Raumakustik

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste