Convolver für Mac

Mess- und Korrektursysteme

Beitragvon Hornguru » 27.03.2017, 14:10

Superschöner Fund für alle Maconvos :

https://www.hornetplugins.com/plugins/hornet-harmonics/

Traumhaft. Kann mal gleich mal die CDs auf 96k restaurieren. On the fly :cheers:
Bild
Hornguru
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 676
Registriert: 08.02.2016, 13:13
Wohnort: Trier

Beitragvon uli.brueggemann » 27.03.2017, 19:15

Josh,

kann das Plugin z.B. eine 4.Harmonische alleine realisieren? Also ohne 2. und 3. Harmonische?

Grüsse
Uli
Bild
uli.brueggemann
Aktiver Hersteller
 
Beiträge: 3107
Registriert: 23.03.2009, 15:58
Wohnort: 33442

Beitragvon Hornguru » 27.03.2017, 22:41

Hi Uli

Geht. Von der ersten bis zur Zehnten. Prozentual. 0-100. individuell.
Kannst sogar die Fundamentale rausnehmen und nur den Klirr hören.
Und kannst sogar negativ schalten. Sprich gegenphasig.

Wenn das jetzt noch dynamisch ginge, so schön wie ne Kompressorkurve, könnte man fast den Lautsprecher nicht-linear entzerren :D hätte hätte Fahrradkette...

Aber super tool. Läuft sogar mit Windows Vst.

Gruß
Josh
Bild
Hornguru
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 676
Registriert: 08.02.2016, 13:13
Wohnort: Trier

Beitragvon uli.brueggemann » 27.03.2017, 23:25

Josh,

lies mal den Artikel Crunching the numbers
Da steht denn u.a.
This has an important ramification for signals of varying amplitude, such as music, making it impossible to generate fifth-order harmonic and intermodulation products in isolation. In fact, this is true for all nonlinearities of fourth order or higher. Only second- and third-order nonlinearities can be generated independently.

Also, man kann schon seit längerem harmonische Verzerrungen rechnen. Und das klappt denn soweit auch. Insofern nichts wirklich Neues von Hornet-Plugins.
Und eine Frage noch dazu: wieso ist the Threadtitel "Convolver für Mac"?

Grüsse
Uli
Bild
uli.brueggemann
Aktiver Hersteller
 
Beiträge: 3107
Registriert: 23.03.2009, 15:58
Wohnort: 33442

Beitragvon Hornguru » 28.03.2017, 07:32

Morgen!

Wenn das stimmt macht das Teil was falsch :D muss ich bei Zeit mal mit REW gucken was es eigentlich macht.
Trotzdem ist es nett, von der Flexibilität und Bedienung her das erste gute dieser Art das mir über den Weg läuft. Die meisten haben nur sone blöde Animation und einen Sättigungsregler der irgendwas macht.

Threat bot sich so an. Wenn man ohnehin grade am Mac Host convolved schiebt man das dazu und kann sich Röhrensound oder andere Szenarien simulieren.

Gruß
Josh
Bild
Hornguru
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 676
Registriert: 08.02.2016, 13:13
Wohnort: Trier

Beitragvon Hornguru » 30.04.2017, 14:55

Man soll ja niemals nie sagen... bin selbst überrascht aber anscheinend macht der Player doch einen klanglichen Unterschied. Heute bisheriges Setup mit Apple Logic gegen Reaper verglichen.
Reaper macht sich wesentlich entspannter und klarer.

Ein Erklärungsversuch: Logic scheint hier den Pegel nach RMS anzuzeigen. So kann man natürlich schlecht normieren.
Reaper nutz eine echte Peak anzeige, mir wird an Stellen ein Clipping angezeigt bei denen man es weder vermutet noch gehört hätte. Neu normiert klingts doch wesentlich besser!

Auch vom Setup, habdling, Stabilität, Dropouts macht sich Reaper unter den (von mir missbraucht zum Online-) Convolver weit besser als Logic oder Pedalboard.

Gruß
Josh
Bild
Hornguru
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 676
Registriert: 08.02.2016, 13:13
Wohnort: Trier

Beitragvon bvk » 04.05.2017, 16:15

hier geht es jetzt nicht um Convolver für Mac sondern um die Anwendung die den Convolver hostet. Häufig wird dafür eine DAW Software verwendet, die aber ein ziemlich fettes Teil ist, nur um ein paar Plugins auszuführen. Es geht auch mit AuLab als Host für beliebige AudioUnit Plugins = kostenlos. Zusammen mit Soundflower = kostenlos, lässt sich ein systemweiter Convolver bauen.
AU Lab kann hier heruntergeladen werden:
https://www.apple.com/de/itunes/mastered-for-itunes/

Convolver Plugin:
- LA Convolver, kostenlos, nur ausführbar
- Mathaudio RoomEQ, 90€ macht Messung und führt aus.

Frequenzweiche
Mit AuLab und einer einer Mehrkanal Soundkarte kann beispielsweise auch die Frequenzweiche in den Rechner verlegt werden, dies ist insbesondere für den Lautsprecher Eigenbau interessant. (Keine FIR sondern IIR Filter) Es braucht keine externen DSP- oder Analogweichen mehr.
http://www.eecs.qmul.ac.uk/~andrewm/com ... setup.html

Hoppla es gibt mehr als man denkt!
Grüße,
Bernd
Bild
bvk
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 405
Registriert: 19.01.2011, 19:01
Wohnort: Stuttgart

Vorherige

Zurück zu Raumakustik

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste