Alternative DBA-Anordnungen

Mess- und Korrektursysteme

Alternative DBA-Anordnungen

Beitragvon FoLLgoTT » 03.09.2015, 20:16

Hallo,
ich habe ein paar alternative Anordnung des Double Bass Arrays simuliert. Ich denke, einige davon sind durchaus interessant für Leute, bei denen irgendwo eine Tür oder ein Fenster im Weg sind. :)

Alternative DBA-Anordnungen

Gruß
Nils
Bild
FoLLgoTT
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 453
Registriert: 20.01.2011, 14:05
Wohnort: Hannover

Beitragvon Nova Auralis » 03.09.2015, 21:10

Hallo Nils,

ganz großen Dank für deine Mühen, das ist wirklich wieder interessanter Lesestoff von dir. :cheers:

Ich habe eine grundsätzliche Frage, die mir schon länger im Hinterkopf herumgeistert. Ließe sich ein exaktes Gegensignal eigentlich auch messtechnisch ermitteln? Ich hatte mir folgendes vorgestellt:

Es wird direkt vor dem jeweiligen Chassis, welches später als Gegenbass arbeiten soll, der von den normalen Subwoofern oder Lautsprechern erzeugte Amplitudenverlauf an genau dieser Stelle gemessen. Nun wird der Zeitversatz ermittelt und schließlich das Signal invertiert auf dieses Chassis gegeben. Optimalerweise werden natürlich außerdem die Gruppenlaufzeiten beider Seiten berücksichtigt.

Wäre ein solches Vorgehen möglich bzw. ließen sich damit letztlich brauchbare Resultate erzielen? Könnte man damit eventuell noch ganz andere auch "schiefe" Aufstellungen realisieren und dabei trotzdem Verbesserungen in der Basswiedergabe erreichen?

Beste Grüße,
Jannis
Bild
Nova Auralis
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 109
Registriert: 27.04.2015, 12:43
Wohnort: Rhein-Sieg-Kreis

Beitragvon wgh52 » 03.09.2015, 21:14

Danke vielmals Nils!

Diese Ergebnisse sind ja recht ermutigend! ...jedenfalls wenn man einen quaderförmigen Raum hat - meiner ist (im raumakustischen Sinne: leider) L-förmig. :|

Gruß,
Winfried

3544
Bild
wgh52
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 4325
Registriert: 25.01.2008, 15:17
Wohnort: Schweitenkirchen

Beitragvon Nova Auralis » 03.09.2015, 21:24

wgh52 hat geschrieben:Diese Ergebnisse sind ja recht ermutigend! ...jedenfalls wenn man einen quaderförmigen Raum hat - meiner ist (im raumakustischen Sinne: leider) L-förmig. :|

Mein Raum ist es leider ebenso, daher rührt auch meine Frage oben. Ich hoffe hier werden sich noch irgendwelche Möglichkeiten ergeben.

Beste Grüße,
Jannis
Bild
Nova Auralis
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 109
Registriert: 27.04.2015, 12:43
Wohnort: Rhein-Sieg-Kreis

Beitragvon v_erich » 04.09.2015, 08:46

Hallo Nils,

Danke für das sharen Deiner Erkenntnisse.

Wenn ich unverschämt sein darf würde mich noch der Vergleich zu einem SBA (4 Treiber nur an einer Seite mit je 1/4 + 3/4 Anodnung in der Breite und Höhe) interessieren.

So hab ichs seit Jahren in meinem Kellerkino (Rechteckig) aufgebaut, wenn ich aber mit 2 Treibern vorne und 2 hinten ein besseres Ergebnis hätte, wäre das sehr interessant da ich ja nur die Aufstellung ändern müßte und nicht wieder Lautsprecher kaufen/bauen+Endstufe(n) als Abschreckung müßte (was ich definitiv zum Testen nicht tun würde).

Schöne Grüße,
Erich
Bild
v_erich
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 98
Registriert: 05.10.2011, 11:49
Wohnort: Deutsch Wagram in Österreich

Beitragvon FoLLgoTT » 04.09.2015, 09:04

Hallo,
erstmal danke an alle! :)

Nova Auralis hat geschrieben:Ich habe eine grundsätzliche Frage, die mir schon länger im Hinterkopf herumgeistert. Ließe sich ein exaktes Gegensignal eigentlich auch messtechnisch ermitteln? Ich hatte mir folgendes vorgestellt:

Da bin ich mir nicht so sicher. Das Problem ist, dass man bei den großen Wellenlängen nicht fenstern kann. Das heißt, dass das gemessene Signal immer die Auswirkungen aller Raummoden enthalten wird. Auch die, die man eigentlich auslöschen möchte. Ich denke eher nicht, dass das so funktioniert.

v_erich hat geschrieben:Wenn ich unverschämt sein darf würde mich noch der Vergleich zu einem SBA (4 Treiber nur an einer Seite mit je 1/4 + 3/4 Anodnung in der Breite und Höhe) interessieren.

Ein unbedämpftes SBA hatte ich vor einiger Zeit hier untersucht (auch praktisch). Das Ergebnis ist katastrophal, weil die Längsmoden maximal angeregt werden. Nur in der Längsmitte hat die 1. Längsmode keine Auswirkungen und man könnte mit einem Equalizer die zweite runterdrücken. Ansonsten würde ich immer davon abraten.

Etwas ganz anderes ist dagegen ein bedämpftes SBA, so wie ich es umgesetzt habe. Das funktioniert ganz hervorragend. Der Absorber nimmt dann aber auch eben ordentlich Platz ein.

Gruß
Nils
Bild
FoLLgoTT
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 453
Registriert: 20.01.2011, 14:05
Wohnort: Hannover

Beitragvon v_erich » 04.09.2015, 12:27

Hallo Nils,

Danke für die Antwort.
Ich sitze von der Längsmode fast in der Mitte, das geht ganz ok, eben die 2. Reso stört mich da doch, hab ich halt nur per EQ ein bischen bedämpft (-3dB), aber wenn zuviel dann fehlts halt gleich an Substanz in dem Bereich.
An der Rückwand kann ich leider keine großvolumige Bedämpfung anbringen, da ist schlicht kein Platz (Fenster, Rauchfang Wartungsöffnung, Stom + Geräte,...).

Dann werde ich mal (wenn ich "Lust" dazu hab) 2 Woofer nach hinten stellen.

Welches Gerät hast Du für das Delay genommen?

Schöne Grüße,
Erich
Bild
v_erich
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 98
Registriert: 05.10.2011, 11:49
Wohnort: Deutsch Wagram in Österreich

Beitragvon FoLLgoTT » 04.09.2015, 12:39

Hallo Erich,
v_erich hat geschrieben:Ich sitze von der Längsmode fast in der Mitte, das geht ganz ok, eben die 2. Reso stört mich da doch, hab ich halt nur per EQ ein bischen bedämpft (-3dB), aber wenn zuviel dann fehlts halt gleich an Substanz in dem Bereich.


Dann hast du ja wirklich die optimale Sitzposition für ein unbedämpftes SBA. :)

Die zweite Mode sollte eigentlich minimalphasig sein und sich komplett mit IIR-Filtern entzerren lassen. Dafür muss aber die Güte exakt stimmen. Das kann man z.B. in REW daran sehen, dass das Abklingen verringert wird.

Welches Gerät hast Du für das Delay genommen?


Ich brauche für mein bedämpftes SBA kein Delay. Früher hatte ich einen Behringer DEQ2496 bei meinem alten DBA. Welcher DSP es letztendlich ist, spielt aber in Bezug auf das Delay keine Rolle. Die machen alle dasselbe. ;)

Gruß
Nils
Bild
FoLLgoTT
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 453
Registriert: 20.01.2011, 14:05
Wohnort: Hannover

Beitragvon Nova Auralis » 04.09.2015, 14:25

FoLLgoTT hat geschrieben:Da bin ich mir nicht so sicher. Das Problem ist, dass man bei den großen Wellenlängen nicht fenstern kann. Das heißt, dass das gemessene Signal immer die Auswirkungen aller Raummoden enthalten wird. Auch die, die man eigentlich auslöschen möchte. Ich denke eher nicht, dass das so funktioniert.

Das hatte ich befürchtet. :| Danke für die Erklärung Nils. Hast du zufällig einen Vorschlag für diejenigen von uns mit L-förmigen Räumen? Ließe sich da eventuell ebenfalls etwas virtuell Simulieren?

Beste Grüße,
Jannis
Bild
Nova Auralis
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 109
Registriert: 27.04.2015, 12:43
Wohnort: Rhein-Sieg-Kreis

Beitragvon FoLLgoTT » 04.09.2015, 14:45

Hallo Jannis,
Nova Auralis hat geschrieben:Das hatte ich befürchtet. :| Danke für die Erklärung Nils. Hast du zufällig einen Vorschlag für diejenigen von uns mit L-förmigen Räumen? Ließe sich da eventuell ebenfalls etwas virtuell Simulieren?


Ich bin davon überzeugt, dass es eine systematische Anordnung für L-Räume gibt. Es hat sie nur noch keiner gefunden. ;)

Man kann das leicht mit ABEC simulieren. Das geht auch halbwegs schnell, da die Mesh-Frequenz für den Bassbereich nicht hoch sein muss. Das Modellieren ist auch recht einfach und man könnte die Maße über Variablen eingeben, so dass man nur noch Eckdaten des Raumes eingibt und sich das Modell anpasst. Dann könnte man die Subwoofer platzieren und versuchen, eine Lösung zu finden, die möglichst wenig Varianz im gesamten Raum aufweist. Es wäre also erstmal viel Ausprobieren.

Wenn ich mal Zeit habe, mache ich das vielleicht mal.

Gruß
Nils
Bild
FoLLgoTT
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 453
Registriert: 20.01.2011, 14:05
Wohnort: Hannover

Beitragvon Nova Auralis » 04.09.2015, 15:19

FoLLgoTT hat geschrieben:Ich bin davon überzeugt, dass es eine systematische Anordnung für L-Räume gibt. Es hat sie nur noch keiner gefunden. ;)

Ja gewiss, es gibt für alles eine Lösung. :cheers: Womöglich gibt es sogar bereits Ansätze; die Welt ist groß und die Menschen erfinderisch...

FoLLgoTT hat geschrieben:Wenn ich mal Zeit habe, mache ich das vielleicht mal.

Das wäre natürlich wunderbar und würde sicherlich nicht nur mich sehr freuen. :wink:

Beste Grüße,
Jannis
Bild
Nova Auralis
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 109
Registriert: 27.04.2015, 12:43
Wohnort: Rhein-Sieg-Kreis

Beitragvon FoLLgoTT » 22.02.2017, 08:28

Hallo,
ich habe das Pseudo-DBA hinzugefügt, bei dem nur ein Gitter existiert, dass auch gleichzeitig die Auslöschung vornimmt. Wie man sieht, funktioniert es wie erwartet nicht gut, weil es immer eine Interferenz zwischen Reflexion und Direktschall gibt.

Gruß
Nils
Bild
FoLLgoTT
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 453
Registriert: 20.01.2011, 14:05
Wohnort: Hannover


Zurück zu Raumakustik

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste

cron