VPR statt poröse Absorber?

Mess- und Korrektursysteme

VPR statt poröse Absorber?

Beitragvon Keksstein » 25.09.2016, 18:02

Hallo zusammen,

ich bin seit einer Weile dabei meinen Hörraum zu optimieren, Vorteil: Es ist ein "nur Musik" und nahezu symmetrisches Zimmer. Nachteil: Der Raum hat nur 11,5qm abzüglich Dachschräge.

Grundsätzlich sieht der leere Raum in der Messung nicht so schlecht aus wie man denken würde bei der Größe, das liegt wohl daran das die Wände selbst nicht "hart" sind und für den Tiefton nur ein kleines Hindernis darstellen werden. (Haus wurde kurz nach dem Krieg gebaut, da zählte wohl nur das es nicht von alleine zusammenfällt :oops: ) Das Wasserfalldiagramm sieht für den Tiefton soweit gut aus das die Nachhallzeiten bis auf bei 49Hz praktisch alle auf unter 60dB abgesunken sind nach 300ms, dafür gibt es mehrere "Spikes" über 100Hz. Eine Auslöschung bei 73Hz wirkt sich aber besonders negativ aus.

Mein bestes Ergebnis hatte ich bei der Auftellung von 2 30cm Subwoofern links und rechts ca. 1m vom Hörplatz entfernt, hinter den Lautsprechern (K+H O300) poröse Absorber mit Isover Glasswolle. (24dB/Okt getrennt bei 80Hz per Mosconi 4to6 DSP) Das Problem, durch die geringe Größe des Raums habe ich nicht mehr als 1 1/2 Päckchen Dämmwolle unterbringen können, es wurde damit zwar wesentlich besser aber noch nicht gut genug. Außerdem war es optisch grauenvoll erdrückend, so macht es halt auch keinen Spaß Musik zu hören. Ich hatte nun die Idee komplett auf Dämmwolle zu verzichten und stattdessen 6-8 VPRs zu bauen, den Rest dann elektronisch entzerren.

Was mich jetzt interessieren würde, ohne Dämmwolle hatte ich bisher immer "Spikes" bis in den Mitteltonberreich, der gesamte Frequenzgang 80Hz-20kHz sieht bescheiden aus. Hat man diesen "linearisierenden" Effekt bis in den Mittelton nur bei porösen Absorbern oder kann man da eventuell wieder mit dickem Basotect Abhilfe schaffen?

Danke!

lg,
Jan
Bild
Keksstein
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 36
Registriert: 16.06.2012, 11:56

Beitragvon Hans-Martin » 25.09.2016, 19:20

Hallo Jan,
2 30cm Subwoofer auf 11qm-Dachschräge, das erinnert mich an mein Jugendzimmer. Die Bässe, die ich dort nicht hörte, kamen im Elternschlafzimmer 2 Etagen im Erdgeschoss tiefer hingegen optimal an.
Wenn du von Spikes schreibst, die die Dämfung nicht beseitigt, bleibt die Frage nach ihrer (Frequenz-)Verteilung, gehören sie zu einem oder mehreren Kammfiltern, bedingt durch Wandabstände von Hörplatz oder Boxenplatzierung?
Grüße Hans-Martin
Bild
Hans-Martin
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 5036
Registriert: 14.06.2009, 14:45

Beitragvon Keksstein » 26.09.2016, 12:37

Hallo Hans Martin,

2 30cm Subwoofer auf 11qm-Dachschräge, das erinnert mich an mein Jugendzimmer. Die Bässe, die ich dort nicht hörte, kamen im Elternschlafzimmer 2 Etagen im Erdgeschoss tiefer hingegen optimal an.


Ohne die 2 Absorber ist das tatsächlich so (siehe angehängte Bilder, Messung vom leeren Raum Monitore + Sub) Mit den 2 porösen Absorbern war es schon deutlich besser, die Messung ist leider nicht mehr verfügbar weil zwischenzeitlich meine Festplatte den Geist aufgegeben hat. :roll:
Sieht halt sehr nach leerem Raum aus:

Bild

Bild

Wenn du von Spikes schreibst, die die Dämfung nicht beseitigt, bleibt die Frage nach ihrer (Frequenz-)Verteilung, gehören sie zu einem oder mehreren Kammfiltern, bedingt durch Wandabstände von Hörplatz oder Boxenplatzierung?


Wie oben geschrieben ist der Raum im Moment leer, (bis auf Basotect gegen die Erstreflexionen) das musste ich relativ schnell machen da sich an einer Außenwand Kondenswasser hinter den Absorbern bildete. Aber auch mit Bassabsorber sieht man die Kammfilter noch deutlich, da hätte vermutlich einfach mehr Material in den Raum müssen?

Gruß,
Jan
Bild
Keksstein
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 36
Registriert: 16.06.2012, 11:56


Zurück zu Raumakustik

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 5 Gäste