Lautsprecher im Regal

Mess- und Korrektursysteme

Lautsprecher im Regal

Beitragvon G5User » 26.12.2016, 10:13

Hallo Forum,

im Zuge einer geplanten Neugestaltung meines Hörraums kam mir der Gedanke die Wand an der die Komponenten stehen flächig mit Regalen zu versehen und die Komponenten als auch die LS (Genelec 8351) in das Regal zu stellen.

Gemäß Aufstellungshinweisen von Genelec sollen LS min 5 cm und max 60 cm von der Rückwand aufgestellt werden (wäre somit erfüllt). Die LS werden bei 85 Hz abgekoppelt, ein Sub von Genelec übernimmt ab 85 Hz. Eingemessen wird mittels GLM. Die Regale sollen mit vielen Büchern, LP's und CD "gefüllt" werden, so dass Masse vorhanden ist. Die LS wären mehr oder weniger mit der Vorderfront bündig (so wie es in einigen Studios mit Wandeinbau von großen Monitoren ist).

Hat jemand Erfahrungen, Tips oder Anregungen?

Gruß aus der audiophilen Diaspora,
Michael
Bild
G5User
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 25
Registriert: 09.11.2011, 18:50

Beitragvon Piano Pianissimo » 26.12.2016, 13:54

mach dir keinen Hals.
Das wird funktionieren.
Wollte hier sowieso mal einen Thread starten "Was ist ein HiFi Junkie?"
Oder anders: Das Hobby HiFi Was versteht ein jeder darunter.

Schaut man sich die Threads an so stellt man unweigerlich fest das viele den Klang mit der Mikrometerschraube messen. Und was soll das?
Gehe ich in ein Konzert höre ich auf jedem - jedem - Platz einen "anderen Klang" wohl aber die gleiche Musik.

Ich für meine Wenigkeit bade in der Musik.
Ne Zigarre von meinem Sohn, einen guten Roten oder ein Glas Whiykey
und der Herr Zwingenberger spielt nur für mich.

Da nacht ein linksherrum oder rechtsherrum und dann verkehrt verdrilltes Kabel keinen Unterschied.
Auch wenns separat auf kleinen Holzbänkchen gelagert sein sollte und mit kleinen Magneten versehen ist.
Was es bringt ist der Künstler.
Habe alte aufnahmen mit der Callas , da kommen dir die Tränen. (Doch das knister und knastert und rauscht und was weis ich nicht noch alles , aber es berührt dich.
Da habe ich Aufnahmen von und mit Barenboim , technisch erste Sahne , doch null Emotion !
Nur saubere Musik. Absolut nixe Emotion.
Emotion ist für mich das absolut Wichtigste.

versuchs mal.
Bild
Piano Pianissimo
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 84
Registriert: 23.05.2016, 15:15

Beitragvon Mega-Lupe » 26.12.2016, 18:36

Du misst die Genelecs ja sicherlich mit dem GLM ein, oder?
Dann sollte das schon gut klappen.
Ich stelle nur grade selber fest, das Holz (Holzregal?) schwingt leider sehr schnell mit.
Bild
Mega-Lupe
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 121
Registriert: 04.02.2011, 22:58

Beitragvon Hans-Martin » 26.12.2016, 19:27

Hallo Michael,
Genelec hat in seiner Bedienungsanleitung das Einwinkeln auf den Hörplatz vorgesehen. Dann wird eine bündige Positionierung im Regal nicht so einfach.
Die Wahrnehmung von Raumtiefe kann bei solchen Aufstellungen auch etwas problematisch sein.

Im Studio hat man oft in den Raumecken zusätzliche Wände eingezogen, die die Schallwand des Lautsprechers "flush-mount" verlängern, die so angeordnet sind, dass im Raum frühe Reflexionen vermieden werden.

Wenn der Subwoofertiefpass bei 85Hz trennt, sollte der Wandabstand maximal 80cm betragen, sonst gibt es eine Auslöschung mit von der Rückwand reflektiertem Schall noch im Übertragungsbereich. Bei den Hauptlautsprechern würde ich aus gleichem Grund eher mehr als 1,20m Wandabstand anstreben, denn Bündelung setzt bei den 8351 erst oberhalb 250Hz ein.
So hätte man genügend Abstand für eine gute räumlich tiefe Staffelung, das entspräche zwar nicht der Genelec Empfehlung der Bedienungsanleitung, dabei geht man aber auch von einer Konstellation ohne Subwoofer aus - und nennt 38Hz bei den 8351.

Beim Einsatz von Korrektursystemen sollte man immer bedenken, dass Überbetonungen leicht zu deckeln sind, aber Auslöschungen nicht durch Anhebung korrigiert werden können. Die mit Auslöschungen verbundenen Phasenprobleme bringen die räumliche Abbildung mMn auch durcheinander. Time-Alignment ist auch ein sinnvoller Einsatz des Genelec Korrektursystems, da spielt der Abstand des Subwoofers von der Ebene der 8351 eine untergeordnete Rolle, ist ja phasenkompensierbar. Der Einsatz von Subwoofern schafft neue Möglichkeiten und ich meine, verlangt auch genaues Hinschauen, was den Hersteller bei seinen Empfehlungen für die 8351 vorausgesetzt hat.
Grüße Hans-Martin
Bild
Hans-Martin
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 5031
Registriert: 14.06.2009, 14:45


Zurück zu Raumakustik

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste