Wohnzimmer oder Keller?

Mess- und Korrektursysteme

Beitragvon Eusebius » 28.03.2018, 19:06

Auch ich würde dir empfehlen, die Ecken noch mit ausreichend dicken Bassfallen zu versehen.
Der Bass ist halt immer das größte Problem.

Hier gibt es eine Lösung, die mir gut gefällt.
Ist aber etwas aufwendig und erfordert handwerkliches Geschick:

https://www.youtube.com/watch?v=FQPpffdHzwY

Gruß!
Rainer
Bild
Eusebius
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 498
Registriert: 11.12.2008, 20:57
Wohnort: Rhein-Main

Beitragvon Ralf77 » 28.03.2018, 19:15

Hallo Harald,

Meinst du damit dass ich an den Wänden gar nichts machen soll und nur die Decke behandeln soll?
Grüße,
Ralf
Bild
Ralf77
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 458
Registriert: 12.03.2012, 22:41
Wohnort: Friedrichshafen

Beitragvon Ralf77 » 28.03.2018, 19:20

Hallo Rainer,
Danke für den Link.
Wäre es dann nicht sinnvoller gleich raumhohe Eckabsorber zu bauen. Sollte einfacher und dann auch wirksamer sein, oder?

Oder gibt es einen speziellen Grund den nur in der oberen Raumecke anzubringen?

Grüße,
Ralf
Bild
Ralf77
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 458
Registriert: 12.03.2012, 22:41
Wohnort: Friedrichshafen

Beitragvon Jupiter » 28.03.2018, 19:40

Hallo Ralf,
Das kommt darauf an ob du sie benötigst.

Ich habe lediglich Bücherregale an den Seitenwänden.
Bei mir stehen die LS aber auch je 2 m von den Seitenwänden und 2,30m von der Frontwand entfernt und die LS sind eingewinkelt.

Mit einer Messung kannst du sehen wie die Seitenwandreflektionen aussehen.

Dazu kann dir auch Eusebius einiges berichten wie er seine Seitenwandreflektionen in den Griff bekommen hat.

Ich würde zunächst mit dem Deckensegel und den Eckabsorber beginnen.

Gruß Harald
Bild
Jupiter
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 477
Registriert: 25.07.2014, 15:51
Wohnort: Bad Dürkheim / Pfalz

Beitragvon Eusebius » 28.03.2018, 19:54

Hallo Ralf!

Wenn du den Platz hast, geht natürlich noch mehr. Dann bau die Ecken zimmerhoch zu.
Und sei versichert: Gerade bei der Bassbändigung wird es NIE zuviel. Es wird nur immer besser!

Gruß!
Rainer
Bild
Eusebius
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 498
Registriert: 11.12.2008, 20:57
Wohnort: Rhein-Main

Beitragvon Tinitus » 28.03.2018, 21:05

Hallo Ralf,

Du hast ja schon wertvolle Hinweise bekommen. Deine Planung ist auch nicht schlecht, ich schließe mich der Meinung meiner Vorredner an, in die Ecken gehören mächtige Bassfallen am besten über die ganze Höhe. Willst Du die raumakustischen Elemente selber bauen oder kaufen?

Gruß

Uwe
Bild
Tinitus
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 781
Registriert: 10.11.2013, 22:48

Beitragvon Ralf77 » 28.03.2018, 21:15

Hallo Uwe,

Eigentlich habe ich vor bis auf die Diffusor selber zu bauen.
Es geht jetzt los mit der Wandheizung. Die lasse ich die nächsten Wochen einbauen.
Bin am überlegen ob ich noch einen kleinen Ofen einbauen lasse, da der Kamin in der Ecke vorhanden ist.

Als Boden lege ich wohl einen Teppichboden (Infloor - Liftbac) auf die aktuell vorhandenen Fließen.
Dann werde ich mich an das Deckensegel und die Wandabsorber machen.

Am Ende dann in dem Fall noch die Eckabsorber.

So viel zum groben Alaufplan :cheers:

Grüße,
Ralf
Bild
Ralf77
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 458
Registriert: 12.03.2012, 22:41
Wohnort: Friedrichshafen

Beitragvon uli.brueggemann » 28.03.2018, 21:18

Mmh, ich würde seitlich und oben Diffusoren verwenden und hinten Absorber.

Grüsse
Uli
Bild
uli.brueggemann
Aktiver Hersteller
 
Beiträge: 3403
Registriert: 23.03.2009, 16:58
Wohnort: 33442

Beitragvon Tinitus » 28.03.2018, 21:29

Geschmacksache sagte der Affe und biss in die Seife.

Ich habe überall Absorber, gebe aber zu, das ich es trocken mag. Soweit ich weiß, sollte bei Verwendung von Diffusoren ein Mindestabstand von 1,5 m zum Hörplatz gegeben sein, damit die Diffusion richtig wirkt, in meinem Raum ist das für die Decke nicht gegeben und für die Seitenwände knapp. Hilfreich kann da ein Besuc auf der hofa Webseite sein, da gibt es Soundbeispiele für Absorption, Diffusion und einem Mix aus beiden. Da bekommt man eine Idee, wie die Unterschiede sind.

Gruß

Uwe
Bild
Tinitus
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 781
Registriert: 10.11.2013, 22:48

Beitragvon Ralf77 » 28.03.2018, 21:36

Hallo Uli,
Hallo Uwe,

Ich habe durch Lesen das Thema „Live End Dead End“ (LEDE) im Nachbarforum „Beisammen“ gefunden.

https://www.beisammen.de/index.php?thre ... -grafiken/

Da wurde dargestellt, dass hinter dem Hörplatz „Live End“ sein soll - als Diffusion. Vorne an den Lautsprechern „Dead End“ - also Absorption.

Daher stammt mein Ansatz. Oder macht das kein Sinn?

Grüße,
Ralf
Bild
Ralf77
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 458
Registriert: 12.03.2012, 22:41
Wohnort: Friedrichshafen

Beitragvon uli.brueggemann » 28.03.2018, 21:53

Nun, dem Affen kann ich schon auch zustimmen ... :wink:

Es soll z.B. Leute geben, die verpassen ihren LS auf der Rückseite zusätzliche Chassis. Oder verwenden gleich Rundumstrahler. Weil es wohl der Räumlichkeit gut tut, zumindest angeblich. In diesem Fall wäre das Live End vorne.

Ich denke dass auf jeden Fall zumindest harte Reflektionen von vorn zu vermeiden sind. Was Diffusoren auch tun. Und ich möchte wiederum von hinten keinen Schallrückwurf. Am besten gar keine Rückwand, wenn es nicht so kalt wäre oder reinregnen würde. Oder Schall von aussen reinlassen täte.

Aber grau ist alle Theorie.
Schlecht scheint zumindest, wenn alles tot absorbiert ist.

Grüsse
Uli
Bild
uli.brueggemann
Aktiver Hersteller
 
Beiträge: 3403
Registriert: 23.03.2009, 16:58
Wohnort: 33442

Beitragvon Hornguru » 28.03.2018, 23:56

Nabend Ulli

Bzgl "hinten Tot" habe ich auch positive Erfahrungen gemacht. Mehr Ruhe, Fokus auf Vorne, wohliges Gefühl, Bühne stabiler bei Kopfbewegungen.

Da ich in der Mitte eines normalen WAF-Wohnzimmers sitze habe ich mir einfach eine normale Platte Basotect hinter den Kopf gestellt (die zur Not unterm Sofa verschwindet). Das wirkt Wunder !

Habe alternativ mal BHT 150x100x50cm Klumpen hingestellt... Antimaterie !!!
Da wurde sogar der Bass lauter :shock: Nehme an das "Loch" in der Mitte des Raumes kommt primär durch die Gegenwelle von hinten die hier schlichtweg abgesaugt wurde.

Gruß
Josh
Bild
Hornguru
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 967
Registriert: 08.02.2016, 14:13
Wohnort: Trier

Beitragvon Tinitus » 30.03.2018, 23:01

Hallo Ralf,

Raumakustik ist auch Geschmacksache insofern ist es schwierig allgemeingültige Ratschläge zu geben. Richtig ist, das Diffusion erst ab einem Mindestabstand Hörplatz/Diffusor effizient ist. Ich höre auch gerne in einem Raum mit einer Nachhallzeit von 0,2 s Musik, andere finden einen solchen Raum zu trocken. Vielleicht hast Du die Möglichkeit dir bei Anderen verschiedene Raumakustik Lösungen anzuhören, um fest zu stellen, was dir besser gefällt.
Ich möchte noch eine Lanze für Steinwolle für alle Absorber brechen. Hat bessere Eigenschaften als basotect. Man kommt aber auch mit basotect ans Ziel.

Ich mache ungern Werbung, insofern trifft sich gut, dass das Material auf der Webseite im Moment nicht erhältlich ist. Für die Bespannung der Absorber an akustisch transparenten Stoff denken.

http://gikacoustics.de/produktkategorie ... auzubehor/

Viel Erfolg

Uwe
Bild
Tinitus
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 781
Registriert: 10.11.2013, 22:48

Beitragvon shakti » 31.03.2018, 00:09

ich persoenlich mag die Basotec basierten Sachen klanglich eher nicht, Fuer die Menge an material gefaellt mir das Ergebis nicht.

Mir haben die Komplett Pakete (mit Rabatt) bei Hofa sehr gut gefallen, wenn mN online bestellt gibt es auch die Rueckgabemoeglichkeit.

So habe ich ueppig bestellt und ausprobiert, bis icch ein passendes Maß gefunden hatte.
Dank der Rahmen Technik hat man schnell mal von absorber auf Diffusor und ungekehrt gewechselt.

So hatte ich vorne erst Absorber und hinten Diffusoren, nun habe ich vorne Diffusoren und hinten nur ein Medienregals mit CDs .

An den Seiten gibt es viele Diffusoren, in den Ecken deckenhoch gestapelte Bass“fallen“.

Die Decke steht bei mir noch an, die Hofa Produkte sind fuer die Decken nicht so gut geeignet, einfach zu schwer...

Viel Spass beim einrichten!

Juergen
Bild
shakti
Aktiver Veranstalter
 
Beiträge: 2450
Registriert: 18.01.2010, 17:20
Wohnort: Koeln

Beitragvon Ralf77 » 31.03.2018, 17:40

Hallo Use,
Hallo Juergen,

Danke für die Tips und für die Hilfe.
Das ganze Thema ist halt am Ende auch eine Preisfrage. Natürlich würde ich gerne alles komplett bei einem Hersteller wie Hofa kaufen, das wird aber wohl im Vergleich zu Selbstbau ein Vielfaches kosten.

Es gibt bei EBay optisch und preislich ganz ansprechende Absorber. Leider wenig Infos dazu:
https://rover.ebay.com/rover/0/0/0?mpre ... 3127758944

Vom Hersteller habe ich folgende Info erhalten:

„Der Absorber besteht innen wie außen aus hochwertigen Birken Sperrholz. Er hat eine Hinterwand aus Birkensperrholz und die äußere Fläche wurde verfeinert.
Das absorbierende Material ist 10 cm dicker RG 25/38 Schaumstoff. Hier wurde extra ein weiches Material gewählt um eine bessere absorption zu erreichen.“

Macht sowas Sinn?

Grüße,
Ralf
Bild
Ralf77
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 458
Registriert: 12.03.2012, 22:41
Wohnort: Friedrichshafen

VorherigeNächste

Zurück zu Raumakustik

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 3 Gäste