Raumakustik - ein nettes youtube video

Mess- und Korrektursysteme

Beitragvon Hornguru » 04.04.2017, 09:46

chriss0212 hat geschrieben:
Herr Rullmann ist wirklich sehr nett und hilfsbereit... im zweifel kann man sich seinen Wunsch- AMT sogar stricken lassen ;)



Ohooo. Einmal 4x160cm bitte :cheers:
Bild
Hornguru
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 760
Registriert: 08.02.2016, 13:13
Wohnort: Trier

Beitragvon chriss0212 » 04.04.2017, 09:51

HaHa,

ich glaube sein Vorschlag dazu war 5 davon übereinander... dann könnte man auch im stehen hören ;)

https://www.hifisound.de/de/Lautsprecher-Selbstbau/Mundorf-AMT-27D1-1-Air-Motion-Transformer.html

Grüße

Christian
Bild
chriss0212
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 1426
Registriert: 06.01.2015, 21:03
Wohnort: Wuppertal

Beitragvon pschelbert » 04.04.2017, 17:35

Hallo

es ist ein AMT 25D1.1, Dipol,. Richtcharaktersitik mit dem AMT habe ich noch nicht gemessen.

Peter
Bild
pschelbert
inaktiv
 
Beiträge: 1148
Registriert: 25.08.2015, 12:44

Beitragvon chriss0212 » 04.04.2017, 18:21

Hallo Peter,

ich verstehe Deinen Post nicht...

in meinen geht es um 2 verschiedene AMT's. Ein mal der 25D1.1 und ein mal der 27D1.1 gibt es beide.

Beides sind wie geschrieben Dipole aber unterschiedliche Größe

Der größere wird seitens Mundorf für Array Anordnungen empfohlen... was ja dem Wunsch von Josh entspricht. Zumindest verstehe ich den ruf nach einem 160cm hohen AMT so.

Grüße

Christian
Bild
chriss0212
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 1426
Registriert: 06.01.2015, 21:03
Wohnort: Wuppertal

Beitragvon pschelbert » 04.04.2017, 18:41

Hallo

meine Version ist der AMT25D1.1. Dipol Nur ein Stück pro Seite (Stereo).
Mehrere AMT pro Seite bin ich mir nicht sicher ob das eine gute Idee ist. Bündeln ja dann so heftig wie mein alter Apogee Duetta (langes Bändchen so um 1.5m). Den Kopf festschrauben (in der Höhe) sonst sind gleich die Höhen weg. Oder eben curved und dann mit Pegel eien breitere Abstrahlung vertikal erwirken mag ja besser sein. Jedenfalls ist ja ein Stück schon nicht billig und dan vom grösseren gleich fünf...

Peter
Bild
pschelbert
inaktiv
 
Beiträge: 1148
Registriert: 25.08.2015, 12:44

Beitragvon chriss0212 » 04.04.2017, 18:53

Hallo Peter,

Herr Rullmann weiß schon sehr gut wovon er da redet... Er ist ein sehr alter Haase im Lautsprecherbau. Wenn Du ein wenig googelst wirst Du sicher einiges von ihm finden ;)

Der 27er ist 25cm hoch... davon 5 übereinander... da kann man schon locker aufstehen ohne Höhen zu verlieren... man muß ja nicht am Boden anfangen ;)

Wenn ich mich recht entsinne hört er selber genau so zu Hause... mir war nur das Invest für einen Test zu groß...sonst hätte ich die schon bei mir ;)

Viele Grüße

Christian
Bild
chriss0212
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 1426
Registriert: 06.01.2015, 21:03
Wohnort: Wuppertal

Beitragvon pschelbert » 04.04.2017, 19:40

Hallo

ja der 27 ist wesentlich länger.

Im Nahfeld ist sicher über die ganze Höhe hörbar mit gleichem Pegel (ganz nah an Chassis, 10cm).
Allerdings haben lange gerade Strahler (Linienstahler) meines Wissens eine stark gerichtete Wirkung im Fernfeld(Vertikal, wenn die 27er von oben nach unten aneinandergereiht werden.
Bei den Apogge war das im im HT mit einem Abstand von 2.5-3.5m frappant. Mir war die Richtwirkung weitaus zu stark. Für PA habe ich gesehen sind Line-arrays üblich, für hohe Schallpegel und um die Richtwirkung gezielt auf wenige Grad zu erreichen. Im Heimbereich etwas Richtwirkung warum nicht aber nicht so stark.

Würde gerne eine Photo sehen von den Rullmann Lautsprechern, bin nicht fündig geworden.

Peter
Bild
pschelbert
inaktiv
 
Beiträge: 1148
Registriert: 25.08.2015, 12:44

Beitragvon Hornguru » 04.04.2017, 19:46

Hm?? Normal strahlt das doch entlang der Membranhöhe gleichmäßig.
Also wenn ich auf dem Sofa liege komm ich im extremfall auf 70cm über dem Boden. Stehend auf 180.
sprich ein guter Meter sollte doch ausreichen um alle Umstände zu bedienen oder?

Capaciti hat das mit den 160cm Höhe schön gelöst durchs leichte nach hinten neigen.
Geschätzte 5°. Klanglich gefiels mir aber aufrecht besser.
Bild
Hornguru
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 760
Registriert: 08.02.2016, 13:13
Wohnort: Trier

Beitragvon pschelbert » 04.04.2017, 20:21

Hallo

die Richtwirkung hat mit der Wellenlänge und der Länge des Arrays zu tun. Es entstehen Interferenzen und damit Lobing. Ist natürlich Frequenzabhängig. Bei tiefen Frequnezen stahlt es breit, bei hohen sehr gerichtet.
Lässt sich sicher mit Soffware (Folgott glaube hat das hier auch schon gezeigt) berechnen.
Beim Martin Logan Panel sieht man den Richtwirkungseffekt sehr schön, horizontal habe ich gemessen. Vertikal ist er auch da, wesentlich stärker gehörmässig, Messung fehlt aber...

hier noch dazu (Radar), ist dasselbe nur die Freuwqenz ist etwas höher :)

https://em.groups.et.byu.net/embook/ch9 ... l#solution

Peter
Bild
pschelbert
inaktiv
 
Beiträge: 1148
Registriert: 25.08.2015, 12:44

Beitragvon FoLLgoTT » 04.04.2017, 20:25

Hallo,
bei einem Linienstrahler kommt es darauf an, ob man sich im Nah- oder Fernfeld befindet. Der Übergang ist stark frequenzabhängig.

Um eine starke Richtwirkung zu erreichen, wird aber das Nahfeld eines Linienstrahlers gar nicht benötigt. Das geht auch mit deutlich kürzeren AMTs und intelligenten Treiberanordnungen.

Übrigens hat Mundorf in der Pro-Linie auch noch eine 30 cm langen AMT im Programm. Der Preis ist entsprechend hoch.

Gruß
Nils
Bild
FoLLgoTT
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 439
Registriert: 20.01.2011, 14:05
Wohnort: Hannover

Beitragvon pschelbert » 04.04.2017, 20:34

Hallo

sehr schönDein Report.
Vertikal ist das Design schön breit strahlend, vertikal sehr eng. Das ist was ich bemerkt habe aber nicht so perfekt zeigen kann.

Interessant wäre z.B. den Martion Logan Panel zu analysieren, sowie den AMT25D1.1 freihängend.

Peter
Bild
pschelbert
inaktiv
 
Beiträge: 1148
Registriert: 25.08.2015, 12:44

Beitragvon chriss0212 » 04.04.2017, 21:17

Hallo Josh,

Hm?? Normal strahlt das doch entlang der Membranhöhe gleichmäßig.


Genau so habe ich das auch gelernt... und das ist ja meines wissens auch Sinn eines arrays... es soll über weite Strecken gerichtet tragen...

Soweit ich weiß, nimmt bei einem Array auch der Pegel weniger stark ab, als bei einem "konventionellem" Lautsprecher aber da bin ich mir nicht ganz sicher ;)

Wo liegt denn auch bei einem Array in einem Stadion der Sinn?

Die krümmung der "Banane" ist in der Regel ja auch so ausgelegt, dass das Array im oberen Bereich mit einigen Lautsprechern gerade beginnt und nach unten langsam einwinkelt um damit dann auch das vordere Publikum zu erreichen.

Aber das beruht mehr auf Beobachtung und Gesprächen mit den "Tonleuten" der Veranstaltungen an denen ich teilnehmen durfte als auf schulmäßig erlerntes Wissen ;)

Grüßle

Christian
Bild
chriss0212
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 1426
Registriert: 06.01.2015, 21:03
Wohnort: Wuppertal

Beitragvon pschelbert » 04.04.2017, 21:24

Hallo

Normal strahlt das doch entlang der Membranhöhe gleichmäßig.


Im Nahfeld ja, im Fernfeld nein.

ja wie FoLLgoTT gerechnet hat ist im Fernfeld dies anders. Ist wegen der Wellelänge, Abstände und Grösse der Wandler, Frequenz um die es geht und Abstand zu Lautsprecher, komplexe Fragestellung.

Auf der Bühne muss der Winkel ja klein sein, darum sehr gerichtet, damit nimmt auch der Pegel halt nicht ab wie im Halbraum (Kugelstrahler).

Peter
Bild
pschelbert
inaktiv
 
Beiträge: 1148
Registriert: 25.08.2015, 12:44

Beitragvon chriss0212 » 04.04.2017, 21:51

Hallo Peter

Im Nahfeld ja, im Fernfeld nein.


Arrays werden ja in der Praxis im Fernfeld eingesetzt... warum?

Eine Erklärung würde mich hier wirklich weiter bringen.

Grüßle

Christian
Bild
chriss0212
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 1426
Registriert: 06.01.2015, 21:03
Wohnort: Wuppertal

Beitragvon pschelbert » 04.04.2017, 22:23

chriss0212 hat geschrieben:Hallo Peter

Im Nahfeld ja, im Fernfeld nein.


Arrays werden ja in der Praxis im Fernfeld eingesetzt... warum?

Eine Erklärung würde mich hier wirklich weiter bringen.

Grüßle

Christian



Hallo

zu Nah- und Fernfeld, die Definition:
https://de.wikipedia.org/wiki/Nahfeld_u ... d_(Akustik)

Wenn ich richtig gerechnet habe, dann wäre man bei 2-3m Hörabstand im Fernfeld oberhalb ca 250Hz. HT mit z.B. 2kHz bis 20kHz ist dann immer Fernfeld.

Bei 10cm Hörabstand aber erst bei 4000Hz im Fernfeld.

Alles genauere denke ich geht nur mit Simulation oder Messung.

Peter
Bild
pschelbert
inaktiv
 
Beiträge: 1148
Registriert: 25.08.2015, 12:44

VorherigeNächste

Zurück zu Raumakustik

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste