Computer-Mastering von CDs und High-Res. Aufnahmen

Musikwiedergabe über PC und Mac

Computer-Mastering von CDs und High-Res. Aufnahmen

Beitragvon dukezero » 08.01.2015, 21:02

So, liebe Forumsmitglieder,

nach langer Überlegung, wie ich dieses Thema intelligent angehe, bin ich nun soweit, ein Thema in dieses Forum einzustellen!

Ich möchte zunächst alle Forenten bitten von Postings hier netterweise Abstand zu nehmen, um mich erstmal auszubreiten! Ich bin zwar viel online, doch gehe ich einer Berufsausübung mit Freude nach, das meine Zeit begrenzt.

Ich habe, da die Materie sehr komplex ist einen Admin gebordmailt um speziell für dieses Thema eine
Editiermöglichkeit zu bekommen! Also räumt mir ein bisschen Geduld ein, um die Möglichkeiten für jeden nachvollziehbar darstellen zu können. Dazu gehören Photos meines Equipments, Details der Anlage, Bildschirmphotos der Software und der verwendeten Plugins und ein nicht ganz kleines Festplattenarchiv von High Resolution Aufnahmen!

Natürlich gehört zu einem glaubwürdigen Setup auch eine Einladung an alle Forenten, sich das in Düsseldorf anhören zu können!

Das ist auch nicht ganz uneigennützig, da ich natürlich auch auf mitgebrachte DACs,Verstärker, etc. neugierig bin, die wir dann alle gerne mithören!

Freundliche Grüsse ans Board!! :wink:
Bild
dukezero
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 213
Registriert: 10.09.2013, 12:51
Wohnort: Düsseldorf,Salzburg

Beitragvon dukezero » 08.01.2015, 21:05

Ich nehme hier auch direkt Bezug zu folgendem Thema:

viewtopic.php?f=23&t=5280

Für mein aktuelles Setup müsst ihr auf meinen Namen klicken!

Meine Vorstellung hier:

viewtopic.php?f=6&t=4411
Bild
dukezero
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 213
Registriert: 10.09.2013, 12:51
Wohnort: Düsseldorf,Salzburg

Beitragvon dukezero » 08.01.2015, 21:27

Für meine Mastering Bemühungen arbeite ich mit einem Mac Book Pro late 2011 mit SSD und einem Apple 24 Zöller. System Windows Ulimate 7, und Maverick wobei ich die Windows Variante bevorzuge. Als Software lege ich mich hier auf Adobe Audition und den Plugins Itzope,T-Racks fest! Weniger ist hier mehr, wie man später noch feststellen wird! Die Software ist professionell und bezahlbar!
Bild
dukezero
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 213
Registriert: 10.09.2013, 12:51
Wohnort: Düsseldorf,Salzburg

Beitragvon dukezero » 08.01.2015, 21:41

Natürlich hat mich auch, wenn ihr meine Vorstellung überfliegt, der eine oder andere Beitrag hier inspiriert, das Thema mal intensiver zu betrachten! Zumal wir hier Fachleute haben, die das Thema messtechnisch, physikalisch beleuchtet haben! Um Mastering nachvollziebar und glaubwürdig betreiben zu können ist eine hohe Qualität der Wiedergabekette erforderlich! Ab einem bestimmten Level hört man die Unterschiede von Dacs, Kabeln etc. ... Ob einem dieser Unterschied ein finanzielles Engagement in neues Equipment wert ist, steht hier nicht als Frage im Raum!
Bild
dukezero
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 213
Registriert: 10.09.2013, 12:51
Wohnort: Düsseldorf,Salzburg

Beitragvon dukezero » 09.01.2015, 17:47

So mal den ersten Setup geladen: Stan Getz: Stan Getz with Guest Artist Laurindo Almeida 24bit 192khz

Bild

http://eil.com/images/main/Stan-Getz-Wi ... 512382.jpg

Die Einspielung ist sauber bearbeitet,sehr stereophon,ausgezeichnete Räumlichkeit in Breite und Tiefe!
Auf meinen Apogees schön anzuhören!
Bild
dukezero
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 213
Registriert: 10.09.2013, 12:51
Wohnort: Düsseldorf,Salzburg

Beitragvon dukezero » 09.01.2015, 18:34

Man sieht schon am Welleneditorbild, dass die Aufnahme eine zupackende Dynamik hat!
Was mir an der Aufnahme auffällt, wenn ich einige Presets in dem Fall aus iZotope lade,
dass sich der Bass klanglich und räumlich optimieren lässt, ebenso die
Percussionabteilung ohne das Schlagzeug!

Heisst konkret,ich würde hier keinen Eingriff in die Dynamik vornehmen (warum auch?),sondern durch einen Eingriff in das Frequenzspektrum 2 Instrumente etwas hervorheben und damit im Raum etwas anders positionieren! Ein solcher Eingriff sollte auf anderen guten Lautsprechersystemen
die gleiche Wirkung haben.

Gerade bei guten Einspielungen aus den 60 ziger Jahren hat man den Stereo Effekt etwas übertrieben, das es machmal tatsächlich sinnvoller ist den Spielmannszug realistischer zu positionieren!

Wenn mir ein Preset gefällt, speichere ich es mit Bezug zur Einspielung ab.Dann lade ich alle Stücke in Audition und höre die Stücke durch.
Als nächstes werde ich Euch die Plugins vorstellen.
Bild
dukezero
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 213
Registriert: 10.09.2013, 12:51
Wohnort: Düsseldorf,Salzburg

Beitragvon dukezero » 10.01.2015, 14:36

dukezero hat geschrieben:Man sieht schon am Welleneditorbild, dass die Aufnahme eine zupackende Dynamik hat!
Was mir an der Aufnahme auffällt, wenn ich einige Presets in dem Fall aus iZotope lade,
dass sich der Bass klanglich und räumlich optimieren lässt, ebenso die
Percussionabteilung ohne das Schlagzeug!

Heisst konkret,ich würde hier keinen Eingriff in die Dynamik vornehmen (warum auch?),sondern durch einen Eingriff in das Frequenzspektrum 2 Instrumente etwas hervorheben und damit im Raum etwas anders positionieren! Ein solcher Eingriff sollte auf anderen guten Lautsprechersystemen
die gleiche Wirkung haben.
]

Bild

Ich habe mich für ein Dynamik Plugin (Rock Dynamics Preset) entschieden, das genau diese
Instrumentengruppe etwas hervorhebt und der ganzen Einspielung etwas mehr Räumlichkeit verleiht.
An den Presets schraube ich höchst selten herum! Das Plugin ist streng selektiv! Heisst ich mache das Stück nicht lauter,ich betone es nur anders.

Neben meinem Lautsprechersystem höre ich das ganze parallel über einen Kopfhörerverstärker mit USB Eingang (Lehmann) und einem Masteringkopfhörer ab und vergleiche den Klang meiner Lautsprecher mit dem in etwa gleichlaut eingestellten Kopfhörer!
Das Preset speichere ich dann mit der Zuordnung zur Sacd etc. in iZotpe ab.
Die Eingiffe sind also immer sehr selektiv im Frequenzspektrum, Equalising ist da viel zu grob und ungenau.
Bild
dukezero
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 213
Registriert: 10.09.2013, 12:51
Wohnort: Düsseldorf,Salzburg

Beitragvon dukezero » 24.01.2015, 13:40

Das Frequenzspektrum, das ich vorheben möchte kann ich über das obrige Plugin über die vertikalen Reiter ganz oben im Plugin Fenster verschieben. (Khz Zahl darunter)
Der räumlicher Eindruck wird entsprechend verändert. Über Preset und Bypass Button wird die Veränderung überprüft.

Wichtig zu sagen, dass ich nicht die Loudness verändere sondern sondern dezent die räumliche Zuordnung korrigiere, durch Betonung einer Instrumentengruppe.

Das Programm mit den Ozone 5.0 Plugins, lässt sich durchaus auch auf älteren Notebooks mit Duo Core Prozessoren nutzen. (Rechner entsprechend aufgeräumt, mit mindesten 4 GB Speicher).

Anders sieht es mit den neuesten Ozone 6.01 Plugins aus. Diese sind ungleich Resourcen beanspruchender!
Bild
dukezero
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 213
Registriert: 10.09.2013, 12:51
Wohnort: Düsseldorf,Salzburg

Beitragvon dukezero » 24.01.2015, 13:57

Bild

Hier das entprechende Pendant aus 6.01 (Analog High End) mit gleicher Wirkung.

Über die Presets des Dynamic Plugins kann ich die verschiedenen sehr fein abgestuften Veränderungen überprüfen!
An den Reglern ausser den Frequenzreitern spiele ich nicht rum, da die Presets sehr durchdacht sind.
Nicht umsonst findet man die Algorythmen mit Verweiss des Lieferanten in High End Player Software!
Bild
dukezero
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 213
Registriert: 10.09.2013, 12:51
Wohnort: Düsseldorf,Salzburg

Beitragvon dukezero » 24.01.2015, 14:16

Das hier vorgestellte Beispiel ist auf entsprechend guten Systemen in der gleichen Wirkung hörbar!
Der Eingriff ist marginal, da die Aufnahme schon sehr gut war,- interessant wird die Sache erst wenn ich eine Klangscherbe modelliere. Da habe ich `And then he kissed me` von Sony and Cher angedacht.

Das so eine Sache richtig Spass macht und vorallem das Gehör schult brauche ich Euch nicht zu sagen! :wink:
Bild
dukezero
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 213
Registriert: 10.09.2013, 12:51
Wohnort: Düsseldorf,Salzburg

Beitragvon dukezero » 26.01.2015, 19:03

dukezero hat geschrieben:.....interessant wird die Sache erst wenn ich eine Klangscherbe modelliere. Da habe ich `And then he kissed me` von Sony and Cher angedacht.



http://www.qobuz.com/de-de/album/look-a ... 95601#item

Unabhängig davon, ob man eine LP,CD,- oder den Download wählt, das schöne Stück klingt sehr bescheiden!
Ein schriller Hochtonbereich, breite aufgeblasene dominante Mitten, eine wabernder dünner Bassbereich der richtig unkonturiert im kleinen Raum der Aufnahme steht.
Selbst meine Apogees, die sich durch einen feinen seidigen Klang mit grosser Räumlichkeit auszeichnen, bringen da nichts raus. Über den Kopfhörer klingt es genauso.

Hier muss man zunächst ein Preset wählen, dass den Bassbereich warm analog anhebt. Ich schaffe mir also einen akustischen Raum. Der Mittenbereich muss deutlich abgesenkt werden. Über das entsprechende Dynamik Plugin mit seinen in der Beschreibung schon aussagefähige Preset wird man dann auch fündig! Allerdings muss man zumindest nach meiner unmassgeblichen Meinung im Preset manuell noch nacharbeiten. An der Stelle lohnt sich dann auch ein besonders bebildeter Exkurs im Detail.
Bild
dukezero
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 213
Registriert: 10.09.2013, 12:51
Wohnort: Düsseldorf,Salzburg

Beitragvon dukezero » 26.01.2015, 21:42

Da ich meine Vorgehensweise für mich selber festgelegt habe um einen sinnvollen String hier zu finden seit Ihr gerne eingeladen Fragen zu stellen! Erste Forumsmails weisen ja schon darauf hin, dass das Thema von Interesse ist! :wink:

Freundliche Grüsse Lutz
Bild
dukezero
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 213
Registriert: 10.09.2013, 12:51
Wohnort: Düsseldorf,Salzburg

Beitragvon Hans-Martin » 26.01.2015, 23:13

dukezero hat geschrieben:Ich möchte zunächst alle Forenten bitten von Postings hier netterweise Abstand zu nehmen, um mich erstmal auszubreiten!

Hallo Lutz
Was mich besonders interessieren würde, wäre eine Gegenüberstellung von Original und Bearbeitung zum vergleichenden Hören.
Grüße Hans-Martin
Bild
Hans-Martin
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 5072
Registriert: 14.06.2009, 14:45

Beitragvon dukezero » 27.01.2015, 05:23

Registriert Hans-Martin!


Grüsse Lutz
Bild
dukezero
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 213
Registriert: 10.09.2013, 12:51
Wohnort: Düsseldorf,Salzburg

Beitragvon dukezero » 27.01.2015, 05:25

https://www.youtube.com/watch?v=tnKo_ZNcT68

Hier eine gute Beschreibung der iZotope Tools mit Soundbeispielen. Auf youtube gibt es eine Reihe auch deutscher Tutorials, das hier hat mir von der Soundqualität und der didaktischen Aufbereitung gut gefallen!

Wichtig ab ca. 3.30 Min das direkte Vergleichen zwischen einem angewendeten Plugin und dem Bypassen bei gleicher Lautstärke! (Thema der Loudness Wahn) Somit kann die Veränderung realistisch in der Auswirkung beurteilt werden!!

Wichtig zu sagen, dass auch andere renommierte Firmen wie Magix,Cakewalk,Logic (Emagic),Waves etc...erstklassige Produkte liefern. :wink:
Bild
dukezero
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 213
Registriert: 10.09.2013, 12:51
Wohnort: Düsseldorf,Salzburg

Nächste

Zurück zu Computer-HiFi

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste