Raspberry Pi Streamer

Musikwiedergabe über PC und Mac

Beitragvon steklo » 09.06.2017, 13:15

Hallo Theo,

ja, die Angabe mit den 500 mA hat mich auch irritiert, aber der Tipgeber hat seine Empfehlung trotzdem ausdrücklich bestätigt. Er hat auch gemessen, dass sein Raspi im Betrieb mit Aroio und aktivem externem W-LAN Adapter 450 bis max. 600 mA zieht. Scheinbar hat das Black Pulsar Netzteil für Impulsspitzen noch etwas Reserve, hier wurden 800 mA genannt. Für den Audio HAT ist das Black Pulsar in jedem Fall ausreichend, der wird kaum mehr als 100 mA ziehen.
Mit dem hier auch gerne empfohlenen Zerozone S11 Doppelnetzteil hätte man natürlich mehr Reserve, aber ob das an das Black Pulsar herankommt?

Viele Grüße
Stefan
Bild
steklo
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 26
Registriert: 08.07.2015, 14:52

Beitragvon steklo » 09.06.2017, 14:41

Falls noch mal jemand etwas zu den Trafos sagen möchte – das würde mich sehr freuen!
Bild
steklo
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 26
Registriert: 08.07.2015, 14:52

Beitragvon steklo » 14.06.2017, 11:02

Hallo,

noch mal etwas Interessantes zur Stromversorgung des Raspi:

http://www.runeaudio.com/forum/3x-power ... t4141.html

Kurz zusammengefasst:

Einspeisung der 5V über das GPIO statt den Mini-USB-Stecker soll besser sein.
Umgehung der onboard Spannungsregler des Raspi und stattdessen direkt Einspeisung von 1,8 V, 3,3V und 5V soll noch besser sein.

Vielleicht auch schon ein bisschen "over the top"?

Viele Grüße
Stefan
Bild
steklo
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 26
Registriert: 08.07.2015, 14:52

Beitragvon lukivision » 14.06.2017, 11:07

Absolut nicht over the top. Der Raspi und seine DAC-Hats werden zur High-End Maschine, wenn er sauberen Strom an die richtigen Stellen bekommt. Meine Erfahrung. :D

Luki
Bild
lukivision
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 165
Registriert: 07.03.2014, 09:38
Wohnort: Bochum

Beitragvon steklo » 14.06.2017, 11:19

Hallo Luke,

magst Du ein bisschen mehr erzählen? Gerade aus Deiner Erfahrung?

Viele Grüße
Stefan
Bild
steklo
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 26
Registriert: 08.07.2015, 14:52

Beitragvon lukivision » 14.06.2017, 14:27

ja, das ist schnell gemacht. Nach vielen Versuchen mit diversen Netzteilen, Powerbänken und Akkus und auch DAC-Hats ist mein derzeitiger Erfahrungsstand folgender (die Zeiten und Produkte ändern sich rasend schnell, gerade in der Raspi-/Linux-Welt): Raspi 3 ca. 50cm entfernt von anderen Geräten platzieren weil er störstrahlt, best klingendes OS: Moode 3.7 installieren http://moodeaudio.org/, Strom von Akku (nicht Powerbank) über GPIO einspeisen (RasPi und DAC arbeiten störungsfrei im Bereich zwischen 5,9 und 3,9 Volt) oder sehr, sehr guter PSU. Ich verwende seit kurzem den neuesten Ifi iPower mit "active noise cancellation" und Ripple von nur "1µ V" für unter 50 Euro. Trotz des sensationell niedrigen Preises besser als meine bisherige NiMH-Batterie mit 4 1,2 V Zellen (und nach verschiedenen Posts in verschiedenen Foren in einer Liga mit ZeroOne, kann ich aber nichts zu sagen). I2S-DAC verwenden, kein USB, kein I2S-Kabel, das länger als 10cm ist, am besten einen HAT, dann kannst Du (nur unter Moode ab 3.6) bis zu 384 Khz per SoX mit dem Raspi upsampeln und so automatisch den DAC-Filter vieler DACs mit PCM5122 Chip umgehen, was sich in der Regel positiv bemerkbar macht. Als DAC bin ich aktuell beim Allo-Boss gelandet, der mehr noch als der Raspi -trotz seiner aufwendigen Stromfilterung- von reinem, ripplefreiem Gleichstrom profitiert. Die kleine Operation dazu ist hier beschrieben: http://www.diyaudio.com/forums/digital- ... at-13.html und auch beim Hersteller des Allo zu finden.

Viel Spaß

Luki
Bild
lukivision
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 165
Registriert: 07.03.2014, 09:38
Wohnort: Bochum

Beitragvon steklo » 14.06.2017, 14:46

Hallo Luki,

vielen Dank – das hätte ich nicht gedacht, dass das neue ifi iPower soo gut ist! Benutzt Du 2 davon, also eins für den Raspi und eins für den Boss DAC? Gehst Du auch mit dem iPower direkt ans GPIO des Raspi? Wie machst Du das denn ganz praktisch – lötest Du die Zuleitungen direkt an die GPIO Pins?

Bei mir wäre der HAT der pi2Design 502DAC - Pro Audio Shield, der per Jumper von der Stromversorgung des Raspi getrennt werden kann und einen eigenen 5V Eingang besitzt. Mich interessiert dabei allerdings nur der SPDIF Ausgang. Als Alternative dafür wäre auch der brandneue Allo DigiOne höchst interessant, der bietet allerdings keine Möglichkeit einer externen Stromversorgung; laut Allo soll er das auch gar nicht, denn die interne Stromaufbereitung sei besser als alle externen Lösungen:
https://volumio.org/forum/digione-coaxi ... tml#p33655

Also ifi iPower als derzeit ultimative und vergleichsweise günstige Lösung? Ich liebäugele ja auch immer noch mit dem Thel Black Pulsar, zumindest von 2 Leuten habe ich gehört, das dies extrem gut sein soll am Raspi + HAT.

Viele Grüße
Stefan
Bild
steklo
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 26
Registriert: 08.07.2015, 14:52

Beitragvon lukivision » 14.06.2017, 16:42

Hallo Stefan,

aktuell benutze ich nur ein iFi iPower und zwar für den DAC. RasPi bekommt -noch- Akkustrom. Die Zuleitung habe ich von unten an die Pins gelötet - einfach. Bei der Vielzahl der momentan auf den Markt geworfenen Stromversorgungen kann ich Dir nur raten, zu lesen, zu überlegen und auszuprobieren. Das Teuerte muß nicht immer das Beste sein. Beim iFi finde ich den Ansatz der Noise-Compensation ziemlich genial - messen kann ich es nicht.

Luki
Bild
lukivision
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 165
Registriert: 07.03.2014, 09:38
Wohnort: Bochum

Vorherige

Zurück zu Computer-HiFi

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste