ifi iPurifier2

Musikwiedergabe über PC und Mac

ifi iPurifier2

Beitragvon mm2 » 01.01.2016, 12:37

Hallo zusammen,

vom iPurifier gibt es eine verbesserte Version, die mit einigen neuen Features wirbt.
REclock® reclock/Regenerate ... usw. siehe:

http://ifi-audio.com/portfolio-view/accessory-ipurifier2/

Interessante Aussage zu USB Kabel Unterschieden mit dem iPurifier2
Interessant war für mich auch, zu klären, ob der iPurifier2 die klanglichen Unterschiede der USB-Kabel nivelliert. ....Der iPurifier2 schafft es, das klanglich qualitative Gefälle deutlich zu verringern


ist hier zu finden:
http://www.hifistatement.net/tests/item/1661-ifi-audio-ipurifier2

hat die neue Version schon jemand ausprobiert ?

Ein gutes Neues Jahr 2016
mm2
Bild
mm2
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 274
Registriert: 17.05.2010, 21:12
Wohnort: München

Beitragvon MichaNRW » 03.01.2016, 12:46

Hi,

liest sich ja alles ganz nett da.
Nur wenn ich im verlinktem Online-Magazin unter "Gehört mit" schaue, findet sich der ifi iPurifier2 zur Zeit in keiner Testkette wieder 8)

Gruß
Michael
Bild
MichaNRW
inaktiv
 
Beiträge: 323
Registriert: 05.02.2013, 22:57
Wohnort: Köln/Bonn

Beitragvon Takler » 03.01.2016, 13:20

Interessant ist auch das ifi micro USB3.0

http://ifi-audio.com/portfolio-view/micro-iusb3-0/

Wenn ich das richtig verstehe ist das ein iPurifier 2 und iUSB Power in einem.


Gruß
Andreas
Bild
Takler
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 66
Registriert: 04.05.2014, 10:53

Beitragvon MichaNRW » 03.01.2016, 21:30

Hallo,

habe mich nochmals mit dem Thema USB mit solider EMV beschäftigt und kann mir nun gut vorstellen, dass der ifi iPurifier2 ja nach Setup Klanglich was bringt!
Würth Elektronik Eisos bietet interessante EMV-Filterbausteine und erörtert in einer deutschsprachigen Applikationsschrift das Thema USB und elektromagnetische Verträglichkeit.
Das USB Interface aus EMV Sicht.
Viel Spaß beim lesen.

Grüße
Michael

PS: das macht den Acousence AFI USB noch interessanter :mrgreen: (und unterm Stich ggf. günstiger als die ganzen Einzelkomponenten von ifi)
Bild
MichaNRW
inaktiv
 
Beiträge: 323
Registriert: 05.02.2013, 22:57
Wohnort: Köln/Bonn

Beitragvon mm2 » 03.01.2016, 22:09

Hallo Michael,

MichaNRW hat geschrieben:das ifi micro USB3.0 ist hier aber nicht gefragt ;)

richtig :wink: , das ifi micro USB3.0 ist auch deutlich teurer als der ifi iPurifier2.
Beide wurden aber nach den Aussagen auf der ifi Seite technisch zu Ihren Vorgängern deutlich überarbeitet.

MichaNRW hat geschrieben:Hallo,
habe mich nochmals mit dem Thema USB mit solider EMV beschäftigt und kann mir nun gut vorstellen, dass der ifi iPurifier2 ja nach Setup Klanglich was bringt!

Den iPurifier2 sollte man eher mit seinem Vorgänger oder dem USB Regen vergleichen.
Habe aber leider mit keinen der dreien eigene Erfahrungen.

Viele Grüße
mm2

PS: hier auch off topic :wink: , es gibt auch ein ifi iPower Netzteil in verschiedenen Spannungsausführungen und laut Hersteller sehr geringem Ripple:
http://ifi-audio.com/portfolio-view/accessory-ipower/
könnte z.B. für Raspberry geeignet sein.
Bild
mm2
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 274
Registriert: 17.05.2010, 21:12
Wohnort: München

Beitragvon never » 04.01.2016, 17:58

Hallo zusammem,

es gibt einen ersten ausführlichen Test mit sehr positivem Resultat:

http://www.lowbeats.de/test-ifi-audio-ipurifier-2/

Freundliche Grüße,
never (Udo)
Bild
never
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 263
Registriert: 30.12.2012, 11:00

Beitragvon SolidCore » 04.01.2016, 18:33

Hallo zusammen

Auch ich habe Interesse am neuem Ipurifier 2. Falls ihn jemand mal testet, wäre ein Feedback wünschenswert.

Ich selbst habe den ersten iPurifier. Über diesen kann ich folgendes Berichten:
Er kann in verschiedenen Konfigurationen wirklich klangliche Vorteile bringen. Nach meiner Erfahrung besonders dann, wenn man seinen DAC mit der 5V USB-Spannung speist, und ein "normales" USB-Kabel nutzt.
Dann wirkt der iPurifier klanglich so, das die Sauberkeit erhöht wird, und Instrumente bessere Kontouren zeigen, nennen wirs Genauigkeit. Speise ich jedoch den DAC mit externem 5V Netzteil, werden die Unterschiede schon deutlich kleiner. Das gleiche, wenn statt einem Beipack-USB-Kabel eins aus Echtsilber Anschluss findet. In dieser Konstellation bringt der iPurifier an meinem Meridian Director DAC leider keine Verbesserung. Es klingt zwar marginal anders, aber eben nicht besser. Nun kann es mit anderen DACs natürlich andere Ergebnisse geben.

Gruss
Stephan
Bild
SolidCore
Aktiver Hersteller
 
Beiträge: 312
Registriert: 12.12.2014, 10:38

Beitragvon soundcheck » 08.01.2016, 11:12

Hi Leute.

Habe den iPurifier 2 seit 2 Tagen zuhause.
Hatte bis dato einen Audioquest Jitterbug.

Zuspieler: RPI2, derzeit an Anker Batterie.
DAC: RME Fireface UCX


Ich kann die Aussagen, die bei HifiStatement gemacht worden sind für mein Setup bestätigen.
Ob das Teil besser ist als ein Uptone Regen mit LiFePo4 Mod, kann ich leider nicht sagen.

Mein AQ Jitterbug , dieser hängt direkt am RPI2, hatte ich bis dato mit dem DAC über ein 20cm DIY USB Kabel (nur D- und D+) verbunden. VCC-5V Ader war gekappt, musste dementsprechend auch nicht gefiltert werden.
USB Ground wurde gefiltert und zu einem StarGround Punkt geführt. Für sowas kann man bei audiophilen Herstellern mal eben ein paar 100€ hinblättern.
Das war jedenfalls schon mal nicht soo schlecht.

Der iP2 hängt nun erst einmal an einem relativ guten 50cm USB3 Kabel am RPI2.

Erster Eindruck:

Der iPurifier2 macht schon mal einiges besser. Das Klangbild ist z.B. stabiler und die Staffelung richtiger. Die Dynamik ist besser. Und lang anhaltende Schwingungen im unteren Bass Bereich sind aufgetaucht, die ich so noch nicht gehört habe.

Das alles wurde allerdings so bzw. so ähnlich von mir erwartet. Gut. Halt der bekannte USB-HUB Effekt.

Denn. Jeder aktive 10€ USB Hub verbessert ebenso die Dynamik.
Das gibt es auch in ähnlicher Form schon von Schiit und Uptone.
Alle nutzen einen aktiven Hub-Chip. Das hat iFi nicht erfunden.
Rebalance, Regenerate und Reclock ist das, was man auch jedem 10€ USB Hub zuschreiben kann!
Jeder aktive USB chip bereitet das Signal neu auf. Natuerlich gibt es Qualitätsunterschiede bei der Umsetzung.
iFi ist sicherlich Marketing Weltmeister und verkauft das alles als Errungenschaften.

Wie auch immer. Das iPurifier2 Teil ist schon mal nicht schlecht, wie ich finde.

Auch werden Details durch den iP2 noch ein wenig besser dargestellt. Das ist schon mal alles sehr gut.

Allerdings - Wo Licht ist, ist auch ....

Ich höre leicht schärfere S-Laute, alles is nen bissle härter. Das hatte ich vorher nicht.
Ggfs braucht das Teil eine Einspielzeit. Ich meine mal so etwas auf HeadFi gelesen zu haben.
Muss ich weiter beobachten.

Auf HeadFi wird auch berichtet, dass unterschiedliche Filter und Kabelkombinationen was ausmachen.
Muss ich testen.

Ich habe es dann mal mit Jitterbug + iPurifier2 zusammen probiert. Das wurde irgendwo mal vorgeschlagen
und für gut befunden.
Dieses Setup hörte sich dann bei mir irgendwie überdämpft an. Also. Jitterbug wieder raus.
Werde nun noch mal mit Kabeln und dem Setup spielen und dem iP2 ein paar Tage Einspielzeit gönnen und dann berichten.

Bottom Line:
Der iPurifier 2 macht einiges richtig und klanglich wird es bei mir in einigen Bereichen besser.
100% zufrieden bin ich allerdings -- derzeit -- noch nicht.

Generell kann man sagen. All diese Filter werden sich bei jedem anders auswirken, da kein System und dessen Störungen gleich ist.
Jeder muss es leider selbst bei sich ausprobieren. Grobe allgemeingültige Tendenzen scheinen allerdings zu existieren.

Einige sehr wenige DACs (Schiit Yggdrasil gefiel mir diesbezueglich gut) haben mittlerweile einiges getan um diese bekannten USB Probleme zu unterdrücken. Da haben diese USB Filter dann kaum noch Einfluss. (Selbst getestet mit Uptone Regen am Yggdrasil!)
Die meissten anderen DACs - egal wie teuer - haben leider alle Probleme mit Störungen am USB Interface.
Wer optimalen Klang will, muss sich diesem Thema USB Filter auch in 2016 widmen.

In diesem Sinne.

Viel Spass
SC
Bild
soundcheck
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 5
Registriert: 06.01.2016, 16:43

Beitragvon Kawumm » 19.01.2016, 18:08

Nun da ich schon länger hier & andere Foren mitlese , was das Thema Computer HiFi betrifft und dabei immer wieder der Unterton mitschwingt geht ja alles viel preiswerter und vor allem dadurch besser.

im letzten halben Jahr, konnte ich diverse Mac gestützte Alternativen hören unter anderem einen Antilope Pure2 & Zodiac / Voltikus - Mutec 3 +USB Clock , als Kontrastprogramm gab es die Libelle unterstützt über externe 5V Versorgung inkl. zuletzt AQ Jitterbug .

Antilope Pure2 hatte ein komplexes Handling was mir nicht gefiel , angefixt vom Antilope Sound stand über ein WE der Zodiac inkl. Voltikus auf der Plattform .

Gleichzeitig las ich hier über die ifi Produkte - iDSD / USB 3.0 / Purifier2 und eine Kernfrage -warum Prufier2 , wenn der iDSD das alles intergiert hat und warum dann ein USB 3.0 ? Fragen über Fragen .

fangen wir beim Mutec an , diese Kombi war für mich nichts besonderes , die Antilope Produkte positionierten sich da schon anders . vor allem der Zodiac/Voltikus und zu meiner Freude kam es wie es kommen sollte .

Die ifi Kette kam zu mir nach Hause und der USB 3.0 ersetzte bei allen gehörten Konstelationen die externen USB Hub's / Versorgungen für die USB DAC's ...Volltreffer

dann die nächste Runde - der Purifier2 angeklemmt an die DAC's und ---wieder Volltreffer

die dritte und letzte , die vierte habe ich mir erspart -

2 Mac Mini -
einmal Zodiac / Voltikus
einmal ifi USB 3.0 / Purufier2/ iDSD

der Zodiac ging wieder retour und ich hatte Zeit die ifi Kaskadierung nochmals zu überprüfen .
die USB Kabel Verbindung ist vom Mac aus betrachtet - einmal USB Achtung Audio (Mono Splitting )zum USB 3.0 und einmal eines aus den alten Voodoo Cable von Dope Sounds (Data + - ) und Power ( + - ) von WSS Platine Line ( Dual Splitting ) zum Purifier2 , der direkt auf dem iDSD steckt .

Quintessenz :

ich habe fertig .

G / Otto
Bild
Kawumm
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 325
Registriert: 18.01.2016, 21:48

Beitragvon Schöngeist » 22.06.2017, 19:10

Die Luft wird dünn für analog.

Ein Hörbericht über iFi iPurifier 2 mit iFi iPurifier DC.


Ich konnte heute ein RME Fireface UC mit den beiden iFi's hören, doch zunächst zur Vorgeschichte.

Die Anlage meines Bekannten kenne ich ganz gut, obwohl immer wieder Wochen oder sogar Monate zwischen einzelnen Hörsitzungen liegen. Das Fireface UC (FF) hatte mich immer wieder durch große Präzision überzeugt aber auch durch eine gewisse Kühle in meiner Begeisterung gebremst. Irgendwie hatte das Hören immer etwas von Neonlicht. Dann bekam das FF ein analoges Netzteil verpasst (ich erwähnte es bereits in einem anderen Thread). Ein hoch modifiziertes Voltcraft, analog geregeltes Netzteil, mit 6 A weit überdimensioniert. Zusätzlich mit hohen Kapazitäten gepuffert und mit feinen Folien-C's auch noch "schnell" gemacht. Das Klangbild wurde druckvoller, wärmer und angenehmer. Das Licht war jetzt nicht mehr Neon, sondern angenehmes Halogen. Heute konnte ich nun die Wirkung von den beiden iFi's erhören, einer für den USB Eingang, der andere für die Stromversorgung.

Beim ersten A/B-Vergleich durch umstecken glaubte ich keinen Unterschied zwischen mit und ohne iFi's zu hören. Nun bin ich kein Freund dieser Art von Testhören. Also ließen wir das Vergleichshören und hörten diverse mir gut bekannte Musik einfach mal in Ruhe.

    Rebecca Pidgeon, the raven
    Rickie Lee Jones, Pop Pop
    Quadro Nuevo, Luna rossa
    Patricia Barber, Companion
    Renaud Garcia Fons, Mediterranees
    Cowboy Junkies, The Triniti Session
    Amina Claudine Myers, Amina
    und weitere

Nach fast 2 Stunden konnte ich feststellen, noch nie zuvor hatte ich Frauenstimmen in digitaler Kette mit so viel Schmelz und Lieblichkeit gehört. Die Luft zwischen den Protagonisten war zum Greifen. Die Musik atmete. Von einer gewissen Härte des FF keine Spur mehr. Ein FF mit sehr gutem Netzteil und den beiden iFi's ist die Verbindung digitaler Präzision mit analoger Wärme. Es war nicht so, dass man plötzlich neue bisher ungehörte Details bemerkt hätte. Es ist einfach die Sanftheit und Offenheit des Klangbildes ohne die Preisgabe von Präzision. Auch keine Spur von Dynamikkompression durch das iFi DC, obwohl dies im Betrieb überraschend warm wird. Die beiden kleinen Dinger machen einen wertigen Eindruck und sind für das Ergebnis mehr als preisgünstig.

Ich konnte übrigens auch mal ein Audioquest Jitterbug hören. Das Ergebnis war damals für mich gleich null. Das nur zum Vergleich.

Grüße Alfons
Bild
Schöngeist
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 266
Registriert: 08.10.2014, 08:41

Beitragvon Kawumm » 22.06.2017, 19:22

Guten Abend Alfons

Deine Headline entspricht wohl mehr dem Prinzip Hoffnung , Preis unabhängig habe ich bis heute den 22.06.2017 noch kein Digitales Set Up gehört , das in der Summe besser als Analog ist .

Und übrigens habe ich Purifire2 und Purifire DC sowie ifi USB 3.0 Micro

Purifire2
http://www.abload.de/img/mobile.74ses6e.jpg


USB 3.0 Micro

http://www.abload.de/img/mobile.75lwu78.jpg

was du siehst und das leider verzerrt , ist eine Kaskadierung von 3.0 & Purifire2 , diese Kaskadierung ist bis zu Höchstpreisigen DAC angedockt worden .

Überraschenderweise immer hörbar !!!

und heute hängen 2 USB Kabel von Solidcore dran


regards Otto
Bild
Kawumm
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 325
Registriert: 18.01.2016, 21:48


Zurück zu Computer-HiFi

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste