Erfahrungen mit Audio-over-IP

Musikwiedergabe über PC und Mac

Beitragvon Fujak » 11.04.2018, 09:59

Hallo Henning,

Dein Ergebnis entspricht auch meinen bisherigen Versuchen: Je lockerer die Verdrillung, desto offener das Klangbild. Wo dies seine Grenzen hat, wäre noch einen weiteren Versuch wert, z.B. ein Schlag pro 5cm. Ein anderer Parameter wäre ein größerer Abstand innerhalb der beiden Paare durch Überziehen eines Teflon-Schlauches um "+" und "-" von Rx- und Tx-Paar.

Grüße
Fujak
Bild
Fujak
Administrator
 
Beiträge: 5800
Registriert: 05.05.2009, 21:00
Wohnort: Bayern

Beitragvon uli.brueggemann » 11.04.2018, 10:14

Fujak hat geschrieben:Dein Ergebnis entspricht auch meinen bisherigen Versuchen: Je lockerer die Verdrillung, desto offener das Klangbild. Wo dies seine Grenzen hat, wäre noch einen weiteren Versuch wert, z.B. ein Schlag pro 5cm.

Der Logik folgend wäre der einfachste Versuch ... keine Verdrillung. Das müsste doch sowas von offen klingen :wink:

Grüsse
Uli

PS: ja, ja, ich weiss, dass das Verdrillen auch seinen Sinn hat, siehe http://www.ruhr-uni-bochum.de/nds/lehre ... d-pair.pdf
Bild
uli.brueggemann
Aktiver Hersteller
 
Beiträge: 3403
Registriert: 23.03.2009, 16:58
Wohnort: 33442

Beitragvon nikander » 16.04.2018, 11:09

ich habe mittlerweile gemischte Erfahrungen mit einem "ausgeweideten" Belden-Kabel gemacht:

Lynx Hilo, im "normalen" Netzbetrieb: mehr Transparenz

Lynx Hilo + Paul Hynes SR7-Netzteil: deutlich schlechter mit modifiziertem Belden Kabel als mit geschirmtem CAT 7-Kabel (so viel schlechter als mit normalem Netzteil, dass ich das PH schon abstoßen wollte)

HF-Einstreuungen?
Bild
nikander
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 337
Registriert: 01.02.2013, 16:20

Vorherige

Zurück zu Computer-HiFi

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 6 Gäste