Erfahrungen mit Audio-over-IP

Musikwiedergabe über PC und Mac

Beitragvon Bajano » 04.04.2018, 15:15

thorsten hat geschrieben:
Nummer 1: die DVS startet nicht automatisch mit Win10. Ich habe immer die Fehlermeldung „ptp fail“ und muss den Treiber händisch anschalten. Habe schon audinate geschrieben, aber es wa ja Ostern. Ich dachte erst, es liegt am Switch, der über den PC ein-und ausgeschaltet wird und zu lange bootet, aber auch ein Dauerstrom am Switch brachte nichts.

Thorsten

Hallo Thorsten,
ich bekomme unter Windows 10 (egal, ob 32bit- oder 64bit-Variante) nach dem Systemstart die Fehlermeldung 512. Bei Audinate ist dieser Fehlercode nur für OS X mit folgendem Hinweis dokumentiert:

"This error can occur when running older versions of Dante Virtual Soundcard on a Mac OS X system that is booted into 64-bit kernel mode. Reinstalling Dante Virtual Soundcard using the latest version will resolve the problem. Failing that, you can boot the Mac in 32-bit kernel mode."

Für eine Lösung dieses Fehlers unter Windows bin ich leider nicht fündig geworden. Ich habe bereits die Reihenfolge verschiedener Treiber geändert oder auch einen Delay für DVS ausprobiert - leider alles ohne Erfolg. Auch eine Neuinstallation von Windows 10 hat nicht geholfen.

Fujak hat geschrieben:
@Thorsten: Die DVS erwartet beim PC-Start ein bereits laufendes Dantenetzwerk, um starten zu können. Also erst Dante-Netzwerk einschalten, dann AudioPC. Beim Ausschalten: Erst PC herunterfahren, dann Dante-Komponenten ausschalten. Bei umgekehrter Ausschaltreihenfolge merkt sich der PC, dass die Verbindung zum Dantenetzwerk verlorengegangen ist, und DVS startet dann beim nächsten Hochfahren nicht. Zumindest sind das meine Erfahrungen beim WinServer2016 (gleiche Architektur wie Win10).

Grüße
Fujak

Hallo Fujak,
Dein Tipp blieb in meiner Konfiguration leider auch ohne Wirkung.

Ich habe mich mittlerweile an den manuellen Start (ist ja in der Regel nur 1x täglich) gewöhnt und hoffe irgendwann auf eine neue Version von DVS ... dann vielleicht ohne Fehlermeldung.

Viele Grüße,
Oliver
Bild
Bajano
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 68
Registriert: 31.10.2015, 19:24
Wohnort: 566xx

Beitragvon thorsten » 04.04.2018, 19:28

Hallo zusammen,

Ich habe den Fehler 768. inzwischen hat Audinate zurück geschrieben: sie kennen den Fehler und arbeiten dran. Kein Tipp für einen Workaround. Dann mache ich es eben wie Oliver :cheers:

@fujak: Dante läuft, da der Master eines der Kastl ist. Werde es aber wie von dir beschrieben nochmals testen.

Schönen Gruß

Thorsten
Bild
thorsten
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 157
Registriert: 11.01.2012, 19:26
Wohnort: Neutraubling

Beitragvon thorsten » 04.04.2018, 19:48

So, gerade die Reihenfolge ausprobiert: einfach PC durchgestartet 8)

Und was soll ich sagen: es geht! Danke Fujak :cheers:
Lustig, dass die vom Support mich nicht gefragt haben...

Ich werde jetzt ein anderes Kastl, das immer an ist, als Master festlegen, weil der Dddac mit dem PC ein- und ausgeschaltet wird.

Schönen Gruß

Thorsten
Bild
thorsten
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 157
Registriert: 11.01.2012, 19:26
Wohnort: Neutraubling

Beitragvon gregor » 05.04.2018, 17:49

Sehr geehrte Daten,

für die Windows-Anwender, die Probleme mit ihrer Kiste im DANTE-Betrieb haben (besonders bei Knacksen usw.) könnte diese kleine Software eine Hilfe sein, sie hilft die Ursachen von zu hohen Latenzen zu entdecken: http://www.thesycon.de/eng/latency_check.shtml. Freeware obendrein.
Mit OSX scheinen Probleme mit DANTE seltener zu sein, ich konnte mit einem neuen LAN-Treiber allerdings eine deutliche Verbesserung erreichen, die Latenz liegt jetzt sehr stabil bei 1,2 msec und 0 Offset. Klingt auch besser.

Beste Grüße
gregor
Bild
gregor
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 551
Registriert: 08.03.2010, 21:08

Beitragvon thorsten » 06.04.2018, 20:23

Hallo Gregor,

danke für das Tool!

Ich habe eine Latenz von 500µs, 38,5 MBit/s Netzwerklast auf eigener NW-Karte und 20% CPU-Last auf einem i5 dritte Gen.

Und trotzdem akustische Framedrops... wobei das nur bei Video ist, wie mir gerade auffällt. Ich habe einen Vorschaumonitor, vielleicht ist das schuld. Denn die Jungs haben letztens erstmalig einen Film gesehen und nichts über Aussetzer gesagt (die alle 50 Sekunden auftreten).

Also Zwischenstand: Musik geht jetzt bis auf die Drop-Geräusche beim Liedwechsel. Leise aber nervig. Da sich sonst hier noch keiner beschwert hat, muß ich mir nochmals die Settings im Jriver anschauen.

Keep you posted,

Thorsten
Bild
thorsten
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 157
Registriert: 11.01.2012, 19:26
Wohnort: Neutraubling

Beitragvon gregor » 06.04.2018, 20:31

Hallo Thorsten,

Freut mich, dass das Tool nützlich ist!
Das von Dir geschilderte Phänomen deutet auf periodisch auftretende Latenzspitzen hin. Das Tool sollte das anzeigen können. Windows kann tricky sein, sobald da etwas unrund läuft.

Beste Grüße
gregor

P.S.: hast Du schon mal geschaut, ob es neuere/andere Treiber für die LAN-Karte gibt?
Bild
gregor
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 551
Registriert: 08.03.2010, 21:08

Beitragvon Bajano » 06.04.2018, 20:50

Hallo Thorsten,

hast Du mal im Dante Controller den Reiter "Latency" für das entsprechende Dante Device angeklickt? Dort kannst Du die Dropouts farblich ganz genau verfolgen.

Viele Grüße,
Oliver
Bild
Bajano
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 68
Registriert: 31.10.2015, 19:24
Wohnort: 566xx

Beitragvon thorsten » 06.04.2018, 23:45

Hallo Gregor,

ich lasse das Tool jetzt laufen. Interessanterweise steigt die Latenz auf 1000µs bei Streamen von der NAS. Lokal sind es die 500µs.
Die Spitze war jetzt 1400µs. Ich habe ja alles auf 5.000µs gesetzt, sollte also noch weit weg sein.
Auch ein gesamter Film zeigt immer noch Knackser und Ruckler im Bild. GraKa ist bei 20%, CPU bei 20%, so ein Mist!
Ich bin inzwischen sicher, daß es was mit Jriver oder DVS zu tun hat. Also wird morgen weiter gesucht. Zuerst ein neuer Treiber für die Netzwerkkarte...

@Oliver: da ist alles grün! Auch beim Event Monitor ist nichts...

Schönen Gruß

Thorsten
Bild
thorsten
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 157
Registriert: 11.01.2012, 19:26
Wohnort: Neutraubling

Beitragvon thorsten » 07.04.2018, 00:28

Hallo zusammen,

jetzt hacke ich ja schon seit Jahren am PC rum, aber es ist immer wieder verwundernd...

Ich habe die NW-Karte (Intel i210-T1) letzte Woche eingebaut und automatisch nach dem neuesten Treiber suchen lassen.
Nun habe ich bei intel auf der Homepage nochmals gesucht und die neueste Version (V23) vom Februar 2018 runtergeladen, installiert und die Eigenschaften kontrolliert (v.a. Energiesparmodus aus, wie vorher).

Und was ist: es geht! :shock: :roll: :mrgreen:

Erleichterte Grüße,

Thorsten
Bild
thorsten
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 157
Registriert: 11.01.2012, 19:26
Wohnort: Neutraubling

Beitragvon taggart » 07.04.2018, 11:59

Hallo Gregor, hallo Thorsten,
meines Wissens hat das Thesycon-Tool Fehler, die wohl nie behoben wurden. Es läuft zwar unter Windows 8/10 und Server 2012/2016, liefert aber falsche Werte. Nur unter Windows 7 sind die Werte korrekt.

Auf der Thesycon Seite steht dazu folgendes:
"Windows 8 Compatibility: The DPC latency utility runs on Windows 8 but does not show correct values."

Für die neueren OSe kann man aber dieses Tool einsetzen:
http://www.resplendence.com/latencymon

Gruß, Christoph
Bild
taggart
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 323
Registriert: 28.04.2011, 17:23
Wohnort: Köln

Beitragvon gregor » 07.04.2018, 12:16

Hallo Christoph,

danke für den Hinweis. Ich hatte schon gezögert den Hinweis auf das Thesycon-Tool zu geben, weil ich seit Jahren kein Windows mehr auf dem Rechner habe.
Wahrscheinlich sollte man bei Knacksen u. ä. generell erst einmal den LAN-Treiber erneuern und erst wenn das nicht hilft, mit dem von Dir verlinkten Tool weitermachen.

@Thorsten: freut mich sehr, dass es jetzt läuft.

Beste Grüße
gregor
Bild
gregor
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 551
Registriert: 08.03.2010, 21:08

Beitragvon frankl » 09.04.2018, 00:25

Hallo Ethernet-Kabel-Zerschneider,

in meinem Streamer-Setup habe ich auch eine kritische Ethernet Verbindung zwischen Convolver-Rechner und dem eigentlichen Audiorechner, der (nur) Daten über Ethernet liest und per USB zum DAC schickt.

Hier habe ich früher schon zwei hilfreiche Optimierungen vorgenommen: den Switch rausgeworfen und ein separates Netzwerk mit Direktverbindung eingerichtet; und das Standard-Patchkabel gegen ein Meicord Opal (25 cm) getauscht. In diesem Beitrag ist das blaue Kabel im ersten Bild zu sehen.

Nun wollte ich auch einen Test machen mit einem auf 4 Adern reduzierten und nicht geschirmten Ethernet-Kabel. Allerdings möchte ich mein Meicord nicht zerschneiden und habe eher an einen Eigenbau gedacht. Dabei war mir auch aufgefallen, was Henning vor einiger Zeit schon vorweg genommen hatte:

HenSch hat geschrieben:Der 20 AWG Neotech UP-OCC Draht passt hier doch fast perfekt mit 1,54mm Außendurchmesser, habe ich gerade festgestellt.

Und von genau diesem Draht (Solidcore) hatte ich noch einen Rest von kürzlichen Basteleien übrig. Fehlen noch passende Ethernet-Stecker, die mit so dickem Draht verbunden werden können. Da bin ich bei diesen Steckern von Telegärtner fündig geworden. Deren "Adermanager" kann so gerade die genannten Drähte mit Teflonisolierung aufnehmen, und die Drähte für die Aderpaare 1/2 und 3/6 kommen sich nicht sehr nahe. Die Kontakte werden durch Zusammendrücken mit einer Rohrzange hergestellt, es ist also kein Spezialwerkzeug nötig.

Ich habe also zwei twisted pairs aus dem genannten Draht geflochten und dann für meine Anwendung jeweils die Kontakte 1 und 3, bzw. 2 und 6, als Crossover verbunden. Beide Paare werden mit einigem Abstand geführt. Das sieht dann so aus:

Bild

Da diese Konstruktion sehr steif ist, ist das nur etwas für einen festen Einbau, der nicht bewegt werden muss.

Klanglich hat sich das Experiment gelohnt, es war vom ersten Moment klar, dass damit mein Meicord-Kabel arbeitslos wird (bis sich eine andere Verwendung findet). Vielleicht hat ja jemand Lust, das nachzumachen.

Viele Grüße,
Frank
Bild
frankl
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 390
Registriert: 20.01.2013, 02:43
Wohnort: Aachen

Beitragvon Fujak » 09.04.2018, 08:12

Hallo Frank,

das sieht perfekt aus. Genau das ist auch bei mir in Planung - wenn auch aus Kostengründen (bei mir sind andere Längen zu überbrücken) mit dem Alpha Wire 2856/1. Die Telegärtner-Stecker scheinen dafür ideal zu sein. Das Beste natürlich ist die klangliche Auswirkung - freut mich, dass es sich so gut bewährt.

Grüße
Fujak
Bild
Fujak
Administrator
 
Beiträge: 5804
Registriert: 05.05.2009, 21:00
Wohnort: Bayern

Beitragvon Salvador » 09.04.2018, 08:55

Hallo Frank,
vielen Dank für diese Infos zu Kabeln und Steckern! :)
Könntest Du bitte noch eine Bezugsquelle für das Kabel angeben?
Vielen Dank,
Andi
Bild
Salvador
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 1550
Registriert: 01.12.2012, 11:58
Wohnort: Region Hannover

Beitragvon HenSch » 09.04.2018, 09:07

Hallo zusammen,

bei mir sieht das Netzwerkkabel mit Neotech 20AWG UP-OCC Kupferdraht so aus:
Bild

Bei der größeren Länge von 1m habe ich mit Trinkhalmen den Abstand zwischen den beiden Paaren konstant gehalten.

Die verwendeten Stecker sind auch von Telegärtner. Ich werde bei den nächsten Kabeln noch wechseln auf die ungeschirmte Variante mit Plastikgehäuse, Typnummer J00026A3000.

Es klingt deutlich sauberer und ruhiger als das vorher eingesetzte Meicord Opal oder auch als ein gestripptes Supra CAT8 Kabel. Ein wenig vermisse ich in meinem Setup jedoch ein Quäntchen Energie, Auflösung und Luft im Hochtonbereich. Ich bin mir bewusst, dass ein Teil der vorher wahrgenommenen Luft im Hochtonbereich auf Unsauberkeiten zurückzuführen ist. In den nächsten Tagen werde ich noch ein Kabel mit 24AWG UP-OCC Kupfer aufbauen, um den Einfluss des Drahtdurchmessers auf den Klang zu erfahren.

Mittelfristig werde ich auf jeden Fall auch Silberdraht ausprobieren, spätestens von dem erhoffe ich mir bei gleichbleibender Sauberkeit ein wenig mehr Ausleuchtung im Hochton.

Hier noch ein Foto von dem bei mir zum Einsatz kommenden, stark modifizierten Squeezebox Duet Receiver:
Bild

Derzeit noch provisorisch auf einem Holzbrett aufgebaut, daher sind manche Verbindungen, insbesondere bei dem SPDIF Ausgang, noch zu lang ausgeführt. Auf ein Minimum reduzieren werde ich diese noch, wenn ich ein Gehäuse dafür gebaut habe.

Viele Grüße,
Henning

P.S.: Die Neotech Kabel kaufe ich immer bei audiophonics.fr, der Preis ist dort vergleichsweise günstig. Lohnt sich aber erst bei größeren Längen, da der Versand recht teuer ist.
Bild
HenSch
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 94
Registriert: 31.03.2014, 19:55
Wohnort: Kiel

VorherigeNächste

Zurück zu Computer-HiFi

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste