Klangunterschiede Mainboard

Musikwiedergabe über PC und Mac

Beitragvon Arthur4ik » 08.02.2018, 00:44

Bild
Arthur4ik
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 29
Registriert: 17.08.2015, 17:18
Wohnort: Bremen

Beitragvon taggart » 08.02.2018, 09:17

Hallo zusammen,
NUC kann man auch machen. Ich habe zwei ältere Boards davon.
Beide klangen bei mir im Vergleich immer etwas schlechter als Mini-ITX Boards von Gigabyte oder ASUS.

Wirklich gut wurde der NUC (D54250WYB) bei mir erst durch folgende Maßnahmen:
- Stromversorgung mit 12V-LiFePO4-Akkupack
- Untertaktung von RAM und Prozessor im BIOS auf 800MHz
- weitere allgemeine BIOS-Optimierungen
- Ausbau des SATA-Massenspeichers und Abschalten des SATA-Controllers im BIOS (Boot des OS dann vom USB-Stick oder per RIS übers Netzwerk)
- Verwendung einer externen, audiophilen USB-Karte (z.B. JCAT oder Shaar 3.0 von ClonesAudio)

Letzteres geht beim D54250WYK über einen mPCIe-Adapter. Dann aber passt die ganze Konstruktion natürlich nicht mehr in eines der Original-Gehäuse.

Die genannten Maßnahmen lohnen eigentlich bei allen Boards. Nur wirken sie sich bei verschiedenen Boards unterschiedlich stark aus. Der NUC reagierte z.B. extrem auf die Akku-Versorgung.

Gruß, Christoph
Bild
taggart
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 307
Registriert: 28.04.2011, 16:23
Wohnort: Köln

Beitragvon Thor_7 » 08.02.2018, 11:21

Guten Morgen Jan,
vielen Dank für den Tipp - klingt wirklich gut!! :)
In welchem Gehäuse hast du die Komponenten untergebracht?
Die HDPlex Gehäuse scheinen mir ganz durchdacht und machen zumindest auf dem Bild einen wertigen Eindruck.

Viele Grüße,
Thorben
Bild
Thor_7
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 118
Registriert: 30.07.2014, 13:14

Beitragvon Jannemann » 08.02.2018, 13:25

Hallo Thorben,

ich glaube, dass mein Gehäuse für Dich nicht brauchbar sein wird, weil Du ja eine PCIe Karte einbauen willst.

Ich nutze das hier: http://www.minipc.de/catalog/il/1968

Du wirst ein Gehäuse brauchen, dass eine Karte erlaubt. Ich wusste nur nicht, wozu ich eine Karte bräuchte. Wenn es um USB geht, kann man ja einfach einen iFi 3.0 nehmen und das USB Signal komplett neu generieren und nebenbei galvanisch trennen. Für Ravenna braucht es keine Karte und auch Dante sollte für uns mit 32 Kanälen ja auch ohne Karte ausreichen.

Im Bios einmal eingestellt, dass sich das Gerät nach Power Loss automatisch einschaltet, fährt es auch wunderbar in wenigen Sekunden hoch und startet Acourate Convolver, Roon und HQPlayer, wenn ich meinen LAB12 einschalte. Dazu nutze ich aus Stabilitätsgründen den Chamäleon Startup Manager, da ich dort nach dem Start vom Convolver noch 3 Sekunden Pause eingeben kann. Denn manchmal verschluckte sich Roon, wenn ich einfach alles über Autostart laufen ließ.

Da ich es nicht mit Löten habe, habe ich folgendes - allerdings nicht ganz preiswerte - Netzteil dafür angeschafft: http://1.34.67.91/keces/product02.html. In der Mono 19V Version.

Es geht bestimmt alles noch besser, aber ich bin sehr zufrieden.

Viele Grüße
Jan
Bild
Jannemann
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 70
Registriert: 08.12.2017, 11:52
Wohnort: Schloß Holte-Stukenbrock

Beitragvon Stanley » 08.02.2018, 14:32

Hallo zusammen

Würde gerne so etwas ausprobieren. Vielleicht werde ich genauso überrascht wie damals mit dem Upton Regen. Bin sowieso am Planen betreffend Stromführung etc., da ich den Raum umstellen will.

Irgendwann einmal hatte ich Maschinenbau studiert. Habe aber so meine Probleme mit der Elektrik/Elektronik.

Ich habe einen NUC mit i5 und M2 SSD im Einsatz (Musik kommt vom NAS).
- Habe doch, so glaube ich, schon mehrmals gelesen, dass die NUCs 19V benötigen?
- Zum Batteriepack braucht es ja auch ein Ladegerät.
- Irgendwie muss ja das Ganze auch noch abgesichert sein.
- usw

Gibt es "fertige" Sets? Im Netz finde ich so etwas.
http://www.akkukaufhaus.de/akkus/lifepo4/akkupacks/12v-13.2/5953/komplettset-12v-/-20ah-lifepo4-akku-inkl.-ladegeraet-inkl.-entladeanschlusskabel-und-gegenstecker, das sind ja 20Ah und Maximalstrom 40 A und das Ding wiegt 2,2Kg.
Da ich in der Schweiz wohne muss ich den Schuko gegen einen anderen Stecker wechseln. Das bekomme ich aber hin.

Grüsse

Heinz
Bild
Stanley
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 83
Registriert: 27.05.2014, 17:28
Wohnort: CH-Uster

Beitragvon taggart » 08.02.2018, 22:58

Hallo Heinz,
meine NUC-Boards wurden "nominell" auch mit 19V-Netzteilen betrieben bzw. ausgeliefert.
Sie funktionieren aber auch prima mit einem 12V-Netzteil. Ganz genau kann ich das natürlich nur für meine älteren Boards sagen, denke aber, dass es bei den neueren auch klappen müsste.

Gruß, Christoph
Bild
taggart
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 307
Registriert: 28.04.2011, 16:23
Wohnort: Köln

Beitragvon Thor_7 » 09.02.2018, 06:53

Guten Morgen Jan,
du hast wahrscheinlich recht, eine externe PCIE Karte benötigen wir nicht.
Bin zwar sehr gespannt, wie sich die Dante PCIE-Karte schlagen wird (Es wird noch jemand gesucht, der testet :cheers: ), aber wahrscheinlich ist es ein Unentschieden.

Das Netzteil schaut sehr wertig aus, wenn es innen genauso ausschaut, glaub ich gern, dass es klanglich gefällt.

Werde mir nur nochmal durch den Kopf gehen lassen müssen, ob ich jetzt ein Windows System aufsetzen möchte, wo ich sonst MAC-User bin, oder doch zu einem MacMini greife.

Viele Grüße,
Thorben
Bild
Thor_7
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 118
Registriert: 30.07.2014, 13:14

Beitragvon Thor_7 » 23.02.2018, 12:12

Hallo Jan,
das Blatt mit der zusätzlichen PCIe-Karte scheint sich ja gerade zu wenden...bin gespannt wo da die Forumsreise hingeht.

Betriebst du dein Netzteil im 3A oder 6A Modus für den Betrieb des PCs? Reichen 3A aus? Hast du mal gemessen, wieviel Strom sich der "kleine" (ITX) gönnt?

Viele Grüße,
Thorben
Bild
Thor_7
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 118
Registriert: 30.07.2014, 13:14

Beitragvon Jannemann » 23.02.2018, 12:40

Hallo Thorben,

ich betreibe das Netzteil in der Monoversion, also mit 6A. Laut Gordian zieht der PC im Betrieb so um die 30 Watt. Aber die Anzeige schwankt und ist sicher nicht sonderlich genau. Unter Last kann ja allein die CPU schon 35 Watt ziehen. Daher halte ich 3A für knapp. Es gibt aber sicher noch andere Netzteile, auch günstigere. Siehe den einen oder anderen thread dazu im Forum.

Und bei der aktiven Netzwerkkarte, die im Audio over Ethernet thread verlinkt wurde, bin ich auch schon wieder unschlüssig. Wenn der gesamte PC von so einem gutem Netzteil versorgt wird und der Netzwerktraffic nicht messbare CPU Last erzeugt, wären die 4xx Euro vermutlich rausgeworfenes Geld.

Merging hat ja auch eine aktive Karte im Programm, empfiehlt aber für Horus/Hapi Standard-Gigabit-Karten von Intel. Ich glaub, ich mach die Baustelle nicht auf.

Viele Grüße
Jan
Bild
Jannemann
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 70
Registriert: 08.12.2017, 11:52
Wohnort: Schloß Holte-Stukenbrock

Beitragvon Thor_7 » 24.02.2018, 14:47

Hallo Jan,
dankeschön für die Informationen.
Dann weiß ich schon einmal, auf was ich bei der Netzteilwahl achten muss.

Die JPlay Karte hat wahrlich einen stolzen Preis, aber eine Intelkarte ist finanziell ja noch nicht im "verwerflichen" Bereich.
Dennoch würde ich mich natürlich freuen, wenn jemand die JPlay Karte testen und berichten würde.
Es ist sicherlich auch nur eine Frage der Zeit, bis Paul Pang nachzieht. :)

Spannend fände ich, wenn wir in diesem Thread nicht nur auf die Klangunterschied von Mainboard eingehen würden, sondern auch Erfahrungen hinsichtlich der Auswahl an Arbeitsspeicher, Prozessor und SSD sammeln würden.
Paul Pang bewirbt "getunte" Arbeitsspeicherbausteine. Weiß jemand, ob diese auch separat (ohne seinen gesamten Computer) zum Verkauf stehen? Liegen OC-Ramriegel ggü. normalen Ramriegeln im Klangvorteil?

Viele Grüße,
Thorben
Bild
Thor_7
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 118
Registriert: 30.07.2014, 13:14

Vorherige

Zurück zu Computer-HiFi

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Manger_Fan und 10 Gäste