Linux vs Windows

Musikwiedergabe über PC und Mac

Linux vs Windows

Beitragvon totti1965 » 14.02.2017, 18:04

Liebe Forenten,

Da ich unmittelbar vor dem Setup meiner beiden neuen NUC Rechner (Pentium N3700, 512 GB SSD, größeres Gehäuse, Lüfterlos, recht niedriger Energieverbrauch bei 24/7 Betrieb) stehe, stellt sich nun natürlich die Frage nach dem Betriebssystem (ja, ich kann bei Computer-HiFi tatsächlich bei null anfangen!!!) und es interessiert mich natürlich besonders, was so über die audiophilen Qualitäten von Windows 10 berichtet wird.
Warum haben coole Typen, bei denen es (dem Vernehmen nach) wirklich gut klingt, wie Frank (frankl im Forum) eigentlich meist Linux Systeme aufgebaut?

Ich habe das hier auf der audio GD Website gefunden http://www.modelpromo.nl/Audio-GD_Master7-Amanero.htm - etwa 2/3 runterscrollen:
Rectification

Being a Audiophile also means that you are in constant learning process.
So you will learn every day new things! also my opinion have changed about certain things, so it's time to rectify:

Lately my Audio Dandy AV streamer has been modified a lot.
The motherboard in my AV streamer had an EUFI bios.
And this EUFI bios has only one purpose, to make it for the customer difficult as possible to install other operating systems on this hardware than Microsoft Windows...
(It's also a "backdoor" if you didn't know this already...) this EUFI bios gave me a lot of problems...

In my earlier reviews I wrote that "Windows Storage server 2012 R2" was the best operating system for the Audio Dandy Audio Video streamer.
What I didn't know at that time, is that Microsoft don't sell this version separately, so you cannot buy it.
It's just a desperate attempt of Microsoft to compete against QNAP and Synology.
"Windows Storage server 2012 R2" is an OEM product and can only be sold together with an expensive NAS...

I used "Windows Storage server 2012 R2" because I wanted to use the "Pink Faun I2S Bridge"
which only works with Windows drivers...
So I was "forced" to use Windows because the "I2S" bridge couldn't work with Linux.

When Windows 10 came out I wanted to test it, and then it happend....




Warning! Windows 10 corrupts your other DATA disks!

When I installed Windows 10 on my dual boot AV streamer (with shared NTFS harddisk for music data)
Windows 10 sabotages all my other harddisks! in fact it did something with the harddisks (also my FAT32 disks)
so that Ubuntu cannot read them anymore! it got the following error on all harddisks:


So be warned! if you don't want to loose your entire music collection don't upgrade to Windows 10!

For best Audio results:

1) Don't use a motherboard with EUFI bios (EUFI bios is not only spyware, it's designed to keep Linux out)
2) Use a motherboard certified for Ubuntu 14.04 LTS with USB 2.0 connections.
3) Use Ubuntu 14.04 LTS as operating system for your Audio streamer (with JRiver mediaplayer)

Other reasons to switch over to Linux:


After five years, Windows still has NO native USB Audio Class 2.0 support

It's ridicilous! but true,
Windows (7, 8.1, and 10) do NOT have native support (without third party drivers) for USB Audio Class 2.0 - UAC2.
Windows 10 only has native support for USB Audio 1.0 audio devices, NOT for for USB Audio Class 2.0...
Apple also has a bad sound architecture by design, you even have to bypass the Sound Core to get better results...
Linux operating system has also not an optimal sound architecture but at least it
supports USB Audio Class 2.0
And that makes a big difference and therefore it supports the Amanero Combo 384 USB module without any drivers straight from the kernel
It bypasses the operating system sound architecture and the digital audio signals are transferred straight to the Amanero Combo module.

Currently I'm using Ubuntu 14.04 LTS as my main Audiophile operating system on my Audio Dandy Audio Video streamer.


Proprietary drivers in a Audiophile streamer are a bad thing

The Pink Faun I2S Bridge uses "proprietary drivers" to make the I2S Bridge work. (these drivers work only in Windows...)
And that is just the problem, Windows is NOT an ideal operating system for listening to High Resolution music, in fact Windows alone is blocking wide adoption of High-res format higher than 24/96
It took more than 15 years to get FLAC support in Windows :-)

Windows works with proprietary drivers, and they are closed source, and therefore you don't know what this drivers is actually doing, and this driver is also extra software on top of the operating system! this gives a extra layer, extra load which is not preferred. it makes the "digital audio route" longer and more troublesome.

We want the shortest path possible, and Ubuntu 14.04 LTS support the Amanero Combo 384 module from it's kernel! without the use of any drivers
Ubuntu doesn't do, or add anything with the digital signal, it sees the Amanero Combo 384 module as a seperate audio device and sends the digital music straight to it





Another nice effect is that Ubuntu (like all other Linux versions) is not only free, Linux is also immune for Windows virusses, maleware and spyware
My advice don't switch to Windows 10 go for Ubuntu instead.



Ubuntu rocks! it's perfect for Audiophiles!

Ubuntu 14.04 LTS is really an Audiophile "out of the box" solution
Just connect your Master 7 dac with an USB cable to your streamer, and off you go! no drivers, It just works from the box

To listen to nice music with Ubuntu 14.04 LTS you first have to select the "Amanero Combo 384" with the builtin tool called "Sound"

After starting this tool, select: "Digital Output (S/PDIF) Combo384 Amanero" to fully enjoy the quality of the Master 7 dac.


Ubuntu detects the Amanero384 module automatically without any drivers

Important:
First you will have to turn on your Master 7 dac, and then your amplifier and then your computer/streamer with Ubuntu 14.04 LTS (your computer has to have a USB 2.0 connector)
When you turn off your set, first turn of the amplifier, then the dac, and as last the audio streamer
Remember the opposite direction (when you turn on your set) works a little bit different
The dac has to be turned on first, before the audio streamer (with Ubuntu) is turned on, otherwise it can not "detect" the Amanero 384 Combo module.

For this test I just used a standard (cheap) USB 2.0 cable, and my Master 7 dac is connected with
“ACSS” (Audio-GD Current Signal System) to my Audio-gd Master 10 amplifier.
This gives the shortest signal path possible.
Resulting in a very detailed and dynamic sound
I first wanted to know if a more expensiver USB cable will give a real improvement over the sound quality.
Therefore I started the listening test with a standard USB 2.0 cable (High Speed certified) to have a baseline experience.

How did it sound?



Listening to High Resolution Audio

In my Audio-Video streamer I had a Pink Faun "I2S" Bridge (PCI-E card) which sounded very good, and till now
It was the reference to connect my streamer to my Master 7.
When I first reviewed it, I was very happy with it, and it sounded very nice, stabile, and musical.

In my earlier reviews I was not very possitive about USB, because USB is not designed for High Resolution audio transport from the beginning.
But after listening to the Amanero USB module I have to admit that USB can also sound very, very good!

When I listened to the Amanero Combo 384 module upgrade, one thing became very clear...
This sounded much better than everything I have heard before!


Birds Requiem of Dhafer Youssef sound amazing!

I have listened many different music albums, from Jazz to Classical and they all sound very impressive.
In fact the Amanero USB module is far more three dimensional then anything I have heard before.
The space between the musical instruments is huge, and you will hear details that you have never have heard before.
I had not expected that the difference would be this great, the most impressive part of this module is it's low
jitter. or better said it has no jitter

This exterme low jitter gives an very wide and solid soundscape were all the instruments are seperated
from each other.
The 3D projection is also very precise, so precise that you can pinpoint the location of all the musicans.
So these very precise audio clocks really work, and are a big improvement!

The bass is also very deep, tight and fast. play the "Daft Punk Random Access Memories Album" than you now know what i mean.
I really recommend this Amanero Combo 384 USB module.
It will greatly improve you sound quality of your Master 7 dac, and the best part it not so expensive



Final thoughts

I'm very statisfied and thrilled about this product, I will definitely make another more indepth review about this amazing product.
Well done Mr Kingwa! the Master 7 is sounding better than ever before

If you want to know...The Pink Faun I2S Bridge was my favourite for a long time and compaired with the "old"
Master 7 USB input it performed simply better.
But after listening to the Amanero there is no need anymore for this I2S card, and therefore I sended the Pink Faun I2S Bridge back to the distributor...
There is a new sheriff in town, and it's name is Amanero!


Maarten van Druten (Audio Dandy)




But there is more...

Jos of Magna Hifi recommended to play with some settings in the Master 7
Especially the "NOS" could work very well with the Amanero USB input.

The Master 7 in NOS bypass will also bypass the digital filter, this requires a very low-jitter source though.
The Amanero USB module has very low jitter and reported by HiFiDuino phase Jitter is between 0.04~2.41ps (10Hz~1MHz),
And a total phase Jitter (RMS) of 2.42ps . so the Amanero USB module will also work perfectly fine in NOS mode"
Just bridge jumper IPS0 and IPS1 with a jumper

Of course I will try this, but I will make a seperate review for this Master 7 in bypass mode with the Amanero Combo module

What a dac! it keeps amazing me every time!




Special thanks to Rob & Jos from Magna Hifi for
excellent support and service!


http://www.Magna Hifi.com/



Ist das jetzt völliger Quatsch, was da geschrieben wird, oder werde ich mich jetzt wohl in Linux ubuntu einarbeiten müssen?

Immer nur das Beste,

Thorsten
Bild
totti1965
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 134
Registriert: 29.11.2010, 11:18
Wohnort: 53115 Bonn

Beitragvon Melomane » 14.02.2017, 18:31

Thorsten,

ich habe all die Zitate jetzt nicht gelesen. Der Grund, warum oft Linux eingesetzt wird, ist schlicht ergreifend, dass auf den Mini-Rechnern, die verwendet werden, kein Windows läuft.

Der zweite, dass man einigermaßen kontrollieren kann, was alles an unnötigem Zeugs nicht mit installiert wird.

Das können aber Windows-Spezialisten auch.

So oder so: Einarbeiten ist angesagt, sofern man nicht auf fertige Lösungen zurückgreift.

Gruß

Jochen
Bild
Melomane
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 1626
Registriert: 14.10.2011, 17:30

Beitragvon Piano Pianissimo » 14.02.2017, 21:23

imho ist WIN 10 die bessere Lösung.
LINUX ist auf verschiedenen Apps drauf
das sind im allgemeinen aber immer solo Lösungen.

Die Industriue setzt Linux ein weils billiger ist (kostenlos)
und wei l der normale user von linux keinen blassen schimmer hat.

Habe selbst Linus genutzt, das sieht gut aus und läuft auch prima und man kann (fast) alles damit machen.
Nur auf allen Computern mit denen ich kommuniziere ist Windos drauf.
Un dann hast du ein Problem.

Wenn du neu anfängst - nimm WIN
die Möglichkeiten sind unendlich und du findest überall auf der Welt anschluß.
Bild
Piano Pianissimo
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 84
Registriert: 23.05.2016, 15:15

Beitragvon Melomane » 14.02.2017, 21:29

Thorsten möchte Musik hören, keine bessere kommunikative Schreibmaschine. ;)
Bild
Melomane
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 1626
Registriert: 14.10.2011, 17:30

Beitragvon pschelbert » 14.02.2017, 22:42

Hallo

wenn du Unix (Linux) kennst warum nicht und sehr gerne Computersoftware bastelst. Ist für Hardcoreprofis schon gut.

Wenn es aber einfach nur ums Benutzen geht, würde ich auf Windows setzen. (oder Mac).
Läuft heute relativ stabil und Software wie Treiber gibt es praktisch für alle DAC, Konverter-Hardware. Mit Linux ist man da sehr eingeschränkt.

Klanglich egal, dasselbe.
Playersoftware und DAC eine Frage.

Peter
Bild
pschelbert
inaktiv
 
Beiträge: 1148
Registriert: 25.08.2015, 12:44

Beitragvon Melomane » 14.02.2017, 22:51

Hallo Peter,

... im Zusammenwirken mit der Hardware.

Gruß

Jochen
Bild
Melomane
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 1626
Registriert: 14.10.2011, 17:30

Beitragvon frankl » 16.02.2017, 00:17

Hallo Thorsten,

in der Allgemeinheit, wie Du die "Linux vs Windows" Frage stellst, kannst Du keinen fundierten praktischen Tipp erwarten. Es gibt einfach zu viele persönliche Nebenbedingungen, die bei der Entscheidung vielleicht eine Rolle spielen.

Als erstes Kriterium empfehle ich: benutze was Du am besten kennst (wenn Du damit halbwegs zufrieden bist).
Bei genügend Neugierde und Experimentierfreudigkeit kann man diese erste Regel auch bewusst verletzen.

Auf den beschriebenen NUCs kannst Du natürlich auch leicht eine ganze Reihe von Betriebssystemen gleichzeitig installieren (und eventuell Klangvergleiche anstellen)! Am einfachsten geht das, wenn Du weißt, wie man Festplatten partitioniert und danach zuerst Windows (evtl sogar mehrere Versionen) installierst.

Ein Ubuntu kann man heute eigentlich leichter als Windows installieren (und das schließt dann schon neben dem eigentlichen Betriebssystem riesige Mengen von hochwertiger Anwendungssoftware ein). Für viele Standardanwendungen sind sich mittlerweile Windows und Ubuntu (und ähnliche Linuxe) sehr ähnlich.

Für Audiowiedergabe könntest Du alternativ auch ein dafür vorgesehenes Komplettsystem wie "Volumio" installieren; da merkt man in der vorgesehenen Bedienung gar nicht, dass das eigentlch ein Linux ist.

Einige Gründe, warum ich persönlich Linux bevorzuge:
- das kenne ich am besten (Kriterium 1 oben!)
- das läuft auf aller Hardware, die mich interessiert (von meiner Arbeitsworkstation über mein Notebook bis zu den Klein- und Kleinstrechnern, die ich in meiner Anlage benutze)
- es ist leicht, ein zur Audio-Spiel-Laufzeit sehr schlankes System ohne nicht benötigte Prozesse aufzusetzen (im Forum gibt dazu auch auf der Windowsseite diverse Berichte, die mir allerdings als "Frickelei" erscheinen)
- ich kann allen Quellcode sehen und bei Bedarf anpassen
- den letzten Punkt nutze ich tatsächlich aus
- darauf kann ich die Software leichter realisieren, über die ich hier im Forum an verschiedenen Stellen berichtet habe

Tja, das hilft Dir in der Entscheidung jetzt auch nicht viel weiter, oder?

Viele Grüße,
Frank
Bild
frankl
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 354
Registriert: 20.01.2013, 01:43
Wohnort: Aachen

Beitragvon tovow » 16.02.2017, 01:35

Hallo Thorsten,

beherzige auf jedenfall die Hinweise zu WIN 10 (gilt eigentlich für alle MS Versionen ab WIN7)
und die von Frank.
Ansonsten zum Testen würde ich noch Daphile empfehlen.
siehe Hier: http://www.daphile.com
Kannst du erstmal von einem USB-stick booten und Testen.

Beste Grüße
Theo
Bild
tovow
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 152
Registriert: 16.06.2012, 21:32
Wohnort: Rheingau

Beitragvon Diskus_GL » 16.02.2017, 08:50

totti1965 hat geschrieben:Immer nur das Beste,

... dann musst Du einen Mac mit OSX nehmen ...

Warum hast Du eigentlich mit dem Kauf der Hardware angefangen???

Du willst eine Möglichkeit sicher, zuverlässig und einfach - bez. Konfiguration und Bedienung - in audiophieler Qualität Musik von Dateien oder aus dem Netz über Deine Anlage wiedergeben...

Da ist die Frage welche Hardware dafür in Frage kommt eigentlich der letzte Punkt - der sich evt. sogar ergibt wenn die anderen Punkt entschieden sind.

Meine Empfehlung wäre da z. B. ein Mac mini (auch lüfterlos) mit SSD oder gar ein MacBook (auch lüfterlos mit eigenem Display und eifacher Bedienung: aufklappen = Betriebsbereit, zuklappen = Ruhezustand). Beide sind bez. audiophiler Wiedergabe sehr gut gerüstet (bez. Hardware und OS), sehr einfach zu konfigurieren und es gibt jede Menge sehr guter Player...

so ganz nebenbei.. auf einem Mac kannst Du auch WinDOS oder Linux installieren... oft betriebssicherer als auf zusammengestückelten Hardwaregeräten anderer Hersteller...

Jetzt bist Du auf WinDOS oder Linux festgelegt... aber naja, Viel Glück...

Grüsse Joachim
Bild
Diskus_GL
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 408
Registriert: 14.03.2016, 20:35
Wohnort: Bergisch Gladbach

Beitragvon Piano Pianissimo » 16.02.2017, 08:59

Zitat: ( http://www.daphile.com/)
In most of the cases you need to modify the
computer BIOS settings, search for boot options and boot drive priority.
Zitat ENde

und auch schon der Download ist schon nicht ohne.

Meine Meinung: make it stupid simple.

Habe auf dem Computer WIN 10 64BIT
Speichere auf externer FP Musidaten
Katalogisiere mit Collectorz com
Rippe mit DBpowramp
streame mit Spotify
und speichere ab mit audials 2017

was bracht der Mensch mehr?

Ich jedenfalls kann keinen Quellkode lesen geschweige denn abändern. Will ich auch nicht.
In der Zeit lade ich mir Musik runter oder geniesse sie.

Wer aber Spass daran hat in den Tiefen der Software sich rumzutreiben - der soll es tun.
Da stehe ich dann ummer nur staunend dabeben. Chapeau.
Bild
Piano Pianissimo
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 84
Registriert: 23.05.2016, 15:15

Beitragvon tovow » 16.02.2017, 12:21

Hallo,

wenn man neuere Hardware mit UEFI BIOS hat, ist es vielleicht erforderlich
secure-boot-Modus zu ändern. Je nachdem was und wo man Installieren will.

Mit
Zitat: ( http://www.daphile.com/)
In most of the cases you need to modify the
computer BIOS settings, search for boot options and boot drive priority.
Zitat ENde

ist doch nur das BOOTMEDIUM gemeint, um es auszuwählen.

Und den Satz versteh ich überhaupt nicht:
und auch schon der Download ist schon nicht ohne.

Was ist denn damit gemeint? :?

Beste Grüße
Theo
Bild
tovow
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 152
Registriert: 16.06.2012, 21:32
Wohnort: Rheingau

Beitragvon ZZTop » 15.03.2017, 07:00

Was mich bei meinem Win10 richtig nervt ist folgendes:
Kaum hat man alles so eingestellt wie man es will, Search-index aus, Cortana und Virenscan deaktiviert und die dutzend weiteren Tips befolgt, schon kommt wieder ein dämliches Update und pfuscht in den Einstellungen rum.

greetz
Uwe
Bild
ZZTop
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 51
Registriert: 15.03.2012, 14:27

Beitragvon chriss0212 » 15.03.2017, 07:15

Hallo Uwe,

Dann deaktiviere doch einfach die Updates ;)

Grüße

Christian
Bild
chriss0212
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 1458
Registriert: 06.01.2015, 21:03
Wohnort: Wuppertal

Beitragvon nemu » 15.03.2017, 08:04

Hallo zusammen,

Ich bin ja der Meinung, dass man mit all den genannten Betriebssystemen gut Musik hören kann. Kommt halt auf die jeweiligen Vorlieben, den Einsatzzweck und auch das persönliche Know How an. Kann schon verstehen, dass ein Windows-User, der keine Erfahrung mit Linux / Unix hat, Hämmungen hat Linux einzusetzen. Nur diese Horror-Storys, dass Linux schwer und nur als Experte zu installieren ist kann ich nicht nachvollziehen. Gerade das genannte Ubuntu ist sehr einfach und problemlos über eine grafische Benutzeroberfläche zu installieren und konfigurieren. Kommandozeile brauch man hier genausowenig oder oft wie bei Windows. EInfach Ubuntu-Image herunterladen, starten, fertig!

Ich kann mich noch an das Aniversary Update von Windows 10 in 2016 errinnern. Hier habe ich mehrere Tage gebraucht bis ich es installiert hatte, weil das Online-Update fehlerhaft war und nicht lief. Da musste ich viele Klimmzüge machen bis es letztendlich lief.

Um hier aber mal wieder zu deeskalieren. Letztendlich handelt es sich bei allen Betriebssystemen, also egal ob die genannten Ubuntu, OSX und Windows um hochkomplexe Systeme, bei denen Probleme auftreten können, bei denen man nicht mehr weiter weiß. Hier braucht man dann Hilfe, wie z. B. aus dem Internet oder aus unserem Forum. Gerade die Mitglieder unseres Forums haben mich hier noch nie im Stich gelassen.

Gruß Stephan
Bild
nemu
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 362
Registriert: 16.04.2008, 06:40
Wohnort: Rheinland

Beitragvon bvk » 15.03.2017, 09:17

Die Ausgangsfrage, was ist besser, ist schon falsch. Die Frage muss an einen selbst gestellt lauten: was will ich, was kann ich?
Dennoch möchte ich aus knapp 20 jähriger Erfahrung als Betreuer unserer Unternehmens IT mit heterogenen Betriebssystemen mein Fazit darstellen:
Nutzerfreundlichkeit: Mac OS mit großem Vorsprung, 50 Benutzer
Betriebskosten: ebenso, trotz teurer Hardware
Ext. Support: ebenso
Linux können wir, bedingt durch unsere Hauptapplikationen nicht am Desktop einsetzen, Wir betreiben aber alle Web, und Mailserver immerschon unter Linux mit bestem Langzeitergebnis. Hier sehe ich die Kombination von höchster Sicherheit und Aktualität, gepaart mit größter Flexibilität.
Die höchsten Betriebskosten hat unsere Windows basierte Abteilung, die schlimmsten Sicherheitsprobleme auch. Userbasis 15
Alle Umgebungen werden professionell betreut.

Wenn ich auch gute Erfahrungen unter MacOS habe, muss doch gesagt werden dass immer auch wieder Bananenversionen auftreten. In Produktionsumgebungen eine .0 Version zu nutzen ist Schwachsinn, und andere Versionen lohnen nicht den Aufwand der Installation. Für Win gilt dasselbe. Man sollte also mitdenken.
Die Optionen des Selbsteingreifens halte ich bei den offenen Linuxen ( oder Unixen )für erheblich umfassender, was zumindest auf der Kommandozeilebene auch für MacOS gilt.
Was für Linux im Audiobereich spricht ist natürlich die Option der extremen Optimierung und Gestaltung, sofern man sich einarbeitet. Für MacOS spricht aus meiner Sicht, dass Apple das Thema User einfach am besten drauf hat und auf der Kommandozeile ebenfalls hohe Flexibilität des Unix bietet. Dazu geschenkt gibts ein ausgezeichnetes Softwarepaket. Wie Linux alles gratis.
Für Win spricht die weite Verbreitung, und ein damit verbundenes allgemeines Kompetenzgefühl. Echte Kompetenz ist auch hier selten. Softwarevielfalt und Treiber sind die Windomänen, für nahezu jedes Produkt existieren Treiber. Für den Selberbauer der Hardware gibt es bei Win und Linux insgesamt ein wesentlich interessanteres Spielfeld als mit Mac OS. Aber auch hier geht was siehe Heise - Mac: derzeitige Titelstory Hackintosh.
Grüße, Bernd
Bild
bvk
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 439
Registriert: 19.01.2011, 19:01
Wohnort: Stuttgart

Nächste

Zurück zu Computer-HiFi

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 6 Gäste