Virtueller Audiotreiber Dante Via

Musikwiedergabe über PC und Mac

Virtueller Audiotreiber Dante Via

Beitragvon Bernd Peter » 06.06.2017, 06:45

Hallo,

Helge (Grauwacke) dürfte Pionierarbeit bei Dante geleistet haben, andere Forenten zeigen ähnliche Begeisterung für diese bei uns noch recht seltene Audionetzwerktechnik.

Parallel dazu gibt es eine reine Softwarelösung namens Dante Via, die anscheinend ohne die spezielle Hardware das Danteprotokoll verwendet.

Wiki hat geschrieben:Dante Via ist ein weiterer virtueller Audiotreiber von Audinate, mit dem es möglich ist, Audio zwischen Rechnern zu routen, ohne dass ein Dante-Gerät vorhanden ist. Ohne Dante Via muss in einem Audiogeräte-Verbund mindestens ein Dante-Gerät vorhanden sein, welches insbesondere die erforderliche Wordclock-Synchronisation aller Geräte sicherstellt. Diese Funktion kann der Dante Via-Treiber übernehmen. Zudem ist es mit Dante Via möglich, weitere an einen Rechner angeschlossene Audiogeräte bzw. -interfaces in das Dante-Audionetzwerk einzubinden. Somit kann sowohl ein eingebautes Laptop-Mikrofon als auch die Kanäle eines per USB oder Firewire angeschlossenen Audiogerätes in das Dante-Netzwerk eingespeist werden.

Hat damit einer Erfahrung, wie funktioniert das? Kann man da seine bisherigen Geräte weiterverwenden?

Gruß

Bernd Peter
Bild
Bernd Peter
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 2846
Registriert: 04.05.2010, 18:37

Beitragvon nikander » 06.06.2017, 10:06

ich darf schon einmal (stellvertretend für Helge) antworten:

Ich bin etwas überrascht, dass Dante Hardware im Netzwerk nicht zwingend erforderlich ist, aber so steht es auch in den FAQ.
Der Charme der Lösung wäre mutmaßlich, dass auch hier die USB-Schnittstelle umgangen würde und nur eine Clock im System walten und schalten würde ohne Bedarf für ein Re-Clocking (DAC?) - ich weiß bloß nicht, wie sich denn Deine Endgeräte mit Dante Via verständigen würden.

Dante hat mich persönlich einen großen Schritt voraus gebracht, wie hier bereits an anderer Stelle erläutert, aber ich habe eine entsprechende Hardware (Lynx Hilo mit Dante - der klingt jetzt ziemlich anders als zuvor und hat noch weiteres Optimierungspotential (z.B. Stromversorgung, hat sogar eine Anschlussbuchse für Batterie/Akku ...)).

Schöne Grüße,

Christian
Bild
nikander
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 312
Registriert: 01.02.2013, 15:20

Beitragvon Koala887 » 07.06.2017, 08:18

Hallo Bernd,

theoretisch könntest du damit ein Dual PC Setup aufbauen (ähnlich einem JPlay Dual Pc).
Auf dem ersten Rechner läuft eine Playersoftware und schickt die Audiodaten per Dante übers Netzwerk an den 2. PC. Dieser funktioniert dann wie ein FIFO und reicht die Audiodaten einfach an den DDC weiter.
Laut Datenblatt läuft es aber nur mit 48kHz/24Bit :?

Schöne Grüße
Daniel
Bild
Koala887
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 503
Registriert: 27.12.2010, 17:23
Wohnort: Eltmann, Unterfranken

Beitragvon Trinnov » 07.06.2017, 10:56

Es lohnt meiner Meinung nach nur auf den "Dante-Zug" aufzuspringen, wenn man auch den DAC in Dante einbezieht. Erst dann werden die mehr oder weniger großen Fehler eines aktuell üblichen USB- und SPDIF-Signalwegs vermieden.
Das heißt, es sollte ein DAC mit Dante Input sein.
Ich bin schon gespannt, wann der erste DAC der renomierten Highend DAC Hersteller mit Dante Input auftaucht.
Aktuell bedienen sich die "Umsteiger" im Studiobereich. Zum Beispiel mit dem Lynx Hilo mit eingebauter Dante Karte.

Ein Highend R2R DAC mit Dante Input könnte durchaus für Bewegung in der Scene sorgen.

Aktuell benötigen wir für eine optimale Signalführung noch eine perfekte USB-Karte + ein perfekter DDC, idealerweise mit Masterclock Input und externer Referenz-Clock oder ein DDC mit eingebauten OCXOs soweit verfügbar.
Die Anbindung an den DAC sollte dann idealerweise auch per I2S stattfinden, damit nicht ein Teil der durch eine Masterclock oder generell OCXOs aufgewertete Performance auf dem Weg zur DA-Wandlung wieder verpufft durch Kabel, generieren des Takts aus dem PCM-Datenstrom usw.

Es könnte also in (naher?) Zukunft alles viel einfacher werden dank Dante.
Aktuell bedienen sich insbesondere fast nur die professionellen Anwender, Integratoren und Systemhäuser (wie auch mein Arbeitgeber) der Dante Technik. Insbesondere weil man sehr viele Kanäle routen kann mit einer mittlerweile riesigen Variation von Dante Quellen und Senken bei sehr geringer Latenz und hoher Zuverlässigkeit.
Einen guten Überblick über die immer größer werdende Vielfalt an Dante Produkten zeigt die Produktsuche bei Audinate.
Siehe "Dante-enabled Products": https://www.audinate.com/products/dante-enabled
Mir ist es damit in meinem normalen Tagesgeschäft gestern schnell gelungen für ein Kundenangebot ein passendes Dante-Mikrofon zu recherchieren.

Viele Grüße,
Horst
Bild
Trinnov
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 485
Registriert: 13.11.2009, 19:02


Zurück zu Computer-HiFi

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 8 Gäste