Linux und Mehrkanal-Convolving?

Musikwiedergabe über PC und Mac

Linux und Mehrkanal-Convolving?

Beitragvon treble trouble » 04.10.2017, 19:18

Hallo,

gibt es eigentlich die Möglichkeit, über einen Linux-PC ein Convolving über mehrere Kanäle zu realisieren? Also bspw. 2 Subs und 2 Lautsprecher => 4 Kanäle?

Oder machte das keinen Sinn, weil man zum Ausmessen mit Acourate sowieso einen WIndows-PC mit passender Soundkarte braucht, um die 4 Kanäle auszumessen? Man kann ja nicht über den Linux-PC gehen beim Messen, denke ich.

Vielleicht scheitert es aber auch schon an mangelnder Treiberunterstützung passender Soundkarten für Linux?

Gruß
Gert
Bild
treble trouble
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 58
Registriert: 17.03.2017, 18:54
Wohnort: NRW-SU

Beitragvon Pittiplatsch » 04.10.2017, 19:33

Hallo Gert,

das geht sogar super mit brutefir zum falten und DRC zum Filtererstellen. Fuer die 5.1 Messung habe ich das hier verwendet:

https://github.com/TheBigW/DRC

Gemessen habe ich seinerzeit mit der Dolby Digital-Ausgabe ueber SPDIF. Analaog Mehrkanalmessung habe ich nie getestet .... Ich benutze fuer die 5.1 Ausgabe ein Asus Xonar 7. Wenn du eine interne Soundkarte mit mehrkanal Analog-out hast geht das auch. Fuer Dolby Digital Ausgabe muesstest du wieder encodieren was mit dem alsa A52 plugin gehen sollte. Das habe ich aber nie hinbekommen und meine Bemuehungen dahingehend auf Eis gelegt - die Motivation ist gering seit ich es mit der Asus Xonar zum Laufen gekriegt habe ....

Viele Gruesse,
Tobias
Bild
Pittiplatsch
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 366
Registriert: 26.02.2012, 10:48

Beitragvon h0e » 04.10.2017, 20:29

Hi,

wir testen gerade an eine ConvoFS Mehrkanal Variante.
Damit klappt es Stereo zu 6 Kanäle zu falten, ist allerdings noch im Betastadium.
Wenn also das Abspielen von Files für Dich interessant ist,
solltest Du mal ConvoFS testen.

Grüsse ürgen
Bild
h0e
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 1092
Registriert: 11.11.2013, 09:40
Wohnort: München

Beitragvon treble trouble » 05.10.2017, 20:44

Hallo Tobias,

was hast Du dann an der Asus Xonar 7 angeschlossen? Aktivboxen? Oder gehst Du davon in einen DAC oder AV—Reciever? Digital oder analog?

Und wie ist die Soundqualität im Vergleich zu 1000€ Soundkarten? (Ich habe mit Soundkarten keinerlei Erfahrung bisher.)

Und treibermäßig läuft das stabil? Das ist ja unter jedem OS manchmal ein Problem.

Gruß
Gert
Bild
treble trouble
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 58
Registriert: 17.03.2017, 18:54
Wohnort: NRW-SU

Beitragvon treble trouble » 05.10.2017, 21:07

Hallo ürgen, (ich nehme mal an, das ist nicht Dein Nick, sondern ein J ist abhanden gekommen? :) )

ConvoFS wollte ich immer mal ausprobieren. Für den „produktiven“ Einsatz würde mir zwar fehlen, andere Quellen mit convolven zu können, und ich bräuchte ein neues NAS mit intel CPU, aber zum Testen auf einem Linux-PC ist es bestimmt sehr interessant.

Aber wie funktioniert das mit Multikanal? Das muss doch der Streamer irgendwie auswerten und in Ausgangskanäle umsetzen. Welcher Streamer macht das?

Gruß
Gert
Bild
treble trouble
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 58
Registriert: 17.03.2017, 18:54
Wohnort: NRW-SU

Beitragvon Pittiplatsch » 05.10.2017, 21:40

Hallo Gert,

ich gehe aus dem Xonar Analog in meinen alten Yamaha AVR. Das war eine preiswerte Variante um eine wie ich finde recht passable 5.1 Mehrkanal - Korrektur hinzubekommen. Im Heimkino stehen (noch :) ) keine aktiven LS.
Die Treiber sind nicht das Problem, das laeuft absolut stabil ohne ueberhaupt einen Treiber installieren zu muessen. Ich hab das Asus Xonar 7 bisher noch nicht wirklich direkt mit meinen anderen Audiointerfaces verglichen (Focusrite Scarlet 2i2, RME FF UCX oder interner Realtek 7.1 Soundchip). Ich habe da aber bisher keine klanglichen Unterschiede festgestellt. Die Unterschiede bezogen auf die Raumakkustik bzw. mit/ohne Korrektur sind fuer mich um Magnituden groesser.

Viele Gruesse,
Tobias
Bild
Pittiplatsch
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 366
Registriert: 26.02.2012, 10:48


Zurück zu Computer-HiFi

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste