Blue Ray über den PC mit FIR Filter abspielen

Musikwiedergabe über PC und Mac

Blue Ray über den PC mit FIR Filter abspielen

Beitragvon Lauscher » 03.01.2018, 19:45

Hallo :D

Ich glaube in dem Bereich Computer HiFi bin ich mit meiner Frage evtl. richtig.
Im Bereich Acourate habe ich schon gefragt.

Ich möchte Blue Ray Filme ansehen und den Ton mit FIR Filter ausgeben.
Das Problem ist einerseits der zeitliche Verzug zwischen Bild und Ton aber auch das Problem: wie komme ich mehrkanalig digital über die Soundkarte in den PC.

Ich kann die FIR Filter „schneller“ gestalten ( ich kann es noch nicht - aber es ist möglich und umsetzbar und bedarf der Übung) oder ich lasse die Filme über den PC abspielen. Um die FIR Filter „schneller“ zu gestalten habe ich im Bereich Acourate schon viele wertvolle Hinweise bekommen.

Es kommt aber bei diesem Weg zu 3 Wandlungen des Signales. Vom DD Receiver analog raus - in die externe Soundkarte zum PC - wieder aus der externen Soundkarte an den Verstärker. Diese möchte ich nach Möglichkeit auf eine Wandlung reduzieren :D

Meine DD Kette sieht zur Zeit genau so aus:
TON: BD Player - AV Receiver analog raus - analog in die MOTU 828es - digital in den PC - FIR Filter und Convolver von Uli - wieder über den MOTU 828es analog raus usw. - Die Lautsprecher sind Selbstbau und Vollaktiv.
BILD: BD Player - AV Receiver- Fernseher

Da ich meine Musik eigentlich nur noch über den PC abspiele, würde ich das mit meinen BD Filmen auch gerne so machen. Ich finde den Weg auch logischer - Digitale Kette ohne Unterbrechung.

Ich falte mit Uli‘s Acourate und für die Tonausgabe verwende ich den Convolver von Uli. Für Musik ist alles wunderbar.

JRIVER kann grundsätzlich BD,s abspielen, das Problem des Zeitversatzes währe erledigt und der gefaltete Ton könnte einfach ausgegeben werden. Die Bildqualität wäre noch eine Aufgabe für die Grafikkarte.

Aber JRiver kann nicht von einem Laufwerk Filme entgegen nehmen / abspielen . Jedenfalls habe ich noch keine Lösung. Die Filme müssten erst gerippt werden, was natürlich legal nur bei Filmen ohne Kopierschutz funktioniert.

Also stelle ich nochmal hier meine Frage und hoffe auf Eure Antworten wie Ihr es macht oder Eure Lösungsvorschläge :D

Viele Grüße
Jens
Bild
Lauscher
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 49
Registriert: 30.09.2017, 07:54

Beitragvon L_Hörer » 03.01.2018, 20:16

Hallo Jens,

Lauscher hat geschrieben:Meine DD Kette sieht zur Zeit genau so aus:
TON: BD Player - AV Receiver analog raus - analog in die MOTU 828es


Für beste Qualität solltest Du mit dem Audiokanal bis zur finalen Wandlung vor den LS digital bleiben. Hat der AV-Receiver einen digitalen Ausgang, über den Du digital in die Motu gehen kannst?

Allerdings löst das nicht das Delay-Problem - das geht m.E. nur mit abspielen über einen PC mit einem Software-Player, der das Voreilen des Ton bis 1-2 sec erlaubt. Siehe hier: http://www.aktives-hoeren.de/viewtopic.php?f=6&t=5549

Gruß
Heinz
Bild
L_Hörer
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 77
Registriert: 05.08.2014, 13:58
Wohnort: Schwäbische Alb

Beitragvon wgh52 » 03.01.2018, 20:27

Hallo Jens,

auch wenn der PC die Quelle und Acourate der Convolver der Wahl ist: Alternativ könnte das Mehrkanalconvolving möglicherweise auf Mehrkanalgeräte der "MiniDSP Home Theater Serie" verlagert werden. Damit wäre ein Softwareumstieg auf DIRAC wahrscheinlich. Um zu prüfen ob da vielleicht auch Acourate nutzbar wäre: MiniDSP hat da ein recht agiles Forum.

Grüße,
Winfried

4352
Bild
wgh52
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 4523
Registriert: 25.01.2008, 16:17
Wohnort: Schweitenkirchen

Beitragvon uli.brueggemann » 03.01.2018, 20:48

Generell achtet die Video-Industrie peinlichst auf DRM. Auf gut deutsch: man braucht einen Dekoder. Den muss man lizenzieren. Was dann neben einem NDA (non disclosure agreement) auch viel Geld kostet. Kleinere Firmen können das sich nicht leisten, AudioVero gehört dazu.
Das DRM ist auch der Grund warum es üblicherweise nur analoge Ausgänge gibt.

Grüsse
Uli
Bild
uli.brueggemann
Aktiver Hersteller
 
Beiträge: 3403
Registriert: 23.03.2009, 16:58
Wohnort: 33442

Beitragvon Arthur4ik » 03.01.2018, 22:02

Moin Jens,

schau mal in Andy's Thread.
Ich glaube DIRAC ist der bessere Weg für Heimkino:

viewtopic.php?p=130380#p130380

LG
Arthur
Bild
Arthur4ik
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 32
Registriert: 17.08.2015, 18:18
Wohnort: Bremen

Beitragvon Lauscher » 03.01.2018, 23:48

Danke für Eure Antworten, :D

Ich hatte am Anfang auch über Dirac nachgedacht - aber mich bewusst für Acourate entschieden.
Ich halte die Möglichkeiten- auch wenn ich diese noch nicht beherrsche- für wesentlich umfangreicher und zielführender. Und das Problem bleibt prinzipiell das gleiche = ich bekomme das Mehrkanalige Signal nicht digital aus dem BR Player oder aus dem Receiver und kann es nicht vom PC ausgeben.

Ich hoffe: Noch nicht :wink:

Außerdem kann ich mit Dirac keine FIR Filter erstellen.

Es ist ja eigentlich nur eine kleine Schnittstelle die mir fehlt.

Ich warte noch auf einen Hinweis :wink:

Viele Grüße
Jens
Bild
Lauscher
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 49
Registriert: 30.09.2017, 07:54

Beitragvon wgh52 » 04.01.2018, 01:31

Jens,

uli.brueggemann hat geschrieben:... man braucht einen Dekoder. Den muss man lizenzieren. Was ... viel Geld kostet. Kleinere Firmen können das sich nicht leisten, AudioVero gehört dazu.
ich mag ja twas falsch mitbekommen haben, aber ich lese aus Ulis Antwort, dass eine Mehrkanal-Acourate-Lösung nicht existiert.

Lauscher hat geschrieben:Es ist ja eigentlich nur eine kleine Schnittstelle die mir fehlt.
So ganz verstehe ich diesen, Deinen Lösungsansatz nicht.

Grüße,
Winfried

4353
Bild
wgh52
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 4523
Registriert: 25.01.2008, 16:17
Wohnort: Schweitenkirchen

Beitragvon Arthur4ik » 04.01.2018, 02:33

Moin Jens,

DIRAC nutzt m.E.n. eine Kombination aus IIR- und FIR-Filtern.
Probiere doch erstmal einen AVR390 von Arcam aus. Vielleicht ist das Ergebnis ja gut? :)

LG
Arthur
Bild
Arthur4ik
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 32
Registriert: 17.08.2015, 18:18
Wohnort: Bremen

Beitragvon Lauscher » 04.01.2018, 08:17

Hallo Winfried,

Doch doch, Acourate kann Mehrkanal. Uli sprach die dekodierung des z.B. Dolby Digital Signals an. Es handelt sich m.E. um ein geschütztes Verfahren. Wenn eine Software das dekodieren können möchte, werden Lizenzgebühren fällig die wohl nicht unerheblich sind. Und einen universalen Player zeichnet aus das er viele Verfahren dekodieren kann. Was die Lizenzgebühren und damit letztendlich den Preis für die Software nach oben treibt.

Hallo Artur,

Der AVR hilft mir leider nicht - es müsste schon der Datasat sein. Aber das ist mir vom Preis Heimkino nicht wert. Aber damit könnte ich auch die Weichen für meine LS erstellen - mit FIR Filter :wink:


Viele Grüße an Euch
Jens
Bild
Lauscher
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 49
Registriert: 30.09.2017, 07:54

Beitragvon uli.brueggemann » 04.01.2018, 08:43

Zu den Oppo BDP-93 und Oppo BDP-103 gab es ein digital output board, siehe hierzu
http://audiopraise.com/vanityhd/overview.php
Wenn ich mich recht erinnere gab es auch mal ähnliche Boards in der Schweiz.
Ob man heute noch so etwas kriegt, weiss ich allerdings nicht.

Grüsse
Uli
Bild
uli.brueggemann
Aktiver Hersteller
 
Beiträge: 3403
Registriert: 23.03.2009, 16:58
Wohnort: 33442

Beitragvon AnDerLeine » 07.01.2018, 17:55

Hallo Jens,
wenn es nur um die Technik geht, hilft vielleicht: http://www.arvus.io/h2-udma.html
Leider nicht billig.

Viele Grüße
Torsten
Bild
AnDerLeine
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 28
Registriert: 09.10.2013, 23:34
Wohnort: Hannover

Beitragvon Lauscher » 07.01.2018, 19:57

Hallo Torsten,

Beim Preis hast Du Recht :D

Danke für Deinen Hinweis.

Viele Grüße
Jens
Bild
Lauscher
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 49
Registriert: 30.09.2017, 07:54


Zurück zu Computer-HiFi

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 6 Gäste