Re-Aktivierung BM 3, suche Stückliste/Schaltplan

Lautsprecherbau und -tuning

Re-Aktivierung BM 3, suche Stückliste/Schaltplan

Beitragvon bullrich » 20.11.2016, 10:27

Moin an alle Aktiven des gepflegten Musikhörens, :)

nach 2 Jahren ist es soweit, ich plane die re-Aktivierung meiner BM 3, diese hatte sich damals während des Betriebes durch pfeiffen und brummen verabschiedet und wurde eingelagert.

Ich habe diese nun gestern wieder angeschlossen, die Einschaltautomatik funktioniert noch tadellos, nach gefühlten 30 sekunden kommt dann auch der Ton aus den LS (die SIcken sind soweit noch Top).

Ich denke, dass es wohl mit dem Austausch der Kondensatoren getan ist und die Box spielt wieder?! (Ich brauch nur eine um diese wieder als Center zu meinen BM 12 einzusetzen.)

Jetzt bin ich auf der Suche nach einem Service-Manual bzw. einer Stückliste, wer hat sowas zur Hand und könnte mir netterweise eine Kopie zukommen lassen?

Ich bedanke mich schon mal im voraus

Schönen Sonntag noch

Marco
Bild
bullrich
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 77
Registriert: 28.12.2014, 12:28
Wohnort: 97265 Hettstadt

Beitragvon wgh52 » 20.11.2016, 12:34

Hallo Marco,

ein Service Manual bzw. eine Bauteileliste waren zur Bauzeit der BM-3 in den frühen/mittleren 80ern bei B&M noch nicht üblich, jedenfalls konnte ich schon damals keines auftreiben. Handgezeichnete Schaltpläne mit Notizen waren eher üblich. Nun gibt es verschiedene Möglichkeiten... Du könntest alle z.B. die Elkos auf der Hauptplatine ansehen und wechseln, ggf. Relais wechseln, Steckkontakte reinigen usw. Es sind ja damals noch keine Mikrobauteile verbaut worden und die Werte aufgedruckt. Ein Regelungsabgleich wird nach Bauteilewechsel (wahrscheinlich) nötig sein. Falls Du die Revisionsarbeiten nicht selbst machen willst/kannst, wende Dich doch mal an bm_fan Michael von AGM, er hat die alten BMs oft revidiert.

Ich schicke Dir noch PN.

Sonntagsgrüße,
Winfried

3916
Bild
wgh52
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 4312
Registriert: 25.01.2008, 15:17
Wohnort: Schweitenkirchen

Beitragvon Zwodoppelvier » 20.11.2016, 14:13

Hallo Marco und Winfried,

das sieht auf diesem und diesem Foto auf Johannes Krings´ Seiten bzl. BM3 doch recht überschaubar aus.

Von "Pfeiffen" liest man immer mal wieder, z.B. in Annoncen defekter BMs - wird wohl, wie Winfried schon sagte, eine Einstellungssache sein (Gegenkopplung/Regelung).

Weiß jemand, ob es auch bei der 3er verschiedene Baureihen gab, wie sie bei den meisten anderen vollgeregelten aber auch den AFB-Modellen zu finden sind?

Viele Grüße
Eberhard
Bild
Zwodoppelvier
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 1179
Registriert: 07.07.2010, 11:38
Wohnort: Raum Köln / Bonn

Beitragvon bullrich » 20.11.2016, 15:11

Danke für das schnelle feedback.

Hier noch Bilder der Platinen, ich habe da vor allem die 2 grossen Kondensatoren auf der unteren Platine in Verdacht ?!

Bild

Bild

Gruß

Marco
Bild
bullrich
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 77
Registriert: 28.12.2014, 12:28
Wohnort: 97265 Hettstadt

Beitragvon Zwodoppelvier » 20.11.2016, 15:28

Hallo Marco,

die beiden dicken Elkos auf dem unteren Foto sitzen in der Stromversorgung (ca. +/-35V) der Endstufen. Wenn einer oder beide einen größeren Kapazitätsverlust aufweisen, wird die Betriebsspannung nicht mehr ordentlich geglättet und weist deutliche Brummkomponenten auf. Man könnte hier erst einmal mittels Oszi nachschauen, inwieweit dies der Fall ist.
Leider gibt es diese Mehrpin-Becher heute kaum mehr bzw. man muß etwas suchen, diese Bauform mit dem passenden Raster zu finden. Alternativ kann man aber die gängigen radialen Elkos einsetzen, ggf. ein Loch an der richtigen Stelle in die Platine bohren. Bei Snap-In-Kondensatoren ist das gängige Rastermaß 10mm, bedrahtete Typen weichen vereinzelt ab.

Wenn Du schon einmal an der Elektronik arbeitest, wäre m.E. sinnvoll, sämtliche Elkos zu ersetzen, soweit verfügbar am besten durch 105°C-Typen.
Man muß bedenken, daß sie trotz der guten Ausgangsqualität damals inzwischen ihr Lebensdauerlimit erreicht haben.
Achtung: Elkos mit der Stempelung "EKU" sind bipolare.
Und bitte auch beachten, was Winfried oben angemerkt hat.

Viele Grüße
Eberhard
Bild
Zwodoppelvier
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 1179
Registriert: 07.07.2010, 11:38
Wohnort: Raum Köln / Bonn

Beitragvon wgh52 » 20.11.2016, 19:21

Hallo Marco,

ich stimme Eberhard in allem zu, habe nur eine Ergänzung: Die großen Netzteilelkos durch "snap-in" zu ersetzen ist anzustreben, aber ich habe z.B. bei den BM Omegas problemlos Elkos mit zwei Anschlüssen verwenden können. Am Platinenlayout kann man die korrekte Polung der leicht nachvollziehen, drei der snap-in Elko-Anschlüsse sind dort zusammengafasst. Also muss man "lediglich" dafür sorgen, dass die Einbau-Polungsrichtung der leichter erhältlichen 2-Anschluss-Elkos gleich wie bei den alten ist; im Omega-Fall passte auch das Rastermaß. Falls Du dabei Hilfe brauchst, stell ein Foto der Platinenlötseite ein und wir sehen das an :cheers: .

Grüße,
Winfried

3917
Bild
wgh52
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 4312
Registriert: 25.01.2008, 15:17
Wohnort: Schweitenkirchen


Zurück zu Aktives Bauhaus

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste