Backes & Müller BM3 Reparatur - Ratschlag erbeten

Lautsprecherbau und -tuning

Backes & Müller BM3 Reparatur - Ratschlag erbeten

Beitragvon gerd4000 » 06.01.2017, 08:46

Hallo,

ich besitze ein Paar B&M BM3, ca 1981. Die LS wurden vor etwa 10 Jahren von B&M genralüberholt, neue Frequenzweichen etc. Jetzt scheint bei einer Box der Hochtöner kaputt zu sein: heftiges Pfeifen entweder sofort bei Einschalten oder kurze Zeit später.

Ich könnte natürlich bei B&M eine Generalüberholung/Update inkl. Reparatur vornehmen lassen, allerdings bin ich dann mit Versand etc. (laut B&M Preisliste) locker bei über 2.000 €.

Lohnt sich angesichts des Alters eine solche Reparatur?
Gibt es evtl günstigere Möglichkeiten, Standort ist Berlin?

Schönen Gruß,
Gerd
Bild
gerd4000
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 3
Registriert: 03.01.2017, 15:41

Beitragvon cantusfirmus » 06.01.2017, 10:34

Frag mal Michael -> Bm Fan, der bringt fast alles von B&M zum Laufen!
Grüße, Horst
Bild
cantusfirmus
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 530
Registriert: 27.11.2011, 13:19

Beitragvon Zwodoppelvier » 06.01.2017, 16:15

Hallo Gerd,

in deinem V-Faden habe ich gelesen, daß die LS von ´81 stammen. Wenn sie vor 10 Jahren überholt wurden, waren sie damals bereits 25 Jahre alt. Es stellt sich die Frage, was seinerzeit alles durchgeführt wurde. Nach heute gültigem Wartungskonzept werden nach dieser langen Nutzungsdauer generell sämtliche Elkos, Potis und Relais sowie beide HT ausgetauscht - letztere zählen lt. Auskunft von Herrn Kühn vom Servicecenter-Süd definitiv zu den Verschleißteilen (eine Einstufung, die ich im ersten Moment nicht gleich verstanden habe).

Vorausgesetzt, die letzte Überholung ist in diesem umfassenden Maße durchgeführt worden, sollten die LS - bis auf den wohl notwendigen Neuabgleich - noch einige Jahre zuverlässig arbeiten.

Die seitens B&M angegebenen acht Jahre als Limit, oberhalb dessen sie keine Teilinstandsetzungen durchführen, ist wahrscheinlich eine auf wirtschaftlichen Betrachtungen für Kunden und Hersteller basierende Entscheidung.

Bezüglich Deiner Optionen gilt abzuwägen
1. Komplettüberholung -> wären für den anfallenden Gesamtbetrag (2k€?) überhaupt neue Boxen dieser Fertigungs- und Klangqualität am Markt verfügbar?
2. Abgleich ohne Überholung -> da hier der B&M-Service nicht in Betracht kommt, könntest Du z.B. Michael Rogocz (hier im Forum, wie oben von Horst erwähnt, als BM Fan geführt) oder Uwe Jessen ansprechen.
In jedem Fall ist es vor einer Kontaktaufnahme hilfreich, nachzuschauen, wie umfassend die letzte Überholung erfolgte. Im Zweifel dem jeweiligen Fachmann ein paar Fotos mailen.

Viele Erfolg und beste Grüße
Eberhard
Bild
Zwodoppelvier
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 1153
Registriert: 07.07.2010, 11:38
Wohnort: Raum Köln / Bonn

Beitragvon dietert » 06.01.2017, 17:50

Hallo Eberhard,

wenn man so einen B&M Hochtöner zerlegt, findet man hinter der Membran, genauer gesagt hinter der Sensor-Elektrode und in dem rückseitigen Hohlraum Melaminschaum, ähnlich Basotect, allerdings in einem stark veränderten Zustand: bröselig und klebrig. Habe dieses Zeug bei einigen Hochtönern rausgekratzt, weil ich mir nicht vorstellen konnte, dass die ursprüngliche Funktion noch gegeben war. Habe den Hohlraum dann mit Wolle gestopft, die Hochtöner funktionieren seitdem einwandfrei. Spezifische Messungen "Vorher - Nachher" habe ich zu dieser Wartung leider keine.

Grüße,
Dieter T.
Bild
dietert
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 441
Registriert: 24.11.2013, 10:31
Wohnort: 76571 Gaggenau


Zurück zu Aktives Bauhaus

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Twity und 4 Gäste