Kaltgerätebuchse

Lautsprecherbau und -tuning

Beitragvon Amati » 01.02.2017, 11:31

Hallo Hans-Martin,

die Idee hatte schon mal jemand und es funktioniert wohl.

https://www.felbi.at/wp/diy-class-d-stereo-endstufe/

kann natürlich sein, dass das alles Murks ist.., kann ich nicht beurteilen

Peter
Bild
Amati
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 373
Registriert: 16.05.2010, 19:07

Beitragvon Hans-Martin » 01.02.2017, 12:27

Hallo Peter,
der verlinkte Artikel schreibt Schalter (!) und nicht Taster!
Ein Taster rastet nicht ein, hält den Schaltzustand nur solange, wie er gedrückt wird.
Wobei ich wieder auf meinen früheren Einwand zurückkomme, Bedenken wegen mangelden Verständnisses über elementare Zusammenhänge. Die Herstellervorschrift sollte gelesen und strikt eingehalten werden, kosmetische Aspekte sollten keinen Vorrang vor technischen Notwendigkeiten bekommen.
Wenn man einen Schalter einsetzen soll, stattdessen einen wunderschönen Taster findet und einsetzen möchte, wird man gezwungen für die Dauer des Betriebs jeweils einen Finger pro Monoendstufe zum Drücken einzusetzen. Dann allerdings deckt der Finger die Beleuchtung ab und man sieht nichts von der Rückmeldung. :mrgreen:
Wo findet man nun zu dem Modul die original Einbau- und Betriebsanleitung? Vermutlich wird sie mit dem Modul in gedruckter Form mitgeliefert, da sollte auch das Schaltschema der periphären Bedienelemente dargestellt sein.
Ich habe sie nicht vorliegen, alles was ich bisher zum Thema geschrieben habe, basiert auf genauem Hinschauen anhand von verfügbaren Bildern, Vergleich mit eigener Erfahrung und logischem Umgang mit den bisher gemachten Aussagen.
Grüße Hans-Martin
Bild
Hans-Martin
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 4730
Registriert: 14.06.2009, 14:45

Beitragvon Amati » 01.02.2017, 12:46

Hallo Hans-Martin,

mir ist der Unterscheid Taster/Schalter durchaus geläufig. Ich möchte ja keine Klingel bauen :mrgreen:

Hier jedoch werden die Begriffe synonym benutzt.

http://www.ebay.de/itm/DimasTech-Vandal ... Sw241YiCXr

Das Manual der Amps habe ich ebenfalls nicht, weil diese noch nicht geliefert sind. Zum download steht nur das Datenblatt.

Was mich allerdings bei dem österlichen Projekt nun wundert ist, dass er offensichtlich mit so einem Vandalismussschalter das 1000W SNT schaltet. Wenn ich dich richtig verstanden habe, war das ja ein von dir kritisch gesehener Punkt.
Was ist im übrigen eigentlich von den Neutrik True 1 zu halten?

Peter
Bild
Amati
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 373
Registriert: 16.05.2010, 19:07

Beitragvon Hans-Martin » 01.02.2017, 13:57

Hallo Peter,
Das Modul hat 2 Schaltnetzteile, eines für wenig Leistung, welches dann per Relais über den NTC das große Netzteil soft hochfährt.
Vermutlich erfordert das einen Schalter und nicht einen Taster, wie er hier als Begriff erklärt ist.
Es gibt auch nichtelektrische Taster z.B. bei Musikinstrumenten.
Wenn der eJoker "DimasTech Vandalismusschalter/-taster 25mm - Silverline - blau" schreibt, wird es ein Schalter sein, der Tastfunktion hat, also eine Ruhestellung, in die er zurückkehrt, sobald der Andruck zurückbleibt. Wenn du das für einen rastenden Schalter hälst, und dieser von der Standby-Schaltung gefordert wird, aber nur ein nicht rastender Taster geliefert wird, bist du Opfer des eJoker Jokes geworden.

Für die Planung ist es hilfreich, wenn man einen Plan hat, ich vertraue da immer auf den Schaltplan vom Hersteller...
Dann bestellt man exakt die Teile, die dafür benötigt werden. Wenn du vorher kaufen möchtest, was du für nötig erachtest, würde ich die Bestellung so abgeben, dass die Teile just in Time ankommen, dann kann man das fälschlicherweise bestellte Material eventuell noch fristgerecht zurückgeben.
Der Betrieb des Gerätes wird offenbar nicht von dem Schalter abhängig gemacht, vielleicht werden am Kabelbaum die beiden Drähte zusammengelötet geliefert, was dem geschlossenen Schalter entspräche.
Vermutlich reicht ein Schalter bis 1A aus.
Für den eigentlichen Netzschalter würde ich nicht mit 5A rechnen. Das wäre bei 230Vx5A zwar 1150VA (entsprechend annähernd den genannten 900W bei 80% Wirkungsgrad), aber die Ladeströme verlaufen beim Brückengleichrichter zum Ladeelko pulshaft, liegen durchaus im 10-fachen Strombereich, begrenzt durch Innenwiderstände von Netzfilter und Verkabelung. Deshalb kommt es hier auf erste Wahl Bauteile an, wie Stephan hervorhob. Schalter für Ströme über 10A sind schon rar, was gedenkst du zur Lichtbogenlöschung an den Kontakten zu tun (?), in den DIY Vorschlägen war das offenbar kein Thema.
Vielleicht hat der Hersteller dazu auch Hinweise.
Grüße Hans-Martin
Bild
Hans-Martin
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 4730
Registriert: 14.06.2009, 14:45

Beitragvon Hans-Martin » 01.02.2017, 16:01

Hallo Peter,
auf den S. 13/14 der http://www.anaview.com/sites/default/files/PDS%20AMS1000-2600-C.pdf sind Details zum Standby, demnach wird Pin 13 auf Masse (vermutlich Pin 15) bei Con1 gelegt. Ist diese Verbindung unterbrochen/offen, fährt der Verstärker innerhalb von 1500ms hoch. Man kann das also unbeschaltet lassen, wenn man auf den Standby-Betrieb verzichten möchte.

Es wird also ein Schließer für Standby benötigt (entspricht einem Öffner für Betrieb). Ein Taster würde als Schließer solange den Amp im Standby halten, wie er gedrückt wird, plus 1,5sec. Ein Taster kommt praktisch nicht in Frage.
Das Blockschaltbild ist auf S. 5.
Auf S. 16 findet man die Leistungsaufnahme vom Netz angegeben mit 320mW, wenn nDisable auf 0 (Standby).

Demnach wird der Netzschalter allein vom Einschalten nicht extrem belastet, weil der Softstart greift. Beim Ausschalten fährt die Betriebsspannung in gut 7sec herunter, nach 3,4sec. macht der Protectionkreis dicht (S.19).
Grüße Hans-Martin
Bild
Hans-Martin
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 4730
Registriert: 14.06.2009, 14:45

Vorherige

Zurück zu Aktives Bauhaus

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste