Schwarze Lasur sicher vom Lautsprecher entfernen

Lautsprecherbau und -tuning

Schwarze Lasur sicher vom Lautsprecher entfernen

Beitragvon Horse Tea » 10.05.2017, 20:48

Hallo zusammen

ich habe vor kurzem einen zweiten aktiven Sub erstanden. Der ist zwar baugleich mit dem ersten, aber leider schwarz lasiert, während der erste Eiche Natur ist. Letzterer sieht aus wie neu, der zweite hat einige Kratzer. Wer hat einen guten Tip aus eigener Erfahrung bzw. ein Mittel, wie ich die schwarze Lasur entfernen kann. Die geht nicht sehr tief, das sieht man an den hellen Kratzern. Das Netz ist nicht so optimistisch, was Abbeizen angeht. Schleifen ist aber eine Mordsarbeit und -schweinerei.

Vielen Dank und viele Grüße
Horst-Dieter
Bild
Horse Tea
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 301
Registriert: 19.03.2016, 20:22
Wohnort: Unterfranken

Beitragvon Hans-Martin » 10.05.2017, 21:21

Hallo Horst-Dieter,
schwarze Reste in den Tiefen der Maserung werden mit Abbeizer sich kaum entfernen lassen, denn dessen Oberflächenspannung verhindert, die allerletzte Tiefe zu erreichen.
Deshalb muss man mit einer optischen Betonung der Maserung rechnen.
Grüße Hans-Martin
Bild
Hans-Martin
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 4731
Registriert: 14.06.2009, 14:45

Beitragvon NNEU » 10.05.2017, 21:51

Hallo Horst-Dieter,

Zunächst sollte dir bewusst sein, dass die Subwoofer -selbst wenn du die Lasur (bzw. eher den Lack) runter bekommst- nicht gleich aussehen werden.
Dafür gibt es zu viele Variablen; zum Beispiel dunkelt Holz idr. nach, ein Prozess welcher bei dem naturfarbenen Subwoofer schon stärker vorangeschritten sein dürfte.
Selbstverständlich müsstest du auf dem abgebeizten Subwoofer das gleiche Finish aufbringen wie auf dem anderem.

Noch ein Gedanke...
Ich glaube nicht, dass es sich bei dem schwarzen Sub um ein Eiche Furnier handelt.
In diesem Fall wäre der Sub nämlich einfach nur schwarz.
Vermutlich handelt es sich um Esche, welches zwei weitere Probleme mit sich bringt:
1.Es "muss" abgebeizt werden. Bevor du den Lack aus der Maserung geschliffen hast, ist das Furnier bereits durch.
Wenn du nur schleifst, sieht das nachher so aus:
Bild
(Übrigens, das geht nicht per Hand)

2.Esche ist unlackiert extrem hässlich, zumal sich mit der Zeit ein Gelbstich ergibt.
Von daher handelt es sich bei dem bei dem Natur Sub wohl tatsächlich um ein Eiche furnier
-> Die Subs haben wohl nicht nur ein unterschiedliches Finish, sondern auch ein unterschiedliches Furnier.

Falls du beide Subs identisch haben willst, gibt es nur eine (sinnvolle) Möglichkeit:
Du kaufst dir einen weiteren in Eiche / Natur und verkaufst den schwarzen.


Viele Grüsse,
Noel
Bild
NNEU
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 482
Registriert: 14.04.2015, 22:25

Beitragvon Horse Tea » 10.05.2017, 22:05

Hallo Noel,

danke erst einmal für Deine anschaulichen Informationen. Wie schätzt Du aber mein Problem ein, wenn ich Dir sage, dass es sich definitiv um Eiche natur massiv handelt? Ich habe ja das Original. Ja, das gab es 1989, das ist das Baujahr. Das Exemplar in natur habe ich vor einem Jahr aufgearbeitet, es ist daher nicht mehr dunkel (nachgedunkelt), sondern sieht absolut neu aus.

Viele Grüße
Horst-Dieter
Bild
Horse Tea
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 301
Registriert: 19.03.2016, 20:22
Wohnort: Unterfranken

Beitragvon NNEU » 10.05.2017, 22:50

Hallo Horst-Dieter,

Um dein Problem genauer einschätzen zu können, wären ein paar Fotos nicht schlecht.

Das "Natur-Exemplar"; wie hast du das bearbeitet ?

Du meintest ja es sein helle Kratzer zu sehen; das spricht in jedem Fall für einen oberflächlichen Lack.
Unter den Umständen dass es sich um dar gleiche Furnier handelt und die Lautsprecher tatsächlich Lackiert (und nicht gebeizt) sind, sehe ich in deinem Vorhaben tatsächlich keine Probleme.

Abbeizen/Schleifen:
Abbeizmittel würde ich nur dann verwenden, wenn ich mir sicher bin, durch schleifen nicht das gewünschte Ergebnis zu erzielen.

Ansonsten würde ich immer -so auch in deinem Fall- zum schleifen tendieren. Das Abbeizmittel unterscheidet nicht zwischen Lack und Klebstoffen; unter ungünstigen Umständen kannst du damit zb. das Furnier an den Ecken ablösen.

Bei schleifen: Am besten mit einem Exzenter, Schwingschleifer sind in dem Fall suboptimal.
Bitte nicht unter 120er Körnung. Andernfalls kriegst du die kreisförmigen Kratzer vom schleifen nur mit erheblichem Mehraufwand wieder raus.
Je nach Beschaffenheit des Schleifpapiers, Qualität des Werkzeugs und Sorgfalt bei der Arbeit, musst du eventuell im letzten Arbeitsschritt per Hand entlang der Maserung schleifen.

Das Finish sollte dem Original ähneln; ich weiss ja nicht was du dort gemacht hast.

Unbehandelt sollte das Holz auf keinen Fall bleiben.

Ich persönlich würde zu einem stark verdünntem 2K DD-Klarlack greifen, so wie bei meiner NS-1000 Restauration, jedoch ohne diesen einzufärben. (viewtopic.php?f=37&t=7908&start=0)


Viele Grüsse,
Noel
Bild
NNEU
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 482
Registriert: 14.04.2015, 22:25

Beitragvon Piano Pianissimo » 11.05.2017, 07:59

mal ein ganz anderer Vorschlag:
warum nicht mir D-C-Fix folieren?
Habe das bei mir mit einer Sockelleiste gemacht die drei verschiedene Holztöne ausfwies.
Dem Hersteller sei Dank. Aber jetzt stellen wir die Teile gar nicht mehr her. Na danke.

Jedenfalls Oberfläche gereinigt, passende Maserung bestellt - und sieht aus wie Neu.
Niemand hat bisher gemerkt das es nur Plastik ist.

Folie am besten im Netzt bestellen. Auswahl ist grösser.
Bild
Piano Pianissimo
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 84
Registriert: 23.05.2016, 15:15

Beitragvon Horse Tea » 11.05.2017, 08:14

NNEU hat geschrieben:Hallo Horst-Dieter,

Um dein Problem genauer einschätzen zu können, wären ein paar Fotos nicht schlecht.

Das "Natur-Exemplar"; wie hast du das bearbeitet ?

Du meintest ja es sein helle Kratzer zu sehen; das spricht in jedem Fall für einen oberflächlichen Lack.
Unter den Umständen dass es sich um dar gleiche Furnier handelt und die Lautsprecher tatsächlich Lackiert (und nicht gebeizt) sind, sehe ich in deinem Vorhaben tatsächlich keine Probleme.


Hallo Noel,

in gewisser Hinsicht bringen mich Deine Tips weiter. Ich gehe jedoch davon aus, dass es sich nicht um Furnier handelt. Deine Fotos der NS 1000, die ich auch mal hatte und sehr geliebt habe, führen mich zu der Frage: war das Lack oder Lasur? Die sah, auch mit den Kratzern, meinem Sub recht ähnlich. Zu Bildern davon komme ich aber erst am Wochenende, da gebe ich auch noch ein paar mehr Details zur Bearbeitung des Natur Exemplars an. Ich Bitte um etwas Geduld.

Vielen Dank soweit und viele Grüße
Horst-Dieter
Bild
Horse Tea
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 301
Registriert: 19.03.2016, 20:22
Wohnort: Unterfranken

Beitragvon Sire » 11.05.2017, 21:19

Hallo Horst-Dieter,

vorausgesetzt es ist Massivholz, würde ich das Gehäuse in eine Schreinerei geben und dort zumindest den Grobschliff auf entsprechenden Bandschleifmaschinen machen lassen. Das gibt am wenigsten Schweinerei und vermutlich das beste Ergebnis. Das Finish kann man dann immer noch selber machen, schön von Hand und immer in Richtung der Maser...

Lieben Gruß

Klaus
Bild
Sire
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 243
Registriert: 02.12.2013, 14:01

Beitragvon Horse Tea » 13.05.2017, 14:46

Hallo liebe Bauhäusler,

hier ein paar Fotos von meinen Subs (IQ I, http://www.hifi-wiki.de/index.php/IQ_Subwoofer_I). Zuerst das Modell, das ich 1989 unbehandelt! in Eiche natur erworben habe:

Hier der Sub in seiner ganzen Schönheit:
Bild

Bild
...hier ein Bild einer Kante, die mich zweifeln lässt, ob es sich um Furnier handelt...

Bild
... und hier die Maserung.
Das Holz des Sub wurde in 2016 erstmals behandelt, d.h. mit P240er Schleifpapier abgeschliffen und dann mit Clou Flüssigem Bienenwachs die Oberfläche behandelt. Sieht heute fast wie neu aus.

Das aktuell in schwarz erworbene Exemplar sieht so aus:
Bild
Hier eine leicht beschädigte Kante...

Bild
...und das ist die Maserung.

Ich möchte das schwarze Exemplar dem Exemplar in Eiche natur angleichen.

1. Wie gehe ich dazu am besten vor?
2. Handelt sich um Eiche massiv oder Eiche furnier?
3. Ist der schwarze Sub lasiert oder lackiert?

Vielen Dank im Voraus und viele Grüße
Horst-Dieter
Bild
Horse Tea
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 301
Registriert: 19.03.2016, 20:22
Wohnort: Unterfranken

Beitragvon bvk » 13.05.2017, 15:09

Um die Pigmentreste wegzubekommen bleibt leider nur: runterschleifen und das möglichst vorsichtig.
Ich empfehle aber zuerst zu schauen ob die Gehäuse furniert oder mindestens dickfurniert sind. Bei einer üblichen Furnierdicke hast du kaum eine Chance das Schwarz wegzukriegen ohne die Furnierschicht bis auf MDF oder Spanplatte durchzuschleifen.
Falls die Gehäuse eine ca 1mm dicke Furnierschicht haben geht es mit Gefühl und einem Schwingschleifer. Keinesfalls eine Bandschleife benützen und auch keine Rotationsschleifmaschine, die tragen sehr ungleichmäßig ab.
Grüße,
Bernd
PS: die Kante ist natürlich Massivholz, die Fläche wohl kaum.
Bild
bvk
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 398
Registriert: 19.01.2011, 19:01
Wohnort: Stuttgart

Beitragvon chriss0212 » 13.05.2017, 15:44

Hallo bvk

jetzt bin ich kein Schreiner und hätte das etwas anders gesehen:

Keinesfalls eine Bandschleife benützen...., die tragen sehr ungleichmäßig ab.


Ich hätte gedacht, dass der Bandschleifer sehr gleichmäßig abträgt, da er eine harte Schleiffläche hat. Die Schwingschleifer die ich kenne, haben eine etwas weichere Schleiffläche wodurch sie weiche Stellen im Holz mehr bearbeiten als harte (so meine Vermutung)... wie gesagt: Nur meine Vermutung!

Grüßle

Christian
Bild
chriss0212
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 1315
Registriert: 06.01.2015, 21:03
Wohnort: Wuppertal

Beitragvon NNEU » 13.05.2017, 16:33

Keinesfalls eine Bandschleife benützen und auch keine Rotationsschleifmaschine, die tragen sehr ungleichmäßig ab


Wie gut dass du es sagst !
Sonst hätte sich Horst-Dieter bestimmt mit einer Flex an die Arbeit gemacht..

Mal im ernst: bitte ein wenig Zurückhaltung mit dem Halbwissen.
Die von dir genannten Maschinen tragen nicht unebenmässig ab.
Sie tragen sehr viel Material ab und sind nicht einfach zu handhaben.

Wie ich oben schon sagte, ist auch ein Schwingschleifer nicht die richtige Wahl.

Die Schwingschleifer die ich kenne, haben eine etwas weichere Schleiffläche wodurch sie weiche Stellen im Holz mehr bearbeiten als harte (so meine Vermutung)... wie gesagt: Nur meine Vermutung!


Jain. Es gibt Schleifteller mit verschiedenen Härtegraden, für verschiedene Anwendungen.

Bei meinen Elliptisch geformten B&W N805 (oben im Bild) war ein weicher Schleifteller erforderlich.

In diesem Fall sollte man einen mittelmässig harten Schleifteller nehmen.
Mit einem Harten Schleifteller bekommst du die Fläche zwar eben, wenn sich das Holz aber leicht verzogen hat, kann es aber schnell passieren dass du an manchen -höher gelegenen- Stellen das Furnier wegschleifst.

Bei massivem Holz ist das kein Problem.


Horst-Dieter,
100% "sicher" bekommst bekommst du den Lack nicht runter. Du musst wohl ein kleines Risiko eingehen.
Ich würde erst Abbeizen und dann schleifen.

Auch wenn ich es nicht ganz so eng sehe, hat Bernd in einem Punkt recht:

kaum eine Chance das Schwarz wegzukriegen ohne die Furnierschicht bis auf MDF oder Spanplatte durchzuschleifen


daher erst Abbeizen.


Viele Grüsse,
Noel
Bild
NNEU
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 482
Registriert: 14.04.2015, 22:25

Beitragvon Horse Tea » 13.05.2017, 17:18

Hallo Noel, hallo Bernd,

das bringt mich deutlich weiter. Ich werde erst beizen und dann schleifen. Und am besten, ich probiere das an der Geräterückseite aus. Da kann ich sogar bis auf die MDF runterschleifen und weiß, wie stark das Furnier ist, denn dort hinten sieht es niemand.

Vielen Dank und viele Grüße
Horst-Dieter
Bild
Horse Tea
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 301
Registriert: 19.03.2016, 20:22
Wohnort: Unterfranken

Beitragvon Horse Tea » 24.05.2017, 15:00

Hallo liebe Holzfachleute,

hier ein paar Fotos zu meinem aktuellen Stand. Ich habe hinten eine Leiste am Sub manuell (ohne Exzenterschleifer) mit 120er Papier abgeschliffen. Ich bin mit dem Ergebnis ganz zufrieden, sieht es doch schon sauberer aus, als im Beitrag von Noel weiter oben im Faden. Im Grunde ginge es auch noch tiefer, meine ich. Was meint Ihr? Kann ich noch weiter gehen, ohne auf die MDF zu stoßen? Wie habe ich den unteren Rand zu interpretieren? Kann ich daraus die Furnierdicke ableiten?

Bild

Bild

Über Tips würde ich mich sehr freuen.

Viele Grüße
Horst-Dieter
Bild
Horse Tea
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 301
Registriert: 19.03.2016, 20:22
Wohnort: Unterfranken

Beitragvon bvk » 24.05.2017, 15:44

na da unten hast du ja schon durchgeschliffen. Sieht aus wie Spanplatte. Dein Furnier, oder besser das deiner LS, sieht dünn aus. Das ist zwischen 0.6-0,8 mm üblicherweise, also sehr wenig.
Was soll man da raten? Manuell schleifen ist sicher die vorsichtigste Methode, Vorsicht halt an den Kanten, da ist man sofort durch. Wenn das Ergebnis schlecht ist, kann vielleicht immer noch ein Schreiner helfen.
Grüße und viel Erfolg,
Bernd
Bild
bvk
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 398
Registriert: 19.01.2011, 19:01
Wohnort: Stuttgart

Nächste

Zurück zu Aktives Bauhaus

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste