Gertifizierung von Kais Project Pre Box

Gerts Modifikationen

Beitragvon Nimron » 15.04.2011, 08:14

Hallo Kai

Da Du ja eine reine Stereo-Wiedergabe anstrebst würde ich Deinen Minimalissmus wohl eher als Purismus bezeichnen und als den absolut richtigen Weg sehen. Wir haben vor einiger Zeit auch sehr gute klangliche Ergebnisse beim Einsatz eines "kleinen" Creek OBH-22 Vorverstärkers erreicht. Einzig symmetrische Ausgänge gehen mir bei diesen Zwergen etwas ab, wobei die kaum Platz finden würden. :mrgreen: :mrgreen:

Eine zugegebenermaßen recht unprofessionelle Lösung für die helle blaue LED wäre schlicht das Lackieren selbiger mit schwarzer Farbe.

Gruß

Manuel
Bild
Nimron
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 218
Registriert: 21.04.2010, 09:38
Wohnort: 42653 Solingen

Beitragvon OpenEnd » 15.04.2011, 08:29

Hallo Kai,

aus meiner Sicht kannst du durchaus den Vorwiderstand erhöhen, mußt jedoch auf die Belastbarkeit des Widerstandes und die resultierende Wärmeentwicklung achten.

Grüßle vom Charly
Bild
OpenEnd
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 525
Registriert: 02.01.2008, 13:05
Wohnort: 93083 Obertraubling

Beitragvon aston456 » 15.04.2011, 09:04

Hallo Manuel,

es gibt doch tatsächlich noch jemanden hier, der meinen Ansatz versteht.

Ob einige Kilo mehr an Bauteilen wirklich immer besser klingen, als eine Handvoll wage ich mal zu bezweifeln. Aber was (sehr) teuer ist, muss natürlich automatisch gut klingen. Dafür sorgt halt auch schon der Preis.

Surround kommt für mich momentan nicht in Frage, damit erübrigen sich auch alle Diskussionen um tonnenschwere 5.1 Boliden.

@ Stefan
Hatte Dich jemand um Deine profunde Meinung gebeten? :mrgreen:

@ Charly
Was heißt das jetz genau? Wie belastbar sollte der W dann sein?

Gruß,
Kai
Bild
aston456
inaktiv
 
Beiträge: 2865
Registriert: 12.08.2008, 17:47
Wohnort: Oberbayern, da wo's Weißbier am besten und der Himmel am blauesten ist.

Beitragvon Hans-Martin » 15.04.2011, 09:29

Hallo Kai
versuch mal zusätzlich 5kOhm in Reihe mit der LED, 1/8W reicht. Du bewegst Dich im Bereich unter 2mA, es ergeben sich bei den niedrigen Spannungen wenige Milliwatt Verlustleistung.
Grüße Hans-Martin
Bild
Hans-Martin
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 4969
Registriert: 14.06.2009, 14:45

Beitragvon aston456 » 15.04.2011, 10:07

Merci Hans Martin!

Gruß,
Kai
Bild
aston456
inaktiv
 
Beiträge: 2865
Registriert: 12.08.2008, 17:47
Wohnort: Oberbayern, da wo's Weißbier am besten und der Himmel am blauesten ist.

Beitragvon Franz » 15.04.2011, 11:13

aston456 hat geschrieben:..fehlt noch Franz von Tessendorf, um die Vorschläge zu komplettieren...):


Bin schon da, Kai :mrgreen: . Eigentlich wollte ich mich hier nicht einmischen und auch keinen ungebetenen Ratschlag geben. Eine richtig erwachsene Vorstufe ist eben nichts für Sparfüchse, muß man also damit auch erst gar nicht in's Spiel bringen. Wenn ich es dennoch tue, dann ganz simpel aus dem einen Grund, weil es damit signifikant besser klingt. :D Wer's nicht glaubt, den lade ich herzlich zu mir sein, mit irgendeiner Vorstufe oder einem Gerät, das man direkt an Aktivboxen anschließen kann, vorbeizukommen. So ein Hörvergleich ist schnell gemacht. Danach sind die Fragen geklärt, ob sowas Sinn macht oder nicht. Besser ist es aber, zufrieden mit dem zu bleiben, womit man voher gehört hat, denn wenn man den Unterschied nicht erlebt hat, läßt es sich leichter argumentieren, was denn nun als ausreichend zu gelten hat.

Gert wird das Mögliche mit seiner Modifizierung wieder herausgeholt haben - darauf versteht er sich wie kein Zweiter hier - dennoch würde ich hochwertige Aktivlautsprecher nicht mit so einem minimalen Teil betreiben wollen, weil du mögliches Klangpotential verschenkst. Das muß man auch nicht unbedingt haben wollen - ist ja auch völlig okay - aber da geht noch mehr.

Habe erst vor einiger Zeit bei mir einen wunderbaren Phono-Pre, der auch eine linestage besitzt und sage und schreibe 20.000 € kostet, bei mir testen dürfen. Ergebnis in Kurzform: Phonoverstärkung auf Weltklasse-Niveau, habe noch nie so gut meine Platten damit hören können. Als Hochpegelverstärker (reines Class A immerhin) keine Chance gegen den Tessendorf. Hat jeder, dem ich das vorgeführt habe, schnell bemerkt.

Also, Freunde. Noch einmal kurz meine Werbetrommel für Tessendorf-Vorverstärker rühren, bevor der Sturm hier über mich losbricht. :mrgreen: Sehr gutes bitte immer mit sehr gutem verbinden. Da ist so ein Tessendorf die beste Wahl, wenn man sich das leisten will und kann. Schaut mal auf dem Gebrauchtmarkt nach, vielleicht werdet ihr fündig. Damit sind die Spatzen gefangen. Und hier gleich ein Sonderangebot:

Bild

Anebot im audiomarkt:

Angebot endet : 31 Mai. 11 / 15:03
Angebots-ID : 5132399160

Gruß
Franz
Bild
Franz
inaktiv
 
Beiträge: 3769
Registriert: 24.12.2007, 17:07
Wohnort: 53340 Meckenheim

Beitragvon Christian Kramer » 15.04.2011, 11:33

Hier der Link.

Grüße Christian
Bild
Christian Kramer
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 756
Registriert: 21.01.2008, 15:17
Wohnort: Rhein-Kreis Neuss

Beitragvon Rossi » 15.04.2011, 11:38

aston456 hat geschrieben:@ Stefan
Hatte Dich jemand um Deine profunde Meinung gebeten? :mrgreen:

Nö. Aber für Dich gebe ich diese doch gerne ab! Sogar gratis! :mrgreen:

Stefan
Bild
Rossi
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 1127
Registriert: 13.04.2008, 13:40
Wohnort: Bayern

Beitragvon aston456 » 15.04.2011, 13:30

Lieber Herr von Tessendorf,

Franz hat geschrieben:dennoch würde ich hochwertige Aktivlautsprecher nicht mit so einem minimalen Teil betreiben wollen, weil du mögliches Klangpotential verschenkst.


Das habe ich doch an keiner Stelle behauptet - oder?

Ich werde mir als Urlaubs- und FernsehLS die Abacus A10 holen und das war´s dann.

Gruß,
Kai
Bild
aston456
inaktiv
 
Beiträge: 2865
Registriert: 12.08.2008, 17:47
Wohnort: Oberbayern, da wo's Weißbier am besten und der Himmel am blauesten ist.

Beitragvon Franz » 15.04.2011, 13:35

Kai,

sieh meinen Beitrag hier einfach als einen unverbindlichen Tip an. Nicht mehr, nicht weniger. Bin auch nicht der Herr Tesendorf, das wäre dann doch zuviel der Ehre. Ich sage nur, der Mann hatte es drauf. Von seiner Klasse gibt es heute nur noch wenige. Gert ist so einer. :D :cheers:

Gruß
Franz
Bild
Franz
inaktiv
 
Beiträge: 3769
Registriert: 24.12.2007, 17:07
Wohnort: 53340 Meckenheim

Beitragvon Fortepianus » 15.04.2011, 13:36

Sorry Kai,

dass ich erst jetzt Deinen Wunsch nach Abdimmen des blauen Fernlichts lese, sonst hätte ich natürlich schnell noch einen Widerstand reingelötet. Das Gerätchen ist aber schon unterwegs. Wenn Du den Gehäusedeckel runterschiebst nach Lösen der zwei Schrauben unten, kommst Du direkt an die Anschlussbeinchen der LEDs dran. Einfach aus einem der beiden Beinchen ein ca. 1cm langes Stück mit dem Seitenschneider rausknipsen und einen Widerstand reinmachen. Die Größe des Widerstandes musst Du in der Tat ausprobieren, aber Hans-Martins Vorschlag mit 5k könnte ganz gut hinkommen aufgrund folgender Überlegung: Die LEDs werden höchstwahrscheinlich aus den 5V versorgt, die für die Logikabteilung vorgesehen sind. An einer blauen LED fallen ca. 3V ab, so dass der Strom durch die LED durch den Vorwiderstand bestimmt wird mit R=U/I. U ist also 5V-3V=2V, und beim Original ist I wahrscheinlich sowas wie 10mA. Was dann für einen Vorwiderstand auf der Platine von ca. 200 Ohm spräche. Machst Du zusätzlich 5k rein (oder 4,7k, das ist der nächste Normwert aus der Reihe E12), hast Du in Summe 4,9k, macht I=U/R=0,4mA. Licht und Strom sind nur ganz grob gesagt linear in dem Bereich, Helligkeit wäre bei linearem Verhalten geteilt durch 10/0,4=25. Das Auge ist aber im Helligkeitsempfinden logarithmisch, empfindet die Abschwächung deshalb nicht so stark. Könnte also vielleicht hinkommen, aber Du siehst an den Unbekannten, dass Du es einfach probieren musst. Zusammenfassung: 4,7k rein und schauen. Hast Du keine 4,7k zur Hand - das ist ein recht gängiger Wert und hat die Farben gelb-violett-schwarz-braun-braun (bei Toleranz 1%) oder gelb-violett-rot-gold oder -silber (bei 5 oder 10%). Könntest Du vielleicht in irgendeiner ausrangierten Schaltung finden.

Ich bin gespannt, wie das Teilchen klingt. Schwachstelle ist jetzt ziemlich sicher das Netzteil. Wenn Du, wie per PN angedeutet, hier Aufwand reinstecken willst und auch wie ebenfalls angedeutet Lust hast, ein bisschen selbst zu löten, würde ich nicht einfach das Wechselspannungsnetzteil durch einen dickeren Ringkerntrafo ersetzen, sondern auf der Platine die zwei Dioden, die von der Wechselspannungsbuchse zu + und -15V gehen, ablöten. An die kommt man von oben dran. Das vorhandene Netzteil könntest Du dann weiter für die 5V-Versorgung der Logik dran lassen, und könntest dann extern eine Siebungs- und Reglerplatine für die +-15V dran machen, die aus einem Ringkerntrafo mit zwei getrennten 18V-Wicklungen versorgt wird. Solche Platinen in sehr guter Qualität hat Michael, weil er damit der Versorgung in alten BM auf die Beine hilft. Deren Ausgangsspannung kann man mit einem Poti einstellen - 2x 16V wären perfekt.

Viel Spaß beim Experimentieren und viele Grüße
Gert

P.S. Danke für die Blumen, Franz.
Bild
Fortepianus
Aktiver Entwickler
 
Beiträge: 3428
Registriert: 17.12.2008, 12:41
Wohnort: Stuttgart

Beitragvon Franz » 15.04.2011, 13:49

Ehre, wem Ehre gebürt, Gert. Ich mache keinen Hehl daraus, daß ich dich für einen begnadeten Entwickler halte. "Bastler" wäre für das, was du draufhast und praktisch umsetzt, glatt eine Beleidigung. Und von dir würde ich mir jedes Gerät modifizieren lassen, wenn es Potential dazu hat. :cheers:

Gruß
Franz
Bild
Franz
inaktiv
 
Beiträge: 3769
Registriert: 24.12.2007, 17:07
Wohnort: 53340 Meckenheim

Beitragvon aston456 » 15.04.2011, 14:04

Gert,

ich habe bereits vier 15 V +/- Netzteile bzw. PCBs geordert.
Die Trafos sind schon da, jetzt warte ich nur noch auf die PCBs und die Stücklisten, dann geht es los.

Schaust Du hier: http://web.telecom.cz/macura/zt15va_en.pdf

Da werde ich eines für den ProPre verwenden.

Gruß,
Kai
Bild
aston456
inaktiv
 
Beiträge: 2865
Registriert: 12.08.2008, 17:47
Wohnort: Oberbayern, da wo's Weißbier am besten und der Himmel am blauesten ist.

Beitragvon Udor » 15.04.2011, 18:02

Hallo Kai

Interessant wie klein die Welt ist. Den DispreII von Pavel hatte ich vor meiner aktivierung der Concorde. Allerdings mit einem etwas anderen Netzteil. Klanglich hat mir der DispreII sehr gut gefallen.

Wie wichtig die Spannungsversorgung ist hab ich selbst erfahren dürfen nachdem ich die Tips von Gert umgesetzt habe. In meinem 8-Kanal Pre hat jetzt eine Regler+Sieb Platine von Michael die Stromversorgunng übernommen. Zudem haben meine PGAs auch wie bei dir noch jeweils einen Buf634 pro Kanal nachgeschaltet bekommen. Die digitale Stromversorgung wurde auch komplett überarbeitet und vor den PGAs werkelt jetzt ein LME49720 von National(ich vermute den hat Gert bei dir auch eingesetzt, oder?) statt dem OPA2134 von BB.

Unterm strich war das klanglich ein deutlicher schritt nach vorne und ich denke das die Stromversorgung ein nicht unerheblichen Anteil daran hat.

Gruß Udo
Bild
Udor
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 360
Registriert: 01.09.2010, 23:17

Beitragvon OpenEnd » 15.04.2011, 18:50

Hallo Kai,

du hast ja schon kompetente Auskunft bekommen. Ich hätte dir 1mA als Diodenstrom angeraten.

Grüßle vom Charly
Bild
OpenEnd
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 525
Registriert: 02.01.2008, 13:05
Wohnort: 93083 Obertraubling

VorherigeNächste

Zurück zu G-Mods

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste