AcourateConvolver

Ulis Mess- und Korrekturprogramm

Beitragvon uli.brueggemann » 07.12.2016, 09:03

Für den Autostart benötigt man folgenden Aufruf:

"C:\Program Files\AudioVero\AcourateConvolver\AcourateConvolver.exe" "C:\Users\Anwendername\Documents\AcourateConvolver\Soundkarte\X.cfg" /autorun

wobei die Angaben für Anwendername, Soundkarteund X=1..9 stimmen müssen
Es muss also die korrekte Config-Datei mitgeteilt werden.

Dann sollte es auch ohne AutoIt laufen.

Grüsse
Uli
Bild
uli.brueggemann
Aktiver Hersteller
 
Beiträge: 3192
Registriert: 23.03.2009, 15:58
Wohnort: 33442

Beitragvon KAL » 07.12.2016, 22:05

Hmm, ok.
In der Hilfedatei steht unter Tipps und Tricks :

"C:\Program Files (x86)\AudioVero\AcourateConvolver\AcourateConvolver.exe" /autorun "C:\Users\xxx\Documents\AcourateConvolver\myConfig.cfg"

Das /autorun also in der exe Zeile.

Da der Convolver laut der Hilfedatei eh mit der letzten Config startet, sollte
das ja auch zum Ziel führen :

"C:\Program Files (x86)\AudioVero\AcourateConvolver\AcourateConvolver.exe" /autorun

Das tut es aber nicht - zumindest bei meinem PC nicht.

Wenn obiges falsch ist, sollte man die Hilfedatei aktualisieren.

Da ich in meinem speziellen Fall nach dem Windowsstart noch 10 Sekunden warten muss, bis der
Treiber der Delta 2496 die Abtastfrequenzen vollständig übergibt, war AutoIt generell hilfreich.
Bild
KAL
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 48
Registriert: 09.09.2010, 17:31

Beitragvon uli.brueggemann » 08.12.2016, 08:55

KAL hat geschrieben:Wenn obiges falsch ist, sollte man die Hilfedatei aktualisieren.

Ja, muss ich mal machen :cry:

Grüsse
Uli
Bild
uli.brueggemann
Aktiver Hersteller
 
Beiträge: 3192
Registriert: 23.03.2009, 15:58
Wohnort: 33442

Beitragvon ZZTop » 08.12.2016, 13:49

Mal eine Frage in die Runde:
Wie sind eure Erfahrungen mit der Lautstärkeregelung vom Convolver?
Hört ihr einen Unterschied ob ihr am Verstärker leise stellt oder ob ihr den Verstärker (fast) voll aufreisst und die Lautstärke über den Convolver runter regelt?

greetz
Uwe
Bild
ZZTop
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 51
Registriert: 15.03.2012, 14:27

Beitragvon Hornguru » 11.12.2016, 19:51

Hi Uwe

Hab das jetzt mal endlich vergleichen können.
Mein aus dem Bauch subjektiv Eindruck war:

Digital reduziert, analog ohne Vorstufe:
+ mehr details, luftiger, räumlicher, lebhaft, dynamisch
- angestrengt, unruhig, zu hell

Digital 1:1, vorstufe analog Poti:
+ sehr ruhig, warm, entspannt
- etwas dumpf, details und Dynamik könnte mehr sein

Hatte ich so garnicht erwartet. Erschließt sich mir auch technisch nicht logisch.
Man muss aber auch dazu sagen dass ich es nur mit Elektrostaten getestet habe. Spl <80dB.
Ganz klein war die Spannung also nie. Rauschen kam nicht durch.
Hörtest war nicht sehr ernst. Zwischen A und B >1 Woche.
Unterschiede auch sehr sehr klein. Kaum relevant.
Hatte nur erwartet dass sich mit Poti und voller Bittiefe jetzt die Offenbarung zeigt...
Die blieb aus. War gut. Wie vorher auch :)

Mein Motivation zum Poti war eher Sicherheitsnatur.
Ists Poti unten, kann nix laut kommen. Bei Hörnern an potenter Endstufe sehr wichtig.

Gruß
Josh
Bild
Hornguru
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 802
Registriert: 08.02.2016, 13:13
Wohnort: Trier

Beitragvon Trinnov » 11.12.2016, 21:07

Hallo zusammen,

ich höre schon länger ohne Vorstufe, weil ich alle Vorstufen, die ich bisher dazwischen hatte, über die Martin Logan Request als deutlich klangmindernd rausgehört habe.
Die Request decken das gnadenlos auf.
Was nützt es, wenn der Spaß auf der Strecke bleibt, für den Preis einer richtigen Lautstärkeregelung mit Poti.
Somit habe ich meinen Metrum Pavane direkt per XLR mit der Pass Aleph-X Endstufe (siehe mein Avatar) verbunden.
Der Gain ist nicht üppig, aber es reicht. Ich bin eh kein Lauthörer, denn beim leise hören ist auch schon alles da.

Im AcourateConvolver höre ich in den allermeisten Fällen mit der Einstellung -6 bis -7dB
Kein Dither aktiviert und Flow fast immer eingeschaltet.

Mit der Clean-Funktion kann ich nichts anfangen aus oben genannten Gründen.
Das könnte sich höchstens mit wirklich sehr guten Line-Übertragern, die auf die Cleaner-Verschaltung umgeschaltet werden, lohnen.

@Uwe
Deine Frage war ja etwas anders gemeint.
Dazu ist mir spontan eingefallen, dass man diese Frage gar nicht allgemeingültig beantworten kann.
Denn je nach Potistellung und auch je nach kompletter Schleifenverstärkung der Kette kann das sehr unterschiedlich klingen. Das Verhalten hängt also auch teilweise von den eingesetzten Produkten ab.

Die AcourateConvolver Lautstärkeregelung empfinde ich auf jeden Fall nicht als klangmindernd.
Alle anderen zusätzichen digitalen Lautstärkeregelungen, insbesondere z.B. die in Jriver (falls die Software verwendet wird), sollte man unbedingt deaktivieren.

Viele Grüße,
Horst
Bild
Trinnov
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 476
Registriert: 13.11.2009, 19:02

Beitragvon Hornguru » 12.12.2016, 17:03

Hi Tinnov

Weniger Geräte in der Kette = weniger Mist ... dem Stimme ich ja bei fertig erhältlicher Hardware zu.

Auch ist der Acourate Convolver sicher mit, wenn nicht "das" Beste wenn man digital ohne Vorstufe regeln will. Bei deinen Logans und meinen Capaciti kein Problem. Softwarefehler oder Stromunterbrechung... kommt maximal ein Plopp und die Endstufe geht in Schutzschaltung, nix passiert.

Bei Hörnern ist dann Gehör und Hochtöner gleich im A....

Ideal wäre aber etwas anderes, dazu muss man traurigerweise selbst bauen.
Das Quellsignal kommt mit 1-2 Volt an, vollausgesteuert = maximale Dynamik.
Der, wenn man richtig baut, nahezu perfekt lineare >1-200kHz und rauschfreie Vorverstärker verstärkt sanft 5 fach. Die so kräftigen 5-10 Volt gehen nun aus einem extreme niederohmigen 100Ohm Ausgang an eine extreme hochohmige Endstufe. Welche nur sanft 10 fach Verstärkt.
Das bringt A) vollständige Eliminierung des Kabelklangs B) durch sanfte Verstärkung in 2 Stufen erheblich bessere Werte, insb SNR und Verzerrungen.

Die klassische Hifi Kette haut max 1 Volt aus Quelle.
Die Vorstufe regelt das nochmal runter auf wenige mV, haut es aus dem hochohmigen Ausgang in das nun störempfindliche NF Kabel.
Und zu guter Letzt darf die Arme Endstufe das 50fach Verstärken und klingt wie grütze.
Wenns nicht passt kann man sogar die Eingangsempfindlichkeit der Endstufe runter regeln und endet meist mit Poti-Mittelstellung und ist dort besonders hochohmig. Schlechter gehts nicht.
Auch schön dass viele Hersteller Ausgangswiderstände von 100-1000 Ohm angeben und trotzdem 47k haben wenn man nachmisst...

Gruß
Josh
Bild
Hornguru
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 802
Registriert: 08.02.2016, 13:13
Wohnort: Trier

Beitragvon chriss0212 » 12.12.2016, 19:49

Hallo Josh,

Sicher, dass da wirklich 47kOhm Ausgangswiederstand sind? Das erscheint mir wirklich sehr hoch.

Hier ist ganz gut beschrieben, wie man ihn messen und berechnen kann:

http://www.sengpielaudio.com/Rechner-EingangsAusgangsWiderstand.htm

Grüße

Christian
Bild
chriss0212
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 1463
Registriert: 06.01.2015, 21:03
Wohnort: Wuppertal

Beitragvon Trinnov » 22.12.2016, 17:35

Ich komme mal wieder auf den AcourateConvolver zurück.

Uli, es ist ja bald Weihnachten ist, wäre es dann möglich sich etwas zu wünschen?
Aber ist vielleicht etwas sehr kurzfristig der Wunsch, denn das wäre ja bis übermorgen.

Könnte man zusätzlich zu dem großen Schieberegler in der Acourate Convolver Oberfläche irgendwo nebendran wo es optisch gut passt, noch für Lautstärke plus und minus 4 Buttons übereinander anordnen?
Da würde man sich per VNC auf dem iPad mit der LS-Regelung leichter tun.

Bitte nicht zu klein machen, sonst muss man per iPad Mauspfeil zu sehr zielen.
AcourateConvolver Remote möchte ich nicht verwenden.

Das wären die vier Buttons:

+1dB
+0,1dB

-1dB
-0,1dB

Vielen Dank schon mal!

Horst
Bild
Trinnov
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 476
Registriert: 13.11.2009, 19:02

Beitragvon uli.brueggemann » 23.12.2016, 09:55

Horst,

yes, es ist Weihnachten. Wie immer plötzlich.

Und so kannst Du Dir die aktuellste Version runterladen, die Buttons sind implementiert. :)

Bild
Bild
uli.brueggemann
Aktiver Hersteller
 
Beiträge: 3192
Registriert: 23.03.2009, 15:58
Wohnort: 33442

Beitragvon Trinnov » 23.12.2016, 10:48

Wow, das ging aber schnell. :D

Uli, vielen Dank dafür. :cheers:

Jetzt könnte man vielleicht noch die Plus Buttons und die Minus Buttons jeweils gruppieren, also mit ein wenig Luft dazwischen.
Wenn man die Schreibweise noch etwas anpassen würde auf 1,0 statt 1, hätte man die Werte schön sauber untereinander.

+ 1,0dB
+ 0,1dB

- 0,1dB
- 1,0dB

Das soll aber wirklich kein Mecker sein.
Ich bin absolut begeistert vom AcourateConvolver + Acourate.
Bei mir hat deine Software meinen Trinnov Optimizer mehr als ersetzt, so dass ich ihn schon nach ein paar Tagen Acourate Erfahrung gerne verkauft habe.
Ich sehe im AC sogar einen deutlichen Mehrwert, schon aufgrund des genialen Flow Feature.

Viele Grüße,
Horst (bei dem der Nickname eigentlich nicht mehr passt)
Bild
Trinnov
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 476
Registriert: 13.11.2009, 19:02

Beitragvon Trinnov » 02.01.2017, 12:46

Uli,

danke nochmal für das AC Update mit den Volume Buttons + abschließende Korrektur!
Es ist genauso wie ich es mir gewünscht habe.
Super, dass du Änderungen / Wünsche so unkompliziert möglich machst.

Viele Grüße,
Horst
Bild
Trinnov
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 476
Registriert: 13.11.2009, 19:02

Beitragvon uli.brueggemann » 02.01.2017, 12:55

Horst,

falls Du V1.4.8 am Laufen hast, mach bitte noch das Update auf V1.4.9.
Durch einen Fehler hat in V1.4.8 die Loudnesskorrektur nicht funktioniert.

Grüsse
Uli
Bild
uli.brueggemann
Aktiver Hersteller
 
Beiträge: 3192
Registriert: 23.03.2009, 15:58
Wohnort: 33442

Beitragvon llucki » 21.01.2017, 14:53

Hallo zusammen,

vor zwei Jahren hatte ich schon mal FLOW des AcourateNAS verwendet, dann aber wegen umständlicher Handhabung der Kopien der Files wieder gelassen. Nun bin ich (wie in meinem V-Thread beschrieben) auf den AcourateConvolver gekommen, der in meinem Setup nur Gutes tut.

Mit offline-gefalteten Files war FLOW dann immer eingerechnet, Vergleiche, wie es eigentlich wirkt, nicht wirklich praktikabel, höchstens bei einigen Beispielen.

Gestern Abend habe ich ein gutes Beispiel gefunden, wo sich sehr bewährt, dass man im Convolver FLOW ein- oder ausschalten kann. Ein neuer Musiktipp von Andi [Salvador], Otis Taylor - Hey Joe, Opus Red Meat. Da ist bei einigen Titeln die E-Gitarre mit irgendwelchen Effekten mit Phasenverschiebungen so bearbeitet, dass es diffus und sphärisch klingt. Wenn da FLOW eingeschaltet ist, würde ich das nicht unbedingt als Verbesserung sehen. Das ist eher etwas seltsam. Einmal auf das Webfrontend des Convolvers auf dem Tablet getippt und alles ist gut. Beim nächsten Titel ohne diese Effekte erneut getippt und wieder ist alles gut!

Sehr praktisch!

Viele Grüße
Ludger
Bild
llucki
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 587
Registriert: 27.09.2013, 13:01
Wohnort: Paese montagnoso

Beitragvon Amati » 21.02.2017, 18:42

Trinnov hat geschrieben:
Könnte man zusätzlich zu dem großen Schieberegler in der Acourate Convolver Oberfläche irgendwo nebendran wo es optisch gut passt, noch für Lautstärke plus und minus 4 Buttons übereinander anordnen?
Da würde man sich per VNC auf dem iPad mit der LS-Regelung leichter tun.



Horst


Ich hol das mal hoch.
ich habe versucht die Lautstärke über iPad zu bedienen. Acourate Convolver Remote Port 8077.
Leider gelingt mir das so gut wie gar nicht. Der "Knopf" ist recht klein und lässt sich bei mir nicht verschieben. Die +-1 Knöpfe reagieren zwar, aber wenn man zu schnell hintereinander darauf klickt vergrößert das iPad die Bildschirmauflösung.
Mach ich irgendwas falsch?

Welche VNC App nutzt ihr für das iPad?
Teamviewer geht zwar, schmeißt mich aber nach einiger zeit wieder raus.



Peter
Bild
Amati
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 373
Registriert: 16.05.2010, 19:07

VorherigeNächste

Zurück zu Acourate

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast