AcourateConvolver

Ulis Mess- und Korrekturprogramm

Beitragvon Trinnov » 28.05.2017, 08:56

Danke Udo für diesen Hinweis.
Ich hatte auch an Jplay gedacht bei meinen Überlegungen wie so etwas zustande kommen könnte.
Es gab ja auch Software-Versionen, die sich nur in der Variante des verwendeten Compilers unterschieden und trotzdem von vielen Nutzern bemerkte Klangunterschiede produzierten.

Im übrigen möchte ich hier bitten sich nur dann an der Diskussion zu beteiligen, wenn man wirklich dazu beitragen kann / möchte.
Auf "Oberlehrer-Blindtest-Forderungen" mit hochtrabenden lateinischen Worten untermalt, haben wir hier keinen Bedarf.
Es ist nicht notwendig nach dem Sprengen des Schumann Generator Threads auch noch diesen hier kaputt zu machen. Das führt nur dazu, dass sich immer weniger Leute trauen ihre persönliche Hörerfahrung zu posten.
Also lasst das bitte.

Viele Grüße,
Horst
Bild
Trinnov
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 450
Registriert: 13.11.2009, 19:02

Beitragvon Daihedz » 28.05.2017, 09:15

Hallo Horst

Mir geht es nicht ums sprengen.
viewtopic.php?f=14&t=8721
Was meinst Du dazu? Diskutieren wir doch dort weiter ...

Simon
Bild
Daihedz
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 459
Registriert: 25.06.2010, 14:09

Beitragvon Trinnov » 28.05.2017, 09:37

Den Blindtest kann man zusätzlich durchführen, aber ihn zwecks Qualität der Beurteilung grundsätzlich zu fordern, halte ich für überzogen.
In manchen Fällen ist es auch nicht möglich.
Bei mir ist es gerade nicht möglich, da ich niemanden hier habe, der mir zwischen zwei Hörvergleichen immer jeweils die Acourate Convolver Software uminstalliert.
Wenn es bei den beiden Acourate Versionen normalerweise keinen Unterschied geben dürfte, heißt das noch lange nicht, dass in sehr guten, hochauflösenden und insbesondere auch neutralen Setups nicht trotzdem einer nachweisbar ist.

Als Beispiel kann ich zwei qualitativ unterschiedliche Aufnahmen anführen, die in einem Setup von mir qualitativ deutlich unterscheidbar waren, in einem anderen einfacheren Setup jedoch nicht.
Oft ist dies auch gegeben, wenn eine Komponente z.B. durch Colorierung der Klangbilds den Klangeindruck dominiert. In anderen Fällen werden schlicht Details der Aufnahme unterschlagen, weil sie z.B. es nicht schaffen von der Quelle über einen minderwertigen Vorverstärker zu einer wiederum Top-Endstufe transportiert zu werden.
Hier kann es z.B. gar nicht mehr nachvollziehbar sein eine günstige oder eine sehr hochwertige Signalquelle in seinem Setup zu haben.

Gruß,
Horst
Bild
Trinnov
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 450
Registriert: 13.11.2009, 19:02

Vorherige

Zurück zu Acourate

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast