Filter für DBA und Rückkanäle gleichzeitig?

Ulis Mess- und Korrekturprogramm

Filter für DBA und Rückkanäle gleichzeitig?

Beitragvon powerohr » 04.05.2017, 14:11

Hallo,
ich bräuchte einen kleinen Denkanstoß, wie ich am besten ein DBA realisiere.
Ich habe meine Raum so gestaltet, dass ich für Kino an der Raumfront ein Array aus 4 Subs in einer BaffleWall habe. Aus diversen Gründen, bekomme ich allerdings keine Subs direkt an die Rückwand.
Für Stereo nutze ich meine Standlautsprecher die an der Rückseite des Raums stehen und die ich alternativ als Rears im Kinobetrieb nutze. Für Stereo drehe ich meinen Hörplatz um 180°. Ich möchte daher die Standlautsprecher auch für das DBA nutzen um das Array zu linearisieren.

Ich frage mich nun, wie die hinteren 3-Wege Lautsprecher sowohl die Rückkanäle im 5.1 als auch im Tiefton im DBA laufen können.
Ich habe also zwei Filter für die Linearisierung des DBA und einmal für die normale Linearisierung am Hörplatz als Rückkanal im 5.1 Setup mit Acourate erzeugt. Quasi, als ob ich getrennte Lautsprecher für DBA hinten und Rückkänale hätte.
Wie kombiniert man diese Filter nun, wenn die beiden hinteren Lautsprecher sowohl die Frequenzen für das DBA und der Rückkanäle wiedergeben sollen. Auftrennen der Wege am Lautsprecher ist nicht möglich.

Kann man einfach das DBA Filter (10-100 Hz beispielsweise) und das Rückkanalfilter (10-20.000 Hz) gleichzeitig auf die hinteren Lautsprecher legen? z.B. vor dem Fireface getrennte Kanäle einfach in der Einstellungsmatrix einem Ausgang zuweisen?

Wie gehe ich vor?

Danke für die Unterstützung
Torben
Bild
powerohr
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 116
Registriert: 14.06.2010, 18:20
Wohnort: Leichlingen im Bergischen Land

Beitragvon Hornguru » 04.05.2017, 14:26

Hallo Torben

Das geht sicher einfach. Ich mache ähnliches "Kanal Merging".
Hängt einzig von deiner Software ab.
Mit Reaper geht das Exzellent (generell der König für Komplexes Routen).
Was nutzt du?

Gruß
Josh
Bild
Hornguru
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 834
Registriert: 08.02.2016, 13:13
Wohnort: Trier

Beitragvon powerohr » 04.05.2017, 16:46

Hallo,
ich nutze Jriver, als Vorstufe direkt ein RME Fireface.

In Jriver kann man ja auch Acourate Filter in den eingebauten Convolver einbinden, was auch nötig ist, ja die Latenzen bei linearphasigen Filtern ausgeglichen werden.
Ich kann also jegliche Filter oder Kanalkonfiguration realisieren.
Routen ist also kein Problem. Nun kann man dies in der Config.txt des Convolver, in Jriver und über das Fireface machen. Sinnvoll halte ich Fullrange Filter für alle Kanäle. In Jriver kann man dann individuell die Übergangsfrequenzen einstellen.

Reicht es denn einfach aus, den Surround-Kanal auf den DBA Kanal (hinten) mit zulegen? Technisch geht dies, ich bin nur nicht sicher, on dies praktisch der Weg ist. Leuchtet mir nicht ganz ein, einfach zwei unterschiedliche Signale auf einen Lautsprecher zu schicken. Das DBA muss ja unabhängig (Lautstärke) davon funktionieren, was von den Surroundkanälen kommt. Vielleicht denke ich da auch zu kompliziert. :cry:
Bild
powerohr
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 116
Registriert: 14.06.2010, 18:20
Wohnort: Leichlingen im Bergischen Land

Beitragvon Hans-Martin » 04.05.2017, 18:39

Hallo Torben,
da bei Dolby Digital alle Kanäle von 20Hz bis 20kHz definiert sind, musst du damit rechnen, dass auch im Surroundkanal Bass spielt, dafür möchtest du ja auch den DBA LS mitnutzen. Da spricht nichts gegen ein Draufmischen.
Allerdings wird für den von hinten kommenden Bass der Wunsch aufkommen, diesen qualitativ ebenfalls per DBA zu kompensieren, also muss auf die Front das entsprechende verzögerte und invertierte Signal draufgemischt werden. Das sollte ebenfalls auf vorhandene LS draufgemischt werden können.
Grüße Hans-Martin
Bild
Hans-Martin
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 5032
Registriert: 14.06.2009, 14:45

Beitragvon nihil.sine.causa » 04.05.2017, 19:39

Hallo Torben,

ich habe mir Deinen Text jetzt schon mehrmals durchgelesen, verstehe aber nicht genau, was Du für eine Quellensituation hast und vor allem nicht, wie die Lautsprecher aufgebaut und aufgestellt sind.

Aus meiner Sicht funktioniert ein DBA nur, wenn

(1) die Gegenbässe so nah wie möglich an der Gegenwand stehen, denn sonst machen sie ein Signal, das seinerseits an der Gegenwand reflektiert wird und das man nicht mehr ausgelöscht bekommt und wenn

(2) es keine Phasendrehung zwischen dem Hauptbass und dem Gegenbass gibt, denn sonst können Bassanteile nicht ausgelöscht werden, ja der Gegenbass arbeitet dann für bestimmte Frequenzbereiche kontraproduktiv. Haben Deine Hauptlautsprecher, die Du als Gegenbässe einsetzen willst, eine Frequenzweiche, die Du nicht umgehen kannst, dürfte das schon schwierig werden.

Diese und andere Punkte wurden im DBA-Thread eingehend diskutiert.

Andererseits wenn der Hauptbass-Array in die Wand verbaut ist, und Du keine Möglichkeit hast einen Gegen-Array in die gegenüberliegende Wand zu bauen, so müsste ein virtueller DBA eigentlich besser funktionieren.

Viele Grüße
Harald
Bild
nihil.sine.causa
Administrator
 
Beiträge: 2000
Registriert: 28.07.2011, 11:31
Wohnort: Bonn

Beitragvon powerohr » 04.05.2017, 21:34

Hallo Harald,
nochmals zum Aufbau:

Raum 4,5 m x 5,5 m rechteckig.
Für den Bass 4 Stück 12" Subs 50 l geschlossen an den 1/4 bzw. 3/4 Punkten an die Frontwand geschraubt
Hinten möchte ich die Prime14 nutzen um den Bass aktiv zu bearbeiten. Die Lautsprecher sehen allerdings ca. 50 cm vor der Rückwand.

Zugespielt wird über eine MediaPC mit Jriver. Jeder Kanal bekommt seinen eigenen linearphasigen Acourate Filter. Phasen kann ich darüber zueinander anpassen. Alle Chassis vorne sind aktiv, die LCR 3 Wege mit digitalen Weichen 9 Endstufenkanäle plus 2 für die Subs, hinten die Prime14, die ist natürlich nicht auftrennbar.

Ich werden mir deine Links genauer ansehen und einfach mal probieren.
Beste Grüße
Torben
Bild
powerohr
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 116
Registriert: 14.06.2010, 18:20
Wohnort: Leichlingen im Bergischen Land

Beitragvon Hornguru » 04.05.2017, 22:38

Nabend Torben

50cm Abstand sollte ab 85Hz Sauerei geben. Drunter kann ich mir vorstellen dass es funktioniert wenn man es um die 0,5 M Laufzeit vorzieht.

Nils Simulation mit 4 vorne 2 hinten sah sehr vielversprechend aus, vorausgesetzt die hinteren Treiber stehen horizontal auch in 1/4-3/4 aber vertikal auf Höhe der absoluten Mitte... was wohl eher schwierig wird.

Was das Routing betrifft, so wäre dies mit Reaper ein Kinderspiel da man über das Rearoute (dabei) beliebig viele Kanäle mit Convolver anlegt, und alle in einen Sammelausgang legen kann. Falls es mit Jriver nicht klappt, wäre das noch eine Lösung.

Aber unterschätze das "Phase anpassen" nicht. Hier sehe ich eher die größte Hürde.

Gruß
Josh
Bild
Hornguru
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 834
Registriert: 08.02.2016, 13:13
Wohnort: Trier


Zurück zu Acourate

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste