RIAA - ein einheitlicher Standard?

Plattendreher und Bandmaschinen

RIAA - ein einheitlicher Standard?

Beitragvon Melomane » 27.09.2015, 12:12

Hallo,

hier in diesem Forum gibt es wohl das nötige Fachwissen. ;)

Wie so häufig bekommt man im Brustton der Überzeugung vorgetragenes unwiderlegbares Wissen zu hören. Und zwar zur Frage, ob der RIAA-Standard im Laufe der Jahre verändert wurde oder nicht. Brakemeier etwa schreibt in seinem durchaus nicht unumstrittenen Buch "Living Stereo", dass RIAA Ende 50er/Anfang 60er eine andere Auslegung hatte als in den 70er Jahren. Andere bestreiten das grundweg. Fragst google, wirst blöd. ;)

Also: Habt ihr belegbare Infos und Quellen dazu?

Gruß

Jochen
Bild
Melomane
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 1670
Registriert: 14.10.2011, 18:30

Beitragvon uli.brueggemann » 05.10.2015, 20:23

Jochen,

ne späte Antwort aber immerhin.

Zum einen ist sicher das Kapitel 2 in http://www.pearl-hifi.com/06_Lit_Archiv ... ilence.pdf interessant (der ganze Rest dann für die Selbstbaufreunde).

Ich kenne folgende Zeitkonstanten:
    RIAA /CCIR [3180 µs, 318 µs, 75 µs]
    RIAA /IEC [3180 µs, 318 µs, 75 µs, 7950 µs]
    EMI LP [2274 µs, 318 µs, 63.7 µs]
    BBC [3180 µs, 318 µs, 25 µs]
    London ffrr LP 1953 [1590 µs, 354 µs, 53 µs]

Ich hab die irgendwann ausgegraben. Vielleicht hilft dazu aber Google weiter.

Grüsse
Uli
Bild
uli.brueggemann
Aktiver Hersteller
 
Beiträge: 3403
Registriert: 23.03.2009, 16:58
Wohnort: 33442

Beitragvon Hans-Martin » 09.10.2015, 23:02

Hallo Jochen,
ich will nicht ausschließen, dass Brakemeier tatsächlich Schneidkennlinie meint, wenn er einfach "RIAA" schreibt. Das wäre die einfachste Erklärung. Bei den Schneidkennlinien gab es vor RIAA eine enorme Vielfalt, je nach dem, was eine Plattenfirma für sinnvoll hielt, um mit den Tonabnehmern ihrer Zeit und bei der werten Kundschaft den Übertragungsbereich und FG vermeintlich zum bestmöglichen Ergebnis zu bringen.
Van den Hul Q&A hat geschrieben:Filter Time Constants: t1 = 75 µS
t2 = 318 µS
t3 = 3180 µS
Additional filter time constants:
In 1976 the IEC introduced an additional time constant intended to reduce subsonic frequencies (rumble) upon replay.
The corresponding frequency response is known as the RIAA/IEC Reproduction Curve.
IEC additional filter time constant: tiec = 7950 µS
Normally the RIAA cutting curve (the inverse of the reproduction curve) would increasingly boost frequencies above 20 kHz without a theoretical limit. (At 200 kHz, for instance, the signal would be boosted about 100 times).
To avoid record cutting problems at ultrasonic frequencies, the manufacturer Neumann introduced an extra high frequency time constant in their cutting amplifiers which stops this boost above 50 kHz.
Neumann additional filter time constant: tneu = 3.18 µS
Although the original RIAA curve is still the most widely used, some advanced phono pre-amplifier designs take these additional time constants into account and offer the option to activate either or both of them. (I.e. additional time constants of 3.18 µS and/or 7950 µS are selectable).

Diese Aussage halte ich für zuverlässig: 75, 318, 3180 µS, erweitert mit Rumpelfilter bei Wiedergabe und Neumann Ultraschall-Begrenzung beim Schneiden.
Grüße Hans-Martin
Bild
Hans-Martin
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 5394
Registriert: 14.06.2009, 15:45

Beitragvon Melomane » 10.10.2015, 08:55

Hallo,

danke für die Antworten. Ich glaube nicht, dass der Brakemeier den Wildwuchs an Kennlinien vor RIAA meint, denn er spricht ja von den 60er - 70 Jahren. Und das war die Zeit nach Einführung der RIAA.

Gruß

Jochen
Bild
Melomane
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 1670
Registriert: 14.10.2011, 18:30


Zurück zu Analoge Quellen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast