Fragen zu hochwertiger Phonowiedergabe

Plattendreher und Bandmaschinen

Beitragvon Hans-Martin » 09.12.2016, 10:54

Also ich kann mir das bildlich gut vorstellen, dass die 3 Halbschalen die 3 Regafüße aufnehmen und am Wegrutschen hindern. Es entfällt der akustische Einfluss eines Board mit eigenem Resonanverhalten unter dem Plattenspieler - und das passt in seinem Minimalismus gut zur Rega-Philosophie. :wink:
Die Körperschallentkopplung von den Boxen ist bei schwimmend verlegtem Estrich ideal, bei Dielenboden im Altbau gegenüber einem schwankenden Rack eine ideale Alternative.
Da unmittelbar vor der Wand hinter den LS ein Druckmaximum herrscht, ist vermutlich der Betrieb ohne Haube sinnvoll und hörbar besser. An der Seitenwand sind die Bedingungen idR günstiger.
Grüße Hans-Martin
Bild
Hans-Martin
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 5209
Registriert: 14.06.2009, 14:45

Beitragvon shakti » 09.12.2016, 11:36

@Andi
Habe mich dieses Jahr auf der High End lange mit Michael Latvis, dem Entwickler (und glaube ich auch Inhaber) von HRS unterhalten.
http://avisolation.com/company

HRS wird von zB Brinkmann und AMG als Plattenspielerunterlage empfohlen.

Die HRS Basen gibt es in drei Qualitaetsstufen. Alle haben einen Aluminiumrahmen und eine Aluminium Bodenplatte.
Die einfach haben ein MDF Platte, die mittleren Schiefer, die teuren eine Granitplatte als Basis fuer die Geraetefuesse.

Als Grund fuer diese Hirarchie wurde mir gesagt, dass Schiefer zwar eine gute Daempfung besitzt, diese sich aber zwischen unterschiedlichen Schieferplatten stark unterscheidet. Auch sei die Resonanzbildung stark vom individuellen Schiefer abhaengig.

Man sei nach vielen Versuchen auch dazu uebergegangen, jede Basis mit 2 Schieferplatten (nebeneinander) auszustatten, um ein breiteres Spektrum an Daempfung und Resonanz einem entsprechend anderen Frequenzbereich zu realisieren.

Granit hingegen sein ein homogeneres Material mit nur einer , dafuer aber sehr ausgepraegten Resonsanz.
Diese liesse sich, dh die Granitplatten der M3x Basis immer gleich dimensioniert sind, aber entsprechend leicht bedaempfen.

Vielleicht kann mit diesen Informationen ein Schallplattenspieler Basen selber Bauer ja etwas anfangen!



Gruss
Juergen
Bild
shakti
Aktiver Veranstalter
 
Beiträge: 2346
Registriert: 18.01.2010, 16:20
Wohnort: Koeln

Beitragvon Sire » 09.12.2016, 15:52

wgh52 hat geschrieben:Hallo Klaus,

Dein Plattendreher steht also mit seinen drei Beinen auf je einem Verifix, richtig? Von dieser Lösung sähe ich gerne das eine oder andere Foto, wie das gemacht ist und aussieht. Weiter wüßte ich gerne die Bezugsquelle der Blechhalbkugeln.

Vielen Dank,
Grüße,
Winfried

3936


Hallo Winfried,

richtig, jeweils mit einem Bein auf auf einem Varifix. Die Varifix gibt es in Edelstahl und als verzinkte Version. Ich habe mich für die einfache Version entschieden, passt farblich gut zum Rega.

Leider ist mein Foto futsch. Deshalb habe ich nur Fotos vom provisorischen Aufbau, noch ohne die Halbkugeln. Wie man auf dem ersten Foto erkennen kann, sollte man vor dem Dübeln genau messen und nicht einfach den Mittleren genau mittig setzen :wink:

Bild

Der Dreher steht mittlerweile noch etwas weiter nach vorne gerückt, steht nicht so nach an der Wand, wie es hier auf dem zweiten Bild ausschaut.

Bild

Auf dem dritten Bild ist noch gerade zu erkennen, dass es auch ohne Halbkugel gehen würde, mir war es jedoch auf Dauer zu riskant. Vor allem, wenn man darunter putzt oder so... Und die Kunststoffkappen fallen im Alltag nicht so ins Auge, wie hier auf den Bildern mit Blitz.

Bild

Die Halbkugeln gibt es bei ebay: http://www.ebay.de/itm/142041060027

Viele Grüße

Klaus
Bild
Sire
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 255
Registriert: 02.12.2013, 14:01

Beitragvon Sire » 09.12.2016, 16:12

Hans-Martin hat geschrieben:Also ich kann mir das bildlich gut vorstellen, dass die 3 Halbschalen die 3 Regafüße aufnehmen und am Wegrutschen hindern. Es entfällt der akustische Einfluss eines Board mit eigenem Resonanverhalten unter dem Plattenspieler - und das passt in seinem Minimalismus gut zur Rega-Philosophie. :wink:
Die Körperschallentkopplung von den Boxen ist bei schwimmend verlegtem Estrich ideal, bei Dielenboden im Altbau gegenüber einem schwankenden Rack eine ideale Alternative.
Da unmittelbar vor der Wand hinter den LS ein Druckmaximum herrscht, ist vermutlich der Betrieb ohne Haube sinnvoll und hörbar besser. An der Seitenwand sind die Bedingungen idR günstiger.
Grüße Hans-Martin


Hallo Hans-Martin,

genau das waren die Überlegungen. Für die Rega werden Wandhalterungen empfohlen, und der Dreher ist an der Seitenwand montiert. Der Zimmer-Boden ist ein Holzparkett auf Holzunterkonstruktion und schwingt. Für einen Dreher wäre eine Racklösung da sicher nicht so optimal.

Viele Grüße

Klaus
Bild
Sire
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 255
Registriert: 02.12.2013, 14:01

Vorherige

Zurück zu Analoge Quellen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste