Jürgen (Zingali Client Name Evo 1.5, u.v.a.m.)

audiophile Biografien unserer Mitglieder
Forumsregeln
Bei Vorstellungen steht die persönliche, subjektive Erfahrungswelt des Verfassers im Vordergrund. Insbesondere soll die Vorstellung als "Visitenkarte" des Mitglieds gewürdigt bzw. respektiert werden. Dialoge sollten hier vorrangig mit dem Verfasser und nicht mit Dritten geführt werden. Siehe auch die Forumsregeln.

Beitragvon shakti » 28.04.2017, 08:22

Danke an einen MitForisten, der mir heute mal wieder etwas über Kondo zu lesen gab :-)

Dies sind Berichte oder Geschichte, die mir immer wieder zeigen, dass es noch mehr schoene Produkte zum ausprobieren gibt. Der polnische TestRedakteur ist seinen Weg ueber Wavac und Air Tight gegangen um nun Kondo Geraeten zu lauschen.

Lese ich diese Berichte, wird mir klar, warum ich imm so nachhaltig zufrieden mit meinem Kondo Phonoteil Musik hoere (und ganz froh bin, es bei sich bietender Gelegenheit doch nicht verkauft zu haben)

Da mich der Wunsch nach mehr Kondo in der privaten Kette bestimmt noch lange (und hoechstwahrscheinlich unerfuellbar) begleiten wird, mag ich zumindest die folgenden Berichte in meinem persoenlichen thread teilen, zeigen diese doch auf, in welcher Richtung mein Beduerfnis Musik zu hoeren, zu geniessen geht:

http://highfidelity.pl/@main-375&lang=en

http://highfidelity.pl/@main-521&lang=en

http://hifiknights.com/reviews/japanese-adventure-a-k-a-a-trip-to-kondo-part-1-an-introduction/

http://www.highfidelity.pl/@main-734&lang=en

fuer mich das entschiedene auf dem Wege zur Musik, dwas Kondo Geraete ermoeglichen, ist das unmittelbare empfinden der Musik.

Es geht nicht um die Objektivierbarkeit eines Schallereignisses, denn man hoert im allgemeinen keine Messtoene . Es geht nicht um "schlanken und praezisen Bass, schoenem Mittelton und hochaufloesenden Hoehen", es geht um die Musik an sich! Diese kann mich traurig machen, diese kann mich tanzen lassen, diese kann mich entspannen..., es geht um die Botschaft, die die Musik an sich bereit haelt.

Und da gibt es Komponenten, die einem sehr nah an diese Informationen ran fuehren koennen, Kondo ist bestimmt einer der besten fuer ein solches Erleben von Musik.!

Viel Spass beim lesen,

fuer mich sind diese Artikel die Vorspeise zu meinen diesjaehrigen Besuch der Muenchener High End Messe , auf dem ich wieder viel Kondo hoeren werde.
Gruss
Juergen
Bild
shakti
Aktiver Veranstalter
 
Beiträge: 2317
Registriert: 18.01.2010, 16:20
Wohnort: Koeln

Beitragvon shakti » 25.09.2017, 22:12

Am Sonntag hatte ich Besuch von Kedar (bonzo75), der sich in vielen english sprachigen Foren einen guten Namen gemacht hat und dazu einen interessanten blog über verschiedene high end Anlagen schreibt.

Hier sein Besuchsbericht, den ich mal verlinken, da es einen guten Einblick in meine aktuelle Hoersituation gibt:

http://www.whatsbestforum.com/showthread.php?23993-Shakti-s-System-Micro-Seiki-8000-Koetsu-VDH-Airtight-Zingali-YG-Anat


http://zero-distortion.org/micro_seiki_8000_mkii_koetsu_colibri_thoress_airtight/

gruss
Juergen
Bild
shakti
Aktiver Veranstalter
 
Beiträge: 2317
Registriert: 18.01.2010, 16:20
Wohnort: Koeln

Beitragvon shakti » 06.12.2017, 22:44

nachdem ich lange Zeit sehr zufrieden mit meinen Air Tight Verstärkern Musik gehoert habe, ist letztes Wochenende die Entscheidung gefallen, mich in diesem Bereich weiter zu verbessern!

Schuld daran waren die immer wiederkehrenden magischen Ereignisse, wenn ich bei Bekannten mit CAT Convergent Audio Technology Komponenten begegnet bin.

Speziell die Vorstufe SL1 steht schon sein Jahren mal auf meiner Wunschliste.
Und Dank der Air Tight und der ANK Vorstufe habe ich mich nachhaltig an einen Pre ohne Fernbedienung gewöhnt, so dass mich die SL1 diesbezüglich nicht mehr überraschen konnte...


So habe ich mir intensiv die aktuelle SL1 Renaissance (UVP ca 14.500,-) angehört, die mir deutlich besser gefällt als die Vorgänger.



https://www.stereophile.com/tubepreamps ... index.html


Bei Pre Vergleich habe ich auch die Möglichkeit genutzt, mir die grosse CAT Stereoendstufe und die kleinen monos anzuhören, das war echt klasse, als aber die grossen JL3 monos (UVP ca 50.000,-) an die Verity Parsifal anniversary habe ich es erst nicht glauben wollen, dass die JL3 monos noch mal einen solchen Sprung nach vorne möglich machen.

http://audioakt.no/index.php?route=prod ... uct_id=107

https://www.audioasylum.com/messages/tu ... ier-tube-b


Da ich mich ja in den nächsten Monaten eigentlich mit neuen Lautsprechern beschäftigen wollte..., dachte ich mich, dass ich womöglich meine aktuellen Zingalis noch gar nicht voll ausschöpfe.

Insofern war ich spontan unvernünftig und habe mein Lautsprecher budget in neue Verstärker investiert.

Da heute ja Nikolaus ist, habe ich Pre und Monos heute abgeholt und freue mich, dass die Schlepperei nun überstanden ist.

Wie fast alle Lautsprecher mögen auch die Zingali (97db Wirkungsgrad) das mehr an Leistung!

Die Vorstufe kann man auf 15 oder 26 db Verstaerkung einstellen, geh nach LS hat man den Pre dann immer im optimalen Bereich laufen.

und was hier so nach dem ersten aufstellen klanglich passiert ist echt "grosses Kino" und ich habe bei mir wirklich schon viele Verstärker aufspielen gehabt.

Die JL 3 erinnern mich klanglich am ehesten an eine 300b Triode in SET Schaltung.Daher deutlich anders als die General Electric 211'er in den Air Tight.

die JL3 sind noch einmal deutlich emotionaler in ihrer musikalischen Ansprache, gleichzeitig haben die monos mit 150w/kanal einfach sehr grosse dynamische Reserven.

Nun werde ich die neuen Geraete mal "optimal" in meine Kette integrieren , ich werde berichten!

Gruss
Juergen
Bild

Bild
Bild
shakti
Aktiver Veranstalter
 
Beiträge: 2317
Registriert: 18.01.2010, 16:20
Wohnort: Koeln

Beitragvon easy » 06.12.2017, 23:40

Hallo Jürgen ,

Glückwunsch zu diesen Traumteilen. :cheers:

Ich habe die CAT Monos The Statement bei einem Bekannten in Lüneburg hören dürfen... mit das Beste was mir bislang zu Ohren gekommen ist.

Viel Spaß mit dem tollen Equipment

Reiner
Bild
easy
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 236
Registriert: 03.09.2012, 17:24
Wohnort: Düsseldorf

Beitragvon shakti » 07.12.2017, 00:27

@Reiner
die Statement sind eine der vielen Versionen der JL-3, freut mich, dass Du diese mal gehoert hast und für "gut" befunden hast.
Die JL 3 sind für mich mit die besten Endverstaerker, die es gibt, egal welche der Versionen man schafft zu ergattern, denn kaum jemand gibt sie wieder her :-)

Gruss
Juergen
Bild
shakti
Aktiver Veranstalter
 
Beiträge: 2317
Registriert: 18.01.2010, 16:20
Wohnort: Koeln

Beitragvon Radiohörer » 07.12.2017, 10:52

Jürgen, hast Du die SL1 in der Line Version oder mit Phono? Berichte mal über die integrierte Phonostufe, wenn Du diese hast.
Spielt es bei Dir wirklich musikalischer als die AirTight und Kondo???
Grüße
Balazs
Bild
Radiohörer
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 261
Registriert: 19.08.2011, 00:04

Beitragvon shakti » 07.12.2017, 11:03

Habe eine aktuell SL1 Renaissance ohne! phonoPre. Wuerde sagen, die Air Tight und die SL1 liegen auf Augenhoehe, die Air Tight hat halt noch 4 PhonoEingaenge , was den Mehrpreis erklaert (die Air Tight Vorstufe kostet 20k) Der grosse Unterschied sind die Endstufen.

Die JL3 sind abgestimmt , wie 300b SET Amps, was halt tonal in eine etwas andere Richtung geht, als die 211'er Air Tight monos. Haette ich die 300b Endstufe von Air TIght waere dies tonal sehr viel aehnlicher.

Fuer mich entscheidend ist, dass ich die Tonalitaet und Qualitaet einer guten 300b nun mit 150w Ausgangsleistung hoeren kann, was meine zukuenftige Lautsprecherauswahl deutlich leichter macht.

Mit den 20w der Air Tight waere ich auf das sehr schmale Segment der reinen Hochwirkungsgrad Lautsprecher angewiesen.

Nun sollte der Lautsprecher nur noch im Impedanzverlauf zu einer Roehre passen.

Meine ZIngali haben eine maximal Eingangsleistung von 500w, so dass die Leistungsreserven der CAT JL3 gut umgesetzt werden koennen.

Bei grossen Orchestern oder auch mal Metal macht sich das sehr positiv bemerkbar.

Gruss

Juergen
Bild
shakti
Aktiver Veranstalter
 
Beiträge: 2317
Registriert: 18.01.2010, 16:20
Wohnort: Koeln

Beitragvon CATfriend » 07.12.2017, 11:34

Hallo Jürgen,
auch von mir herzlichen Glückwunsch zu den JL3.
Die CATs haben mich immer durch ihre Musikalität überzeugt. Ca. 8 Jahre hörte ich mit den JL1 und der Vorstufe SL1. Nun 7 Jahre mit den JL3 ohne CAT Vorstufe. Ken Stevens baut immer noch keine fernbedienbare Lautstärkereglung in seine Vorverstärker ein. Die CATs spielten bis jetzt immer zuverlässig und ohne Probleme.
Vergangenen Monat habe ich die CATs von 6550 auf KT 150 Röhren umgerüstet. Nun sollen die Röhren erst einmal einbrennen. Darum kann ich zu dem klanglichen Zugewinn noch keine aussagekräftige Information geben.
Bild Bild

Ich wünsche Dir viel Freude mit den neuen Endstufen
Ulrich
Bild
CATfriend
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 16
Registriert: 03.10.2016, 16:40

Beitragvon cay-uwe » 07.12.2017, 16:08

Hallo Ulrich,

ich hoffe das sieht Jürgen nicht zu sehr als OFF TOPIC, aber ein Tausch von 6550 auf KT150 sehe ich etwas problematisch, denn unter gleichen Einsatzbedingingen braucht die KT150 einen höheren Anodenstrom, bzw. Kathodenstrom um den gleichen Arbeitpunkt zu erreichen wie die 6550.

Der Strom ist ca. das 1,5-fache höher bei der KT150, oder hast Du den BIAS neu eingestellt ?

Auch der Heizungsstrom ist ca. 10 - 20% höher bei der KT150. Machen die Trafos das mit ?

Ansonsten finde ich besondes den Vorverstärker interessant, denn der scheint technisch auf einen sehr hohen Niveau zu liegen. Ich sage das nur, weil uns Technickern immer wieder "vorgeworfen" wird, dass wir zu sehr auf Messerte schauen. Erfahrungsgemäß zeigt sich aber, dass gute Messwerte auch gute Höreindrücke bedeuten :wink:
Bild
cay-uwe
Aktiver Hersteller
 
Beiträge: 1073
Registriert: 25.02.2009, 09:15

Beitragvon shakti » 07.12.2017, 17:07

der Umbai auf KT150 waere entsprechend auch eine etwas größere Operation.
CAT hat auf KT 150 und KT 120 gewechselt, da die bevorzugte 6550 nur noch als NOS verfügbar ist.

Ich persoenlich bin ein grosser Freund der 6550 und habe mir kürzlich den Vergleich zweier JL2 angehört (die Stereovariante der JL3) eine mit KT 150, die andere mit 6550.

Ich persoenlich fand meine Vorliebe bestätigt, mein Mithoerer bevorzugte die KT 150.

Schoen, dass man die Wahl hat :-)

(nach einem entsprechenden Umbau)

gruss
Juergen
Bild
shakti
Aktiver Veranstalter
 
Beiträge: 2317
Registriert: 18.01.2010, 16:20
Wohnort: Koeln

Beitragvon CATfriend » 07.12.2017, 19:02

Hallo Cay-Uwe,
die KT 150 sind laut Ken Stefens für die Trafos und Übertrager kein Problem. Es sollten aber die 32 Sicherungs-Widerstände umgelötet werden, um das volle Potential der KT 150 ausschöpfen zu können.
32 gemachte Röhren, die dem CAT-Standart entsprechen, sind allerdings nicht einfach mal so ausgemessen. Das ist mit viel Zeitaufwand verbunden. BIAS kann dann angepasst werden.

Die CAT  Vorverstärker der neuen Generation sind ausgezeichnet. Wie schon mitgeteilt, lege ich großen Wert auf eine fernbedienbare Lautstärkereglung, die es bei den Vorverstärkern von Ken Stevens nicht gibt. 
Bei dem Kauf meiner JL 3 war auch die Lengend
https://www.hifitest.de/test/roehrenver ... egend_9638
mit eingeplant.
Ich hatte den Audio Aéro La Source als CD-Player.
https://www.fairaudio.de/dwt/test/cd-pl ... ufe-1.html
Dieser war auch mit einer integrierten Vorstufe und mit fernbedienbarer Lautstärkereglung ausgestattet. Zu erst hörte ich den Audio Aéro La Source über die Legend. Dann hörte ich die JL 3 direkt vom Audio Aéro La Source angesteuert. Für mich war der klangliche Zugewinn mit Vorverstärker nicht der Bringer, um weitere 18.000 € zusätzlichen auszugeben.
Auch der Total Dac spielte zu meiner vollsten Zufriedenheit direkt an den Endstufen.
Der Lampi GG mit integrierter Lautstärkereglung ist nochmals eine ganz andere Hausnummer. Da vermutlich die Vorstufe im Lampi ein Flaschenhals ist, im  Pacific eine neue zum Einsatz kommt, peile ich den Pacific an. Es geht ja immer was besser.
Viele Grüße
Ulrich
Bild
CATfriend
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 16
Registriert: 03.10.2016, 16:40

Beitragvon shakti » 07.12.2017, 22:16

das könnte dann wohl auch mal mein Weg werden...irgendwann mag ich dann auch nicht mehr aufstehen...
Bild
shakti
Aktiver Veranstalter
 
Beiträge: 2317
Registriert: 18.01.2010, 16:20
Wohnort: Koeln

Beitragvon cay-uwe » 08.12.2017, 17:12

Ich sehe, es wird wenn ich das richtig verstanden habe umgebaut und neu eingestellt. So ist es richtig :cheers:
Bild
cay-uwe
Aktiver Hersteller
 
Beiträge: 1073
Registriert: 25.02.2009, 09:15

Beitragvon shakti » 08.12.2017, 17:34

warum sollte man einer JL 3 nicht gleich alles "richtig" machen....

Die JL3 verbastelt man nicht so einfach, zu teuer für Röhrenspiele ohne sachkundige Hand des Herstellers.

Gruss

Juergen
Bild
shakti
Aktiver Veranstalter
 
Beiträge: 2317
Registriert: 18.01.2010, 16:20
Wohnort: Koeln

Beitragvon shakti » 08.12.2017, 18:22

​die Integration der Convergent Geraete gestaltet sich als recht aufwendig.

​Auch wenn bereits der erste Eindruck ein sehr guter war, bleibt der Eindruck, dass da "noch was gehen müsste"

​Die Air Tight Reference und die Convergent Renaissance Vorstufe unterschieden sich extrem in ihren Kabelanforderungen, was darauf hindeutet, dass die Geraete sehr unterschiedlich Eingangsanforderungen/Auslegungen haben.

​Ich verwende bis zu 2x10m lange Cinchkabel, so dass die Geraete diese auf jeden Fall als signifikante Last sehen.

Die bis jetzt von mir verwendeten Kabel (welche bei der Air TIght prima spielten produzieren bei den Convergent Geraeten Brummprobleme und auch Nebengeräusche , da zu kommt ein klanglich recht müder Klang.

Zumindest zum Vergleich mit anderen probierten Kabeln aus der eher Kabel Standardkiste.

​Auch kann man sagen, dass mein Tobian T7 RoehrenDac von der Convergent Vorstufe stark profitiert, er scheint zu mögen, was er nun als Eingangslast sieht . Der T7 spielt nun im Vergleich zum Phonozweig deutlich lebendiger , nahezu befreit auf.

​Die Thoeress Phonovorstufe fällt im Vergleich eher ab, man hat den Eindruck, dass diese nun etwas traeger und runder als gewohnt spielt.

​Allerdings bewegt sich dies noch in Abhängigkeit vom verwendeten Kabeltyp.

​Gehe aber davon aus, dass ich mittelfristig meine Hauptphonovorstufe ( und damit meinen Hauptplattenspieler) näher an die Convergent stellen muss, damit sollte sich die Anpassung deutlich vereinfachen.

​Ich versuche im Normalfall die Geraete aus einem Netzverteiler mit Strom zu versorgen, da ich mit dieser gemeinsamen Massebasis einen gute Erfahrung habe.

Da meine Endstufen mitunter sehr stark Strom ziehen, habe ich immer einen MIT Stabilizer mit in der Netzleiste stecken.

​Doch mit den JL3 Amps kam mir das ganze trotzdem etwas gehemmt vor. Hatte ich diese amps doch schon deutlich "brachialer" gehoert.

​Convergent legt keinen Wert auf eine besondere Massefuehrung (let them float" ist das Firmenkonzept....

​So habe ich die JL3 mal direkt in die Wand gesteckt. Dies hat den Amps spürbar gut getan. Bzw den anderen Geraeten am Netzverteiler, da diese nun nicht mehr so stark von den JL 3 "moduliert" werden .


​JL3 und SL1 haben auch von einer Aufstellung auf HRS Nimbus Füssen auf einer HRS M3x Basis profitiert. Das SL1 Netzteil mochte dies nicht.

​Dieses steht nun auf einer schweren Holzbasis, welche mit Daempfungselementen (Sand?, Bleikugenl?) gefüllt ist (kann mich an den Hersteller nicht mehr erinnern) .

​Auf dieser mag das SL1 Netzteil am liebsten auf den eigenen Füssen stehen (vielleicht finde ich aber nochmal was besseres...)

​Es ist , wie immer, gar nicht so leicht, in eine bestehende und aufeinander abgestimmte Kette neue Geraete einzubinden, mögen diese auch noch so gut sein! Neue Geraete ziehen immer viel Abstimmarbeit und evtl (Kabel) auch Investitionen nach sich.

​Zum Glück macht mir dieses abstimmen sehr viel Spass.

​Und da heute der DHL Mann wieder schöne neue Schallplatten gebracht hat, wird es ein wunderbares Wochenende werden :-)


​Gruss
Juergen
Bild
shakti
Aktiver Veranstalter
 
Beiträge: 2317
Registriert: 18.01.2010, 16:20
Wohnort: Koeln

VorherigeNächste

Zurück zu „wie ich zum aktiven Hören kam“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 9 Gäste