Fujak (Neumann KH 420 + Subwoofer Teufel M11000)

audiophile Biografien unserer Mitglieder
Forumsregeln
Bei Vorstellungen steht die persönliche, subjektive Erfahrungswelt des Verfassers im Vordergrund. Insbesondere soll die Vorstellung als "Visitenkarte" des Mitglieds gewürdigt bzw. respektiert werden. Dialoge sollten hier vorrangig mit dem Verfasser und nicht mit Dritten geführt werden. Siehe auch die Forumsregeln.

Beitragvon Buschel » 11.02.2018, 15:28

Hallo zusammen,

ist die angezapfte I2S-Leitung diejenige, die aus dem ASRC-Baustein herausführt (also nach dem ASRC-Prozess)? Und Frage an die Clock-Modder: Lässt der Si5351 denn noch genug von der Güte der Clock übrig?

Grüße,
Andree
Bild
Buschel
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 565
Registriert: 12.12.2013, 20:12
Wohnort: Raum Karlsruhe

Beitragvon v_erich » 11.02.2018, 15:33

Hallo Andree,

aus dem FPGA Chip führen 2 I2S Busse heraus, einer geht zum ASRC Chip und einer an die Pfostenstecker.

Gruß,
Erich
Bild
v_erich
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 124
Registriert: 05.10.2011, 11:49
Wohnort: Deutsch Wagram in Österreich

Beitragvon Buschel » 11.02.2018, 15:37

Hallo Erich,
v_erich hat geschrieben:aus dem FPGA Chip führen 2 I2S Busse heraus, einer geht zum ASRC Chip und einer an die Pfostenstecker.

Vielen Dank für die schnelle Antwort. Das ist ja schon mal vielversprechend.

Grüße,
Andree
Bild
Buschel
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 565
Registriert: 12.12.2013, 20:12
Wohnort: Raum Karlsruhe

Beitragvon Salvador » 11.02.2018, 15:45

Hallo Fujak und alle,
Für mich als Laien, es gibt die Dant-Bords ja mit verschiedenen Ausgängen, RCA Sp/Dif, AES/EBU, I2S uch?, und Fujak spricht von unsymmetrischem I2S. Gibt es auch (Karten) mit symmetrischem I2S und klänge das dann besser/ließe sich im audio-gd anschließen oder haben alle Karten unsymmetrisches I2S und es ist egal, welche man nimmt?

Interessierte Grüße,
Andi

@Bernd, wenn, dann mache ich das mit der Neutron Star!
Bild
Salvador
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 1483
Registriert: 01.12.2012, 10:58
Wohnort: Region Hannover

Beitragvon chriss0212 » 11.02.2018, 15:54

Hallo Fujak

Glückwunsch zum Umbau und Ergebnis ;)

die vorher für meinen Geschmack zu helle Klangsignatur ist über I²S hörbar wärmer geworden mit mehr Dynamik und Detailinformation im Grundtonbereich.


Eventuell hatte ich als ich Windows probiert habe noch den SPDIF drann.... bin mir so im nachhinein nicht mehr sicher ;)

@Bernd Peter: Ich habe auch nur die kleine Clock bestellt ;)

Viele Grüße
Bild
chriss0212
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 1823
Registriert: 06.01.2015, 21:03
Wohnort: Wuppertal

Beitragvon tovow » 11.02.2018, 17:44

Hallo Fujak,

Respekt, das hast du ja sehr schnell umgesetzt. 8)
wie ich sehe hast du auch MCLK verbunden. Das heißt dein HE-7 ist Clock-Master und
das Dante DIO RCA TOS ist im Slave-Mode und wird vom HE-7 angesteuert? Richtig?
Oder steh ich jetzt voll auf der Leitung?
Hattest du auch Ohne dein Akku-Kraftwerk die I²S Verbindung am HE-7 mal angehört?
Sozusagen für die Nicht-Modder. :wink:

Beste Grüße
Theo
Bild
tovow
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 192
Registriert: 16.06.2012, 21:32
Wohnort: Rheingau

Beitragvon Fujak » 11.02.2018, 18:04

Hallo zusammen,

danke für Eure Rückmeldungen.

@Andi (Salvador): Ich hatte Dein Posting in Bernds V-Thread gesehen, während ich hier bereits beim Löten war. Unsere Gedanken hatten demnach die gleiche Taktung. :wink:

Zu Deiner Frage: Alle angebotenen Boards basieren auf dem gleichen Grundgerüst, egal ob da SPDIF I/O, AES/EBU I/O, RCA-DAC, XLR-DAC etc. draufgeflanscht werden. Damit haben auch alle den gleichen (unsymmetrischen) I²S-Steckerport. Wenn Du unbedingt symmetrisch brauschst (was nur Vorteile bei größeren Kaballängen hat), gibt es doch von Audio-GD extra den I²S-Symmetrierer. Der ist klein genug, um ihn noch ins DIO-Board zu integrieren und die HDMI-Buchse auf der Symmetrierer-Platine aus dem Gehäuse sauber herauszuführen. Wenn Du Deinen HE-7 mit symmetrischer HDMI-Biuchse geoprdert hast, hast Du das Gegenstück (Desymmetrierer) auch schon an Bord.

In Bezug auf den Neutron-Star: Je länger ich die Konstruktion der Digimedia-Boards betrachte, desto weniger bin ich überzeugt, ob diese Investition in einem angemessenen Klanggewinn-Verhältnis steht. Auch die Äußerungen von Bernd Peter kommen nach meinem Eindruck etwas "gebremst" rüber. Aber vielleicht täusche ich mich da auch.

@Reiner (easy): O.k., o.k., Du hast ja recht gehabt. :cheers:

@Andree und Erich: Es ist auch meine Beobachtung, dass I²S und SPDIF unterschiedliche Wege aus dem FPGA-Baustein nehmen und damit der ASRC bei I²S außen vor bleibt.

@Christian: Es ist mit I²S eine andere Grundtondynamik drin und zugleich sauberere Höhen. Beides vermittelt einen Eindruck von Wärme. Mittlerweile (wie im AoIP-Thread berichtet) kann ich auch verifizieren, dass die Playersoftware einen zusätzlichen entscheidenden Anteil an der tonalen Charakteristik hat.

@Theo: Ja, der MCLK ist ebenfalls verbunden. Aber es wäre tatsächlich mal einen Versuch wert, damit zu experimentieren. Das überlasse ich Dir. :cheers: Ich möchte nämlich nach diesem Ergebnis eigentlich nur noch Musik hören. Ich wäre aber sehr interessiert an Deinem Ergebnis, sofern Du damit experimetierst.
Und zu Deiner Beruhigung: Man kann auch ohne Akku auf seine Kosten kommen. Nur ein schnödes SNT darf es nicht sein. ZeroZone, iFi-Power o.ä braucht es schon noch.

Grüße
Fujak
Bild
Fujak
Administrator
 
Beiträge: 5624
Registriert: 05.05.2009, 20:00
Wohnort: Bayern

Beitragvon Salvador » 11.02.2018, 19:57

Hallo Fujak,

Was bringt denn Dein Giso vor dem Dantebord?
Du hast doch den Audio-PC nicht direkt am Dante hängen, das geht ja laut Bernd nur mit Mac, also am Router oder an einer Netzwerkbuchse.
Da könnte doch so ein Isolator noch etwas bringen, oder?

Grüße,
Andi
Bild
Salvador
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 1483
Registriert: 01.12.2012, 10:58
Wohnort: Region Hannover

Beitragvon 190er-audio » 11.02.2018, 22:10

Hallo Fujak,
danke für deinen Erfahrungsbericht. Ich möchte auch den gleichen Versuch unternehmen und die Dante Karte direkt mit meinem Dach über I2S verbinden.

Eine Frage zur Stromversorgung der Dante Karte. Dies möchte ich über Akku gewährleisten...angegeben sind 12V, ich habe aber gelesen, dass auch 3.3V gehen soll. Welche Spannung ist am sinnvollsten zu wählen für die Dante Karte, gibt es dahingehend Erfahrungen?

Mfg
Bild
190er-audio
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 10
Registriert: 14.01.2018, 18:30

Beitragvon Fujak » 11.02.2018, 22:38

Salvador hat geschrieben:Hallo Fujak,

Was bringt denn Dein Giso vor dem Dantebord?
Du hast doch den Audio-PC nicht direkt am Dante hängen, das geht ja laut Bernd nur mit Mac, also am Router oder an einer Netzwerkbuchse.
Da könnte doch so ein Isolator noch etwas bringen, oder?

Grüße,
Andi

Hallo Andi,

ich habe keinen Giso mehr, da ich ja schon länger nur noch über WLAN übertragen habe. Jetzt wäre es in der Tat interessant, aber natürlich auch eine Dante-Strecke über WLAN.
Mein Dante-Strecke geht tatsächlich direkt vom PC an das Dante-Interface. Da ist nichts außer Cat5e dazwischen.

Grüße
Fujak
Bild
Fujak
Administrator
 
Beiträge: 5624
Registriert: 05.05.2009, 20:00
Wohnort: Bayern

Beitragvon Fujak » 11.02.2018, 22:39

190er-audio hat geschrieben: Eine Frage zur Stromversorgung der Dante Karte. Dies möchte ich über Akku gewährleisten...angegeben sind 12V, ich habe aber gelesen, dass auch 3.3V gehen soll. Welche Spannung ist am sinnvollsten zu wählen für die Dante Karte, gibt es dahingehend Erfahrungen?

Hallo Harut,

dazu habe ich im AoIP-Thread gestern ausführlicher geschrieben.

Grüße
Fujak
Bild
Fujak
Administrator
 
Beiträge: 5624
Registriert: 05.05.2009, 20:00
Wohnort: Bayern

Beitragvon Schorsch » 11.02.2018, 23:24

Hallo Fujak, hallo Andi,
Fujak hat geschrieben:ich habe keinen Giso mehr, da ich ja schon länger nur noch über WLAN übertragen habe. Jetzt wäre es in der Tat interessant, aber natürlich auch eine Dante-Strecke über WLAN.
Mein Dante-Strecke geht tatsächlich direkt vom PC an das Dante-Interface. Da ist nichts außer Cat5e dazwischen.

Ich habe einen EMO Isolator EN 30 dazwischen. Habe aber bisher keinen wirklichen Unterschied wahrgenommen.

Für WLAN ist Dante übrigens nicht spezifiziert.

Viele Grüße
Georg
Bild
Schorsch
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 277
Registriert: 17.02.2011, 03:33
Wohnort: Frankfurt am Main

Beitragvon Fujak » 14.02.2018, 08:32

Hallo zusammen,

ich bin verschiedentlich gefragt worden, wie ich in meinem Setup die Umschaltung zwischen den einzelnen Sampleraten bewerkstellige, da ja das Dante-Interface keine automatische Umschaltung kann und zudem nur bis maximal 24/96 geht.

Wie ich an andereer Stelle bereits schrieb, setze ich ja JPlay-Streamer ein, ein ressourcenschonender Windows Streamingdienst (0,2% CPU i5). Die Musikbibliothek liegt auf meinem NAS, auf dem auch Minimserver läuft. Bedient wird am Controlpoint (Smartphone/TabletPC) mit BubbleDS.

Minimserver beinhaltet die Möglichkeit des Resamplings auf eine feste Samplerate. Ich habe mich für 88.2 entscheiden, da die meisten meiner Dateien 44.1 oder 88.2 haben. Mittels des Programms "Minimwatch" auf dem Windowsrechner bekommt man Zugang zur Konfiguration des Minimservers und kann dann unter "Properties" -> "System" im Feld ""stream.transcode" den String "flac:wav24;88" eingeben. Damit wandelt der Minimserver alle eingehenden Flac-Dateien mit jeder beliebigen Samplerate in WAV-Dateien mit fester Samplerate vvon 88.2.

Wer Foobar einsetzt verwendet am besten ein Resampler-Plugin, bei JRiver gibt es auch Resampling-Optionen.

Grüße
Fujak
Bild
Fujak
Administrator
 
Beiträge: 5624
Registriert: 05.05.2009, 20:00
Wohnort: Bayern

Vorherige

Zurück zu „wie ich zum aktiven Hören kam“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: elno, Google [Bot], Stanley und 9 Gäste