Bernd Peter (Dynaudio Focus XD 200)

audiophile Biografien unserer Mitglieder
Forumsregeln
Bei Vorstellungen steht die persönliche, subjektive Erfahrungswelt des Verfassers im Vordergrund. Insbesondere soll die Vorstellung als "Visitenkarte" des Mitglieds gewürdigt bzw. respektiert werden. Dialoge sollten hier vorrangig mit dem Verfasser und nicht mit Dritten geführt werden. Siehe auch die Forumsregeln.

Beitragvon Bernd Peter » 01.09.2017, 15:17

Hallo,

wie Horst bei mir so im Hörsessel saß und wir die gezeigte CD abspielten, habe ich mir doch etwas schwer getan, solch eine kraftvolle Männerstimme meinem eher schlanken Gast zuzuordnen.

Wie macht er das nur?

Gruß

Bernd Peter
Bild
Bernd Peter
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 2829
Registriert: 04.05.2010, 18:37

Beitragvon Bernd Peter » 03.09.2017, 18:15

Hallo,

neben meinem SD Cardplayer betreibe ich 3 Audionetzwerkketten an der Focus XD 200.

Durch die verschiedenen Ausbaustufen lassen sich die im Laufe der Zeit herausgefundenen Optimierungsmöglichkeiten hörbar gut nachvollziehen.

Da wäre die Einstiegsvariante mit Linn Sneaky, Synology DS 116, einem Belkin Router und als Controlpoint ein Trekstor Mini PC W1 mit Monitor (kann natürlich jederzeit durch ein Tablet ersetzt werden). Alles mit Normalnetzteilen betrieben.

Bild

Bild

Mit dem ersten Audionetzwerk läßt sich Rock/Pop/Jazz/Soul/usw. sehr gut anhören, ein ausgeglichenes, ruhiges und in seiner Art recht schönes Klangbild schafft Wohlgefallen.

Allein bei klassischer Musik kommt keine rechte Freude auf, hier fehlt die gebotene Natürlichkeit, erkennbar an Maskierung und Bedecktheit. Die Töne wirken bei den Instrumenten leicht aufgedickt, sie kommen nicht ausreichend aufgelöst daher.

Dann die neuere Lösung mit NAS Eigenbau auf Win Server 2012 Basis und LWL Direktanbindung über einen TP-Link Konverter zum microRendu und von dort über den Regen zum ART Legato. Über den Belkin Router ist der Controlpoint (Trekstor Mini PC W1) angebunden.
Das NAS und der Router werden mit einfachen LInearnetzteilen versorgt, der Rest läuft mit Akkus.

Bild

Bild

Hier kommt der Klassikliebhaber schon auf seine Kosten. Mehr Rauminfos und Klarheit, das Ein- und Ausschwingen der Töne ist besser gelungen, alles wirkt lebendiger und greifbarer.

Es ist ein Mehr an Musik im Raum, das man sofort nicht mehr missen möchte.

In der letzten Ausbaustufe, einige Seiten vorher schon in Teilen vorgestellt, wurde das Eigenbau NAS in der Spannungsversorgung verbessert, der microRendu durch einen Eigenbaurenderer mit LWL Anbindung und der ART Legato durch das AFI USB ersetzt.

Da ein Forenkollege aus der Bamberger Ecke dieses 3.Konzept ebenfalls angegangen ist und es auf die Spitze getrieben hat, wäre eine Vorführung seines Arbeitsergebnisses beim Forentreffen sicher eine echte Bereicherung. Oder Daniel?


Gruß

Bernd Peter
Bild
Bernd Peter
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 2829
Registriert: 04.05.2010, 18:37

Beitragvon Koala887 » 07.09.2017, 16:09

Mein lieber Bernd,

Bernd Peter hat geschrieben:Da ein Forenkollege aus der Bamberger Ecke dieses 3.Konzept ebenfalls angegangen ist und es auf die Spitze getrieben hat, wäre eine Vorführung seines Arbeitsergebnisses beim Forentreffen sicher eine echte Bereicherung. Oder Daniel?

du verkaufst da schon wieder Sachen, welche noch gar nicht fertig sind! :roll:
Der XMOS Chip ist zwar inzwischen programmiert und läuft, aber die komplette Lade- und Versorgungsschaltung für den PC existiert bis jetzt nur auf dem Papier...
Momentan habe ich also genau den gleichen Kabelverhau wie du. :mrgreen:

Sollte es aber bis zum Treffen fertig sein, steht einer Vorführung natürlich nichts im Wege. :cheers:

Schöne Grüße
Daniel
Bild
Koala887
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 503
Registriert: 27.12.2010, 17:23
Wohnort: Eltmann, Unterfranken

Beitragvon Bernd Peter » 08.09.2017, 09:28

Hallo Daniel,

Momentan habe ich also genau den gleichen Kabelverhau wie du.


Elektronik muss atmen, sonst klingt es bedeckt.

Gruß

Bernd Peter
Bild
Bernd Peter
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 2829
Registriert: 04.05.2010, 18:37

Beitragvon Bernd Peter » 22.09.2017, 12:28

Hallo,

ein kleiner, aber sehr wirkungsvoller Eingriff beim audio gd DAC NFB-10.2 mit dem USB-32 Modul:

Bild

Bild

Umstellung auf Betrieb mit einem 10Ah 3,2V LiFePO4 WINA Akku.

Natürlich am USB-32 direkt verlötetes Solid Core Kupfer Kabel und Bananensteckerverbindungen an der Rückseite.

Bohren, Isolieren der Buchsen und die etwas kniffeligen Lötarbeiten: ca. 2-3 Stunden für bewährte DIY Fachleute wie Friedemann.

Eingebunden in mein Audionetzwerk mit dem microRendu, getestet über meinen Hifimankopfhörer, erstaunt mich die verbesserte hohe Auflösung im Klangbild doch sehr.

Dicke Empfehlung an audio gd DAC Besitzer.

Gruß

Bernd Peter
Bild
Bernd Peter
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 2829
Registriert: 04.05.2010, 18:37

Beitragvon Bernd Peter » 18.10.2017, 18:03

Hallo,

Sonore ist Network Player Partner von Audirvana, siehe

https://audirvana.com/?page_id=4289.

Die Software gibt es bisher lediglich für Mac OS X.

Sie hat den iZotope 64bit SRC onboard und kann MQA.

https://audirvana.com/

Nicht schlecht, muss probiert werden.

Für den Test dieses Alternativaudionetzwerkes habe ich mir deshalb nach einigen Tagen mit Hackintoshversuchen ein MacBookAir5.2 mit High Sierra bei ebay - sehr günstig - besorgt und anschließend Audirvana Plus 3.1.4 installiert.

Eine 1TB Platte mit den Musikfiles über USB 3 an den Mac angeschlossen, von dort geht es per WLAN rüber zum Router, von dort per RJ45 in den microRendu, man verständigt sich über DLNA.

Anschließend ein DDC der Wahl, bei mir der ART Legato oder der AFI USB.

Bild

Bild

Bild

Ein kleines, aber feines Audionetzwerk mit sehr gutem Bedienkomfort und Klangoptionen für wenig Geld.

Gruß

Bernd Peter
Bild
Bernd Peter
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 2829
Registriert: 04.05.2010, 18:37

Beitragvon Bernd Peter » 29.10.2017, 12:16

Hallo,

mein Ausflug in die Welt des Mac OS X hat mir doch einige Tage Arbeit beschert.

Grund war die Tatsache, daß Apple bei den neuesten BS Sierra und High Sierra bei der Audioverarbeitung den Treiber (IOAudioFamily.kext) geändert hat und damit der sogenannte Directmodus bei Audirvana 3.1.4 nicht aktivierbar ist.

Dieser native Integer Mode soll klanglichen Einfluß haben, also muss man sich den entsprechenden IOAudioFamily.kext aus dem früheren BS OS X 10.11 El Capitan besorgen und bei High Sierra als Ersatz reinkopieren.

So kann man es nachlesen, so hat es bei manchen Anwendern geklappt, bei mir nicht, High Sierra startete nicht mehr durch.

Was nun?

BS gibt es seit Mac OS X 10.6 Snow Leo nicht mehr auf DVD, sondern nur noch im Apple Shop zum Download.

Als Anwender von High Sierra finde ich allerdings dort nur High Sierra. Frühere BS kann ich nicht herunterladen.

Es gibt bei Apple anscheinend nur Upgrades, der Service richtet sich an Besitzer älterer BS.

Weitergehende Recherchen führen mich zum Stichwort "Recovery Modus" und "Clean Install".

Dazu hat Rainer (Eusebius) eine ausgesprochen gute Anleitung im Hörspass Forum veröffentlicht:

http://www.hoerspass.net/forum/showthread.php?3315-quot-Clean-Install-quot-von-OSX-mal-anders-(und-einfacher)

Es gibt allerdings 2 Arten von Recovery Modus. Drückt man anstatt 2 nämlich 4 vorgegebene Tasten beim Start, bekommt man die Möglichkeit von Apple, das BS herunterzuladen, welches im Neuzustand des MacBook Air aufgespielt war.

Das habe ich dann probiert und am Ende hatte ich Mac OS X 10.8 Mountain Lion auf dem Rechner.

Das läuft allerdings nicht mit meiner Audiosoftware Audirvana 3.1.4, die verlangt Mac OS X 10.10 oder 10.11!

Nun denn, das dürfte kein Problem sein, mit Mountain Lion ein Upgrade auf 10.10 oder 10.11 machen. Klappt aber nicht, wird mir von Apple verweigert mit der Begründung, dies gibt es nur für Anwender von Mac OS X 10.6.8 und 10.7.

Irgendwie komme ich mir jetzt doch etwas verar..... vor.

So toll das mit dem Apple Shop und der Recovery über das Netz ist, man hat nicht die große Auswahl an Möglichkeiten.

Gruß

Bernd Peter

PS: Mancher hat zufällig einen Hackintosh mit 10.6.8.
Bild
Bernd Peter
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 2829
Registriert: 04.05.2010, 18:37

Beitragvon lessingapo » 29.10.2017, 15:02

Hallo Bernd Peter,
hast Du das auch mit USB versucht,bei mir läuft das integer mit 10.13.
Grüsse
Wolfgang
PS Hast PN
Bild
lessingapo
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 290
Registriert: 11.12.2010, 11:02
Wohnort: 21224 Rosengarten

Beitragvon lessingapo » 29.10.2017, 18:09

Hallo,
Nachtrag:bin darüber gestolpert,dass Du Direct und Integer kurz nacheinander
benutzt hast,also Integer geht nach wie vor,für Direct hat es ein 'workaround'
gegeben,ich denke ähnlich wie bei Rosita plugin/engine.Bin gespannt,ob Du
das hinbekommst!Bei Rosita sind übrigens die meisten Nutzer inzwischen sehr
zufrieden,wie viele Audirvana-3-User auch.
Grüsse aus dem nicht mehr stürmischen Norden.
Wolfgang
PS hast Du schon mal verglichen:max upsampling in Audirvana Ausgabe G-Sneaky raw
gegen Audirvana-ohne und Upsampling im G-Sneaky?
Bild
lessingapo
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 290
Registriert: 11.12.2010, 11:02
Wohnort: 21224 Rosengarten

Beitragvon Bernd Peter » 29.10.2017, 19:09

Hallo Wolfgang,

ich bin ja von High Sierra auf El Capitan gewechselt, wodurch der Direct Mode bei Audirvana funktioniert.

Als Renderer habe ich bisher den microRendu genommen, werde aber gerne morgen mal testen, ob ich den G-Sneaky mit Audirvana auch steuern kann.

Das Upsampling mit dem Izotope SRC habe ich ohne Veränderungen der vorgegebenen 5 Einstellungen der Werte eingesetzt, im Rahmen eines Tests an einer anderen HiFi-Anlage klangen die originalen 16/44.1 Files nach Meinung der Teilnehmer jedoch an einem NOS Dac schöner.

Nette Grüße

Bernd Peter
Bild
Bernd Peter
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 2829
Registriert: 04.05.2010, 18:37

Beitragvon lessingapo » 29.10.2017, 19:21

Hallo Bernd,
die Linn's werden angezeigt,mich interessiert auch,wie sich Dein G-Sneaky gegen
den microRendu schlägt,Du betreibst ja für die Kette einen erheblichen Power-
Beruhigungsaufwand :mrgreen:
Grüsse zurück!
Wolfgang
Bild
lessingapo
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 290
Registriert: 11.12.2010, 11:02
Wohnort: 21224 Rosengarten

Beitragvon Bernd Peter » 29.10.2017, 20:10

Hallo Wolfgang,

mein Aufwand hält sich in Grenzen, wenn ich betrachte, was Forenkollegen aus der näheren Umgebung mit ihren Wunderwerken an Modifikationen da veranstalten.

Im Ergebnis ist es denn auch so, daß wirklich gute Klangbilder der absoluten Spitzenklasse sich nur noch in einem Merkmal von anderen abheben können:

Eine unglaubliche Ruhe, was von der ersten Minute an in die Entspannung und dem Musikhören an sich führen kann.

Nette Grüße

Bernd Peter
Bild
Bernd Peter
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 2829
Registriert: 04.05.2010, 18:37

Beitragvon lessingapo » 29.10.2017, 20:24

Hallo Bernd,
genau darauf bin ich gespannt,kann leider nicht zum Forumstreffen kommen.
Damit ich derartige Unterschiede überhaupt wahrnehmen kann,bin ich auch
auf der Suche nach einem Raum,der das ermöglicht...
Grüsse
Wolfgang
Bild
lessingapo
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 290
Registriert: 11.12.2010, 11:02
Wohnort: 21224 Rosengarten

Beitragvon Tinitus » 29.10.2017, 21:39

Hallo Bernd Peter,

die Bevormundung der Nutzer durch Apple finde ich zum K.... iOS 11.x fürs Mobiltelefon ist auch so ein Fall. Vielleicht denkt Apple, dass ihre Jünger der ersten Stunde inzwischen ein Alter erreicht haben, dass dazu führt, dass diese keine eigenen Entscheidungen mehr treffen können. Bei deinen PC Künsten kann dir das ja schnuppe sein.

Gruß

Uwe
Bild
Tinitus
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 721
Registriert: 10.11.2013, 21:48

Beitragvon Bernd Peter » 30.10.2017, 12:35

Hallo Wolfgang,

die Einbindung des Sneaky in das Audirvananetzwerk funktionierte sofort, auf die Idee wäre ich selbst gar nicht gekommen.

Eine echte Alternative oder auch mehr für Linn Streamer Besitzer, die bisher mit Kinsky oder Kazoo steuern.

Bild

Zum Klang selbst kann ich noch nichts sagen, das dauert seine Zeit.

Gruß

Bernd Peter
Bild
Bernd Peter
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 2829
Registriert: 04.05.2010, 18:37

VorherigeNächste

Zurück zu „wie ich zum aktiven Hören kam“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 8 Gäste