Bernd Peter (Dynaudio Focus 60 XD)

audiophile Biografien unserer Mitglieder
Forumsregeln
Bei Vorstellungen steht die persönliche, subjektive Erfahrungswelt des Verfassers im Vordergrund. Insbesondere soll die Vorstellung als "Visitenkarte" des Mitglieds gewürdigt bzw. respektiert werden. Dialoge sollten hier vorrangig mit dem Verfasser und nicht mit Dritten geführt werden. Siehe auch die Forumsregeln.

Beitragvon Bernd Peter » 19.03.2018, 20:09

Hallo Hans-Martin,

richtiges Timing erfordert weniger Puffereinsatz und das scheint dem Klang förderlich.

Und dann noch an den richtigen Stellen die lokale Trennung der Arbeitssektionen vornehmen.

Gruß

Bernd Peter
Bild
Bernd Peter
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 3087
Registriert: 04.05.2010, 19:37

Beitragvon Hans-Martin » 19.03.2018, 22:02

Hallo Bernd Peter,
da denke ich: Kleine Puffer = schnelle PLL, große Puffer = langsame PLL
Schnelle PLL = weniger PLL-Jitter
PLL-Jitter ist eine Größe, die man meist nicht auf dem Plan hat, wenn man alles idealisiert...
Vielleicht ist die Erklärung wirklich so einfach...
Grüße Hans-Martin
Bild
Hans-Martin
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 5398
Registriert: 14.06.2009, 15:45

Beitragvon Bernd Peter » 19.03.2018, 22:43

Hallo Hans-Martin,

...Pufferspeicher dessen Ladung von einer PLL kontrolliert wird.


kannst du mir das näher erläutern?

Ich kenne ja PLLs im Hinblick auf Synchronisation, wie darf man sich das bei einem Speicher vorstellen?

Danke im Voraus.

Bernd Peter
Bild
Bernd Peter
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 3087
Registriert: 04.05.2010, 19:37

Beitragvon Hans-Martin » 19.03.2018, 22:45

Hallo Bernd Peter,
wie wird verhindert, dass der Speicher überläuft oder zu wenig gefüllt wird? Das kann doch nur eine PLL koordinieren.
Grüße Hans-Martin
Bild
Hans-Martin
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 5398
Registriert: 14.06.2009, 15:45

Beitragvon Bernd Peter » 19.03.2018, 22:53

Hallo Hans-Martin,

ich glaub es ja gerne, nur wie funktioniert es?

Nette Grüße

Bernd Peter
Bild
Bernd Peter
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 3087
Registriert: 04.05.2010, 19:37

Beitragvon uli.brueggemann » 19.03.2018, 23:02

Bernd Peter hat geschrieben:Hallo Hans-Martin,

ich glaub es ja gerne, nur wie funktioniert es?

Nette Grüße

Bernd Peter

Schau mal
https://www.grimmaudio.com/site/assets/ ... basics.pdf

Grüsse
Uli
Bild
uli.brueggemann
Aktiver Hersteller
 
Beiträge: 3403
Registriert: 23.03.2009, 16:58
Wohnort: 33442

Beitragvon Salvador » 20.03.2018, 08:28

Hallo,

Nach unseren bisherigen Erfahrungen mit dem Micromedia-Dante-Device möchte man meinen, dass es sich da um eine mittelschnelle PLL handelt, da Verbesserungen an der lokalen Clock hörbar sind, Verbesserungen an der Qualität des zuspielenden Signals aber auch (Latenz, Betriebssysteme, CPU-Schwankungen). Letzteres wäre bei einer trägen PLL auf der Micromediakarte dann nicht der Fall. Ergo sollte man an beiden Taktqualitäten optimieren und auch der zuspielenden Netzwerkkarte einen hochwertigen Oszillator gönnen, z.B wie bei einer JCAT femto net. Denn andere optimierende Maßnahmen am Zuspiel-PC zeitigen hörbaren Erfolg nur indirekt durch weniger Jitter im Zuspieltakt, der direkteste Optimierungspunkt wäre aber die Clock der Netzwerkkarte selbst, oder?

Grüße,
Andi
Bild
Salvador
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 1550
Registriert: 01.12.2012, 11:58
Wohnort: Region Hannover

Beitragvon Bernd Peter » 20.03.2018, 09:10

Hallo Andi,

eine optimierte Netzwerkkarte - ich denke hier insbesondere an Akkubetrieb - als Sender wäre ein vielversprechender Versuch.

Gruß

Bernd Peter
Bild
Bernd Peter
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 3087
Registriert: 04.05.2010, 19:37

Beitragvon Bernd Peter » 20.03.2018, 09:14

Hallo,

hier noch ein Bild einer geöffneten RME Cardbuskarte (mit Firewireanschluß), man sieht, daß doch einiges in dem flachen Teil verbaut ist.

Bild

Gruß

Bernd Peter
Bild
Bernd Peter
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 3087
Registriert: 04.05.2010, 19:37

Beitragvon Salvador » 20.03.2018, 12:08

Hallo Bernd,
Separate Versorgung der Netzwerkkarte mit einem Danielnetzteil sehe ich da prinzipiell nicht schlechter.
Grüße,
Andi
Bild
Salvador
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 1550
Registriert: 01.12.2012, 11:58
Wohnort: Region Hannover

Beitragvon Bernd Peter » 20.03.2018, 22:43

Hallo,

vor kurzem wurde festgestellt, daß auf dem Miromediaboard der SRC4392 von BB - also der Sampleratekonverter - bei der S/PDIF Ausgabe verwendet wird.

Damit hier kein Mißverständnis entsteht: Der SRC4392 kann verschiedene Aufgaben wahrnehmen, beispielsweise auch als DIT.

The SRC4392 combines a high-performance, two-channel, asynchronous sample rate converter (SRC) with a digital audio interface receiver (DIR) and transmitter (DIT)


Das heißt übersetzt, daß das im Dantechip erzeugte I2S Signal im SRC4392 in seiner Funktion als Transmitter - das ist DIT - zu einem S/PDIF Signal konvertiert wird.

An der Samplerate selbst wird nichts verändert.

Dank an George Wissmer für diese Mitteilung.

Gruß

Bernd Peter
Bild
Bernd Peter
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 3087
Registriert: 04.05.2010, 19:37

Beitragvon v_erich » 21.03.2018, 19:44

Ja,
der macht nur das SPDIF Interface nach außen.

Falls man nur I2S verwendet, kann man den Atmel Microcontroller und den SRC stillegen/auslöten.
Etwas weniger Stromverbrauch und Störungen auf der 3V3 Versorgung sind das ergebnis, hab ich auf meinen Print gemacht.

Gruß,
Erich
Bild
v_erich
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 169
Registriert: 05.10.2011, 12:49
Wohnort: Deutsch Wagram in Österreich

Beitragvon Bernd Peter » 21.03.2018, 21:08

Hallo Erich,

umgekehrt doppelte Funktion beim Eingang:

DIR (S/PDIF Receiver) - SRC - Dante.

Was wir allerdings nicht benutzen.

Nette Grüße

Bernd Peter
Bild
Bernd Peter
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 3087
Registriert: 04.05.2010, 19:37

Beitragvon mm2 » 21.03.2018, 22:41

Hallo Dante Experten,

Falls man nur I2S verwendet, kann man den Atmel Microcontroller und den SRC stillegen/auslöten.


Das ist eine feine Sache, aber wer oder was macht dann die Wandlung auf die Ziel Samplingfreqenz?
Und welche Clock ist für die Ausgabe maßgeblich ?
Bei DDCs sind meistens 2 separate Clock für Vielfache von 44,1 und 48khz vorhanden.
Das Dante hat aber nur eine Clock und krummes Upsampling ist eine schwierige Sache.

VG
Maximilian
Bild
mm2
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 295
Registriert: 17.05.2010, 22:12
Wohnort: München

Beitragvon Bernd Peter » 22.03.2018, 08:38

Hallo Maximilian,

man kann nur eine feste Samplerate vorher auswählen, die dann für Ein- wie Ausgabe gilt.

Stelle ich 48 ein, muß das Signal beim Netzwerkeingang mit 48 ankommen und wird später auch mit 48 ausgegeben.

Beim S/PDIF Eingang kann der SRC hier wohl regulieren, aber den benutzen wir ja nicht.

Die Clock selber läuft ja in den SILABS Chip, der die beiden Musikfrequenzfamilien und den Dantetakt erzeugt.

Gruß

Bernd Peter
Bild
Bernd Peter
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 3087
Registriert: 04.05.2010, 19:37

VorherigeNächste

Zurück zu „wie ich zum aktiven Hören kam“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Matty und 5 Gäste