Andreas (Cabasse Bora, JBL 4429)

audiophile Biografien unserer Mitglieder
Forumsregeln
Bei Vorstellungen steht die persönliche, subjektive Erfahrungswelt des Verfassers im Vordergrund. Insbesondere soll die Vorstellung als "Visitenkarte" des Mitglieds gewürdigt bzw. respektiert werden. Dialoge sollten hier vorrangig mit dem Verfasser und nicht mit Dritten geführt werden. Siehe auch die Forumsregeln.

Beitragvon Newton » 30.12.2017, 15:11

So! Für 2017 hat das Boxenrücken ein Ende. Bei gut 50kg pro LS, inklusive Schieferplatte und Ständer war’s kein echtes Vergnügen.
Ich bin denn auch ganz schnell wieder bei Dirac gelandet. Anders war der Bass in meinem ca. 24 Quadratmeter großem Raum nicht in den Griff zu bekommen.

Hier mal die Messungen mit und ohne:
Bild

Bild

Es herrscht auch mit Korrektur noch ordentlich Wellengang. Aber: Bitte Skalierung der Y-Achse beachten! Gut zu erkennen: Die Auslöschung über 100 Hz.

Was es gebracht hat:
Die LS spielen nun auch ohne Korrektur ausgeglichener. Der größere Abstand zur Rückwand macht den Klang etwas luftiger. Der Fokus ist nun präziser.

Mit der Korrektur ändert sich tonal wenig (bis auf den Bass). Eine Zielkurve folgt dem Frequenzgang der LS, eine zweite senkt die Kurve bis zu den Höhen um einige Dezibel. Mit der Korrektur kling es aber noch einmal präziser. Vor allem die Phantommitte schein noch stabiler.

Was vielleicht auch an der verbesserten Sprungantwort liegt:

Hier

Bild


Soweit in Kürze
Kommt gut – und mit guter Musik – ins neue Jahr
Andreas
Bild
Newton
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 74
Registriert: 12.12.2010, 18:39
Wohnort: im Nordosten Hamburgs

Vorherige

Zurück zu „wie ich zum aktiven Hören kam“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Horse Tea, Jupiter, Matty, nad911, tbmuc, Xelor und 11 Gäste