Harald (AGM 5.4; FM 202; BM 8, BM 6; Abacus A-Box10, C-Box2)

audiophile Biografien unserer Mitglieder
Forumsregeln
Bei Vorstellungen steht die persönliche, subjektive Erfahrungswelt des Verfassers im Vordergrund. Insbesondere soll die Vorstellung als "Visitenkarte" des Mitglieds gewürdigt bzw. respektiert werden. Dialoge sollten hier vorrangig mit dem Verfasser und nicht mit Dritten geführt werden. Siehe auch die Forumsregeln.

Beitragvon nihil.sine.causa » 25.03.2017, 12:23

Hallo Jürgen,

h0e hat geschrieben:ich habe mich gefragt, warum Du das 6mm² nicht in den Stecker führst?
Einfach nur, weil der Platz in der Spannzange dann nicht reicht?

Ja, da hat Matthias Recht, aus Platzgründen. Ich habe mittlerweile aber Hans-Martins Vorschlag umgesetzt. Hierzu isoliere ich das 6mm² Kabel über eine Länge von ca. 10 cm ab, dünne es etwas aus, löte es direkt an die Lötfahne für die Steckerverbindung und isoliere es mit Teflon-Klebeband. Damit vermeide ich das Zwischenstück.



h0e hat geschrieben:Mir ist auch nicht klar geworden, wo Du die Verlängerung des 6mm² angelötet hast.
Ein Bild vom Inneren des Steckers wäre erhellend. 8)

Hierzu gibt es, genau wie Matthias sagt, bei den von mir verwendeten Neutrik-Stecker jeweils eine eigene Lötfahne fürs Gehäuse. Auf dem Bild unten links ist das die zum Betrachter hingewandte Lötfahne.
Bild


h0e hat geschrieben:Habe ich richtig verstanden, dass Du zwischen Dac und AGM ein Kabel verwendest,
wo die Masse nur auf den Steckergehäusen aufgelegt ist und Pin 1 unbelegt bleibt?

„Pin 1 unbelegt“ ist etwas zu kurz gesprungen, denn es ist unklar, worauf sich "Pin 1" bezieht (Da gibt es mehrere Möglichkeiten für "Pin 1": Stecker an der Quelle, Stecker am Ziel und es wäre die Frage „womit unbelegt“? 0V Leiter an der Quelle, 0V Leiter am Ziel, Gehäusemasse an der Quelle, Gehäusemasse am Ziel).

Ich versuche es zu erläutern: Ich habe speziell für die Verbindung arfi-dac2 → AGM 5.4 ein Kabelpaar der Bauart braunC → farblosC. „C“ steht für die 6mm² Verbindung zwischen den Steckergehäusen.

„braun“ an der Quelle, dem arfi-dac2, bedeutet, dass der Pin 1 Anschluss des DACs (der in der XLR-Buchse „eh“ nicht aufgelegt ist) nicht kontaktiert wird, dass aber der 0V Leiter im Kabel auf das Steckergehäuse aufgelegt wird (auch über die oben erwähnte Lötfahne). Warum? Weil es sich als positiv erwiesen hat, den 0V Leiter bei meinen dreiadrigen Kabeln aufzulegen u.z. nur an einer Stelle, hier also an der Quelle. Damit wirkt der 0V Leiter wie ein locker eingeflochtener Schirm, denn an die eigentliche Signalmasse ist er damit nicht kontaktiert.

Auf der Zielseite „farblos“ bedeutet, dass ich das Steckergehäuse und Pin 1 des XLR Steckers miteinander verbinde, also ein „harte“ Erdung der Signalmasse an der Verbindungsstelle vornehme. Der 0V Leiter aus dem dreiadrigen Kabel wird dabei jedoch nicht kontaktiert.

Im Endeffekt ist die eigentliche Signalmasse auf der Quellseite uninteressant, weil der Ausgang symmetrisch erdfrei gebaut ist. Auf der Zielseite "holen" sich die AGMs die Signalmasse von der Gehäusemasse. Alle Gehäuse werden über die 6mm² Verbindung auf das möglichst gleiche Potentialniveau gebracht. Wenn man es so betrachtet, ist die Signalmasse der AGMs (XLR Eingang, Pin 1 Buches) sehr wohl kontaktiert, nämlich über die 6mm² Verbindung.

Ich hoffe, dass es klarer geworden ist.

Viele Grüße
Harald
Bild
nihil.sine.causa
Administrator
 
Beiträge: 1929
Registriert: 28.07.2011, 11:31
Wohnort: Bonn

Beitragvon SolidCore » 25.03.2017, 12:44

Hallo Harald

Das war echt ne Menge Text, um zu sagen, das AGM-seitig Pin 1 gegen Steckergehäuse liegt,
diese dann mit 6mm² AFi-seitig nur auf Steckergehäuse.
Oder hab ich da was verdreht ?

Habe eine neue andere Frage. Du schreibst, der AFi ist symetrisch und ungeerdet.
Symetrisch mit nur 2 belegten Adern ? Wäre das nicht Seriell ?

Gruss
Stephan
Bild
SolidCore
Aktiver Hersteller
 
Beiträge: 288
Registriert: 12.12.2014, 10:38

Beitragvon nihil.sine.causa » 25.03.2017, 14:14

Hallo Stephan

SolidCore hat geschrieben:Du schreibst, der AFi ist symetrisch und ungeerdet.

Nein, ich habe keinen afi (und darüber auch nicht geschrieben), sondern ich habe einen arfi-dac2. Dieser ist standardmäßig und auch bei mir sehr wohl geerdet über die Stromversorgung.


SolidCore hat geschrieben:Symetrisch mit nur 2 belegten Adern ? Wäre das nicht Seriell ?.

Ich spreche hier ausschließlich über Geräteverbindungen für analoge Signale. In meinem Fall vom Analogausgang des DAC zu den rein analog arbeitenden Aktivlautsprechern. Was meinst Du in diesem Zusammenhang mit seriell?

Viele Grüße
Harald
Bild
nihil.sine.causa
Administrator
 
Beiträge: 1929
Registriert: 28.07.2011, 11:31
Wohnort: Bonn

Beitragvon h0e » 26.03.2017, 13:16

Hallo Harald,

Danke für Deine Erläuterungen, viel Text, aber jetzt wird es klarer.
Das "balanced" Signal wird also ohne Signal - Masse übertragen (soviel zu Stephans Anmerkung).
Beim Arfi-Dac scheinbar ohnehin nicht belegt.

Es freut mich, dass Du uns an Deiner "Grundlagenforschung" so intensiv hast teilhaben lassen,
ich wäre viel zu ungeduldig, soviele Kabel zu erstellen und die Ergbnisse hier so sauber zu dokumentieren.
:cheers:

Grüsse Jürgen
Bild
h0e
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 1031
Registriert: 11.11.2013, 09:40
Wohnort: München

Beitragvon nihil.sine.causa » 25.05.2017, 14:24

Hallo zusammen,

nach den ersten Abschnitten zur Beschreibung meiner Audio- Kette(n) ...

1. Stromversorgung, Erdung und LAN
2. Symmetrische Signalkabel und Masseverbindung

… soll es nun weitergehen mit den ...

3. Stereo-Quellen

Da ich mehrere unterschiedliche Quellen habe, die voneinander unabhängig sind, macht es Sinn, sie getrennt zu beschreiben. Sonst würde das sicher etwas unübersichtlich werden. Zum reinen Abhören habe ich zum eine Hauptquelle für Digitalmaterial und eine Analogquelle für Tonbänder. Andererseits betreibe aber auch eine DAW-Abhöre, eine Digitalisierungskette sowie alles was ich für Mikrofonaufnahmen brauche. Mikrofone sind überhaupt die hochwertigsten Analogquellen, die ich kenne. Und deshalb will ich diese Quelle hier auch beschreiben. Dabei beschränke ich mich auch hier auf Stereo und bringe Mehrkanal-Ketten später.

Der Vorteil der modularen Beschreibung liegt vor allem darin, dass ich auf Veränderungen leichter reagieren kann. Denn das Bessere ist bekanntlich der Feind des Guten. Und wenn ich eine finanziell effiziente, substanzielle Verbesserungsmöglichkeit gehört habe, dann setze ich sie auch gerne um. Die Besonderheit meiner derzeitigen Quellen ist, dass ich keine analoge oder digitale Schaltzentrale betreibe. Ich stöpsele also von Quelle zu Quelle immer wieder um. Zu einer Zeit wirkt also immer nur eine Quelle. Das verschlankt das Netzwerk für die Masseverbindungen, zumal meine Signalverbindungen stets mit parallel geführter Funktionserde ausgeführt sind. Von daher stellt die Beschreibung der einzelnen, isolierten Module keine unrealistische Vereinfachung dar. Aber lasst mich einsteigen ...

3.1 Stereo Haupt-Quelle für digitales Material

Bild

Der Linn G-Akourate DS/1 DAC ist seit vielen Jahren meine Haupt-Digitalquelle. Gespeist wird er via Synology NAS, die wie unter 1. beschreiben, vor der Verbindung zur Audio-Kette über Lichtleiter galvanisch vom Haus-LAN getrennt. Angesteuert über Linn Kinsky, Linn Kazoo oder Lumin. Bedient vom PC aus oder per iPhone oder iPad.

Am SPDIF BNC Ausgang des Linn-Streamers ist eine arfi-Adapterbox (SPDIF BNC nach RJ45 Ethercon, „in“-Version) angeschlossen. Daran angeschlossen ein 50cm kurzes Ethercon-Ethercon Kabel zum arfi-dac2.

Der arfi-dac2 wird versorgt über eine arfi-psu (siehe auch diese Diskussion über die „afip“). Diese hatte sich bei meinen Tests gegen diverse Linearnetzteile durchgesetzt, sofern die Masseführung optimiert ist. Dazu verwende die ich an den Verbindungssteckern für die Stromversorgung die EMC-Gehäuse von Neutrik (NC3MXX-EMC bzw. NC3FXX-EMC). Diese stellen im Vergleich zu den schwarzen Standard-Steckergehäusen eine verbesserte Verbindung zum Gehäuse des jeweiligen Gerätes her.

Danach geht es analog weiter. Mit selbst erstellten XLR-Kabeln braunC → orangeC, wie ich es bereits bei 2. Signalkalbel beschrieben hatte. Ziel ist mein Vorverstärker Oppo G-HA-1 von wo es weiter zu den Aktivlautsprechern geht. Der Vorverstärker ist praktisch, weil ich daran bequem die Lautstärke regeln kann. Gert hat ihn vor einigen Wochen nochmals in den Fingern gehabt und seither bin ich noch zufriedener mit dem G-HA.

Die analoge Lautstärkeregelung ist wichtig, weil der Linn Streamer am Digitalausgang immer vollen Pegel (nachweislich bit-identisch) liefert und ich es unpraktisch finde, die Abhörlautstärke durch digitale Pegelreduktion in den Quelldateien einzustellen (Offline-Verfahren). Testweise habe ich dies aber schon getan und war mit der Qualität, die der arfi-dac2 direkt – also ohne Vorverstärker – liefert sehr angetan.
Bild
nihil.sine.causa
Administrator
 
Beiträge: 1929
Registriert: 28.07.2011, 11:31
Wohnort: Bonn

Beitragvon nihil.sine.causa » 25.05.2017, 14:25

3.2 DAW-Abhörquelle

Zum Schneiden, Mischen und Bearbeiten von digitalem Audio-Material verwende ich eine Digital Audio Workstation (DAW). Zum Einsatz kommt ein Standard-Notebook (derzeit Lenovo Y50). Als Software verwende ich vorwiegend WaveLab Pro derzeit in der Version 8.5 für die Bearbeitung von Stereo-Material. Zum Mischen verwende ich Cakewalk Sonnar in der einfachsten Ausführung „Artist“, angereichert durch diverse Plugins. WaveLab und Sonnar verwenden zur internen Verarbeitung 64 Bit float. Bei allerlei Tests haben sich diese Maschinen als sehr genau und robust herausgestellt.

Damit habe ich auf digitaler Ebene also eine gewaltige Spielwiese und natürlich kann ich den Stereo-Downmix bzw. das fertige Resultat abspeichern und über die Haupt-Quelle (Linn-Streamer) abspielen. Aber man möchte ja auch schon während der Bearbeitung den Stereo-Master Ausgang verwenden, um das zu erwartende Ergebnis zu überprüfen. Natürlich könnte ich in der arfi-Familie bleiben und einen afi-USB an das Notebook anschließen. Bei Tests hat sich aber eine andere Methode als klanglich ebenbürtig erwiesen.

Idee dabei ist die folgende. Zum einen mag ich die Möglichkeiten des RME Fireface UC als Standard-USB-Interface. Der Asio-Treiber von RME ist sehr stabil und mit DIGICheck stehen allerlei hoch präzise Werkzeuge zur Verfügung, die ich auch gerne mal bei der Bearbeitung benutze, wie z.B. das Goniometer „Vector Audio Scope“

Bild

Zum anderen ist das Fireface sehr präzise in der Lage, sich auf eine externe Master-Clock zu synchronisieren. Und mit dem arfi-adc2 (dem ADC aus der arfi-Serie) besitze ich bereits eine sehr gute Master-Clock.

Bild

Nun, wie wird das Ganze verbunden? Der arif-adc2 wird versorgt vom Netzteil arfi-psu. An seinem Ethercon-Ausgang ist ein längeres Ethercon-Ethercon Kabel gesteckt, das am Fireface UC in einer arfi-Adapterbox (RJ45 Ethercon nach SPDIF Coax, „out“-Version, mit galvanischer Trennung per Übertrager) endet. Das Notebook ist per Standard-USB-Kabel mit dem Fireface UC verbunden. Vom Fireface geht es dann weiter zum arfi-DAC wiederum mit SPDIF, also per arfi-Adapterbox (SPDIF Coax nach RJ45 Ethercon, „in“-Version, ebenfalls mit galvanischer Trennung per Übertrager). Der Vorteil dieser Konstruktion ist, dass das System Fireface / Notebook vom empfindlichen Teil der Abhörkette zumindest durch Übertrager galvanisch getrennt ist. Fireface und Notbook können daher auch einen komplett anderen Stromkreis verwenden, ohne dass es für die Abhörqualität ungünstigen Ausgleichströmen kommen kann.

Nun kommt ein bisschen der Clou dieser Konstruktion. Die arfi-dac2 soll natürlich auch das hochwertige Clocksignal vom arfi-adc2 erhalten. Hierzu sind die beiden Geräte über eine eSATA Verbindung direkt gekoppelt. Der Master-Clock Schalter am arfi-dac2 steht dann auf Extern. Damit nutzt der arfi-dac2 das Clock-Signal vom arfi-adc2. Von hinten sieht das so aus - und damit ist das kleine Rätsel, das ich im Februar gestellt habe aufgelöst:

Bild

Die Audio-Qualität dieser DAW-Abhörquelle ist insgesamt nicht ganz so gut wie die der Haupt-Digitalquelle mit dem Linn-Streamer, aber doch auf einem sehr hohen Niveau und ermöglicht mir damit, auch Feinheiten bei der digitalen Bearbeitung laufend zu hören.

Viele Grüße
Harald

--
Übersicht:
1. Stromversorgung, Erdung und LAN
2. Symmetrische Signalkabel und Masseverbindung
3. Stereo Quellen
3.1 Stereo Haupt-Quelle für digitales Material
3.2 DAW-Abhörquelle
Bild
nihil.sine.causa
Administrator
 
Beiträge: 1929
Registriert: 28.07.2011, 11:31
Wohnort: Bonn

Beitragvon nihil.sine.causa » 19.07.2017, 20:58

Evaluation eines Stereo-Hauptmikrofons

Hallo zusammen,

nicht für alle von Euch ist das Thema Aufnahme interessant, aber aus persönlichen Gesprächen und von PNs weiß ich, dass einige von Euch bei solchen Themen mitlesen. Bei meinen Mikrofonen gibt es eine größere Veränderung und daher will ich berichten. Ich habe mich damit jetzt mehrere Monate intensiv beschäftigt. Damit es nicht zu länglich wird, kann ich bestimme Überlegungen nur andeuten.

In erster Linie geht es um mein Stereo-Hauptmikrofon für Flügelaufnahmen im heimischen Wohnzimmer. Stützmikrofone setze ich ab und zu auch ein. Aber meine Tests haben ergeben, dass das Hauptmikrofon primär klangentscheidend ist.


Vorüberlegungen

Warum überhaupt ein verändertes Hauptsystem? Seit ein paar Jahren verwende ich zwei Brauner Phantom Classic. Das sind Großmembran-Mikrofone mit Nierencharakteristik. Vorwiegend verwende ich XY140 als reines Pegeldifferenz-Stereofonie, weil dies die Akustik des für Aufnahmen eigentlich ungeeigneten Wohnzimmers gnädig kaschiert.

Nun muss man für ein XY140 Stereomikrofon die beiden Nieren um 140° gegeneinander schwenken. Das führt insbesondere bei Großmembranmikrofonen zu einer klanglichen Verfärbung, weil die Haupteinfallsrichtung des Schalls je Mikrofon nicht aus 0° sondern eben aus 70° kommt und bei dieser Einsprechrichtung sind die Höhen schon recht stark abgemildert. Hier die für einen solchen Mikrofontyp charakteristische Richtcharakteristik

Bild
Quelle: Neumann

Bei Großmembranmikrofonen kommt neben diesem Effekt noch die Schwierigkeit hinzu, dass die Kapseln aufgrund ihrer Größe nicht besonders nah zusammengebracht werden können, was bei XY zu Phasendrehungen im Bereich der betreffenden Wellenlängen führt.

Und eine dritte Schwierigkeit gibt es: Für eine gute Flügelaufnahme braucht es für meinen Geschmack die differenzierte Übertragung des Bassfundaments. Druckgradientenempfänger, wie es solche Mikrofone mit Nierencharakteristik sind, haben die konstruktive Eigenschaft, in ihrem Amplituden-Frequenzgang zu tiefen Frequenzen hin immer weiter abzufallen. Nun ist ein Flügel zwar keine Orgel mit 32′-Register (Subcontra-C mit etwas über 16Hz), aber mir ist es bislang nicht gelungen, mit Hilfe von Druckgradientenempfängern den Bass des Flügels so aufzunehmen, dass es mir gefallen hätte.

Druckempfänger (Mikrofone mit Kugelcharakteristik) dagegen gehen sehr viel tiefer und können den wunderschönen Klang des Flügelbasses sehr gut differenziert wandeln und auf der Aufnahme hörbar machen.

Es gab für mich noch ein paar andere Überlegungen zu meinem Stereo-Hauptsystem. So musste ich AB-Mikrofonie (Laufzeitdifferenz-Stereofonie mit Verwendung von zwei Druckempfängern) leider ausschließen, weil mein Raum das leider nicht zulässt. Auch mit Äquivalenzsterofonie (Kombination aus Pegeldifferenz- und Laufzeitdifferenz) werde ich nicht warm, weil ich dazu keine Druckempfänger verwenden kann und dann wieder das Problem mit dem fehlenden Bassfundament habe. Dies sei hier nur kurz angedeutet. Vor- und Nachteile der verschiedenen Stereofonie-Verfahren wären sicher einmal eine eigene Diskussion wert. Vielleicht machen wir das ja irgendwann im Rahmen einer Grundsatzdiskussion, um die Frage zu beleuchten, warum Stereofonie überhaupt funktioniert.

Ich fasse meine Aufgabenstellung zusammen. Gesucht wurde ein Hauptmikrofon, das folgende Eigenschaften besitzt:
  • reines Pegeldifferenz-Verfahren (XY oder MS). Grund: Gute Lokalisationsschärfe und reduzierte indirekte Schallanteile, letzteres wegen dem ungünstigen Aufnahmeraum
  • Verwendung eines Druckempfängers (Kugel). Grund: Bassfundament des Flügels soll differenziert aufgezeichnet werden
  • Kleinmembranmikrofone. Grund: Vermeidung von tonalen Verfärbungen, Kapseln für beide Kanäle möglichst nah beieinander zur Vermeidung von Phasendrehungen.

Meine Lösung ist ein MS-System mit M = Monoanteil als Druckempfänger (Kugel) und S = Seitenanteil realisiert durch einen Druckgradientenempfänger mit Achter-Charakteristik. Beides Kleinmembran-Mikrofone.

Bild


Der Test

Es ging also darum, zunächst einen Kleinmembran-Druckempfänger (Kugel) zu finden. Das ist im Prinzip total einfach, denn praktisch jeder Mikrofonhersteller hat einen solchen im Sortiment. Allerdings, sie alle durchzutesten wäre ein ziemlich unmögliches Unterfangen für mich gewesen.

Aber ich war nicht allein. Peter Ruhrberg, Ralf Koschnicke, Frank Vornkahl (Neumann/Sennheiser) und Christian Roos (Digital Audio Service) haben mich durch Tipps und Leihstellungen unterstützt. Dafür nochmals herzlichen Dank! Danke übrigens auch an Gert, Hans-Martin, Fujak, Bernd-Peter und vor allem an Winfried (darwols) für die Hörberichte von einigen Aufnahmen, was mir sehr geholfen hat.

Ich habe also eine gewisse Auswahl von Testkandidaten getroffen. Für die Druckempfänger waren das vor allem folgende:

Natürlich habe ich verschiedene Tests gemacht. Für den eigentlichen Vergleich reichen aber Mono-Aufnahmen aus, um die Unterschiede zu hören. Hierzu habe ich von immer derselben Stelle das immer gleiche Stück (aus dem 1.Satz von Beethovens Appassionata) aufgenommen. Meine Frau hat versucht, dieses auf die immer gleicher Weise zu spielen. Das variiert zwar dann schon, aber Feinheiten in der Klangcharakteristik sind so schon sicher zu erkennen. Meine Aufnahmekette ist ziemlich gut und optimiert auf zwei Kanäle: Millennia HV-3C Mikrofonvorverstärker, artistic fidelity adc2 als ADC und arfi-psu als Stromquelle, Übertragung via SPDIF (mit galvanischer Trennung durch Übertrager) auf das Fireface und Aufzeichung auf einem Tablett mit DIGICheck Global Record (Tablett im Akkubetrieb 8) ohne das Schaltnetzteil zu nutzen).

Zunächst aber waren die Unterschiede zwischen den Mikrofonen sehr deutlich. Und das müssen sie auch sein, denn bei einem direkten Vergleich ist das ein Vergleich zwischen Äpfel und Birnen. Warum?
Nehmen wir mal das Schoeps mit der MK 2S Kapsel

Bild
Quelle: Schoeps MK 2S

Diese Kapsel ist dafür optimiert, in der Nähe des Hallradius zu arbeiten. Dagegen ist z.B. das Neumann KM 183

Bild

dafür ausgelegt, im Diffusfeld eingesetzt zu werden, das ist weiter von der Schallquelle entfernt, weit außerhalb des Hallradius. Da mit zunehmender Entfernung zur Schallquelle die Höhen durch Absorption in der Luft zunehmend abgeschwächt werden, besitzen solche Diffusfeld-entzerrten Mikrofone eine entsprechende Höhenanhebung.

Die verschiedenen Mikrofone klingen also im direkten Vergleich vor allem deswegen unterschiedlich, weil sie für unterschiedliche Entfernungen zur Schallquelle optimiert sind. Um nun die verschiedenen Typen vergleichen zu können, habe ich alle Aufnahmen auf einen bestimmten Amplituden-Frequenzgang normalisiert. U.z. auf denjenigen eines Schoeps-Mikrofons mit einer MK 2H Kapsel. Das fand ich tonal am angenehmsten für meinen Aufnahmeabstand und Aufnahmezweck.

Diese Entzerrung habe ich Basis der von den Herstellern veröffentlichten Amplituden-Frequenzgängen vorgenommen. Dazu habe ich die Differenz „soll minus ist“ je Frequenz abgelesen, in einer Tabelle notiert, mit Hilfe von Mathematica eine möglichst „glatte“ Funktion berechnet (welche durch die jeweiligen Stützstellen geht), mit Acourate ein minimalphasiges Korrekturfilter berechnet und schließlich durch Faltung auf die jeweilige Aufnahme angewandt.

Ergebnis: Die Mikrofone unterscheiden sich nach der FG-Korrektur nur noch sehr wenig. Sicher mag es noch Unterschiede dadurch geben, dass die realen FGe der getesteten Mikrofone von den veröffentlichten Amplituden-FGe abweichen. Aber andererseits konnte ich auf diese Weise Feinheiten zwischen den Mikrofonen herausfinden. Subjektiv natürlich aber für mich ergeben sich folgende Unterschiede:

Die Schoepse haben eine sehr gute Differenziertheit und erzeugen ein Klangbild mit hoher Plastizität und Feindynamik. Rode und Behringer kommen relativ zum Preis recht nah an diese Qualität heran (erstaunlich, denn da gibt es enorme Preisunterschiede zwischen diesen Mikrofonen), aber in Punkto Transparenz und Genauigkeit spielen Schoeps und Neumann in einer eigenen Liga.

Die Neumänner lösen noch etwas genauer auf als die Schoepse. Sie haben eine unspektakuläre Art von Transparenz, so dass im Vergleich zu den Schoepsen, wo manches Detail mit mehr Charakter daherkommt, schon fast etwas fehlt. Das ist sicher Geschmacks- und Ansichtssache, aber für mich sind die Neumänner klar besser.

Die Neumänner haben so etwas wie einen Familienklang, aber es gibt dennoch Unterschiede zwischen ihnen. Am feinsten und „kohärentesten“ arbeitet in meinen Ohren das historische KM 253 (mit ca. 65 Jahre alten Kapseln und einer Transistor-Verstärkerschaltung von Peter). Nach der FG-Korrektur aber super dicht gefolgt vom KM 183. Mit einem kleinen Abstand dazu liegen für mich die KM A + KK 133. Die Höhen der KK 133 sind super genau, können aber auch etwas spitz wirken (was vermutlich am noch nicht perfekt korrigierten FG liegt). Der Bass der KK 133 dagegen ist einen Tick zu undifferenziert im Vergleich zu den KM 183. Das wiederum kann daran liegen, dass ich die Mikrofone nicht exakt gleich aufstellen konnte zwischen den verschiedenen Sessions. Ein paar cm bewirken da u.U. sehr deutliche Unterschiede. Dennoch, ich möchte schon so weit gehen, dass das KM A + KK 133 für meinen Zweck zumindest nicht wesentlich besser ist, als das sehr viel leichter finanzierbare KM 183.

Letzteres ist ein wenig erstaunlich, denn die KK 133 Kapseln entsprechen denjenigen des M 150, einem Kleinmembran (!) Röhrenmikrofon, bei dem es sich um den Nachfolger des berühmten M 50 handelt (bekannt z.B. vom Decca Tree)

Fazit: Ich habe mich für das KM 183 von Neumann entschieden. Ich werde den individuell durchgemessenen Amplituden-Frequenzgang von Neumann mit dazu erhalten und werde auf dieser Basis eine geeignete FG-Korrektur erstellen.


Die Acht ...

… fehlt noch zu meinem MS-Stereomikrofon. Hier gibt es nicht so viele Möglichkeiten wie bei den Kugeln. Ich suchte eine nicht umschaltbare Acht mit nur einer Membran. Auch sollte die Membran klein und das Mikrofon kompakt gebaut sein (insbesondere Kleinmembran). Getestet habe ich das AKG C 480 B + CK 94 und das Neumann KM A + KK 120. Auch hier bin ich klanglich nach einer FG-Korrektur ganz klar beim Neumann gelandet.

Achten haben konstruktionsbedingt einen heftigen Abfall im Bassbereich. Die FG-Korrigierbarkeit hat hier ihre Grenzen. Aber dafür habe ich in meinem MS-System ja den Druckempfänger mit an Bord. Auch für das KK 120 habe ich den individuellen Amplituden-FG bei Neumann mitbestellt.


Fazit

Damit steht „mein“ Neumann MS-Hauptsystem bestehend aus KM 183 (Kugel) und KM A mit KK 120 (Acht). Die FG-Korrektur auf Basis der individuellen FG-Messungen wird mich noch eine Weile beschäftigen. Mit der Korrektur des S-Anteils lässt sich auch das Thema Lokalisation in „natürlicher“ Weise gleich mitberücksichtigen. Stichworte: Frequenzabhängige Hörereignisrichtung, AcourateFLOW und LoCo. Und wenn ich ein MS-Signal anstelle eines LR-Signals aufzeichne, habe ich beim AD-Wandeln gleich auch das Thema Cleaner mit erschlagen, ohne eine MS-Matrizierung auf analogem Weg realisieren zu müssen.

Viele Grüße
Harald
Bild
nihil.sine.causa
Administrator
 
Beiträge: 1929
Registriert: 28.07.2011, 11:31
Wohnort: Bonn

Beitragvon nihil.sine.causa » 01.08.2017, 16:30

Liebe Störquellenvermeider,

vor einiger Zeit hatte ich von einem Audio-PC Vergleich bei Ralf Koschnicke berichtet, bei dem wir u.a. den negativen Klangeinfluss durch ein einfaches Schaltnetzteil ziemlich deutlich hören konnten. Das hat mir keine Ruhe gelassen und ich habe der Infrastruktur in meinem Hörraum …

1. Stromversorgung, Erdung und LAN

… einige wohlfeile aber wirkungsvolle Optimierungsmaßnahmen gegönnt.

1a. Maßnahmen zur Vermeidung von HF-Einflüssen

Kurz und knapp gesagt:

  • Vermeidung von Switches im Hörraum. Ich habe das LAN so umgestellt, dass der Übergang zwischen Cat-Verkabelung und Lichtleiter außerhalb des Hörraums stattfindet und ich auf switches im Hörraum verzichten kann. Gleichzeitig habe ich die Computeranbindung weitestgehend auf WLAN umgestellt.
  • Ich habe sämtliche „einfachen“ Schaltnetzteile aus dem Hörraum verbannt oder trenne sie im Audiobetrieb vom Stromnetz. Das gilt auch für LED-Lampen, die manchmal ja direkt an 230V angeschlossen werden können und dafür in ihrem Sockel ein kleines Schaltnetzteil eingebaut haben.
  • Sofern ich beim Hören künstliches Licht brauche, setze ich klassische Glühlampen aus Altbeständen ein.

So einfach diese Maßnahmen sind, umso erstaunlicher ist m.E. ihre Wirkung. Das Klangbild ist ruhiger und die Bühne erscheint tiefer. Gerade letztes ist für mich ein klares Zeichen, dass sich etwas getan hat.

Viele Grüße
Harald
Bild
nihil.sine.causa
Administrator
 
Beiträge: 1929
Registriert: 28.07.2011, 11:31
Wohnort: Bonn

Beitragvon wgh52 » 01.08.2017, 17:27

Hallo Harald,

ich lese hier ziemlich "gebannt" mit und bekomme aus fast allen Deinen Erkenntnissen auch Anregungen für meine eigene, natürlich bei Weitem nicht so ausgefeilte, Musikwiedergabeeinrichtungen.

Herzlichen Dank also für Deine viele, grosse Mühe, das alles so ausführlich, verständlich und nachvollzhiehbar zu dokumentieren!

Grüße,
Winfried

4194
Bild
wgh52
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 4287
Registriert: 25.01.2008, 15:17
Wohnort: Schweitenkirchen

Beitragvon Hans-Martin » 01.08.2017, 20:59

nihil.sine.causa hat geschrieben:So einfach diese Maßnahmen sind, umso erstaunlicher ist m.E. ihre Wirkung. Das Klangbild ist ruhiger und die Bühne erscheint tiefer. Gerade letztes ist für mich ein klares Zeichen, dass sich etwas getan hat.

Lieber Störquellenvermeider Harald,

denkt man einige Jahre zurück, zeigten die Testberichte Top-CD-Player einiger Hersteller, deren Netzteile für Analog- und Digitalsektion mit getrennten Netztrafos gespeist wurden (ebenso gab es strikt getrennt versorgte D/A-Wandler), sogar Geräte mit 2 Netzkabeln gab es.

Wenn man schon Schaltnetzteile aus dem Raum verbannt, darf man auch darüber hinausgehend nachdenken, ob man reine Analogtechnik vor Rückwirkungen der digital arbeitenden Geräte durch deren Netzteile bewahrt, indem z.B. durch Trennung der Netzleisten eine bessere Entkopplung geschieht, die unvermeidbare Kabelinduktivität konstruktiv ausnutzend. HM Strassner legt dafür Doppellochferrite in die Zweige seiner Netzverteileisten.

Ringkerntrafos und Digitaltechnik halte ich für eine unglückliche Kombination, zu stark ist die kapazitive Kopplung der Wicklungen. Batteriebetrieb*, der auf einfache Weise per Diode am Netzteilelko vor dem Spannungsregler eingespeist wird, wäre mein Vorschlag der ersten Stunde.

Für mich wäre allerdings ein weiteres Indiz neben der Bühnentiefe ein Merkmal für Ruhe im Klangbild, nämlich der Solist im Vordergrund, der sich noch deutlicher von den Begleitmusikern abhebt, einen Schritt zu auf den Hörer macht - wenn die Anfangszeitlücke** deutlicher erfahrbar ist.
Grüße Hans-Martin

*es war mein 7. Beitrag hier vor 7 Jahren :cheers:

** Eberhard Sengpiel hat die Anfangszeitlücke hier erklärt:
http://www.sengpielaudio.com/DieAnfangszeitlueckeNaeheeindruck.pdf
Bild
Hans-Martin
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 4971
Registriert: 14.06.2009, 14:45

Beitragvon beltane » 02.08.2017, 19:19

Hallo Harald,

Deine durch das Verbannen von Schaltnetzteilen, den Einsatz von W-LAN etc. gemachten positiven Erfahrungen hinsichtlich des Klangs kann ich nur nur bestätigen. Ebenfalls meide ich wie Du Beleuchtung im Hörzimmer, falls machbar!

Dies sind alles kleine aber wichtige Massnahmen zur Gewinnung eines optimalen Hörergebnisses.

Viele Grüße

Frank
Bild
beltane
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 1034
Registriert: 14.11.2012, 09:58
Wohnort: Hannover und Göttingen

Beitragvon SolidCore » 06.08.2017, 09:57

Hallo zusammen

Ich bin da ein wenig skeptisch gegenüber dem Verbannen von Netzteilen, und Lampen. Auch vom Nachbar strahlt Wlan herüber, Handyfrequenzen sind allgegenwärtig, Radiowellen usw. Dass sich Störungen von Schaltnetzteilen auslöschen, nur weil sie nun 5 Meter weiter erst ins gleiche Stromnetz zurückstrahlen, ist unwahrscheinlich. Wenn überhaupt, dann nur, wenn man alle erdenklichen "Störer" auf eine andere Phase legt als die Musikanlage. Meine letzten Versuche, statt einer "sauberen" Phase einfach alle Hauptsicherungen im Haus zu trennen, und nur die Anlage allein laufen zu lassen, hatte leider keinen erwarteten Klangvorteil.

Eine einseitige Lichtquelle stört eher die Wahrnehmung im Kopf, als über das Stromnetz. Das kann man ganz einfach herausfinden, wenn man beim Musikhören ein seitliches Fenster hat, welches Außenrollos besitzt. Fällt dadurch Licht herein, stört es die bekannte Wahrnehmung von Nachts. Fährt man das Rollo herunter, wird die Abbildung besser, meint man zumindest. Deshalb hört man in dieser Konstellation auch nachts "eingebildet" besser. Ganz gleich, ob das Rollo oben oder unten ist.

Gruss
Stephan
Bild
SolidCore
Aktiver Hersteller
 
Beiträge: 288
Registriert: 12.12.2014, 10:38

Beitragvon Zwodoppelvier » 06.08.2017, 11:24

Hallo miteinander,

zu "modernen" Leuchtmitteln eine Erfahrung: vor einiger Zeit versuchte ich, eine Radiosendung im Zimmer unserer Tochter weiterzuverfolgen und mußte feststellen, daß der UKW-Empfang massiv beeinträchtigt war. Viele Sender, welche die kleine Anlage sonst sauber empfangen hatte, waren unanhörbar.
Als ich genervt das Deckenlicht ausschaltete (die Schreibtischlampe gab das gemütlichere Licht), waren die Störungen sofort weg.

Soweit erinnerlich war eine dieser 230V-LED-"Birnen" mit E14- oder E27-Schraubsockel die Ursache. In diesen vergleichsweise winzigen Teilen steckt wohl ein Mini-Schaltnetzteil mit mangelhafter Filterung/Abschirmung.

Mir scheint möglich
- diese Schaltnetzteile stören auch andere Geräte als UKW- und AM-Empfänger
- sie wirken evtl. auch negativ stressend auf das menschliche Nervensystem; Elektrosensible wissen Bescheid.

Insofern sehe ich die Ächtung der guten alten Glühbirne durch den Gesetzgeber in gleich mehrfacher Hinsicht als unzulässige Bevormundung :x

Viele Grüße
Eberhard
Bild
Zwodoppelvier
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 1166
Registriert: 07.07.2010, 11:38
Wohnort: Raum Köln / Bonn

Beitragvon nihil.sine.causa » 06.08.2017, 21:09

Hallo Eberhard,

Zwodoppelvier hat geschrieben:Soweit erinnerlich war eine dieser 230V-LED-"Birnen" mit E14- oder E27-Schraubsockel die Ursache. In diesen vergleichsweise winzigen Teilen steckt wohl ein Mini-Schaltnetzteil mit mangelhafter Filterung/Abschirmung.

Danke für den Hinweis. Genau diese Art von LEDs hatte ich bei mir im Hörraum auch. Deutlich besser ist es, sie auszuschalten oder eben die Halogenbirnchen zu verwenden.



SolidCore hat geschrieben:Ich bin da ein wenig skeptisch gegenüber dem Verbannen von Netzteilen, und Lampen. Auch vom Nachbar strahlt Wlan herüber, Handyfrequenzen sind allgegenwärtig, Radiowellen usw. Dass sich Störungen von Schaltnetzteilen auslöschen, nur weil sie nun 5 Meter weiter erst ins gleiche Stromnetz zurückstrahlen, ist unwahrscheinlich. Wenn überhaupt, dann nur, wenn man alle erdenklichen "Störer" auf eine andere Phase legt als die Musikanlage.

Meine Stromversorgung ist in Bezug auf die separierte Phase seit vielen Jahren schon optimiert. Die Schaltnetzteile, die offenbar immer noch gestört haben, liefen auf einer anderen Phase als die verschiedenen Komponenten der Audio-Kette. Warum die Störung aufgetreten ist, kann ich nicht sagen. Wir hatten das Experiment aber vor einigen Wochen in Wöllstein gemacht und jetzt auch in meinem Hörraum: der Audioqualität meiner Abhörkette hat es definitiv gut getan, die kleinen Schaltnetzteile zu entfernen. Sehr simple Empirie. Schnell probiert und wenn es Dir keine Vorteile bringt, dann brauchst Du die Maßnahme ja auch nicht.

WLAN, Mobilfunkfrequenzen und Radiowellen habe ich nach wie vor. Bei WLAN kann ich ja ein- und ausschalten. Da höre ich bei mir keinen Unterschied. Inwieweit die anderen elektromagnetischen Wellen stören, weiß ich nicht. Aber nach dem Motto "glücklich ist, wer vergisst, was doch nicht zu ändern ist.", mach' ich mir da keinen Kopf.

Viele Grüße
Harald
Bild
nihil.sine.causa
Administrator
 
Beiträge: 1929
Registriert: 28.07.2011, 11:31
Wohnort: Bonn

Tonbandgerät als Analogquelle

Beitragvon nihil.sine.causa » 10.08.2017, 07:44

Liebe Analogfans,

zu meiner HiFi-Kette gehören auch Tonbandmaschinen. Das ist etwas exotisch, aber ich habe beim Aufbau dieses Teils meiner Abhörkette viel gelernt. Bevor ich mein Setup hier beschreibe, will ich Euch kurz erläutern, wie ich auf die Senkelmaschinen gekommen bin.

Schon als Schüler und Student hatte ich meine Musik hauptsächlich auf Tonbändern gespeichert. Ich hatte zunächst eine Uher SG 561 ROYAL

Bild

Es handelte sich um eine Maschine mit Kopfträger für ¼ Spur und mit den Bandgeschwindigkeiten 19,05 cm/s, 9,53 cm/s, 4,76 cm/s und sogar 2,38 cm/s. Später kam eine Revox B77 ½ Spur dazu mit den Bandgeschwindigkeiten 19,05 cm/s und 9,53 cm/s.

Ich erinnere mich noch gut an die Überlegungen, welches Bandmaterial ich bei der Revox verwenden sollte. Ein neues 1100m Band Maxell XL I auf einer schicken Aluspule mit 26,5 cm Durchmesser kostete Mitte der achziger Jahren ca. 68,- DM. Damit konnte ich bei 19,05 cm/s und Stereo ½ Spur gerade mal 96 Minuten aufnehmen. Das war dann ziemlich schnell teurer als eine CD oder LP (wobei ich recht früh mit LPs aufgehört hatte). Lediglich bei Mittschnitten von Radiosendungen war das Band konkurrenzlos. Und natürlich bei Mikrofonaufnahmen (aber das war damals noch kein ernsthaftes Thema für mich).

Sobald man aber anfing, Einbußen in der Qualität hinzunehmen (1/4 Spur, 9,53 cm/s oder noch langsamere Bandgeschwindigkeiten) wurde es auch sehr günstig. So konnte ich auf ein für Amateurzwecke übliches Doppelspielband mit 18 cm Spulendurchmesser (720 m) auf meiner Uher in 4,76 cm/s pro Spur 252 Minuten aufzeichnen. Bei ¼ Spur in Mono waren das 16 Stunden und 48 Minuten. Ich hatte also die Qual der Wahl.

Später hatte ich weniger Zeit für Radioaufnahmen, die CD als Musikquelle wurde immer wichtiger und die Bandmaschinen landeten dann Mitte der 90er Jahre im Schrank. Und so hätte es immer weiter bleiben können, wenn sich nicht – frei nach Monty Pythons – gewisse neumodische Theorien über die Signalverarbeitung als verbesserungswürdig erwiesen hätten. Die eine oder andere Grenze der Digitaltechnik haben wir auf Forumstreffen bereits ausführlich vorgeführt und diskutiert.

Die ganze Geschichte kann man hier nachlesen:
1. Einführung: Der Mytek Digital Stereo192 ADC – ein state-of-the-art Analog-Digitalwandler
2. Der Schock - erster Digitalisierungstest einer Schallplatte
3. Tests mit dem Mytek G-ADC
4. Zweiter Digitalisierungstest einer Schallplatte - Ende der Fahnenstange?
5. Direktvergleich an Mikrofonkette Analog vs. A/D D/A
6. Direktvergleich an Mikrofonkette Analog vs. A/D D/A – Fortsetzung
7. Test des STAGETEC TrueMatch RMC und des Acousence arfi-ad
8. Vergleich zwischen Analog und ADDA auf dem Forumstreffen am 04. und 05. Juli 2015
9. Hilft M/S-Konversion vor der AD-Wandlung?
10. Wie gut spielt die M15A nach dem G-Tuning? (Analog-Direktübertragung, Analog-Hinterband und ADDA im Vergleich)
11. DAC-Vergleich vs. Analog M15A, Forumstreffen 2016

Für mich ist das Thema Analog- vs. Digitalklang einfach ein Hobby und breites Experimentierfeld. Und ich sehe das in keinster Weise ideologisch. Dennoch steht es für mich außer Frage, dass sich jede Signalverarbeitungstechnik am flüchtigen Schallfeld einer Life-Aufführung orientieren sollte. Experimente mit Stereo-Mikrofonen und analoger Direktübertragung zeigen zwar große Unterschiede zwischen Ur-Schallfeld im Aufnahmeraum und reproduziertem Schallfelld im Hörraum. Aber ich habe bislang noch keine Tonkonservierung erlebt, welche die Qualität der analogen Direktübertragung hätte erhalten können. Weder analog noch digital.

Entstehen durch analoge Aufzeichnung messbare und gut dokumentierte Artefakte wie Bandrauschen, FG-Veränderungen, Gleichlaufschwankungen etc., ist die Digitaltechnik auf messtechnischer Ebene der Analogtechnik haushoch überlegen. Und dennoch hört sich das Analogsignal am Ausgang einer ADDA-Kette anders an als die analoge Direktübertragung. Vor allem der Raumeindruck (Stichwort Bühnentiefe) wird flacher und Körperhaftigkeit der Reproduktion geht zurück bei Anwendung von digitaler Aufzeichnung. Glücklicherweise bleiben diese Eigenschaften Raumeindruck und Körperhaftigkeit bei hochwertiger analoger Aufzeichnung recht gut erhalten. Und aus diesem Grund eignen sich die Bandmaschine als Analogquelle zum Test von Digitalisierungsketten. Denn so muss das flüchtige Original nicht immer wieder neu erzeugt werden und AB-Vergleiche zwischen verschiedenen Digitalisierungsketten werden in guter Näherung möglich, denn die Bandmaschine sorgt für eine relativ gute Reproduzierbarkeit des Analogsignals.

Die Idee, mir eine wirklich „professionelle“ Bandmaschine zuzulegen, hatte ich schon lange – ein alter Traum eben. Die großen bewegten Spulen haben mich immer fasziniert. Aber es gab keinen vernünftigen Grund und nihil sine causa ist ja schließlich mein Motto. Das ADDA-Experimentierfeld kam mir also sehr gelegen und habe ich den Schritt dann gemacht. Über meine gertifizierte Telefunken M15A habe ich bereits ausführlich geschrieben.

Leider ist das Bandmaterial, das ich zur Verfügung habe, eingeschränkt. Andererseits macht es mir wirklich große Freude, eine gute Masterbandkopie zu hören. Wenn also eine hervorragende Wiedergabemaschine da war, dann brauchte es ja „nur“ noch eine zweite Maschine mit gertifizierten Aufnahmeverstärkern, um auf entsprechend hohem Niveau Bandkopien anfertigen zu können. Auch diesen Schritt habe ich umgesetzt. Die beiden Bandmaschinen sind mittlerweile fest installiert und spielen unter optimierten Bedingungen. Da mag es auch mal wieder eine Verbesserung geben, aber der derzeitige Stand ist so gut, dass es sich lohnt, darüber zu berichten.

Ganz herzlichen Dank möchte ich bei dieser Gelegenheit nochmal an Peter Ruhrberg sagen. Ohne seine profunde Hilfe wäre ich bei dem Thema Bandmaschine gescheitert. Peter hat mir die beiden M15A hergerichtet, mir die Grundlagen nahe gebracht und mir viele Tricks & Kniffe ausführlich gezeigt. Vom Umgang mit den Tonbändern, dem Entmagnetisieren der Tonköpfe, über das Einstellen des Azimut bei unbekannten Aufnahmen bis hin zur Einmessung der Vormagnetisierung und der Aufnahmeverstärker auf neues Bandmaterial. Unter seiner Anleitung habe ich als „Fingerübung“ selbst ein Bezugsband erstellt und dabei sehr viel über die Stärken und Schwächen der alten Magnetbandtechnik gelernt. Danke natürlich auch an Gert, denn ohne seine Unterstützung wäre ich mit der Klangqualität der M15A niemals so weit gekommen.

Fortsetzung folgt mit der Beschreibung der Abhörkette.

Viele Grüße
Harald
Bild
nihil.sine.causa
Administrator
 
Beiträge: 1929
Registriert: 28.07.2011, 11:31
Wohnort: Bonn

VorherigeNächste

Zurück zu „wie ich zum aktiven Hören kam“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 10 Gäste