Cay-Uwe (Sonus Natura)

audiophile Biografien unserer Mitglieder
Forumsregeln
Bei Vorstellungen steht die persönliche, subjektive Erfahrungswelt des Verfassers im Vordergrund. Insbesondere soll die Vorstellung als "Visitenkarte" des Mitglieds gewürdigt bzw. respektiert werden. Dialoge sollten hier vorrangig mit dem Verfasser und nicht mit Dritten geführt werden. Siehe auch die Forumsregeln.

Beitragvon uli.brueggemann » 31.07.2015, 07:50

cay-uwe hat geschrieben:Dabei hat Uli sehr akurat ( passt irgendwie zu acourate ) ...

[/offtopic on]
Cay-Uwe,

der Name Acourate ist kein Zufall. Er beinhaltet für mich die englischen Begriffe accurate (=akurat), acoustics (Akustik) und samplerate (Abtastrate) als Sinnbild für digitale Maßnahmen zum Erreichen einer möglichst genauen akustischen Wiedergabe.

Grüsse
Uli
[/offtopic off]
Bild
uli.brueggemann
Aktiver Hersteller
 
Beiträge: 3101
Registriert: 23.03.2009, 15:58
Wohnort: 33442

Beitragvon wgh52 » 01.08.2015, 21:03

cay-uwe hat geschrieben:...Bild

Einige von Euch kennen den Lautsprecher – hier einmal mehr als Prototyp bei einen acourate Workshop in München - zu dem ich immer wieder Feedback bekommen habe, diesen auch versucht habe umzusetzen um das „besser“ hin zu bekommen...

Ja Freunde, da kommt schon fast Nostalgie auf: Es gab damals noch "das audiophilste Hotel Münchens" :wink: , wie Rudolph es taufte, und der Hörraum (es war der große Frühstücksraum), war eine Zeit lang akustisch "Legende". Ich kann mich gut an den Hörvergleich Sonus Natura mit & ohne Acourate Korrektur (vor Ort ad hoc erstellt) erinnern und an die Diskussionen, die das auslöste. Eine schöne Zeit :cheers:

Gruß,
Winfried

3511
Bild
wgh52
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 4136
Registriert: 25.01.2008, 15:17
Wohnort: Schweitenkirchen

Beitragvon cay-uwe » 25.10.2015, 11:15

Ich möchte heute etwas über meine Aktivitäten der letzten Monate berichten und ich denke es ist ein guter Zeitpunkt das jetzt zu tun.

Ich glaube an anderer Stelle hatte ich schon mal berichtet, dass ich dabei war meine Aktivmodule etwas zu konsolidieren, denn im Prinzip habe ich für die MONITOR, UNIKAT, 331, 331SE und der STELLA unterschiedliche Konzepte und Zulieferer. Schon seit der 331, aber insbesondere bei der Entwicklung der 331SE habe ich festgestellt, dass die verwendeten ICEpower-Module mir ein sehr flexibles Agieren erlauben, zumal mir die ICEpower hörtechnisch sehr gut gefallen haben, was für mich der aller wichtigste Aspekt ist. Die ICEpower Module sind zudem sehr einfach zu integrieren und bieten auf einen Board alles was man braucht um Zusatzkomponenten wie Aktivweichen anzuschließen, da sie Hilfsspannungen dafür liefern mit denen man auch recht aufwendige Schalungen betreiben kann. Wie flexibel diese Kombination ist hat sich auch an Projekten wie die Aktivierung einer Yamaha NS-1000M, aber auch letztens in der Revision einer Philips MFB586, gezeigt.

Daher wird dieses Modul in Zusammenhang mit einer Aktivweiche die ich entwickelt habe, in meinen aktuellen Aktivlautsprecher ( außer der STELLA ) und neueren Entwicklungen Einzug finden. Besagte Aktivweiche ist außerdem so gestaltet, dass die nächsten Entwicklungsstufen, die ich plane, damit verwirklicht werden können. Dazu gehört eine Vorbereitung für eine Implementierung gängiger Sensorregelungen.

Ähnliches wollte ich auch für meine STELLA erreichen, da besagte Aktivweiche auch für diesen Lautsprecher geeignet ist und das hat mich sehr viel Zeit an Evaluierung gekostet, denn die ABACUS Verstärker haben für mich einen besonderen Klang, der vor allen Dingen den Manger MSW zu Gute kam. Ich bin der festen Überzeugung, dass der extrem hohe Dämpfungsfaktor der ABACUS Module der Grund dafür ist und der von mir durchgeführte Vergleichstest vor einigen Jahren hat gezeigt, dass nur Verstärker mit einen ähnlichen hohen Dämpfungsfaktor einen vergleichbaren Höreindruck lieferten.

Die Crux dabei ist zudem noch, dass der hohe Dämpfungsfaktor auch über das gesamte Audiospektrum gehalten wird, was recht unüblich ist, insbesondere auch bei Class-D Amps, die aufgrund ihrer Filter am Ausgang stark ansteigende Ausgangswiderstände aufweisen, insbesondere zu hohen Frequenzen. Diese Eigenschaft machte die Suche nach einen passenden Verstärkermodul sehr schwierig. Es gibt zwar mit dem Hypex Ncore ein Class-D Verstärker, der auch sehr breitbandig eine hohen Dämpfungsfaktor aufweist, aber nicht die Flexibilität der Implementierung á la ICpower bietet, die mir auch wichtig ist, sprich, Netzteil, Amp, Hilfsspannungen, etc. auf einen Board.

Nach langer Suche bin ich auf die Firma ANAVIEW gestoßen, die mit der AMS Reihe Verstärker anbietet, die über das Audiospektrum einen sehr hohen Dämpfungsfaktor ( ca. 800 - 1300 ) aufweisen und wie bei den ICEpower sonstige Peripherie wie Hilfsspannungen, asymmetrische und symmetrische Eingänge, usw. auf einen Board besitzen. Eine weiteres tolles merkmal für mich ist, dass das Modul auf einen Kühlkörper montiert ist, der keine weitere Wärmeabfuhr braucht.

Wie der Zufall es wollte, vertritt SITRONIK, die meine Elektroplatinen herstellen, diesen Hersteller in Deutschland und so kam ich auch dazu das Modul zu testen, denn wie gesagt, mir ist hauptsächlich der Klang, in diesen Fall in Zusammenhang mit dem Manger MSW, wichtig.

Um es kurz zu machen, das was der ANAVIEW auf dem Papier aufbringt, hat mich auch bei Hörproben mit meiner STELLA überzeugt. Der Manger MSW entfaltet einen sehr ähnlichen Klangeindruck wie schon vorher und wenn überhaupt ein Unterschied für mich aus zu machen war, dann dass der Klang etwas wärmer daherkommt, ohne jedoch die gewohnte Detailauflösung zu vernachlässigen, die für mich wichtig im Zusammenschluss mit dem Manger MSW ist. Des weiteren bringt der ANAVIEW einige andere technischen Eigenschaften mit sich, die zwar von sekundärer Bedeutung sind, wie zum Beispiel eine Laststabilität bis unter 2 Ohm und sehr hohe Leistungsreserven, womit man theoretisch zum Beispiel auf eine Bestückung mit mehr Tieftönern denken kann, oder auch andere Konzepte mit integrierten zusätzlichen Chassis ...

Nach den gemachten Erfahrungen habe ich mich für die Zukunft entschieden meine eigenen Aktivweichenentwicklungen mit den ICEpower oder ANAVIEW Verstärkermodulen zu betreiben, wie auch die Zusammenarbeit mit SITRONIK zu intensivieren, zumal sie sowieso schon meine Elektronikplatinen entwickeln und herstellen.

An dieser Stelle möchte ich diesen Post auch dazu nutzen um mich bei der Firma ABACUS für ihre Hilfe in der Vergangenheit zu bedanken und ich kann jeden empfehlen sich die ABACUS Verstäker an den eigenen Boxen mal anzuhören, denn auch letztens hat die DOLIFET an meiner Passivversion der STELLA sich mehr als bewährt :cheers:
Bild
cay-uwe
Aktiver Hersteller
 
Beiträge: 1046
Registriert: 25.02.2009, 09:15

Beitragvon Matty » 25.10.2015, 11:43

cay-uwe hat geschrieben:Nach langer Suche bin ich auf die Firma ANAVIEW gestoßen, die mit der AMS Reihe Verstärker anbietet, die über das Audiospektrum einen sehr hohen Dämpfungsfaktor ( ca. 800 - 1300 ) aufweisen und wie bei den ICEpower sonstige Peripherie wie Hilfsspannungen, asymmetrische und symmetrische Eingänge, usw. auf einen Board besitzen. Eine weiteres tolles merkmal für mich ist, dass das Modul auf einen Kühlkörper montiert ist, der keine weitere Wärmeabfuhr braucht.

Wie der Zufall es wollte, vertritt SITRONIK, die meine Elektroplatinen herstellen, diesen Hersteller in Deutschland und so kam ich auch dazu das Modul zu testen, denn wie gesagt, mir ist hauptsächlich der Klang, in diesen Fall in Zusammenhang mit dem Manger MSW, wichtig.

Hi Cay-Uwe,

diese Suche hättest Du dir auch erheblich verkürzen können, die Anaview-Module sind ja schon länger bekannt und auch in verschiedenen Selbstbauforen sehr beliebt und positiv beurteilt. :wink:

Spaß beiseite, es freut mich, dass Du bei den Modulen zu einem so positiven Urteil gekommen bist. Ich verwende schon seit ein paar Jahren die Module der etwas älteren ALC-Serie und hab mir überlegt, für den Mittel- und Hochton auf die kleineren AMS-0100 umzusteigen.

Dein Urteil bestärkt mich, den Schritt in nächster Zeit tatsächlich auch mal zu vollziehen.

Für Interessierte hier ein Link auf die Hersteller-Seite:

http://www.anaview.com/node/20#products_table

Käuflich auch für Endanwender zu erwerben auch hier:

http://www.profusionplc.com/brand/type/ ... Amplifiers

Neu ist mir, dass Anaview in Deutschland durch Sitronik vertreten wird. Ich vermute aber mal, sie verkaufen nicht an Endkunden, oder?

Viele Grüße
Matthias
Bild
Matty
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 232
Registriert: 22.11.2012, 21:47

Beitragvon cay-uwe » 25.10.2015, 12:41

Matthias,

man kann halt nicht alles wissen, denn mittlerweile gibt es so viele Optionen und Angebote, dass man sich durch viel Information arbeiten muss.

Ich bin durch SITRONIK auf die Marke gestoßen, weil gerade die ALC bei denen für viele Projekte, auch für andere Lautsprecher und Elektronik Anbieter, genutzt werden. Über diese Kontakte konnte sie mir die AMS-Serie zur Verfügung stellen.

Die ANAVIEW ALC-Serie habe ich auch hier gehabt und war für den Einsatz in der STELLA aus meiner Sicht nicht geeignet, denn sie besitzt den von mir beschriebenen typischen Verlust an Dämpfungsfaktor zu den Höhen hin.
Bild
cay-uwe
Aktiver Hersteller
 
Beiträge: 1046
Registriert: 25.02.2009, 09:15

Beitragvon Matty » 25.10.2015, 14:11

Hi Cay-Uwe,

der Kommentar war von mir natürlich nicht ganz ernst gemeint - ich hoffe, das ist nicht falsch rüber gekommen.

Wie gesagt - ich freue mich, dass Du zu einem so positiven Urteil über die Module gekommen bist.
Für mich eine weitere Bestätigung, das sie eine ernsthafte Alternative auch für sehr hochwertige Systeme (so schätze ich nämlich Deine Lautsprecher ein, ohne sie (leider) jemals gehört zu haben), sind.

Wie bewertest Du sie denn im Vergleich zu den ICEpower-Modulen?

So wie ich Deinen folgenden Post verstehe, hast Du Dich noch nicht final zwischen ANAVIEW und ICEpower entschieden oder willst zumindest zweigleisig fahren?

cay-uwe hat geschrieben:Nach den gemachten Erfahrungen habe ich mich für die Zukunft entschieden meine eigenen Aktivweichenentwicklungen mit den ICEpower oder ANAVIEW Verstärkermodulen zu betreiben, [...]


Im Vergleich zu Hypex und ICEpower sind die Anaview-Module tatsächlich vergleichsweise wenig bekannt.
Sie sind auch für den professionellen Markt gedacht und werden wohl von verschiedenen Verstärker- und Lautsprecherherstellern verwendet.
Die AMS-Technik ist z.B. in den Verstärkern von Marten verbaut: https://www.marten.se/amp/monopoweramplifier.htm

Nachdem, was ich so gelesen habe, hat der Entwickler der AMS-Technologie von Anaview, Patrik Bostrom, auch die ICEPower-Technologie entwickelt, bevor er dann später die Company gewechselt hat.

Viele Grüße
Matthias
Bild
Matty
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 232
Registriert: 22.11.2012, 21:47

Beitragvon cay-uwe » 25.10.2015, 15:06

Matty hat geschrieben:Hi Cay-Uwe,

der Kommentar war von mir natürlich nicht ganz ernst gemeint - ich hoffe, das ist nicht falsch rüber gekommen.


Mach Dir da mal kein Kopf, habe ich auch nicht in den falschen Hals bekommen :wink:

Matty hat geschrieben:Wie gesagt - ich freue mich, dass Du zu einem so positiven Urteil über die Module gekommen bist.
Für mich eine weitere Bestätigung, das sie eine ernsthafte Alternative auch für sehr hochwertige Systeme (so schätze ich nämlich Deine Lautsprecher ein, ohne sie (leider) jemals gehört zu haben), sind.

Wie bewertest Du sie denn im Vergleich zu den ICEpower-Modulen?


Ich benutze von den ICEpower sehr gerne die 125ASX2 und sie ist im Klangcharakter der ANAVIEW ALC-Serie sehr ähnlich.

Matty hat geschrieben:So wie ich Deinen folgenden Post verstehe, hast Du Dich noch nicht final zwischen ANAVIEW und ICEpower entschieden oder willst zumindest zweigleisig fahren?

cay-uwe hat geschrieben:Nach den gemachten Erfahrungen habe ich mich für die Zukunft entschieden meine eigenen Aktivweichenentwicklungen mit den ICEpower oder ANAVIEW Verstärkermodulen zu betreiben, [...]


Ich fahre zweigleisig. Für meine kleineren Lautsprecher, wie die MONITOR, usw. werde ich die ICEpower benutzen. In diesen Konzepten ist der Dämpfungsfaktor im Hochtonbereich nicht so kritisch wie bei der STELLA und deswegen wurde es bei der ihr die ANAVIEW AMS-Serie.

Matty hat geschrieben:Im Vergleich zu Hypex und ICEpower sind die Anaview-Module tatsächlich vergleichsweise wenig bekannt.
Sie sind auch für den professionellen Markt gedacht und werden wohl von verschiedenen Verstärker- und Lautsprecherherstellern verwendet.
Die AMS-Technik ist z.B. in den Verstärkern von Marten verbaut: https://www.marten.se/amp/monopoweramplifier.htm


Das zeigt doch, dass auch andere Hersteller mit der Qualität der Verstärker zufrieden ist.

Matty hat geschrieben:Nachdem, was ich so gelesen habe, hat der Entwickler der AMS-Technologie von Anaview, Patrik Bostrom, auch die ICEPower-Technologie entwickelt, bevor er dann später die Company gewechselt hat.

Viele Grüße
Matthias


Ja da sieht man mal wieder, wie klein die HiFi- bzw. Eletronik-Welt ist.

Danke für die weiteren Infos, die Du für uns ausgegraben hast :cheers:
Bild
cay-uwe
Aktiver Hersteller
 
Beiträge: 1046
Registriert: 25.02.2009, 09:15

Beitragvon Raal » 25.10.2015, 15:17

Hallo Cay-Uwe,

wird es die Stella dann zukünftig nicht mehr mit Abacus Elektronik geben?

ANAVIEW stellt erstklassige Module her. Hab damit meine LS auch schon betrieben.

Viele Grüße
Andreas
Bild
Raal
Aktiver Entwickler
 
Beiträge: 1529
Registriert: 27.04.2011, 11:08
Wohnort: Unterhaching

Beitragvon cay-uwe » 25.10.2015, 16:07

Hallo Andreas,

wie ich bereits geschrieben habe, werde ich die STELLA mit den ANAVIEW bestücken und meine anderen Lautsprecher, wie MONITOR usw. mit den ICEpower.

Auch die zukünftige Aktivweiche, bzw. Elektronik lässt sich mit beiden Modulen betrieben, so dass ich gemeinsam für alle Modelle weiter entwickeln kann.
Bild
cay-uwe
Aktiver Hersteller
 
Beiträge: 1046
Registriert: 25.02.2009, 09:15

Beitragvon Raal » 06.12.2015, 16:40

Hallo Cay-Uwe,

hattest du auch mal die Möglichkeit Verstärker Module von Pascal zu testen?

http://www.pascal-audio.com/amplifier-modules.html

Viele Grüße
Andreas
Bild
Raal
Aktiver Entwickler
 
Beiträge: 1529
Registriert: 27.04.2011, 11:08
Wohnort: Unterhaching

Beitragvon cay-uwe » 10.03.2016, 15:42

Ich melde mich mal wieder, weil inzwischen einige User, nicht nur aus diesen Forum, sich bei mir gemeldet haben und sich gewundert haben, dass ich seit längeren nicht mehr gepostet habe.

Das liegt zum einen daran, dass ich geschäftlich viel unterwegs war, aber ich habe mir auch etwas Urlaub gegönnt.

Nichts desto trotz, gänzlich inaktiv war ich nicht. So habe ich etwas Zeit investiert um unseren Hörraum weiter um zu gestalten. Im Wesentlichen habe ich etwas mehr Platz geschaffen und zusätzlich habe ich eine Coach in den Raum gestellt, damit auch mehrere Personen gleichzeitig Probe hören können. In Richtung der bevorzugten Hörposition sieht es im Hörraum nun so aus.

Bild

Im Bereich der kleinen Tischchen befindet sich die Coach, die man aber auch im Bereich der üblichen Hörposition stellen kann, womit sich eine andere Höraufstellung ergibt.

Bild

Diese Aufstellung hat den Vorteil, dass die räumliche Abbildung ausgeprägter ausfällt, weil die Lautsprecher ( in diesen Fall die STELLA als Passivversion ), etwas freier stehen.

Eine andere "Baustelle" war die Optimierung der Richtcharakteristik der STELLA im Hochton. Darüber berichtete ich bereits im STELLA Thread und ich habe weitere Hochtöner für den Zweck getestet. Messtechnisch ging das zwar in die "richtige" Richtung, aber anschließende Hörproben haben mir nicht zugesagt. Näheres dazu werde ich im STELLA Thread schreiben.

Im Moment beschäftigen mich zwei Sonderaufträge, nämlich ein weiteres Paar STELLA und ein Paar MONITOR als Standlautsprecher für eine Kundin ( ja, auch Frauen betreiben dieses Hobby :wink: ). Letzterer Auftrag hat mich sehr gefreut, denn ich hatte schon seit längeren die Idee die MONITOR als Standlautsprecher anzubieten und folgende Fotomontage zeigt wie in etwa dieser Lautsprecher aussehen wird.

Bild

Beide Aufträge müsste ich nach Ostern fertig haben und dann werde ich genaueres berichten.

Danach hoffe ich endlich zu meinen Test mit geregelten Chassis beginnen zu können. Wie ich bereits schrieb, werde ich auf die Beschleunigungssensoren à la MFB, setzen.

Ihr seht also, auch wenn ich nicht viel in den letzten Wochen geschrieben habe, es passiert einiges bei mir. :wink:

@ Andreas,

wie der Zufall es will, werde ich demnächst die Möglichkeit haben die PASCAL S-PRO2 testen können :D
Bild
cay-uwe
Aktiver Hersteller
 
Beiträge: 1046
Registriert: 25.02.2009, 09:15

Beitragvon Raal » 13.03.2016, 14:54

Hallo Cay-Uwe,

enie Standboxen mit Wavecor SW223BD und dem Wavecor TW030WA12 könnte ich mir sehr gut vorstellen. Wundert mich das du noch nichts mit dem HT gemacht hast. Für mich einer der besten Hochtöner am Markt.

Auf deine Erfahrungen mit den Pascal Endstufen bin ich sehr gespannt.

Viele Grüße
Andreas
Bild
Raal
Aktiver Entwickler
 
Beiträge: 1529
Registriert: 27.04.2011, 11:08
Wohnort: Unterhaching

Beitragvon RS.schanksaudio » 13.03.2016, 22:35

Raal hat geschrieben:enie Standboxen mit Wavecor SW223BD und dem Wavecor TW030WA12 könnte ich mir sehr gut vorstellen.

Dann eher den WF223BD02, der hätte auch noch Qualitäten bis in den Mitteltonbereich.

Raal hat geschrieben:Wundert mich das du noch nichts mit dem HT gemacht hast. Für mich einer der besten Hochtöner am Markt.

Wir nutzen den Hochtöner ja auch in der Monitor 1. Es gibt aber durchaus noch interessantere Kandidaten, die wir uns gerade anschauen – das ist ja auch eine Frage des Einsatzszenarios. Aber es stimmt schon, das höchste Qualität auch zu niedrigen Preispunkten verfügbar geworden ist, insbesondere wenn alte ScanSpeak/Vifa/Peerless-Hasen bei der Entwicklung ihre Finger im Spiel hatten.

Viele Grüße
Roland
Bild
RS.schanksaudio
Aktiver Hersteller
 
Beiträge: 587
Registriert: 08.08.2015, 11:42

Beitragvon cay-uwe » 14.03.2016, 08:51

Andreas, Roland,

ich danke Euch für die Tipps, aber wie schon Roland schrieb, der Einsatz und Zweck bestimmt letztendlich die Wahl. Bei mir wird die Wahl auch dadurch bestimmt, dass ich sowohl passiv wie auch aktiv mit meinen Boxen unterwegs bin und dazu noch konzeptionell identisch. Dadurch wird die Wahl der Chassis etwas schwieriger.

So würde es zum Beispiel für meine Weichenkonzeption hinderlich sein, wenn ein Hochtöner, der weit tief im Frequenzgang geht oder der Tief- Mitteltöner oberhalb von 2Khz, zu viel Unregelmäßigkeiten aufweist.

Im Moment gehen meine Ideen sowieso in eine andere Richtung, aber dazu werde ich erst kommen wenn ich mit den anstehenden Bestellungen fertig werde. :wink:
Bild
cay-uwe
Aktiver Hersteller
 
Beiträge: 1046
Registriert: 25.02.2009, 09:15

Beitragvon Raal » 14.03.2016, 19:31

RS.schanksaudio hat geschrieben:
Raal hat geschrieben:enie Standboxen mit Wavecor SW223BD und dem Wavecor TW030WA12 könnte ich mir sehr gut vorstellen.

Dann eher den WF223BD02, der hätte auch noch Qualitäten bis in den Mitteltonbereich.

Raal hat geschrieben:Wundert mich das du noch nichts mit dem HT gemacht hast. Für mich einer der besten Hochtöner am Markt.

Wir nutzen den Hochtöner ja auch in der Monitor 1. Es gibt aber durchaus noch interessantere Kandidaten, die wir uns gerade anschauen – das ist ja auch eine Frage des Einsatzszenarios. Aber es stimmt schon, das höchste Qualität auch zu niedrigen Preispunkten verfügbar geworden ist, insbesondere wenn alte ScanSpeak/Vifa/Peerless-Hasen bei der Entwicklung ihre Finger im Spiel hatten.

Viele Grüße
Roland


Hallo Roland,

hab gar nicht mit bekommen das in der Monitor 1 inzwischen die Wavecor Waveguide Hochtöner zum Einsatz kommt. Für unter 100€ ist die Kalotte genial. Accuton oder auch Scan Speak Beryllium Hochtöner spielen natürlich in einer anderen Liga, leider aber auch preislich.

Die WF223 sind für mich das schlechteste Wavecor Chassi seit langem. Keine Ahnung was Alan da geritten hat. SW223BD01 funktioniert im Mitteltonbereich noch sehr gut. Beim BD02/03 ist dies leider nicht mehr der Fall.

Viele Grüße
Andreas
Bild
Raal
Aktiver Entwickler
 
Beiträge: 1529
Registriert: 27.04.2011, 11:08
Wohnort: Unterhaching

VorherigeNächste

Zurück zu „wie ich zum aktiven Hören kam“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: chriss0212, wgh52 und 9 Gäste