Reiner (Abacus/Manger 107, A-Box 10 AMT, Avalon Ascendant)

audiophile Biografien unserer Mitglieder
Forumsregeln
Bei Vorstellungen steht die persönliche, subjektive Erfahrungswelt des Verfassers im Vordergrund. Insbesondere soll die Vorstellung als "Visitenkarte" des Mitglieds gewürdigt bzw. respektiert werden. Dialoge sollten hier vorrangig mit dem Verfasser und nicht mit Dritten geführt werden. Siehe auch die Forumsregeln.

Beitragvon aston456 » 07.03.2015, 08:57

Hallo Reiner,

es wäre sehr nett, wenn Du mal etwas zum Vergleich zwischen

easy hat geschrieben:G-ADS/1 DAC ; Lumin

schriebest.

An anderer Stelle wird der Lumin ja hochgelobt, aber hier wird er ja eher als zweite Wahl nach den Linns betrachtet.

Gruß,
Kai
Bild
aston456
inaktiv
 
Beiträge: 2865
Registriert: 12.08.2008, 18:47
Wohnort: Oberbayern, da wo's Weißbier am besten und der Himmel am blauesten ist.

Beitragvon easy » 07.03.2015, 13:05

Hallo Kai,Frank,

mal kurz ein paar Worte zum Vergleich der angesprochenen Streamer.

G-ADS/1 DAC & Lumin ist ein Vergleich Äpfel mit Birnen, da muß man die Umbaukosten in Relation sehen. Jeder, der bei dem Forumstreffen 2012 dabei war, konnte eindeutig die Unterschiede zwischen Original und Umbau hören.

Im unverbastelten Zustand sehe ich für mich den Lumin klanglich vor dem Linn Akurate!

Des weiteren hat der Lumin einige Vorzüge:

- wertigeres Gehäuse (ALU)
- Abspielformate (DSD)
- USB-Anschlüsse (einfach Stick oder HDD anstecken;Wlan-Router oder ins vorhandene Netzwerk einbinden und schon meldet er sich als Lumin-Server)

Ich denke, die allermeisten wären froh, sie hätten eine Quelle wie den Lumin.

in diesem Sinne ein schönes WE

Reiner
Bild
easy
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 295
Registriert: 03.09.2012, 18:24
Wohnort: Düsseldorf

Beitragvon frmu » 07.03.2015, 13:30

Danke Reiner ... für die kurze Einschätzung zum Lumin - mein, zugegeben, etwas provokanter Zwischenruf, wurde ja von der Moderation noch schneller gelöscht als ich dachte ... :mrgreen:

Gruß
Frank
Bild
frmu
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 673
Registriert: 07.02.2011, 17:34
Wohnort: "Klein-Istanbul"

Beitragvon aston456 » 07.03.2015, 17:32

Vielen herzlichen Dank, Reiner.
Genau so etwas wollte ich hören.

Gruß,
Kai
PS: Den Frank ignorieren wir mal...der will nur spielen.
Bild
aston456
inaktiv
 
Beiträge: 2865
Registriert: 12.08.2008, 18:47
Wohnort: Oberbayern, da wo's Weißbier am besten und der Himmel am blauesten ist.

Beitragvon Salvador » 08.01.2016, 09:37

Hallo Reiner,

Sag mal, welchen VPI Classic mit welchem Arm genau betreibst Du eigentlich?

Interessierte Grüße,
Andi
Bild
Salvador
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 1550
Registriert: 01.12.2012, 11:58
Wohnort: Region Hannover

Beitragvon easy » 08.01.2016, 12:45

Hallo Andi,

juckt es schon wieder? ... denk daran, Du hast Kaufverbot in 2016. :wink:

Es ist der heutige Plattendreher VPI Classic 1 modifiziert mit HR-X P.Ring Clamp; 10,5" VPI Tonarmrohr mit Valhalla Silberverkabelung und VPI SDS-Motorsteuerung.

Bereits mit dem normalen Classic 1 und entsprechendem TA hörst Du schon auf sehr hohem Niveau und kannst je nach Geldbeutel dementsprechend nachrüsten.


lieben Gruß
Reiner
Bild
easy
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 295
Registriert: 03.09.2012, 18:24
Wohnort: Düsseldorf

Beitragvon Salvador » 08.01.2016, 13:08

Hallo Reiner,

es juckt schon seit einiger Zeit ganz gewaltig, ein guter Plattenspieler soll es sein, und meine derzeitigen Favoriten sind entweder Nottingham Analogue/envogue oder VPI was die Laufwerks-/Tonarmkombi betrifft.

Die Valhalla-Verkabelung war extra, oder? Weil die ist serienmäßig in dem Arm nicht mit drin, die gab es in dem Arm nur mal in Form des Classic3 mit drin. Super, dass Du den Ring mit dabei hast, den würde ich mir wenn dann auch gleich mit dazu nehmen. Und so ein Jahr ist schnell rum, wenn man sich das aber mal ganz genau anschauen möchte. Und natürlich hören!

Dürfte ich denn einmal vorbeischauen, um mir das anzuhören? Dein MC ist ja sowieso vom allerfeinsten, gut, dass man bei Deinem Tonarm den VTA "on the fly" einstellen kann, perfekt zur Feinabstimmung eines Koetsu!

LG,
Andi
Bild
Salvador
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 1550
Registriert: 01.12.2012, 11:58
Wohnort: Region Hannover

Beitragvon Joerghag » 08.01.2016, 14:48

Hallo Andi,

mit dem VPI Classic machst du bestimmt nichts falsch. Ich bin nach wie vor mit der Kombination VPI Koetsu Black absolut zufrieden. Ist zwar eine Stufe kleiner als bei Reiner, aber trotzdem klasse.

Tuningpotential bleibt auch noch genug. Habe die normale Verkabelung drin und die Clamp wollte ich mir auch noch bestellen. Die SDS-Motorsteuerung ist lt. VPI-Support beim Classic nicht nötig. Habe bei mir aber ein Netzfilter vor den Motor gesetzt.

Gruß Jörg
Bild
Joerghag
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 628
Registriert: 05.01.2014, 19:20
Wohnort: NRW

Beitragvon easy » 08.01.2016, 18:44

Salvador hat geschrieben:Dürfte ich denn einmal vorbeischauen, um mir das anzuhören?

na klar, Du solltest dir etliche Dreher anhören bevor Du investierst.

Sag mir halt Bescheid wann Du hier aufschlagen willst.

Reiner
Bild
easy
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 295
Registriert: 03.09.2012, 18:24
Wohnort: Düsseldorf

Beitragvon Salvador » 29.03.2016, 11:48

Lieber Reiner,

ganz herzlichen Dank dafür, dass ich Dich kürzlich besuchen durfte, um mir einmal Deine Anlage anzuhören.

Es hat mir einen Riesenspaß gemacht und ich muss sagen, nach einer kurzen Einhörphase hat sich mir erschlossen, wie gelungen Du Dein Setup abgestimmt hast. Bei Dir klingt es vollkommen und ganzheitlich, es nervt nichts, es klingt wunderbar natürlich, und man hat die gelungene Synthese aus Ganzheitlichkeit, kann aber auch in die Details hineinhören, wenn man möchte, nur um sich kurze Zeit später wieder entspannt fallen lassen zu können, um sich der ganzheitlichen Wiedergabe hinzugeben. Das hat mir ganz wunderbar gefallen.

Vielen Dank auch für die Möglichkeit, mir im Speziellen Deine Vorstufe und Dein Analogsetup einmal genauer anhören zu können. Bei Dir spielt sowohl analog wie digital beides auf dem beschriebenen sehr hohen und ganzheitlichen Niveau.

Sollte es Dich mittelfristig mal in den Norden (und aus Deiner Lage, den Osten), sprich nach Hannover verschlagen, ich wäre nach wie vor unglaublich daran interessiert, Deine Tube One von MFE noch einmal in meinem eigen Setup hören zu können. Nach einem solchen erfolgreichen Quervergleich bei mir könnte ich mir durchaus einen Wechsel auf eine Tube One vorstellen.

LG,
Andi
Bild
Salvador
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 1550
Registriert: 01.12.2012, 11:58
Wohnort: Region Hannover

Beitragvon easy » 30.03.2016, 12:38

Hi Andi,

das ist doch für mich selbstverständlich. Die gegenseitigen Besuche gehören doch einfach dazu,immer wieder andere Anlagen anzuhören und die Erfahrungen daraus ggf. für sich selbst umsetzen und ausserdem macht es Spass.

Dir hat es ja scheinbar auch gut gefallen und Du kannst jetzt verstehen, warum ich seit weit über einem Jahr keinerlei Veränderungen mehr vorgenommen habe.

Du hast es mit Ganzheitlichkeit umschrieben, ja, so kann man es nennen. Ich habe versucht eine "selbstverständliche Natürlichkeit ", so gut es halt geht, in meinen Hörraum zu transportieren und das ist mir, auch durch Bestätigung meiner inzwischen doch schon recht zahlreichen Besucher, recht gut gelungen.

Dass meine Anlage Unterschiede aufzeigen kann, konnten wir ja beide mit dem Einsatz deiner mitgebrachten Vorstufe schnell erhören.

Du kannst nur in deiner eigenen Anlage Gerätschaften ausprobieren und mit deiner Erkenntnis dann entscheiden ob ein Austausch sinnvoll ist.

Deswegen nehme ich gerne deine Einladung an und komme vielleicht schon in den nächsten Wochen mit meinen Röhrenpre und natürlich "Voodoozeugs "bei Dir vorbei ... Termin dann telefonisch oder PN.

Mir macht es halt Spaß gemeinsam zu hören und sich auszutauschen - bin deshalb auch häufig woanders oder habe Besucher bei mir.

also bis bald

Reiner
Bild
easy
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 295
Registriert: 03.09.2012, 18:24
Wohnort: Düsseldorf

Beitragvon easy » 21.07.2016, 12:30

Ein kleines Update zum aktuellen Stand.

Da ich in den letzten 18 Monaten kaum noch Veränderungen an meiner Kette vorgenommen und einfach nur Musik genossen habe (endlich viel Zeit dafür), wurden auf dem Gebrauchtmarkt „nette Spielzeuge“ angeboten. So fanden ein Aries Femto und später noch ein Astell&Kern 240 ein neues Heim.

Der Aries ist ja ein Universaltalent und erledigt viele Dinge in einem, bei mir hauptsächlich das abspielen der DSD-Files.

Mit dem AK 240 habe ich meine wahre Freude, egal wo ich ihn einsetze. Ob in meiner Kopfhörerkette oder mobil sowie in der Hauptanlage als Quelle -da spielt er mit dem Aries zumindest gleichwertig, es macht irrsinnig Spass. Bei meinen Besuchen ist das Teil jetzt ständig dabei, und zum Leidwesen der Mitforisten offenbart das gute Stück jetzt fast immer Baustellen in deren Equipment .

Auf den Phono-Workshops bei Jürgen (shakti ) erkannte ich für mich,daß in meinem Analog-Setup, doch noch Spielraum gegeben ist, und so werkelt seit ein paar Tagen eine Blue Amp 42 Comfort MK 2 momentan noch provisorisch mit Adapterkabel verbunden — VPI Junction Box XLR ist unterwegs um eine artgerechte Verbindung zur Phono herzustellen.

Ja, so hat halt jeder „seine Spielwiese“.

Nicht vorenthalten möchte ich einen Hörbericht von einem in diesem Forum nicht mehr aktiven User,der mich vor einigen Tagen besuchte, auf dessen Meinung ich sehr viel Wert lege und mit dem ich sehr viele Gemeinsamkeiten teile.

Viele kennen Franz als eingefleischten Silbersand-Fan und sehr schwer zufrieden stellenden Menschen in Bezug auf ein Anlagen-Setup. Ich kenne seine Anlage und weiß auf welch exzellenten Niveau sie spielt.

Deshalb war ich mehr als erfreut über folgenden Hörbericht aus dem OEF.

Franz hat geschrieben:Besuch bei Reiner

Gestern habe ich endlich mein Versprechen, Reiner einen Gegenbesuch abzustatten, einlösen können, den ich schon lange anvisiert hatte, dann aber leider immer wieder verschoben hatte. Gleich vorweg: Das Warten hat sich gelohnt, und die Eindrücke sind so positiv stark haften geblieben, daß ich sie gleich noch frisch aus der Erinnerung heraus dann doch "zu Papier" bringen möchte, denn Reiner hat mit viel Akribie, Liebe zum Detail, Neugierde zum Ausprobieren und vor allem mit einem ganz feinen Gespür und Sinn für das "Musikalische", deren Ganzheit und subjektiv empfundenen "Emotionalität eines Hörerlebnisses", das einen letztlich gefesselt und in den Bann gezogen Musik hören, erleben und darin versinken läßt, eine Anlage sich zusammengestellt und für seine Ohren abgestimmt, die auch mich schon nach kurzer Zeit des Einhörens nur noch begeistert hat.

So, jetzt mal Luft holen nach so einem Satzbau, der im Grunde genommen schon alles aussagt. Dieser Satz bringt alles irgendwie auf einen Punkt, so wie die Wiedergabe von Reiners Anlage die musikalische Darbietung von Tonquellen - egal, welcher Art sie auch sein mögen bei ihm (Netzwerkplayer, CD oder Plattenspieler) - auf ein derart großartiges Niveau hebt, daß nur die Musik und deren Erleben im Fokus steht, will sagen: Die gesamte Anlage nimmt man beim Hören als solche gar nicht mehr wahr, nur die Musik ist es, die wie selbstverständlich natürlich sich vermittelt und einen derart tief berührt, daß ich mich nach kurzer Zeit schon fragte, ob ich sowas in der Art schon mal erlebt habe.

Um ehrlich zu sein: Ich kann mich nicht erinnern, so von Musik, die ich bisher gut kannte und mir vertraut war, eingenommen worden zu sein. Es mag Anlagen geben, die spektakulärer daherkommen, in Einzelaspekten das eine oder andere pointierter darstellen können, aber diese Ganzheitlichkeit, diese Homogenität und Kohärenz, diese Klangfarben, Klangbühne, die nicht vor einem erscheint, sondern wo ich als Hörer mittendrin bin und regelrecht da mit hineingezogen werde, dieses völlige Fehlen irgendeiner Lästigkeit, die Absenz jeglicher Störungen - und sei es nur das Gefühl davon - das ist mehr als beeindruckend, das habe ich so noch nicht erfahren. Und ich habe schon viele sehr gute Anlagen hören dürfen. Meine eigene zähle ich ja auch zu den besonders guten, ja, diese Gewißheit darf ich haben und äußern. Reiners Anlage ist aber was Besonderes.

Wie sieht's damit aus, welche Komponenten spielen da eigentlich?

Nun, ich liste aus meiner Erinnerung mal kurz auf, was da gestern für mich musiziert hat:

Plattendreher VPI Classic modifiziert mit HR-X P.Ring Clamp ; Tonarm mit Valhalla Silberverkabelung und VPI SDS-Motorsteuerung

TA: VPI Zephyr; Ortofon Cadenza Black; Koetsu Rosewood Signature

G-ADS/1 DAC; Lumin; Meitner MA 2 CD/DAC

Audio-PC: Notebook 8GB; PC auf AMD –Basis 16GB, PC auf Intel –Basis 32 GB

Vorstufen: MFE Tube One SE mit MM/MC Phono; MFA MK2

Endstufe: Hovland Radia i

Lautsprecher: Avalon Ascendant

Falls ich was vergessen habe oder was Falsches hier erwähnt habe, möge Reiner es korrigieren, aber ich glaube, ich hab das noch zusammenbekommen. Nicht unerwähnt bleiben lassen möchte ich die Verkabelung, die Reiner mit den refine audio Silberkabeln gemacht hat und die ihre Aufgabe in überragender Weise bewerkstelligen. Musik pur kommt einem an's Ohr, sonst nichts. Ganz großes Ohrenkino. Ebenfalls erwähnenswert finde ich, daß der Hörraum, ca. 22 qm, nicht akustisch behandelt ist, und die Aufstellung auch nicht streng symmetrisch ist. Dennoch - ja, ich weiß, die Forenexperten wissen es immer besser - ist der Klangeindruck so, daß ich nichts vermisse, rein gar nichts. Und man kann Stereo hören, mit allem, was dazugehört. Ich würde an diesem set up auch nichts ändern wollen. Alle Komponenten stehen auf speziellen Basen zwecks Ent- und Ankopplung, ich weiß aus eigener Erfahrung, was das ausmacht.

Ja, was kann ich am Ende meines kleinen Berichtes als Fazit sagen: Ganz einfach:

1. Egal, ob aktiv oder passiv, das Gesamtkonzept und dessen Umsetzung entscheidet über die Qualität.

2. Klang ist immer das Gesamtergebnis aus dem Zusammenwirken aller Komponenten, jedes noch so kleine Teil kann wichtig sein.

3. Das Wichtigste überhaupt ist und bleibt der Hörer. Sein musikalisches Gespür, Gefühl entscheidet, Technik ist und bleibt nur Mittel zum Zweck

Ich kann und möchte Reiner am Ende nur noch einmal gratulieren zu dieser Anlage, die keine Wünsche mehr offen läßt und ein Musikerlebnis ermöglicht, das nachhaltig wirkt. Wenn einem sowas gelingt, dann kann man sich mit Fug und Recht über sein Hobby freuen. Das Ergebnis versöhnt über alle Maßen mit der ganzen Arbeit, dem Aufwand, auch finanziell gesehen

Well done, Reiner.

Dieses Lob macht mich ganz besonders stolz und bestätigt mich nochmals alles richtig gemacht zu haben.


in diesem Sinne

Reiner
Bild
easy
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 295
Registriert: 03.09.2012, 18:24
Wohnort: Düsseldorf

Beitragvon easy » 10.01.2018, 19:08

Moin,

nach mehr als 5 Jahren Zugehörigkeit in diesem Forum ziehe ich für mich mal eine persönliche Bilanz.

Ich bedanke mich bei allen, die es mir ermöglicht haben aus einer besseren HiFi-Anlage ein HighEnd-System zu formen, das für mich keinerlei Wünsche mehr offen lässt.

Ohne die vielen Besuche bei euch und der daraus gesammelten Erkenntnisse, die ich in meiner Anlage dann umgesetzt habe, würde ich niemals auf diesem Niveau Musik genießen können.

Vielen, vielen Dank dafür. Ja, was habe ich seit meinem letzten Post noch verändert?

Mehr oder weniger nur noch Feintuning. So übernimmt jetzt eine MFE NF3 die Stromversorgung, deren 12 Steckdosen gerade ausreichend sind und auch optisch für mehr Ordnung sorgen. Desweiteren ist meine komplette Anlage inzwischen mit Refine verkabelt. Dir, Rene, kann ich zu diesen Kabeln nur gratulieren, so eine Magie in die Musik zu bekommen, die einen einfach nur in Trance zieht und die Welt vergessen lässt, hätte ich mit keiner anderen Komponente erreicht. Nicht umsonst nennst du deine Serien „Emotion „ und „Ultima Musica“ was man nach dem Hörtest sofort verstehen kann.

Außerdem habe ich noch Beci Netzteile für Router und Aries Femto ,sowie eine Beci Fritzbox im Einsatz.
Zu meinem Geburtstag habe ich mir dann noch eine neue Röhrenvorstufe gegönnt, Innovative Audio Ultrapth Reference Line Stage.

All diese Veränderungen bewirken, dass ich oft Rotz und Wasser heule und fassungslos in meinem Sessel liege wie solch ein Musikerlebnis möglich ist und alles ohne akustische Maßnahmen.

Ich habe fertig!

Nochmals vielen Dank an dieses tolle Forum

Reiner
Bild
easy
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 295
Registriert: 03.09.2012, 18:24
Wohnort: Düsseldorf

Beitragvon Thor_7 » 11.01.2018, 08:51

Guten Morgen Reiner,

mit der Innovative Vorstufe liebäugel ich auch, bzw. möchte diese bei Zeiten auch einmal testen.

Wie würdest du den Unterschied zu deiner vorherigen Vorstufe beschreiben?

Viele Grüße
Thorben
Bild
Thor_7
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 142
Registriert: 30.07.2014, 14:14

Beitragvon Salvador » 11.01.2018, 09:32

Hallo Reiner,

meine herzlichen Glückwunsch zu dieser Vorstufe!
Genau die, und nur die, ist etwas, das mich unheimlich reizen würde einmal in meinem eigenen Setup zu hören und bei Gefallen ggf. noch einmal umzusatteln von der BAT VK51 SE. Wie Du ja weisst, habe ich das Innovative Audio Phono-Gegenstück dazu und bin damit ganz ausserordentlich zufrieden!

Wir hatten die Tage ja mal geschrieben und Du hattest vorgeschlagen, dieses Jahr einmal vorbeizukommen, wenn sich die Gelegenheit ergibt, und dass ich dabei gerne einmal Deinen Meitner CD-Player/DAC gegen meinen HE-7 NOS hören würde. Wenn Du auch die Innovative Audio Vorstufe mitbringen würdest, hätte ich die seltene Gelegenheit, diese einmal in meinem Setup hören zu können, Du die Gelegenheit, meinen für Dich neuen Phonozweig in Ohrenschein zu nehmen, und wir beide zusammen könnten einmal Innovative Audio Ultrapath Reference Elektronik bestehend aus Vorstufe und Phonovorstufe klanglich vermählen. Das wäre bestimmt spannend zu hören!

Dir viel Spaß mit Deinem Neuerwerb und LG,
Andi
Bild
Salvador
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 1550
Registriert: 01.12.2012, 11:58
Wohnort: Region Hannover

VorherigeNächste

Zurück zu „wie ich zum aktiven Hören kam“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Siriuslux und 4 Gäste